Systemkonfigurationen

Dieser Artikel enthält die folgenden Themen:
casm173
HID_UnlockObjects
Dieser Artikel enthält die folgenden Themen:
Als Administrator können Sie Prozesse und Daemons hinzufügen oder ändern, um die Leistung der CA SDM-Server zu erhöhen. Sie können Objektmanager, Web-Engines, Web-Directors und andere Prozesse für die CA SDM-Server in Ihrer Umgebung konfigurieren. Sie können die Prozesse über mehrere Server hinzufügen, um Volume, Leistung und Sicherheit zu erhöhen.
Hinzufügen von zusätzlichen Prozessen
CA SDM ermöglicht es Ihnen, Support-Automatisierungsserver, Visualizer, LDAP, KT, TNG/UNI, BopLogin-Repository-Daemons und REST-Webservices-Prozesse für einen Server zu konfigurieren.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte Administration die Option Systeme, Konfigurationen.
    Die Seite Konfigurationsliste wird geöffnet.
  2. Wählen Sie die Konfiguration aus, zu der Sie die zusätzlichen Prozesse hinzufügen möchten.
    Die Seite Konfigurationsdetail wird geöffnet.
  3. Wählen Sie die Registerkarte Zusätzliche Prozesse aus.
    Unter Zusätzlicher Prozess – Liste wird zusätzlich zu den Standardprozessen die Liste von Prozessen angezeigt, die speziell für den Server konfiguriert wurden, falls zutreffend.
  4. Klicken Sie auf "Prozess hinzufügen".
    Die Seite "Neuen Prozess erstellen" wird geöffnet.
  5. Füllen Sie die folgenden Felder nach Wunsch aus:
    Prozess
    Gibt den CA SDM-Serverprozess an, den Sie hinzufügen möchten.
    Repository-Daemon
    Gilt nur für einen konventionellen Konfigurationstyp. Gibt den Repository-Daemon an, der für den Server konfiguriert ist. Repository-Daemons unterstützen Anhang-Repositorys. CA SDM konfiguriert einen Repository-Daemon standardmäßig auf dem Primärserver. Sie können den Daemon auf einen Sekundärserver verschieben, indem Sie den Hostnamen ändern.
    SA-Hauptserver
    Nur auf einen konventionellen Konfigurationstyp anwendbar.
    Gibt den SA-Hauptserver an, der für den Server konfiguriert ist. Sie können nur einen SA-Hauptserver konfigurieren.
    Für SA vorgesehener Objektmanagerserver
    Nur auf einen konventionellen Konfigurationstyp anwendbar.
    Gibt den dedizierten Objektmanager für die Support-Automatisierungskonfiguration an. Sie können nur einen dedizierten Objektserver entweder auf dem Primärserver oder auf dem Sekundärserver angeben.
    Sie können einen dedizierten Server des Objektmanagers nur hinzufügen, wenn der SA-Hauptserver konfiguriert ist.
    SA-Nachrichtenroutingserver
    Nur auf einen konventionellen Konfigurationstyp anwendbar.
    Gibt den Nachrichtenroutingserver an, der für den Server konfiguriert ist. Sie können den Nachrichtenroutingserver auf einem Sekundärserver konfigurieren, um mehrere Remote Control-Sitzungen zu verwalten und um die Leistung während der Unterstützungssitzungen zu verbessern.
    SA-Socket-Proxy-Server
    Nur auf einen konventionellen Konfigurationstyp anwendbar.
    Gibt den Socket-Proxy-Server an, der für den Server konfiguriert ist. Sie können den Socket-Proxy-Server auf einem Sekundärserver konfigurieren, um den Hauptserver während CPU-intensiver Vorgänge, wie z. B. bei Verschlüsselung/Entschlüsselung, zu entlasten.
    REST-Webservices für Tomcat-Server
    Nur auf einen konventionellen Konfigurationstyp anwendbar.
    Gibt die REST-Webservices an, die für den Server konfiguriert sind. Mit REST-Webservices können Sie die Web-Benutzeroberfläche für CA SDM so konfigurieren, dass es mit der Außenwelt kommunizieren kann. Mithilfe der CA SDM-Web-Benutzeroberfläche können Sie die Prozesse nur für Sekundärserver hinzufügen. Nachdem Sie den Prozess über die Web-Benutzeroberfläche hinzugefügt haben, aktivieren Sie die spezifische Option während der CA SDM-Konfiguration. Weitere Informationen über das Aktivieren von Prozessen finden Sie in der Online-Hilfe zur Serverkonfiguration.
    TNG-Converter
    Sie können einen TNG-Konverter zu einem beliebigen Server hinzufügen, der auf der Windows-Plattform ausgeführt wird. Sie können den TNG-Konverter zu folgenden Servern hinzufügen:
    Konventionell: Primärserver, Sekundärserver.
    Erweiterte Verfügbarkeit: Anwendungsserver.
    Wenn der Daemon-Manager den TNG-Konverter verwaltet, wird dieser Daemon mit den anderen Daemon gestartet und beendet. Wenn der TNG-Konverter Events erfassen soll, nachdem die CA SDM -Daemons heruntergefahren wurden, müssen Sie den Service "TNG-Konverter" starten und beenden.
    UNI-Konverter
    Gibt den UNI-Konverter an, der konfiguriert ist, um auf UNIX-Events zu reagieren. Diese Events können gefiltert und konfiguriert werden, um Tickets zu erstellen und um andere Aufgaben in Service Desk auszulösen. Sie können einen UNI-Konverter zu einem beliebigen Server hinzufügen, der auf der Unix-Plattform ausgeführt wird. Sie können den UNI-Konverter zu folgenden Servern hinzufügen:
    Konventionell: Primärserver, Sekundärserver.
    Erweiterte Verfügbarkeit: Anwendungsserver.
    Visualizer-Tomcat-Server
    Nur auf einen konventionellen Konfigurationstyp anwendbar.
    Gibt den Visualizer an, der für den Server konfiguriert ist.
    Sie können Visualizer auf einem CA SDM-Server mit der Web-Services konfigurieren. Mithilfe der CA SDM-Web-Benutzeroberfläche können Sie die Prozesse nur für Sekundärserver hinzufügen. Nachdem Sie den Prozess über die Web-Benutzeroberfläche hinzugefügt haben, aktivieren Sie die spezifische Option während der CA SDM-Konfiguration. Weitere Informationen über das Aktivieren von Prozessen finden Sie in der Online-Hilfe zur Serverkonfiguration.
    Sie können nur einen Visualizer-Tomcat-Server auf einem Sekundärserver konfigurieren.
    Hostname
    Gibt den Server an, der den von Ihnen hinzugefügten Prozess hostet. Sie können auf die Schaltfläche "Suchen" klicken, um nach den Servern zu suchen.
    Datensatzstatus
    Gibt an, ob der von Ihnen hinzugefügte Prozess aktiv oder inaktiv ist.
  6. Klicken Sie auf Speichern.
  7. Der von Ihnen hinzugefügte Prozess wird auf der Seite "Zusätzlicher Prozess - Liste" angezeigt.
Zusätzliche Prozesse
Je nach Ihren Konfigurationstyp können Sie die folgenden zusätzlichen Prozesse für die CA SDM-Server konfigurieren:
Prozesse
Konfigurationsdetails
Knowledge-Daemons
Authentifizierung des angemeldeten Anwenders
Virtuelle LDAP-DB
Nur für die konventionelle Konfiguration verwendbar.
CA SDM konfiguriert diese Daemons in der Standardeinstellung auf dem primären Server. Die Daemons können nicht gelöscht, jedoch können Sie die Daemons durch Änderung des Hostnamens auf einen sekundären Server verschieben.
Repository-Daemons
REST-Webservices für Tomcat-Server
Visualizer
Nur für die konventionelle Konfiguration verwendbar.
Mithilfe der CA SDM-Web-Benutzeroberfläche können Sie die Prozesse nur für Sekundärserver hinzufügen. Nachdem Sie den Prozess über die Web-Benutzeroberfläche hinzugefügt haben, aktivieren Sie die spezifische Option während der CA SDM-Konfiguration.
SA-Hauptserver
Für SA vorgesehener Objektmanagerserver
SA-Nachrichtenroutingserver
SA-Socket-Proxy-Server
Nur für die konventionelle Konfiguration verwendbar.
Mithilfe der CA SDM-Web-Benutzeroberfläche können Sie die Prozesse nur für Sekundärserver hinzufügen. Nachdem Sie den Prozess über die Web-Benutzeroberfläche hinzugefügt haben, aktivieren Sie die spezifische Option während der CA SDM-Konfiguration. Sie können nur einen Support-Automatisierungsprozess für jeden Sekundärserver hinzufügen.
TNG-Konverter
UNI-Konverter
Je nach Betriebssystem können Sie die Prozesse den folgenden Server hinzufügen:
Konventionell: Primärserver, Sekundärserver.
Erweiterte Verfügbarkeit: Anwendungsserver.
Aktuelle Sperrungen
"Aktuelle Sperrungen" ermöglichen Ihnen die Anzeige und Aufhebung von Sperren bei einem beliebigen Objekt. Bei standardmäßigen Vorgängen sperrt das System Objekte, während Anwender mit Daten arbeiten. Wenn ein Systemfehler auftritt, können Sie die Objekte für zukünftige Aktualisierungen freigeben. Da die anfänglichen Sperren standardmäßig nach 5 (fünf) Minuten erfolgen, entsperren Sie die Objekte, wenn ein anderer Anwender die gleichen Daten benötigt.
Anzeigen von aktuellen Objektsperren
Sie können einen Snapshot der derzeit gesperrten Objekte anzeigen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte "Administration" die Option "System" > "Aktuelle Sperrungen".
    Auf der Seite "Aktuelle Sperrungen" sind die folgenden Informationen über Objektsperren aufgeführt:
    • Sperren
      Identifiziert den Prozess, der die Sperre angefordert hat.
    • Name
      Der Sperrenname. Wenn sich die Sperre auf ein Ticket bezieht, kann der Name der Sperre die Ticketnummer widerspiegeln.
    • Tabellenname
      Gibt den Speicherort des gesperrten Objekts an.
    • Objektname
      Identifiziert das Majic-Objekt.
    • Eigentümer der Sperrung
      Der Tabellenbenutzer.
    • Gesperrt seit
      Datum und Uhrzeit der Objektsperre.
    • Prozess
      Identifiziert den Prozess, der die Sperrung initiiert hat.
  2. Aktualisieren Sie den Browser.
    Die Seite "Aktuelle Sperrungen" zeigt die jüngsten Objektsperrungen an.
Entsperren von Objekten
Sie können Objektsperren überprüfen und aufheben, um anderen Anwendern den Zugriff auf das Objekt zu ermöglichen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie auf der Registerkarte "Administration" die Option "System" > "Aktuelle Sperrungen".
    Auf der Seite "Aktuelle Sperrungen" wird eine Liste der Objektsperrungen angezeigt .
  2. Aktualisieren Sie den Browser.
    Die Seite "Aktuelle Sperrungen" zeigt die jüngsten Objektsperrungen an.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Zeile.
    Das Menü "Sperrung löschen" wird angezeigt.
  4. Klicken Sie auf "Sperrung löschen".
    Eine Bestätigungsmeldung wird angezeigt.
  5. Klicken Sie auf OK.
    Die Seite "Aktuelle Sperrungen" wird aktualisiert, und eine Meldung informiert Sie, dass das Objekt freigegeben ist.