Konfigurieren der Event-basierten Ladung

Event-basierte Ladung (Event-based load - EBL) ist ein Prozess, der im Hintergrund ausgeführt wird und in regelmäßigen Abständen den Suchserver mit den Änderungen in CA SDM aktualisiert. EBL ist ein vorkonfigurierter Prozess und übernimmt die Standardwerte.
casm173
Event-basierte Ladung (Event-based load - EBL) ist ein Prozess, der im Hintergrund ausgeführt wird und in regelmäßigen Abständen den Suchserver mit den Änderungen in CA SDM aktualisiert. EBL ist ein vorkonfigurierter Prozess und übernimmt die Standardwerte.
Konfigurieren Sie EBL auf folgenden Servern:
  • Primärserver in konventioneller Konfiguration
  • Hintergrundserver in der Konfiguration für erweiterte Verfügbarkeit
Es wird empfohlen, dass Sie die EBL-Variablen nur in Szenarien konfigurieren, wie z. B. der Implementierung von SSL, oder wenn Probleme auftreten, die mit der Konnektivität oder einer Datenbank zusammenhängen.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Melden Sie sich als Administrator beim CA SDM-Server an.
  2. Führen Sie folgenden Befehl aus, um die erforderliche EBL-Variable zu konfigurieren:
    pdm_options_mgr -c -a pdm_option.inst -s <parameter_name> -v <parameter_new_value> -t
    Erläuterung:
    -c die Changes auf den sekundären Servern aktualisiert
    -a die Datei "NX.env" aktualisiert
    -t die Parameter in der Vorlagendatei aktualisiert
    Zum Beispiel: Wenn Sie die Wartezeit für die Verbindung vor dem Timeout auf 20 Sekunden verlängern möchten, dann konfigurieren Sie den Parameter folgendermaßen:
    pdm_options_mgr -c -a pdm_option.inst -s ES_HTTP_CONNECTION_WAIT_TIMEOUT -v 20 -t
  3. Wiederholen Sie Schritt 2, um weitere Variablen zu konfigurieren.
    Weitere Informationen zu den standardmäßigen EBL-Parametern, die Sie konfigurieren können, finden Sie unter Standardmäßige EBL-Variablen.
  4. Starten Sie den
    CA Service Desk Manager
    -Service neu.
  5. (Optional) Führen Sie in "Erweiterte Verfügbarkeit" eine parallele Wartung aus, um die NX-Optionen auf allen Anwendungsservern anzuwenden.
  6. Navigieren Sie zum Ordner
    $NX_ROOT
    , und stellen Sie sicher, dass die Variablen auf die aktualisierten Werte in der Datei
    NX.env
    festgelegt sind.
Standardmäßige EBL-Variablen
Variablenname
Beschreibung
Standardwert
ES_HTTP_CONNECTION_WAIT_TIMEOUT
Maximale Wartezeit in Sekunden, um die HTTP-Verbindung abzurufen.
10 (in Sekunden)
ES_HTTP_CONNECTION_TIMEOUT_AFTER
Timeout-Verbindung nach x Sekunden.
10 (in Sekunden)
ES_HTTP_CM_CONNECTION_KEEP_ALIVE_TIME
Zeit, die die HTTP-Verbindung aktiv bleiben soll (in Sekunden).
300 (in Sekunden)
ES_HTTP_IDLE_CONNECTION_CLOSE_TIME
Die Leerlaufzeit der Verbindungen (Sekunden), die geschlossen werden sollen.
300 (in Sekunden)
ES_HTTP_WAIT_TIME_BEFORE_CLOSE
Die Leerlaufzeit der Verbindungen (Sekunden), die geschlossen werden sollen.
240 (in Sekunden)
ES_PUSH_THREAD_SLEEP_TIME
Dauer der Inaktivität des Threads für die Suche nach Datenpush (Sekunden).
30 (in Sekunden)
ES_DB_SUPPORT
Wenn der Wert auf
On
gesetzt ist, wird die Datenbank verwendet, um Daten zu speichern, bevor sie zur Suche gesendet werden.
ein
ES_ORA_MIN_LIMIT
Oracle-Datenbank - Minimaler Verbindungspool.
2
ES_ORA_INITIAL_LIMIT
Oracle-Datenbank - Ursprünglicher Verbindungspool.
2
ES_ORA_MAX_LIMIT
Oracle-Datenbank - Maximaler Verbindungspool.
5
ES_DB_BATCH_SIZE
Oracle-Datenbank - Batch-Größe.
100
ES_HTTPS_CERT_PATH
Definieren Sie für das HTTPS-Protokoll den Pfad des Zertifikats.
<Zertifikatspfad>\server.keystore
ES_HTTPS_CERT_PWD
Definieren Sie für das HTTPS-Protokoll das verschlüsselte Kennwort.
<Verschlüsseltes Passwort>
Wenn Sie HTTPS für die Verbindung zum Suchserver konfigurieren, dann sind die Variablen ES_HTTPS_CERT_PATH und ES_HTTPS_CERT_PWD obligatorisch.