So importieren Sie Daten

Wenn Sie Daten hinzufügen oder aktualisieren möchten, importieren Sie sie mithilfe des Data Importer in CA APM. Die Daten, die Sie importieren, werden eingefügt oder aktualisieren vorhandene Daten in CA MDB.
casm173
Wenn Sie Daten hinzufügen oder aktualisieren möchten, importieren Sie sie mithilfe des Data Importer in CA APM. Die Daten, die Sie importieren, werden eingefügt oder aktualisieren vorhandene Daten in CA MDB.
In diesem Szenario führt der Systemadministrator den Datenimport an. Der Administrator kann jedoch jeder CA APM-Benutzerrolle den Anwender- oder Adminstratorzugriff auf den Data Importer gewähren. Haben Benutzer Anwenderzugriff, können sie Importe erstellen, ihre eigenen Importe ändern oder löschen und einen beliebigen Import anzeigen, der von einem anderen Benutzer erstellt wurde. Haben die Benutzer Administratorzugriff, können sie Importe erstellen und jeden beliebigen Import, egal von welchem Benutzer dieser erstellt wurde, ändern oder löschen.
Das folgende Diagramm veranschaulicht, wie ein Systemadministrator Daten importiert.
Diagramm zur Veranschaulichung des Datenimports
Diagram depicting how to import data
Um CA APM-Daten zu importieren, gehen Sie wie folgt vor:
Beispiel: Importieren neuer Mitarbeiter
Sam, der CA APM-Systemadministrator bei der Document Management Company, will eine Gruppe neuer Mitarbeiter importieren. Die neuen Mitarbeiter verwenden das Produkt, um Hardware-Assets zu verwalten. Sam hat eine Quelldatendatei mit durch Komma getrennten Werten (CSV) von der Personalabteilung erhalten, die die Mitarbeiterinformationen enthält. Alle neuen Asset-Manager-Mitarbeiter gehören zur IT-Abteilung und arbeiten im Hauptsitz des Unternehmens. Allerdings enthält die Quelldatendatei auch Daten über einige neue Mitarbeiter, die an anderen Standorten arbeiten und nicht zur IT-Abteilung gehören.
Sam will nur die Daten für die IT-Mitarbeiter, die im Hauptsitz arbeiten, importieren. Mithilfe des Data Importer und der Quelldatendatei erstellt Sam einen Datenimport, um die neuen Mitarbeiter in die CA-MDB zu integrieren. Um sicherzustellen, dass nur Mitarbeiter der IT-Abteilung des Hauptsitzes importiert werden, erstellt Sam einen Ausschlussfilter. Nachdem Sam den Import ausgeführt hat, überprüft er die Importstatistiken, die Importprotokolldatei und die Benutzeroberfläche, um sicherzustellen, dass der Importvorgang erfolgreich war.
Überprüfen der Voraussetzungen
Um sicherzustellen, dass Sie die Daten erfolgreich importieren können, stellen Sie sicher, dass Sie die folgenden Aufgaben abgeschlossen haben:
  • Bereiten Sie eine Quelldatendatei im Textformat mit Trennzeichen vor (z. B. Tabulator oder Komma) vor. Diese Datei enthält die Daten, die Sie importieren möchten.
    Es wird empfohlen, dass Sie das Hauptzielobjekt in den Namen der Quelldatendatei einschließen. Diese Dateibenennungskonvention hilft Ihnen, Ihre Datendateien zu finden, wenn Sie Ihren Import erstellen. Ein Wert von NULL in Ihrer Quelldatendatei löscht den entsprechenden Zielfeldwert. Bei einem leeren Feld in Ihrer Quelldatendatei bleibt den entsprechende Zielfeldwert unverändert.
    Wenn ein Datenwert in Ihrer Quelldatendatei das ausgewählte Trennzeichen enthält, müssen Sie doppelte Anführungszeichen um den Wert verwenden. Beispiel: Sie wählen ein Komma als Trennzeichen aus, um Unternehmen zu importieren. Sie möchten den Datenwert Document Management Company, Inc. in Ihre Quelldatendatei einschließen. Geben Sie diesen Datenwert mit doppelten Anführungszeichen an: "Document Management Company, Inc".
  • (Optional) Kopieren Sie Ihre Quelldatendateien von Ihrem lokalen Server an einen der folgenden Speicherorte. Sie können auf dem CA APM-Anwendungsserver, auf dem der Storage Manager-Dienst installiert ist, auf diese Speicherorte zugreifen. Der Speicherort hängt davon ab, ob Ihre Software mandantenfähig ist.
    [ITAM Root Path]\Storage\Common Store\Import [ITAM Root Path]\Storage\Tenant_Name\Import
    Wenn Sie die Datendatei kopieren, bevor Sie einen Import erstellen, können Sie den Dateinamen dann angeben, wenn Sie den Import erstellen. Wenn Sie die Datendatei nicht zuerst kopieren, können Sie die Datei von Ihrem lokalen Server aus hochladen, wenn Sie den Import erstellen.
  • (Optional) Kopieren Sie Ihre Legacy-Zuordnungsdateien aus einer früheren Produktversion (wenn Sie diese Dateien haben) von Ihrem lokalen Server an einen der folgenden Speicherorte. Sie können auf dem CA APM-Anwendungsserver, auf dem der Storage Manager-Dienst installiert ist, auf diese Speicherorte zugreifen. Der Speicherort hängt davon ab, ob Ihre Software mandantenfähig ist.
    [ITAM Root Path]\Storage\Common Store\Import [ITAM Root Path]\Storage\Tenant_Name\Import
Erstellen eines Datenimports aus einer Datendatei
Sie erstellen einen Datenimport mithilfe einer Quelldatendatei (Textdatei mit Trennzeichen), die die Daten enthält, die Sie importieren möchten. Sie wählen Sie die Datei aus, konfigurieren die Importparameter und legen das Trennzeichen fest (zum Beispiel ein Komma oder einer Registerkarte), mit denen die Daten in der Datei voneinander getrennt werden.
Sie können auch einen Datenimport mithilfe einer Legacy-Zuordnungsdatei aus einer früheren Version erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Datenimports aus einer Legacy-Zuordnungsdatei.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Melden Sie sich bei CA APM als Administrator an.
    In diesem Szenario führt der Systemadministrator den Datenimport an. Der Administrator kann jedoch jeder CA APM-Benutzerrolle den Anwender- oder Adminstratorzugriff auf den Data Importer gewähren. Haben Benutzer Anwenderzugriff, können sie Importe erstellen, ihre eigenen Importe ändern oder löschen und einen beliebigen Import anzeigen, der von einem anderen Benutzer erstellt wurde. Haben die Benutzer Administratorzugriff, können sie Importe erstellen und jeden beliebigen Import, egal von welchem Benutzer dieser erstellt wurde, ändern oder löschen.
  2. Klicken Sie auf "Verwaltung" und dann auf "Data Importer".
  3. Klicken Sie auf "Neuer Import".
  4. Geben Sie die erforderlichen Informationen in den Bereich "Standardinformationen" und optionale Informationen nach Bedarf ein. Folgende Felder sind möglicherweise erklärungsbedürftig:
    • Datendatei
      Gibt die Quelldatendatei an, die Sie importieren möchten.
      Wenn diese Datei auf dem CA APM-Anwendungsserver verfügbar ist, suchen Sie nach der Datendatei und wählen Sie die Datei aus. Wenn diese Datei nicht auf dem Anwendungsserver verfügbar ist, laden Sie die Datei hoch.
    • Datei hochladen
      Navigieren Sie auf Ihrem lokalen Server zu einer Quelldatendatei oder einer Legacy-Zuordnungsdatei, die Sie zur Erstellung von Zuordnungen verwenden möchten. Diese Datei wird auf den CA APM-Anwendungsserver hochgeladen.
      Die Dateigröße wird durch die Einstellungen der Produktumgebung beschränkt. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Administrator.
    • Hauptzielobjekt
      Gibt das Hauptobjekt für den Import an.
      Asset- und Modellobjekte werden mit den entsprechenden Familien aufgelistet. Sie können auch "Alle Familien" auswählen. Die Objekte des Rechtsdokuments werden entsprechend der Rechtsdokumentvorlage aufgelistet. Sie können auch "Alle Vorlagen" auswählen. Die Objekte enthalten alle Objekte, die importiert werden können.
      Verwenden Sie für Assets oder Modelle, die mehrere Asset-Familientypen umfassen, oder für Rechtsdokumente, die mehrere Rechtsdokumentvorlagen umfassen, die folgenden Optionen für dieses Feld. Legen Sie die bestimmte Familie oder Vorlage für jeden Datensatz in Ihrer Quelldatendatei fest.
      • Wählen Sie für ein Asset die Option "Asset (alle Familien)" aus.
      • Wählen Sie für ein Modell die Option "Modell (alle Familien)" aus.
      • Wählen Sie für ein Rechtsdokument die Option "Rechtsdokument (alle Vorlagen)" aus.
      Stellen Sie sicher, dass Sie das richtige Hauptzielobjekt für Ihren Import auswählen. Sie können das Hauptzielobjekt nicht ändern, nachdem Sie den Import gespeichert oder kopiert haben.
    • Erste Zeile enthält Spaltennamen
      Gibt an, ob die erste Zeile in der Quelldatendatei die Spaltennamen enthält. Wenn die erste Zeile nicht die Spaltennamen enthält, werden die Namen als allgemeine Namen angezeigt, wie z. B. Feld 1 und Feld 2.
    • Mandant
      Gibt den Mandanten an, auf den sich der Import bezieht (wenn Ihr System mandantenfähig ist).
      Sie können einen Mandanten nur auswählen, wenn in CA APM die Funktion "Mandantenfähigkeit" aktiviert ist und Sie berechtigt sind, auf die verschiedene Mandanten zuzugreifen. Wenn Sie Zugriff auf öffentliche Daten haben und Sie über mehrere Mandanten verfügen, können Sie alle Mandanten auswählen.
      Wenn Sie alle Mandanten auswählen, muss Ihre Quelldatendatei eine Spalte "Mandantenname" haben, die mit dem Feld "Mandantenname" verknüpft wird.
      Wenn Sie einen Mandanten auswählen, stellen Sie sicher, dass alle Daten in Ihrer Quelldatendatei zum ausgewählten Mandanten gehören. Wenn Sie Daten für mehr als einen Mandanten haben, werden die Daten für alle Mandanten in den ausgewählten Mandanten importiert.
    • Datentrennzeichen
      Gibt das Trennzeichen an (z. B. Komma oder Tabulator), das Sie in der Quelldatendatei verwenden.
      Wenn ein Datenwert in Ihrer Quelldatendatei das ausgewählte Trennzeichen enthält, müssen Sie doppelte Anführungszeichen um den Wert verwenden. Beispiel: Sie wählen ein Komma als Trennzeichen aus, um Unternehmen zu importieren. Sie möchten den Datenwert Document Management Company, Inc. in Ihre Quelldatendatei einschließen. Geben Sie diesen Datenwert mit doppelten Anführungszeichen ein:
      "Document Management Company, Inc"
    • Gebietsschema der Datendatei
      Gibt das Gebietsschema für die Quelldatendatei an. Diese Einstellung bestimmt das Datums- und Zeitformat.
  5. Geben Sie die erforderlichen Informationen im Bereich "Erweiterte Einstellungen" und optionale Informationen nach Bedarf an. Folgende Felder sind möglicherweise erklärungsbedürftig:
    • Maximaler Fehlergrenzwert (in %)
      Gibt die Anzahl der Fehler an, nach denen der Importvorgang beendet wird. Der Grenzwert basiert auf dem Prozentsatz der bearbeiteten Datensätze. Wir empfehlen einen minimalen Grenzwert von 15 Prozent.
      Der Data Importer verarbeitet die Anzahl der Datensätze, die unter "Verwaltung", "Systemkonfiguration" und "Data Importer" (Feld "Maximale Batch-Datensatzgröße") angegeben ist, bevor berechnet wird, ob der Fehlergrenzwert erreicht wurde.
    • Primäre Suche - Verarbeitungstyp des Objekts
      Gibt den Typ der Importaktivität an (z. B. Einfügen oder Aktualisieren).
    • Sekundäres Suchobjekt erstellen
      Erstellt neue sekundäre Suchobjekte während des Importprozesses. Wenn diese Option nicht aktiviert ist und kein sekundäres Objekt vorhanden ist, tritt ein Fehler auf.
    • Sekundäres Suchobjekt aktualisieren
      Aktualisiert die vorhandenen sekundären Suchobjekte während des Importprozesses. Wenn kein sekundäres Objekt vorhanden ist, tritt ein Fehler auf.
    • Fehler bei Fehlern der sekundären Suchobjekte
      Zeigt an, dass der Data Importer kein primäres Objekt einfügt oder aktualisiert, wenn der sekundäre Objektprozess fehlschlägt. Wenn der Einfüge- oder Aktualisierungsvorgang eines sekundären Objekts fehlschlägt und dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, schlägt ebenfalls das Einfügen oder Aktualisieren für das primäre Objekt fehlt. Wenn dieses Kontrollkästchen nicht ausgewählt ist, wird das primäre Objekt erstellt oder aktualisiert (sofern das Objekt nicht vom sekundären Objekt abhängt). Der Wert des sekundären Objekts wird allerdings nicht erstellt oder geändert. In beiden Fällen wird ein Fehler bezüglich des sekundären Objekts in der Importprotokolldatei protokolliert.
      Beispiel:
      Sie importieren einen Ort und der Standort hat ein Land. Wenn der Import beim Versuch fehlschlägt, das Land-Objekt zu aktualisieren, und dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, wird der Standort-Datensatz nicht erstellt. Wenn dieses Kontrollkästchen nicht ausgewählt ist, wird der Standort-Datensatz erstellt, und die Landesinformation werden nicht aktualisiert.
    • Normalisiertes Verhalten
      Gibt an, ob die Daten normalisiert werden oder ob eine Fehlermeldung in die Protokolldatei geschrieben wird, ohne die Daten zu normalisieren.
      Dieses Feld erscheint nur, wenn Sie Normalisierungsregeln definiert haben.
      • Fehler bei der Normalisierung
        Schreibt eine Fehlermeldung in die Data Importer-Protokolldatei an, wenn Daten, die normalisiert werden können, in den zu importierenden Daten gefunden werden. Die betroffenen Daten werden nicht importiert. Die Fehlermeldung der Protokolldatei enthält die Details zu den Daten.
        Beispielsweise können Ihre Daten die Firmenbezeichnung Microsoft enthalten. Die Normalisierungsregeln für Unternehmen, die Sie erstellt haben, identifizieren Microsoft als gesammelten (nicht autoritativen) Wert und Microsoft Corporation als den normalisierten (autoritativen) Wert. Wenn Sie beim Importieren der Daten diese Option auswählen, wird das Objekt mit der Firmenbezeichnung Microsoft nicht importiert, und eine Fehlermeldung wird in die Protokolldatei geschrieben.
      • Normalisierung ohne Fehler anwenden
        Verwendet die Normalisierungsregeln, um die Daten zu normalisieren, die Sie importieren. Wenn Daten, die normalisiert werden können, gefunden werden, werden die Daten normalisiert und importiert. Es wird keine Fehlermeldung bezüglich der Daten in die Protokolldatei geschrieben.
        Beispielsweise können Ihre Daten die Firmenbezeichnung Microsoft enthalten. Die von Ihnen erstellten Normalisierungsregeln für Unternehmen identifizieren Microsoft als gesammelten (nicht autoritativen) Wert und Microsoft Corporation als den normalisierten (autoritativen) Wert. Wenn Sie beim Importieren der Daten diese Option auswählen, wird das Objekt mit der Firmenbezeichnung Microsoft normalisiert. In diesem Beispiel wird die Firmenbezeichnung Microsoft Corporation geändert, und das zugeordnete Objekt wird importiert.
  6. Klicken Sie auf Speichern.
    Der Import wird gespeichert. Die Bereiche "Zuordnung", "Ausschlussfilter" und "Planung" der Seite sind jetzt für Ihre Eingabe verfügbar.
Beispiel: Erstellen eines Datenimports der neuen Mitarbeiter aus einer Datendatei
Sam, der CA APM-Systemadministrator, führt die folgenden Aktionen aus, um den Datenimport zu erstellen:
  1. Er navigiert zu "Verwaltung", "Data Importer" und klickt auf "Neuer Import".
  2. Er gibt den Dateinamen "New Employees.csv" in das Feld "Datendatei" ein.
    Diese CSV-Datei ist die Quelldatendatei mit den Informationen zu den neuen Mitarbeitern, die Sam von der Personalabteilung erhalten hat.
  3. Er wählt "Kontakt" für das Hauptzielobjekt und "Komma" als Daten-Trennzeichen aus.
  4. Er wählt "Einfügen" oder "Aktualisieren" im Feld "Verarbeitungstyp des Objekts der primären Suche" aus und klickt dann auf "Speichern".
Erstellen eines Datenimports aus einer Legacy-Zuordnungsdatei
Sie können einen Datenimport mithilfe einer Legacy-Zuordnungsdatei aus einer früheren Version von CA APM erstellen. Die Zuordnungsdatei definiert die entsprechende Datendatei und die Parametereinstellungen des Imports.
Es wird empfohlen, dass Sie die Legacy-Zuordnungsdateien und die entsprechenden Datendateien auf den CA APM-Anwendungsserver kopieren, bevor Sie Datenimporte erstellen. Bei Bedarf können Sie jeodch die optionalen Schritte ausführen, um eine Legacy-Zuordnungsdatei hochzuladen.
Sie können auch einen Datenimport nur mithilfe einer Datendatei erstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines Datenimports aus einer Datendatei.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf "Verwaltung", "Data Importer§ und dann auf "Neuer Import".
  2. Klicken Sie auf "Zuordnung suchen und laden", um eine Legacy-Zuordnungsdatei auszuwählen, die bereits auf dem CA APM-Anwendungsserver verfügbar ist.
    Die entsprechende Datendatei muss auch auf dem CA APM-Anwendungsserver verfügbar sein.
    Wenn die Legacy-Zuordnungsdatei nicht auf dem CA APM-Anwendungsserver verfügbar ist, laden Sie die Datei mithilfe des Felds "Datei hochladen" hoch.
  3. (Optional) Laden Sie eine Legacy-Zuordnungsdatei, die nicht auf der CA APM-Anwendungsserver verfügbar ist, wie folgt hoch:
    1. Navigieren Sie im Feld "Datei hochladen" zu Ihrem lokalen Server und wählen Sie eine Legacy-Zuordnungsdatei aus.
      Die Legacy-Zuordnungsdatei wird hochgeladen und im Feld "Datei hochladen" angezeigt.
    2. Klicken Sie auf "Zuordnung suchen und laden" und wählen Sie die Legacy-Zuordnungsdatei aus, die Sie hochgeladen haben.
      Die Legacy-Zuordnungsdatei wird im Feld "Legacy-Zuordnungsdatei" angezeigt.
      Die grundlegenden Informationen werden geladen.
    Wenn Sie eine Warnung in Bezug auf die Quelldatendatei erhalten, laden Sie die Datendatei mithilfe des Felds "Datei hochladen" hoch.
  4. Legen Sie die erweiterten Einstellungen fest und klicken Sie auf "Speichern".
    Der Ausschlussfilter und Zuordnungsdatenzuordnung werden geladen. Die Bereiche "Zuordnung", "Ausschlussfilter" und "Planung" der Seite sind jetzt für Ihre Eingabe verfügbar. Die Bereiche "Zuordnung" und "Ausschlussfilter" zeigen die Daten aus der Legacy-Zuordnungsdatei an.
    Informationen zur Festlegung der erweiterten Einstellungen finden Sie unter Erstellen eines Datenimports aus einer Datendatei.
Zuordnen der Datendateispalten zu Datenfeldern
Sie können die Spalten in Ihrer Quelldatendatei Feldern in CA APM zuordnen. Sie führen die Spaltenzuordnung aus, um anzugeben, welche Quelldaten importiert werden. Sie können die meisten Objekte und zugeordneten Felder während der Spaltenzuordnung als Zielfelder auswählen.
Wenn Sie Ihren Datenimport aus einer Legacy-Zuordnungsdatei erstellt haben, ist die Spaltenzuordnung vorhanden. Sie können die vorhandenen Zuordnungsregeln bearbeiten, wenn Sie die Werte ändern möchten. Sie können auch Zuordnungsregeln hinzufügen oder entfernen.
Wenn Sie sich anmelden, bestimmt die Anwenderrolle, die Ihr Administrator Ihnen zugewiesen hat, die Objekte und Klassen, die Sie anzeigen und verwenden können. Wenn Sie gemäß Ihrer Rolle keine Berechtigungen für ein Objektfeld haben, ist das Feld nicht für eine Zuordnung verfügbar. Sie können nur für die Objekte und Klassen, für die Sie eine Berechtigung haben, eine Zuordnung erstellen und Daten importieren.
Wir empfehlen, dass Sie vor der Zuordnung von Daten die CA APM-Benutzeroberfläche überprüfen, um die erforderlichen Informationen für eine Zuordnung festzustellen. Überprüfen Sie z. B. die Asset-Seite, um festzustellen, ob der Asset-Name, die Asset-Familie, das Modell und die Klasse erforderlich sind. Da ein Modell zum Erstellen eines Assets erforderlich ist, überprüfen Sie die Seite "Modell", um festzustellen, ob der Modellname und die Asset-Familie benötigt werden. Durch die Überprüfung der Benutzeroberfläche, bevor Sie eine Zuordnung erstellen, stellen Sie sicher, dass Sie über alle erforderlichen Informationen zum Erstellen einer Zuordnung verfügen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie im Bereich "Zuordnung" für einen ausgewählten Import der Seite "Data Importer" auf der Registerkarte "Verwaltung" auf "Neu" oder "Quellfelder laden".
    • Über die Option "Neu" können Sie die Quellfelder aus der Quelldatendatei einzeln auswählen.
    • Über die Option "Quellfelder laden" fügen Sie alle Quellfelder aus der Quelldatendatei ein.
    Wenn Sie über vorhandene Zuordnungen verfügen, können Sie über die Option "Quellfelder laden" diese Zuordnungen durch die Quellfelder in der Quelldatendatei ersetzen. Dieser Option ermöglicht Ihnen aus, die Quellfelder aus der Quelldatendatei hinzuzufügen, die Sie noch nicht Ihren Zuordnungen haben.
    1. Wenn Sie auf "Quellfelder laden" geklickt haben, klicken Sie auf das Symbol "Datensatz bearbeiten" neben einem Feld.
  2. Klicken Sie auf das Auswahlsymbol neben dem Feld "Quelle" (wenn dieses Feld leer ist). Wählen Sie eine Spalte aus der Datenquelle aus und klicken Sie auf "OK".
    Wenn dieses Feld bereits eine Quellfeld enthält (weil Sie alle Quellfelder geladen haben), können Sie diesen Schritt überspringen.
    Die Prozentzeichen, die vor und hinter den Spaltennamen angezeigt werden, werden als Spaltenüberschriften in Ihrer Quelldatendatei identifiziert. Sie können auch einen hartcodierten Wert im Quellfeld angeben, die Sie auf alle Datensätze in Ihrer Quelldatendatei anwenden möchten. Sie können dann den hartcodierten Wert zu einem Zielfeld zuordnen. Die hartcodierten Werte werden nicht mit Prozentzeichen angezeigt, um diese Werte von den Spaltennamen der Quelle zu unterscheiden. Weitere Informationen finden Sie unter Hartcodierte Werte.
  3. Klicken Sie auf das Auswahlsymbol neben dem Feld "Ziel". Wählen Sie für das ausgewählte Quellfeld ein Zielfeld aus und klicken Sie auf "OK".
    Die Zielfelder, die angezeigt werden, basieren auf Ihrem ausgewählten Hauptzielobjekt.
    Die Zielfelder werden in hierarchischer Reihenfolge angezeigt. Zum Beispiel sind die Felder, die unter "Asset-Typ-Hierarchie" aufgelistet werden, die Felder "Asset-Familie", "Klasse" und "Unterklasse". Die Reihenfolge der Felder in der Liste repräsentiert die Feldhierarchie. Beachten Sie die Feldhierarchie, wenn Sie Zuordnungsregeln festlegen. Beispiel: Legen Sie für die Asset-Typ-Hierarchie zuerst eine Klassenregel fest, bevor Sie eine Unterklasse festlegen.
  4. Wählen Sie die Kontrollkästchen "Primäre Suche" und "Sekundäre Suche" nach Bedarf aus.
    1. Wählen Sie das Kontrollkästchen "Primäre Suche" für jedes Zielfeld aus, das Sie für die Suche nach dem primären Objekt verwenden möchten. Verwenden Sie die folgenden Richtlinien, wenn Sie dieses Kontrollkästchen auswählen:
      • Wählen Sie mindestens ein Kontrollkästchen "Primäre Suche" in der Spaltenzuordnung für einen Import aus.
      • Wählen Sie dieses Kontrollkästchen nicht aus, wenn das Zielfeld das Feld "Notiztext" (unter dem Notiz-Objekt) ist. Der Datenbankdatentyp für das Feld "Notiztext" lässt nicht zu, dass es als Suchfeld fungiert.
    2. Wählen Sie das Kontrollkästchen "Sekundäre Suche" für jedes Zielfeld aus, das Sie für die Suche nach den sekundären Objekten verwenden wollen. Verwenden Sie die folgenden Richtlinien, wenn Sie dieses Kontrollkästchen auswählen:
      • Wählen Sie dieses Kontrollkästchen nicht aus, wenn das Zielfeld nicht eines Ihrer Suchfelder für das sekundäre Objekt ist.
      • Wählen Sie dieses Kontrollkästchen nicht aus, wenn das Zielfeld das Feld "Notiztext" (unter dem Notiz-Objekt) ist. Der Datenbankdatentyp für das Feld "Notiztext" lässt nicht zu, dass es als Suchfeld fungiert.
  5. Klicken Sie auf das Symbol Datensatzbearbeitung abschließen.
  6. Klicken Sie erneut auf "Neu" oder klicken Sie auf das Symbol "Datensatz bearbeiten" neben einem anderen Quellfeld, um weitere Zuordnungsregeln anzugeben.
    Um eine spezifische Zuordnungsregel aus der Liste der zugeordneten Spalten zu löschen, klicken Sie auf das Symbol "Löschen" neben der Zuordnungsregel. Die Spaltenzuordnungsregel wird aus der Liste entfernt.
  7. Klicken Sie auf Speichern.
    Ihre Spaltenzuordnung wird gespeichert.
Beispiel: Zuordnen der Datendateispalten zu Datenfeldern
Sam führt die folgenden Schritte aus, um die Datendateispalten in der Quelldatendatei den CA APM-Datenfeldern zuzuordnen:
  1. Sie klickt auf "Neu" im Bereich "Zuordnung" der Seite "Importdetails".
  2. Sie wählt
    %Login ID%
    im Quellfeld aus, indem er auf das Auswahlsymbol neben dem Quellfeld klickt und dieses Element im Dialogfeld auswählt.
    Die Elemente, die im Dialogfeld aufgelistet sind, sind die Spalten aus der Quelldatendatei.
  3. Er wählt die Anwender-ID im Zielfeld aus, indem er auf das Auswahlsymbol neben dem Zielfeld klickt und dieses Objekt im Dialogfeld auswählt.
  4. Er wählt das Kontrollkästchen "Primäre Suche" aus.
  5. Er fährt fort, die verbleibenden Spalten in der Quelldatendatei den CA APM-Datenfeldern zuzuordnen und klickt abschließend auf "Speichern".
Überprüfen des Referenzmaterials für die Zuordnung
Verweist auf die folgende Informationen, bei der Einrichtung der Spaltenzuordnung für Daten importieren oder löschen.
Primäre und sekundäre Suchkombinationen
Die Felder, die Sie als primäre und sekundäre Suche in Ihrer Spaltenzuordnung auswählen werden verwendet, um nach Daten in der Produktdatenbank zu suchen.
  • Einfache Zuordnung
    In einer einfachen Zuordnung geben Sie nur die primäre Suche an. Sie importieren oder löschen zum Beispiel eine Reihe von Unternehmensdatensätzen aus einer Textdatei in die Produktdatenbank. Sie geben den Unternehmensnamen als primäre Suche an. Wenn ein Unternehmen mit einem bestimmten Namen nicht in der Datenbank vorhanden ist, wenn Sie Daten importieren, wird ein Datensatz für das Unternehmen erstellt. Die folgende Tabelle zeigt ein Beispiel einer Suche für eine einfache Zuordnung.
Quellfeld
Zielfeld
Primäre Suche
Sekundäre Suche
%Company Name%
Company.Company Name
Ja
Nein
  • Zuordnung der Referenzfelder
    In der Referenzfeldzuordnung geben Sie primäre und sekundäre Suchoptionswerte an. Geben Sie mehr als eine primäre Suche an, um nach einem eindeutigen Objekt zu suchen. Um für ein Unternehmen zu suchen, können Sie z. B. Unternehmensnamen, Muttergesellschaft, und den Unternehmenstyp als primäre Suchoptionswerte angeben. In diesem Beispiel sucht der Data Importer ein Unternehmen mit dem angegebenen Namen, der angegebenen Muttergesellschaft und dem angegebenen Unternehmenstyp. Wenn das Objekt nicht existiert, und Sie Daten importieren, wird der Datensatz erstellt (abhängig von der Insert- oder Update-Option, die Sie in den erweiterten Einstellungen ausgewählt haben). Die folgende Tabelle zeigt ein Beispiel einer Suche für die Zuordnung der Referenzfelder.
Quellfeld
Zielfeld
Primäre Suche
Sekundäre Suche
%Company Name%
Company.Company Name
Ja
Nein
%Parent Company%
Company.Parent Company.Company Name
Ja
Ja
%Company Type%
Company.Company Type.Value
Ja
Ja
Diese Zuordnung hat Kontrollkästchen sowohl für die primäre Suche als auch die sekundäre Suche für Muttergesellschaft und Unternehmenstyp ausgewählt. Der Data Importer verwendet den Namen des Unternehmens, um das übergeordnete Unternehmen zu suchen und verwendet das übergeordnete Unternehmen, um den Namen des Unternehmens zu suchen.
  • Sekundäre Objektzuordnung
    Wenn eine Zuordnungsregel eine Zuordnung zu einer sekundären Objekteigenschaft erstellt, stehen die primären Suchoptionswerte in einer Beziehung zwischen einem sekundären Objekt und den Referenzfeldern. Die folgende Tabelle enthält Beispiele einer Suche für eine sekundäre Objektzuordnung.
Quellfeld
Zielfeld
Primäre Suche
Sekundäre Suche
%Comment%
Legal Document.Legal Party.Comment
Nein
Ja
%Legal Document ID%
Legal Document.Document Identifier
Ja
Nein
%Company Name%
Legal Document.Legal Party.Legal Party.Company Name
Ja
Ja
%Legal Template%
Legal Document.Legal Template.Template
Ja
Ja
In der ersten Zuordnungsregel ist Legal Document das primäre Objekt und Legal Party ist das sekundäre Objekt. Kommentar ist eine Eigenschaft der Legal Party.
In der dritten Zuordnungsregel ist Legal Document das primäre Objekt und Legal Party ist das sekundäre Objekt. Legal Party verfügt außerdem über ein Referenzfeld in der Unternehmenstabelle. Das Kontrollkästchen "Sekundäre Suche" gibt an, dass der Name des Unternehmens verwendet wird, um das Unternehmensobjekt zu suchen. Das Kontrollkästchen "Primäre Suche" gibt an, dass das Unternehmensobjekt verwendet wird, um das Objekt des Vertragspartners zu suchen.
Hartcodierte Werte
In der Spaltenzuordnung werden die Prozentzeichen, die vor und hinter den Spaltennamen angezeigt werden, als Spaltenüberschriften in Ihrer Quelldatendatei identifiziert. Sie können auch einen hartcodierten Wert im Quellfeld angeben, die Sie auf alle Datensätze in Ihrer Quelldatendatei anwenden möchten. Sie können dann den hartcodierten Wert zu einem Zielfeld zuordnen. Die hartcodierten Werte werden nicht mit Prozentzeichen angezeigt, um diese Werte von den Spaltennamen der Quelle zu unterscheiden.
Hard_coded_values.PNG
  1. Spaltenüberschrift der Quelldatendatei
  2. Hartcodierter Wert
Sie können einen hartcodierten Wert im Feld "Quelle" definieren, um Ihre Quelldaten einzublenden und um sicherzustellen, dass Sie alle erforderlichen Felder einschließen. Hartcodierte Werte werden in der Regel nicht mit einem Prozentzeichen (%) beginnen und enden. Wenn Sie hartcodierte Werte mit Prozentzeichen haben, können die Werte nicht mit den Feldnamen in Ihrer Quelldatendatei übereinstimmen.
Beispiel: Verwenden Sie hartcodierte Werte für Asset-Familie
In diesem Beispiel enthalten die Assets in Ihrer Quelldatendatei keine Asset-Familie, die erforderlich ist, wenn ein Asset erstellt wird. Sie können Ihrer Zuordnung einen hartcodierten Wert hinzufügen. Wenn alle Assets Hardware-Assets sind, können Sie Hardware im Quellfeld eingeben. Sie können diesen Wert für das Feld "Asset-Familie" zuordnen. Wenn Ihre Assets zu verschiedenen Familien gehören, fügen Sie eine Spalte zu Ihrer Quelldatendatei mit den entsprechenden Asset-Familien hinzu, bevor Sie Daten importieren oder löschen.
Die folgenden Informationen veranschaulichen den Unterschied zwischen Werten aus Ihrer Quelldatendatei und Werten, die durch hartcodierte Werte hinzugefügt werden:
  • Sie haben eine Asset-Familie-Spalte in Ihrer Quelldatendatei. Die Auswahl im Quellfeld ist %asset family%.
Sie haben keine Asset-Familie-Spalte in Ihrer Quelldatendatei. Allerdings sind alle Assets Hardware-Assets. Geben Sie einen hartcodierten Wert der Hardware im Feld "Quelle".
Sie können auch das Hauptzielobjekt verwenden, um anzugeben, dass alle Datensätze in Ihrer Quelldatendatei zu einer bestimmten Familie oder Vorlage gehören. Zum Beispiel gibt die Markierung Asset (Hardware) als Hauptzielobjekt an, dass alle Quelldatensätze zur Hardware-Asset-Familie gehören.
Mehrere Werte für ein einzelnes Feld
Sie können einer Zuordnung mehrere Quellfeldwerte hinzufügen, die einem einzelnen Zielfeld zugeordnet sind.
Beispiel: Verwenden Sie mehrere Werte für ein einzelnes Feld
Ihre Quelldatendatei hat zwei Spalten mit den Namen "Hersteller" und "Katalogname. Kombinieren Sie diese Spalten, indem Sie beide im Feld "Quelle" auswählen. In diesem Beispiel ist die Quellfeldauswahl %Manufacturer% %Catalog Name%.
Sie können auch mehrere hartcodierte Werte im Feld "Quelle" (zum Beispiel Document Management Company %model name% IT Department) eingeben.
Filtern von Daten im Import
Sie können eine Teilmenge der Datensätze in Ihrer Quelldatendatei identifizieren, die Sie vom Import ausschließen möchten. Der Ausschlussfilter des Data Importer ermöglicht Ihnen, einen Teil Ihrer Datenquelle mithilfe von Ausschlussfilterregeln zu filtern.
Beispiel: Definieren eines Ausschlussfilters, um zurückgegebene Assets zu verarbeiten
Eine CSV-Datei, die Sie von Ihrem Hardware-Anbieter erhalten, enthält Assets, die bestellt und an den Anbieter zurückgegeben wurden. Sie möchten nur die zurückgegebenen Assets verarbeiten, d. h. Sie möchten nur diese Datensätze aktualisieren. Sie definieren einen Ausschlussfilter, um Datensätze auszuschließen, die nicht den Status "Zurückgegeben" aufweisen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Seite "Data Importer" der Registerkarte "Verwaltung" den Filtertyp im Bereich "Ausschlussfilter" für den ausgewählten Import aus.
    • Und
      Schließt einen Datensatz nur aus der Quelldatendatei aus, wenn alle Regeln, die Sie festlegen, für den Datensatz gültig sind.
    • ODER
      Schließt einen Datensatz aus der Quelldatendatei aus, wenn eine der Regeln, die Sie festlegen, für den Datensatz gültig ist.
  2. Klicken Sie auf "Neu".
  3. Klicken Sie auf das Auswahlsymbol neben dem Quellfeld, wählen Sie eine Spalte aus Ihrer Quelldatendatei aus und klicken Sie dann auf "OK".
    Die Prozentzeichen vor und nach den Spaltennamen identifiziert die Namen als Spalten aus Ihrer Quelldatendatei.
  4. Wählen Sie den Operator aus.
    Um "ungleich" festzulegen, wählen Sie den Operator "<>".
  5. Geben Sie einen Filterwert für die Regel ein.
    Sie können Sonderzeichen und Platzhalter im Filterwert verwenden. Die Regeln können Text-, Zahlen- und Datumsfelder verarbeiten.
  6. Klicken Sie auf das Symbol Datensatzbearbeitung abschließen.
  7. (Optional) Klicken Sie auf "Neu" und legen Sie weitere Ausschlussfilterregeln fest.
  8. Klicken Sie auf Speichern.
    Die Ausschlussfilterregeln werden gespeichert und angewendet, wenn der Import verarbeitet wird.
Beispiel: Erstellen eines Ausschlussfilters
Sam führt die folgenden Schritte zum Erstellen eines Ausschlussfilters aus. Der Filter filtert alle Nicht-IT-Mitarbeiter und Mitarbeiter, die nicht im Hauptsitz des Unternehmens arbeiten, aus dem Datenimport heraus.
  1. Er wählt "Und" als Filtertyp aus und klickt dann im Bereich "Auschlussfilter" der Seite "Importdetails" auf "Neu".
  2. Er wählt
    %Department%
    für das Quellfeld aus.
  3. Er wählt <> als Operator aus.
  4. Er gibt "IT" als Filterwert ein.
  5. Er klickt auf das Symbol "Datensatzbearbeitung abschließen" und dann auf "Neu".
  6. Er wählt %Location% für das Quellfeld aus.
  7. Er wählt <> als Operator aus.
  8. Er gibt "Hauptsitz" als Filterwert ein.
  9. Er klickt auf das Symbol "Datensatzbearbeitung abschließen" und anschließend auf "Speichern".
Absenden des Imports
Klicken Sie auf "Absenden" im Bereich "Planung" der Seite, um einen Import sofort zu starten. Die Datensätze der Datenquelle aus der Datendatei für den ausgewählten Import werden verarbeitet.
Sie können eine andere als die Standard-Datendatei (von den Standardinformationen) festlegen, wenn Sie eine andere Datei verwenden möchten.
Sie können den Import auch für einen bestimmten Tag und eine bestimmte Uhrzeit planen. Weitere Informationen finden Sie unter Planen des Imports.
Um die Importjobs für Ihren aktuellen ausgewählten Import anzuzeigen, klicken Sie auf "Zugeordnete Jobs" auf der linken Seite der Seite. Um alle Importjobs für alle Importe anzuzeigen, klicken Sie auf der linken Seite der Seite auf "Jobs importieren". Klicken Sie in der angezeigten Liste der Importjobs auf "Statusmeldung", um den Status von einem Import anzuzeigen.
Sie können auch weitere Informationen über die Importaktivität finden Sie in die Protokolldatei anzeigen. Klicken Sie in der Liste der Importjobs für den ausgewählten Import auf Protokolle anzeigen.
Planen des Imports
Sie können einen Import für einen bestimmten Zeitpunkt planen, und Sie können das Intervall für den Import festlegen (z. B. täglich oder wöchentlich). Sie können planen, dass mehrere Importe gleichzeitig verarbeitet werden.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Seite "Data Importer" der Registerkarte "Verwaltung" das Kontrollkästchen "Geplant" im Bereich "Planung" für den ausgewählten Import aus.
  2. Geben Sie die Informationen für den Ablaufplan an. Folgende Felder sind möglicherweise erklärungsbedürftig:
    • Laufzeit
      Gibt die Tageszeit im 24-Stunden-Format an, um den Import durchzuführen. Wenn Sie Importe planen, verwenden Sie die lokale Zeitzone auf dem CA APM-Anwendungsserver.
    • Intervalltag
      Gibt den Tag während des Intervalltyps an, um den Import zu verarbeiten. Beispiel: Wenn als Intervalltyp "Monat" und als Intervalltag "1" ausgewählt ist, wird der Import am ersten Tag des Monats durchgeführt.
    • Datendatei
      Legt einen anderen als die Standard-Datendatei (von den Standardinformationen) fest, wenn Sie eine andere Datei verwenden möchten.
      Wenn diese Datei auf dem Anwendungsserver verfügbar ist, können Sie nach der Datei suchen und sie auswählen. Wenn diese Datei nicht auf dem Anwendungsserver verfügbar ist, können Sie die Datei suchen und hochladen.
    • Datendatei hochladen
      Suchen Sie nach der Quelldatendatei aus, die Sie importieren möchten. Diese Datei wird auf den Anwendungsserver hochgeladen.
    • Datum der ersten Ausführung
      Gibt das Datum an, an dem der erste Import durchgeführt wird.
    • Intervalltyp
      Gibt den Intervalltyp für den Import an (zum Beispiel Tag, Monat, Quartal, Woche oder Jahr).
    • Intervall
      Gibt an, wie oft der Import durchgeführt wird. Dieses Intervall basiert auf dem angegebenen Intervalltyp. Wenn als Intervalltyp "Wöchentlich" und als Intervall "2" festgelegt wurde, wird der Import alle zwei Wochen durchgeführt.
    • Letzter Tag des Intervalls
      Gibt an, dass der Import am letzten Tag des ausgewählten Intervalltyps durchgeführt wird. Wenn Sie dieses Kontrollkästchen auswählen, wird jeder Wert, den Sie im Feld "Intervalltag" hinzugefügt haben, entfernt, und das Feld "Intervalltag" wird deaktiviert.
  3. Klicken Sie auf Senden.
    Der Datenimport wird für das angegebene Datum und die angegebene Uhrzeit geplant.
Beispiele: Verwenden der Ablaufplan-Einstellungen
Die folgenden Beispiele veranschaulichen die Verwendung der Ablaufplan-Einstellungen.
  • Wählen Sie "Tag" als Intervalltyp und "2" als Intervall aus. Der Importvorgang erfolgt jeden zweiten Tag.
  • Wählen Sie "Woche" als "Intervalltyp", "1" als Intervalltag und "3" als Intervall aus. Der Importvorgang erfolgt alle drei Wochen am ersten Wochentag (Sonntag).
  • Wählen Sie "Monat" als Intervalltyp, "15" als Intervalltag und "2" als Intervall aus. Der Importvorgang erfolgt alle zwei Monate am 15. Tag des Monats.
  • Wählen Sie "Quartal" als Intervalltyp und die Option "Letzer Tag des Intervalls" aus. Der Importvorgang erfolgt quartalsweise (alle drei Monate) am letzten Tag des letzten Monats im Quartal.
  • Wählen Sie "Jahr" als Intervalltyp, "1" als Intervalltag und "1" als Intervall aus. Der Importvorgang erfolgt jedes Jahr am 1. Januar.
Um die Importjobs für Ihren aktuellen ausgewählten Import anzuzeigen, klicken Sie auf "Zugeordnete Jobs" auf der linken Seite der Seite. Um alle Importjobs für alle Importe anzuzeigen, klicken Sie auf der linken Seite der Seite auf "Jobs importieren". Klicken Sie in der angezeigten Liste der Importjobs auf "Statusmeldung", um den Status von einem Import anzuzeigen.
Sie können auch weitere Informationen über die Importaktivität finden Sie in die Protokolldatei anzeigen. Klicken Sie in der Liste der Importjobs für den ausgewählten Import auf Protokolle anzeigen.
Anzeigen der Ablaufplandetails
Sie können die Details zum Ablaufplan für einen geplanten Importjob anzeigen, den Sie erstellt haben.
Öffnen Sie zuerst die Liste der Importjobs.
  • Um die geplante Importjobs für Ihren aktuell ausgewählten Import anzuzeigen, klicken Sie auf die zugeordnete Jobs auf der linken Seite der Seite. Wählen Sie das Kontrollkästchen "geplant", und klicken Sie auf OK.
  • Um alle Importjobs für alle Importe anzuzeigen, klicken Sie auf der linken Seite der Seite Jobs importieren, wählen Sie das Kontrollkästchen "geplant" aus und klicken Sie auf OK.
Klicken Sie in der Liste der Importjobs, die angezeigt, wird auf Details zum Ablaufplan für einen ausgewählten Import.
Anzeigen der Importprotokolldateien
Sie können die Data Importer-Protokolldateien anzeigen, um die Details aller von CA bereitgestellten und benutzerdefinierten Importe anzuzeigen, die abgeschlossen wurden. Der Data Importer erstellt eine Protokolldatei für jeden Import, den Sie ausführen, einschließlich Importe, die sofort oder zu einem späteren Zeitpunkt geplant wurden. Alle Importaktivitäten werden in den Protokolldateien gespeichert.
Um die Protokolldateien anzuzeigen, öffnen Sie zuerst die Liste der Importjobs.
  • Um die Importjobs für Ihren aktuellen ausgewählten Import anzuzeigen, klicken Sie auf "Zugeordnete Jobs" auf der linken Seite der Seite.
  • Um alle Importjobs für alle Importe anzuzeigen, klicken Sie auf "Importjobs".
Klicken Sie in der Liste der Importjobs auf "Protokolle anzeigen" für einen ausgewählten Import. Wenn mehr als eine Protokolldatei verfügbar ist (z. B. für einen geplanten Import, die einige Male abgeschlossen ist), werden alle Dateien mit ihren entsprechenden Erstellungsdaten aufgelistet.
Sie können alle verfügbare LDAP-Import-Sync-Protokolldateien anzeigen. Wenn Sie auf "LDAP-Datenimport starten" und auf der Seite LDAP-Datenimport und Synchronisation ("Verwaltung", "Anwender-/Rollenverwaltung") klicken, wird eine Import-Job-ID angezeigt. Verwenden Sie diese Job-ID, um den Job in der Data Importer-Liste der Importjobs zu suchen. Klicken Sie dann auf Anzeigen von Protokollen für diesen Job.
Sie können auch die Import-Protokolldateien auf folgendem Speicherort auf dem CA APM-Anwendungsserver suchen und anzeigen:
[ITAM Root Path]\Storage\Common Store\Import\Logs
Überprüfen der Importprotokolldatei - Best-Practices
Die Data Importer-Protokolldatei enthält Informationen und Fehlermeldungen zur Verarbeitung der Importjobs. Um die Ergebnisse Ihres Imports zu verstehen und Fehler zu beheben, verwenden Sie die Informationen in dieser Protokolldatei. Dieser Abschnitt enthält einige empfohlene best Practices für das Arbeiten mit der Data Importer-Protokolldatei.
Passen Sie die Zeilennummer in der Datendatei mit der Fehlermeldung in der Protokolldatei an.
Eine Fehlermeldung der Protokolldatei identifiziert die entsprechende Zeilennummer von Ihrer Datendatei. Sie können auch die Zeilennummer der Datendatei in der Zeile oberhalb oder unterhalb der Fehlermeldung in der Protokolldatei finden.
Manchmal wird die Fehlermeldung in der Protokolldatei in der Zeilennummer der Datendatei nicht angezeigt. In diesem Fall werden die Werte für die tatsächlichen Daten sofort nach der Fehlermeldung in der Protokolldatei angezeigt.
Berechnet die Anzahl der Fehlermeldungen in Ihrer Protokolldatei.
  1. Suchen Sie die folgenden Ausdrücke in der Protokolldatei, um die Fehlermeldungen in der Datei zu finden. Diese Ausdrücke sind in den Fehlermeldungen enthalten.
    Web Service threw exception Error at record
  2. Nachdem Sie einen Typ der Fehlermeldung gefunden haben, suchen Sie nach diesem Fehler in der Protokolldatei und zählen die Anzahl der Vorkommen.
  3. Identifizieren und suchen Sie nach mehr Fehlertypen, die in Ihrer Protokolldatei angezeigt werden, und zählen Sie die Anzahl.
  4. Vergleichen Sie die Anzahl aller Fehler in Ihrer Protokolldatei mit den Statistiken, die der Data Importer für den zugeordneten Import erstellt. Um diese Statistiken anzuzeigen, klicken Sie auf "Statusmeldung" in der Liste "Zugeordnete Jobs" oder "Importjobs". Mit diesem Vergleich können Sie alle zugehörigen Fehler berücksichtigen und Fehlermeldungen, die nicht gültig sind, können ignoriert werden.
Überprüfen der importierten Daten
Sie überprüfen, ob Ihr Datenimport erfolgreich war, indem Sie Ihre Daten in CA APM anzeigen und die Data Importer-Statistiken überprüfen.
  • Überprüfen Sie die Data Importer-Statistiken.
    Um die Statistiken für Ihren aktuellen ausgewählten Import zu überprüfen, klicken Sie auf "Zugeordnete Jobs" auf der linken Seite der Seite. Klicken Sie in der angezeigten Liste der Importjobs auf "Statusmeldung" für Ihren Import.
    Sie können auch weitere Informationen über die Importaktivität finden Sie in die Protokolldatei anzeigen. Klicken Sie in der Liste der Importjobs für den ausgewählten Import auf Protokolle anzeigen.
  • Zeigen Sie die importierten Daten in CA APM an.
    Um die importierten Daten anzuzeigen, navigieren Sie zur Registerkarte und ggf. zur Unterregisterkarte für das Objekt, das Sie importiert haben (zum Beispiel, Asset, Unternehmen oder Kontakt). Suchen Sie nach den Objekten, die Sie importiert haben, und stellen Sie sicher, dass die Objekte verfügbar sind.
Beispiel: Überprüfen des Datenimports der neuen Mitarbeiter
Nachdem Sam den Import ausgeführt hat, führt er die folgenden Schritte aus, um den Datenimport der neuen Mitarbeiter zu überprüfen:
  1. Er überprüft die Importstatistiken.
    • Er klickt auf "Zugeordnete Jobs" oder "Importjobs" auf der linken Seite der Seite "Data Importer".
    • Er klickt auf "Statusmeldung" für den Import und überprüft die Statistiken.
  2. Er zeigt die Importprotokolldatei und die Benutzeroberfläche an.
    • Er klickt in der Liste der Importjobs auf "Protokolle anzeigen" und überprüft den Inhalt der Protokolldatei.
    • Er navigiert auf der CA APM-Benutzeroberfläche zum Verzeichnis und dann zum Kontakt. Er sucht nach den neuen Mitarbeitern. Er vergewissert sich, dass keine Nicht-IT-Mitarbeiter und Mitarbeiter, die nicht im Unternehmenshauptsitz arbeiten, vorhanden sind.