So führen Sie eine proaktive Überwachung für CA SDM durch.

Wir empfehlen Ihnen die in diesem Artikel aufgeführten Schritte, um proaktive Überwachungsaktionen für CA Service Desk Manager durchzuführen. Wenn Sie CA SDM 14.1 oder höher verwenden, wird das Diagnose-Tool automatisch mit CA SDM installiert.
casm173
Wir empfehlen Ihnen die in diesem Artikel aufgeführten Schritte, um proaktive Überwachungsaktionen für CA Service Desk Manager durchzuführen.
Wenn Sie CA SDM 14.1 oder höher verwenden, wird das Diagnose-Tool automatisch mit CA SDM installiert.
Bereinigen Sie das Verzeichnis "NX_ROOT\log", damit das Hilfsprogramm "CA Support Diagnostics" nur erforderliche Daten sendet. Behalten Sie keine alten Speicherauszugsdateien, Ablaufverfolgungsdateien oder andere Dateien im Verzeichnis "NX_ROOT/log". Erstellen Sie keine Sicherungsordner im Verzeichnis "NX_ROOT/log".
Gehen Sie folgendermaßen vor, um CA SDM-Server proaktiv zu überwachen:
    1. Installieren Sie das Hilfsprogramm "Microsoft PSLIST" auf allen CA SDM-Servern.
      Wenn Sie PSLIST aus einer Batch-Datei aufrufen, führen Sie den Aufruf folgendermaßen durch, um sicherzustellen, dass eine einfach zu lesende CPU- und Speicherausgabe generiert wird:
      'pslist -m' and 'pslist -s 2'
  1. Installieren Sie das Leistungs-Protokollierungsskript von CA Support auf allen CA SDM-Servern, und stellen Sie sicher, dass das Skript immer ausgeführt wird.
    Weitere Informationen und ausführliche Details finden Sie unter TEC473185.
  2. Mit einem Hilfsprogramm zur Leistungsüberwachung werden die wichtigsten CA SDM-Prozesse in Echtzeit überwacht, und es werden auch Verlaufsinformationen überwacht (sofern möglich).
    1. Überwachen Sie die Zählermetriken für CPU, Arbeitsspeicher und Thread für die folgenden Prozesse:
      • Domsrvr
      • Javaw
      • Pdm_proctor_nxd
      • Pdm_tomcat_nxd
      • Spel_srvr
      • Web-Engine
      • Boplgin.exe
      • Bpvirtdb_srvr.exe
    2. Wenn das Überwachungshilfsprogramm Baselines für die oben genannten Metriken festlegen kann, dann lassen Sie dies zu.
      Verwenden Sie die Baseline-Metriken, um Grenzwertebenen festzulegen. Beim Überschreiten der Grenzwerte müssen Alarme ausgelöst werden, die entsprechenden Mitarbeiter müssen benachrichtigt werden, und ggf. muss ein Skript dynamisch aufgerufen werden, um das Tool "CA Support Diagnostics" auszuführen, mit dem Leistungsprotokolldateien erfasst werden.
  3. Überwachen Sie den CA SDM-Dienst auf allen CA SDM-Servern.
    Wenn der CA SDM-Dienst nicht zur Verfügung steht, rufen Sie ein Skript dynamisch auf, um das Tool "CA Support Diagnostics" auszuführen, mit dem Leistungsprotokolldateien erfasst werden.
  4. Richten Sie die SQL Profiler-Ablaufprotokollierung auf dem SQL-Server ein, auf dem die MDB gehostet wird.
    Weitere Informationen finden Sie in der Microsoft-Dokumentation für SQL Server Profiler.
  5. Überwachen Sie die MDB für langlaufende Abfragen und für Abfragen, die eine große Anzahl von Zeilen zurückgegeben.
  6. Erstellen Sie eine Skript-/Batch-Datei, um die
    STDLOG
    -Dateien aus dem Verzeichnis
    NX_ROOT\log
    in ein anderes Verzeichnis zu kopieren, und legen Sie einen Ablaufplan fest, sodass diese Skript-/Batch-Datei täglich um Mitternacht ausgeführt wird.
    Stellen Sie sicher, dass das Skript für die kopierten
    STDLOG
    -Dateien eindeutige Namen erstellt, die das Datum enthalten, an dem sie kopiert wurden. Dadurch wird sichergestellt, dass Sie die kopierten STDLOG-Dateien angeben können, wenn ein Problem auftritt und der CA Support STDLOG-Dateien aus einem bestimmten Zeitraum benötigt.
    Hinsichtlich der Datenbankwartung haben Datenbankadministratoren ihre eigenen Methoden, um Neuindizierungen und andere Wartungsaufgaben durchzuführen. Daher wird empfohlen: wenn eine große Datenmenge in die MDB (pdm_load) geladen wird, führen Sie eine Neuindizierung durch, bevor Sie Daten in die MDB laden. Stellen Sie sicher, dass genügend Speicherplatz für das Datenbankwachstum verfügbar ist. Ein Neuindizierung kann außerdem hilfreich sein, wenn SQL-Leistungsprobleme in der MDB-Datenbank vorhanden sind. Ein Nachteil der Datenbank-Neuindizierung ist, dass sie oftmals zu Deadlock-Tabellen führt, wenn die Neuindizierung ausgeführt wird und CA SDM gleichzeitig betriebsbereit und aktiv ist. Wenn Sie die Datenbank-Neuindizierung oder andere Wartungsarbeiten nach Ablaufplan ausführen möchten, müssen Sie den CA SDM-Dienst auf den CA SDM-Servern herunterfahren, bevor Sie diese Aufgaben durchführen.