Datenpartitionen

Inhalt
casm173
Inhalt
Datenpartitionen sind Untermengen der Datenbank mit je nach Inhalt eingeschränktem Zugriff auf Datensätze. Sie schränken diesen Zugriff durch Definieren eines Satzes von Einschränkungen für jede Datenpartition ein. Weisen Sie diese Datenpartitionen Zugriffstypen zu. Die Datenpartitionszuweisung bestimmt die Datensätze, auf die der Kontakt zugreifen kann.
Erstellen einer Datenpartitionseinschränkung
HID_Data_Partition
Datenpartitionseinschränkungen schränken den Zugriff auf den Datenbankdatensatz für Anwender ein, die der Datenpartition zugewiesen werden.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte "Administration" die Option "Sicherheits- und Rollenmanagement" > "Datenpartitionen" > "Datenpartitionseinschränkungen".
    Die Seite "Datenpartitionseinschränkungen - Liste" wird geöffnet.
  2. Klicken Sie auf Neu erstellen.
    Die Seite "Neue Datenpartitionseinschränkung erstellen" wird geöffnet.
  3. Füllen Sie die Felder in Datenpartitionseinschränkungen nach Bedarf aus.
  4. Füllen Sie die Informationen in den Registerkarten aus:
    • Bedingung
      Gibt die Kriterien für die Datensätze in der Tabelle an, die von einem der Datenpartition zugewiesenen Anwender angezeigt, erstellt, aktualisiert oder gelöscht werden können. Sie können zum Beispiel angeben, dass Anwender nur Issues aktualisieren können, die ihnen zugewiesen sind. Fordert ein Anwender in der Datenpartition einen Datensatz an, der diese Bedingung nicht erfüllt, ist der Datensatz schreibgeschützt.
      Grenze
      : 4000 Byte
    • SQL-Übersetzung
      Zeigt die Definition der Bedingung im SQL-Format an. Die Bedingung, die Sie auf der Registerkarte "Einschränkung" eingegeben haben, wird überprüft, und die zugrunde liegende SQL-WHERE-Klausel wird erstellt. Diese Übersetzung wird zur Verifizierung auf der Registerkarte "SQL-Übersetzung" angezeigt.
  5. Klicken Sie auf Speichern.
    Die Einschränkung wird gespeichert und der Datenpartition hinzugefügt.
Beispiel: Erstellen einer Datenpartitionseinschränkung für CAB-Zuweisungen
Sie können eine Datenpartitionseinschränkung erstellen, die Anwender nur Changes aktualisieren lässt, die einem CAB zugewiesen sind, dem der angemeldete Anwender angehört.
Um eine Datenpartitionseinschränkung für CAB-Change-Benutzerzuweisungen zu erstellen, weisen Sie die folgenden Einschränkungswerte für eine "Change_Request"-kontrollierte Tabelle in einer Datenpartition zu:
  • Constraint type: Pre-Update
  • Constraint specification: cab.[group]group_list.member IN (@root.id)
Der angemeldete Anwender kann nur Changes aktualisieren, die einem CAB zugewiesen wurden, dem der Anwender angehört.
Definition von Bedingungen
Geben Sie die Bedingung im Majic-Format an (Metasprache zum Definieren von CA SDM-Objekten).
Beim Bedingungstyp "Anzeigen" kann die Bedingung Verbindungen zu anderen Tabellen und Referenzen im Format "@root.att_name" zu Majic-Attributen im Kontaktdatensatz für den angemeldeten Anwender enthalten. Ansonsten kann er keine Verbindungen zu anderen Tabellen enthalten. Er kann jedoch Referenzen im Format "@root.att_name" zu Majic-Attributen im Kontaktdatensatz für den angemeldeten Anwender enthalten.
Ist der Bedingungstyp "Standardwerte", können Sie ein oder mehrere Zuweisungsanweisungen (getrennt durch Semikolons) angeben, die Werte enthalten, die in leere Felder eines neuen Datensatzes eingefügt werden, wenn der Datensatz gespeichert wird. Die Syntax für jede Zuweisungsanweisung lautet:
att_name=value
"att_name" ist hierbei der Name eines Majic-Attributs aus dem Datensatz, und der Wert kann eine Ganzzahl, eine Zeichenfolge in Anführungszeichen oder eine Referenz im Format "@root.att_name" zu einem Majic-Attribut im Kontaktdatensatz für den angemeldeten Anwender sein. Die Art und Weise, auf die CA SDM Standardwerte verwendet, hängt von der Tabelle ab, auf die sie sich auswirken.
Für Tabellen, die von CA SDM aktualisiert werden, wie zum Beispiel Issues, werden die Standardwerte in den Datensatz geschrieben, wenn er angezeigt wird, und sie werden sofort angezeigt, wenn ein neuer Datensatz erstellt wird. Ein Standardwert kann einem Referenzfeld (einem Majic SREL) zugewiesen werden, indem er in Form einer permanenten ID codiert wird (ein Tabellenname gefolgt von einem Doppelpunkt und einer ganzzahligen ID). Zum Beispiel können Sie den Standardwert für die Kategorie setzen, indem Sie in das Folgende in die Spezifikation "Standardwerte" einfügen:
category='PCAT:12345'
"PCAT" ist hierbei das Ziel der SREL wie in der Majic-Datei gezeigt, und "12345" ist die ID-Nummer der gewünschten Kategorie. Permanente IDs für eine Tabelle können Sie mit einem Befehl im folgenden Format auflisten:
bop_odump domsrvr pcat "" sym
Felder in Datenpartitionseinschränkungen
Füllen Sie die folgenden Felder aus, um die Felder in Datenpartitionseinschränkungen hinzuzufügen oder zu ändern:
  • Name der Datenaufteilung
    Gibt den Namen der Datenpartition an, für die die Einschränkung definiert wird.
  • Tabellenname
    Gibt die Datenbanktabelle an, die von der Einschränkung gesteuert wird.
  • Bedingungstyp
    Definiert den Einschränkungstyp, der definiert wird. Es gibt für jede Tabelle in einer Datenpartition sechs Bedingungstypen.
    • Erstellen
    Gibt die Kriterien an, die vor der Erstellung eines Datensatzes erfüllt sein müssen. Wenn ein Anwender in der Datenpartition die Erstellung eines Datensatzes versucht, der nicht der Erstellungstestbedingung entspricht, gibt CA SDM die mit der Bedingung verbundene Fehlermeldung aus und speichert den Datensatz nicht.
    • Standardeinstellungen
    Gibt eine oder mehrer Zuweisungsanweisungen an, durch Semikola getrennt, zur Definition der Werte, die leeren Feldern in einem neuen Datensatz zum Zeitpunkt seiner Speicherung zugewiesen werden. Die Syntax jeder Zuweisungsanweisung lautet wie folgt, wobei
    att_name
    der Name eines Majic-Attributs aus dem Datensatz ist und
    value
    eine Ganzzahl, eine Zeichenfolge zwischen Anführungszeichen oder ein Verweis der Form @root.
    att_name
    auf ein Majic-Attribut im Kontaktdatensatz für den aktuellen Anwender sein kann:
    att_name=value
    Für Tabellen, die für Tickets aktualisiert werden, werden Standardwerte in den Datensatz zum Zeitpunkt seiner Anzeige eingefügt und werdin in der ursprünglichen Anzeige eines neuen Datensatzes angezeigt. Sie können einem Bezugsfeld einen Standardwert zuweisen (Majic SREL), indem Sie den Wert in Form einer permanenten ID kodieren. Eine permanente ID ist ein Objektname, der von einem Doppelpunkt und einer Ganzzahl-ID gefolgt wird. Zum Beispiel können Sie einen Standardwert für Kategorie festlegen, indem Sie Folgendes in der Standardwertspezifikation angeben, wobei PCAT das Ziel von SREL (gemäß der Majic-Datei) und 12345 die ID-Nummer der gewünschten Kategorie ist:
    category='PCAT:12345'
    Sie können permanente IDs für ein Objekt mit einem Befehl im folgenden Format auflisten:
    bop_odump domsrvr pcat "" sym
    • Löschen
    Gibt die Kriterien an, die zum Löschen eines Datensatzes erfüllt sein müssen. Wenn ein Anwender in der Datenpartition einen Datensatz zu löschen versucht, der nicht der Löschbedingung entspricht, CA SDM gibt die mit der Bedingung verbundene Fehlermeldung aus und löscht den Datensatz nicht.
    • Vor-Aktualisierung
    Gibt die Datensätze in der gesteuerten Tabelle an, die ein Anwender in der Datenaufteilung aktualisieren kann. Wenn ein Anwender in der Datenpartition einen Datensatz anfordert, der nicht der Vor-Aktualisierungsbedingung entspricht, versetzt CA SDM den Datensatz in den schreibgeschützten Status und gibt die mit der Bedingung definierte Fehlermeldung aus.
    • Update
    Gibt die Kriterien an, die zum Speichern eines Datensatzes erfüllt sein müssen. Wenn ein Anwender in der Datenpartition einen Datensatz zu speichern versucht, der nicht der Aktualisierungsbedingung entspricht, gibt CA SDM die mit der Bedingung verbundene Fehlermeldung aus und speichert den Datensatz nicht.
    • Ansicht
    Gibt die Datensätze in der gesteuerten Tabelle an, die ein Anwender in der Datenaufteilung anzeigen kann. Diese Bedingung gilt automatisch für alle Listen, die von einem Anwender in dieser Datenaufteilung gewählt wurden, zusätzlich zu den vom Anwender explizit angegebenen Auswahlkriterien.
    „Anzeigen“ kann Verbindungen zu anderen Tabellen und Verweise der Form @root.
    att_name
    auf Majic-Attribute im Kontaktdatensatz für den aktuellen oder angemeldeten Anwender enthalten. Gültige Beispiele sind:
    requestor.organization = @root.organization requestor.organization.name = 'MIS' assignee = @root.id assignee.organization = @root.organization
    Die Einschränkungstypen "Erstellen", "Löschen" und "Voraktualisieren" unterstützen jetzt Verknüpfungen mit anderen Tabellen. Sie können auch Referenzen vom Typ @root.attribute zu Attributen im Kontaktdatensatz des aktuellen Benutzers einschließen.
  • Datensatzstatus
    Gibt an, ob die Einschränkung aktiv oder inaktiv ist.
  • Fehlermeldung
    Gibt die Meldung an, die an den Anwender zurückgegeben wird, wenn die Kriterien für die Bedingung nicht erfüllt sind. Beispiel: "Sie können nur die Ihnen zugewiesenen Issues aktualisieren" oder "Sie können nur Issues für Ihre Organisation erstellen" oder "Sie können ihren Kontaktdatensatz aktualisieren, aber Sie können nicht die Datenpartition verändern".
Erstellen von Datenpartitionen
Eine Datenpartition ist eine Untermenge einer CA SDM-Datenbank. Die Datenpartition steuert den Zugriff eines Anwenders auf Tickets und andere Datensätze auf der Basis ihres Inhalts.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte "Administration" die Option "Sicherheits- und Rollenmanagement", "Datenpartitionen", "Datenpartitionen - Liste".
  2. Klicken Sie auf Neu erstellen.
  3. Füllen Sie die Felder nach Bedarf aus:
    • Datenaufteilung
      Ein eindeutiges Kennzeichen für die Datenpartition.
    • Datensatzstatus
      Zeigt an, ob die Partition aktiv oder inaktiv ist.
  4. Klicken Sie auf Speichern.
  5. Klicken Sie auf Neue Einschränkung, und hängen Sie Einschränkungsdefinitionen an die Partition an.
  6. Klicken Sie auf Speichern.
    Die Datenpartition wird mit der Datenpartitionseinschränkung gespeichert.
Anzeigen von durch Datenpartitionen gesteuerten Tabellen
Gesteuerte Tabellen sind Tabellen, deren Anwenderzugriff Sie durch die Partitionierung einschränken können.
Sie können gesteuerte Tabellen nicht hinzufügen oder löschen oder deren Objektnamen ändern.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte "Administration" die Option "Sicherheit und Rollenverwaltung" > "Datenpartition - Gesteuerte Tabellen".
    Die Liste der gesteuerten Tabellen wird angezeigt.
  2. (Optional) Klicken Sie auf "Filter anzeigen", und füllen Sie mindestens ein Suchfeld aus.
  3. Wählen Sie den Namen der anzuzeigenden Tabelle aus.
    Die Seite "Gesteuerte Tabellen - Detail" wird angezeigt.
Suchfelder für durch Datenpartitionen gesteuerte Tabellen
  • Tabellenname
    : Datenbanktabelle, die von der Bedingung gesteuert wird
  • Objekt
    : Datenbankobjekt, das mit der gesteuerten Tabelle zusammenhängt
  • Beschreibung
    : Eine Textbeschreibung für die gesteuerte Tabelle.
  • Datensatzstatus
    : Zeigt an, ob die Bedingung aktiv oder inaktiv ist