Implementieren der vordefinierten Inhalte

Wenn Sie vordefinierte Inhalte implementieren, können Sie die folgenden beiden Schritte ausführen:
casm173
Wenn Sie vordefinierte Inhalte implementieren, können Sie die folgenden
beiden
Schritte ausführen:
  • Als Produzent oder Designer von vordefinierten Inhalten erstellen Sie eine Bibliothek von Objekten, die Ihre Aktualisierungen und Anpassungen an einem einzigen Speicherort enthalten.
  • Als Verbraucher oder Anwender von vordefinierten Inhalten können Sie die angepassten Objekte programmatisch in einem einzelnen Vorgang beliebig oft importieren.
Sie müssen individuelle Vorgänge nicht für jeden Objekttyp wiederholen. Vordefinierte Inhalte stellen eine effiziente Methode dar, um solche Aktualisierungen und Anpassungen zu verpacken und anzuwenden, insbesondere dann, wenn Sie von einer Implementierung zu einer anderen wechseln. Beispiel:
  • Vom Test zur Produktionsmigration und andere Migrationen der gleichen Version
  • Ersetzen eines stillgelegten Computers
  • Wiederherstellung von CA Service Catalog-Anpassungen nach Upgrades
Um die vordefinierten Inhalte zu verwalten, führen Sie die folgenden Aufgaben aus:
Schritt 1 - Erfüllen der Voraussetzungen
  • Wenn Sie CA Process Automation als Ihr Prozessautomatisierungs-Tool verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie:
    • CA Process Automation installiert und konfiguriert haben.
    • CA Service Catalog in CA Process Automation integriert haben.
  • Wenn Sie vordefinierte Inhalte verwenden, um CA Process Automation-Objekte zu importieren, und CA Process Automation
    und
    CA Service Catalog Secure Socket Layer (SSL) verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie alle relevanten Aufgaben für die Konfiguration von CA Service Catalog zur Verwendung von SSL abgeschlossen haben. Als Teil des Prozesses konfigurieren Sie CA Process Automation so, dass die Anwendung über SSL mit CA Service Catalog kommuniziert.
Schritt 2 - Erstellen und Exportieren von vordefinierten Inhalten
Sie erstellen vordefinierte Inhalte, um Anpassungen aufzuzeichnen (zu exportieren), sodass Sie sie in einer anderen Implementierung wiederverwenden können. Die Verwendung von vordefinierten Inhalten bietet mehr Effizienz und Genauigkeit als mehrere manuell durchgeführte Anpassungsprozesse.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Wählen Sie die Objekte, die Teil des vordefinierten Inhalts sein sollen, und zeichnen Sie sie auf.
    Sie können eine oder alle der folgenden Kategorien einschließen:
    • API-Plug-ins
    • CA Process Automation-Prozesse
    • Ereignisse, einschließlich Regeln und Aktionen
    • Formular-Designer-Formulare
    • Richtlinien
    • Berichtsdatenobjekte
    • Services, einschließlich Servicezeiten und Anforderung-SLAs
    Entscheiden Sie für jede von Ihnen ausgewählte Kategorie, welche Objekte eingeschlossen werden sollen, und zeichnen Sie diese auf:
    • Alle Objekte in Ihrer Implementierung, d. h. alle Objekte in allen Geschäftsbereichen (Domänen).
    • Ausschließlich alle Objekte eines bestimmten Geschäftsbereichs bzw. mehrerer bestimmter Geschäftsbereiche.
    • Nur die Objekte, die Sie mittels Objektnamen z. B. in einer durch Kommas getrennten Liste angeben.
    • Nur die Objekte, die Sie nach Objekt-spezifischen Kriterien festlegen.
      Zum Beispiel können Sie für Services das Datum der letzten Änderung angeben.
    Ereignisse, Regeln, Aktionen und Berichtsdatenobjekten (einschließlich API-Plug-ins) sind
    nicht
    spezifisch für einen Geschäftsbereich. Das bedeutet, dass sie immer für
    alle
    Geschäftsbereiche gelten. Ausgenommen davon sind
    angehängte
    Aktionen. Die angehängten Aktionen gelten
    nur
    für die einzelnen Serviceoptionen, die Sie explizit angeben. Angehängte Aktionen sind Serviceoptionselemente der Serviceoption, für die sie erstellt wurden.
  2. Wählen Sie
    Start
    ,
    Programme
    ,
    CA
    ,
    CA Service Catalog
    und
    Service Catalog-Eingabeaufforderung
    auf dem Quellcomputer aus.
  3. Führen Sie den folgenden Befehl über diese Eingabeaufforderung aus:
    ant create-contentpack
    Das Catalog-System erstellt die Ordnerstruktur für den vordefinierten Inhalt.
    Das Catalog-System fordert Sie auch auf, die folgenden Informationen anzugeben:
    • Einfache Identifikationsdaten für den vordefinierten Inhalt, wie z. B. Namen, Autor und Beschreibung.
    • Die Nachricht, mit der der Anwender während eines Imports zur Eingabe aufgefordert wird.
    Es wird empfohlen, dass Sie den
    Ordner
    benennen, um den Namen, die Version und die Ländereinstellung (Sprache) des vordefinierten Inhalts einzuschließen.
    Der Ant-Befehl erstellt einen Ordner für den vordefinierten Inhalt mit dem Namen "
    USM_HOME
    \FileStore\contentpacks\
    folder-name
    . Dieser Ordner enthält die Datei "contentpack.properties". Diese Datei speichert die Identifikationsdaten für den vordefinierten Inhalt. Dieser Ordner enthält auch mehrere Unterordner, einschließlich "Formulare", "Richtlinien", "Berichte" und "Services".
  4. Wählen Sie wie folgt aus, ob die Objekte jetzt oder später in diesen vordefinierten Inhalt exportiert werden sollen, wenn Sie dazu aufgefordert werden:
    • Wenn Sie "Ja" angeben, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.
    • Wenn Sie "Nein" angeben, führen Sie den folgenden Befehl auf dem Quellcomputer aus:
      ant export-to-contentpack
  5. Wählen Sie, welche Objekte exportiert werden müssen, und wählen Sie deren Attribute, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
    Der Befehl "Ant" führt die folgenden Funktionen aus:
    • Eine XML-Datei für jedes Objekt wird mit den Attributen erstellt, die Sie angegeben haben.
    • Kopiert in den meisten Fällen die XML-Datei in den entsprechenden Unterordner.
    Wenn Sie Services exportiert haben, führt der Befehl "Ant" z. B. die folgenden Funktionen aus:
    • Die Datei "services.xml" wird mithilfe der Attribute erstellt, die Sie angegeben haben.
    • Kopiert die Datei "services.xml" in den Unterordner "Services" des Ordners "Vordefinierte Inhalte".
    Der Befehl "Ant" kopiert einige (aber nicht alle) Kategorien von Objekten in deren Unterordner. Kopieren Sie daher die restlichen Objekt-Kategorien wie im nächsten Schritt beschrieben manuell in die entsprechenden Ordner.
  6. Wenn Sie dazu aufgefordert werden, kopieren Sie die Objekte, die (falls vorhanden) enthalten sein sollen, in die folgenden Unterordner des Ordners "Vordefinierte Inhalte":
    • Prozesse
      Speichert die CA Process Automation-Prozesse.
    • Images\Angebote
      Speichert die Images für die Services, die Sie in den Unterordner "Services" eingefügt haben.
    • Images\Gebührenpläne
      Speichert die Images für die Serviceoptionsgruppen, die Sie im Unterordner "Services" eingefügt haben.
    • Prä-Skripts
      Speichert benutzerdefinierte Skripte, die ausgeführt werden,
      bevor
      Sie den vordefinierten Inhalt importieren. Beispiele sind Skripts, die erforderlich sind, um Dateien zu extrahieren, die für den Import benötigt werden, oder Skripts, die erforderlich sind, um kritische Informationen anzuzeigen.
    • Post-Skript
      Speichert benutzerdefinierte Skripte, die ausgeführt werden,
      nachdem
      Sie den vordefinierten Inhalt importieren haben. Beispiele hierfür sind Skripte, die Daten in das Catalog-System laden oder die Anwender zur Eingabe von Konfigurationsspezifikationen auffordern.
    • Plug-ins
      Speichert benutzerdefinierte API-Plug-ins.
Sie haben einen vordefinierten Inhalt auf dem Quellcomputer erstellt und exportiert. Sie können ihn nun auf dem Zielcomputer importieren.
Schritt 3 – Importieren Sie vordefinierte Inhalte.
Sie importieren vordefinierte Inhalte, sodass Sie Anpassungen wiederverwenden können, die Sie (oder ein anderer Administrator) zuvor von einer anderen Implementierung exportiert haben.
Als Best Practice wird emfpohlen, geplante Ausfallzeiten zu verwenden. Stellen Sie sicher, dass keine Anwender auf CA Service Catalog aktiv sind, bevor Sie vordefinierte Inhalte importieren, aktivieren oder deaktivieren.
Sie können die vordefinierten Inhalte mit einer der folgenden Methoden importieren:
Importieren von vordefinierten Inhalten mithilfe der Ant-Skripte
In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie vordefinierte Inhalte mithilfe der Ant-Skripte importiert werden.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Kopieren Sie den Ordner für vordefinierte Inhalte (Ordner
    USM_HOME\FileStore\contentpacks\folder-name
    ) auf dem Quellcomputer an einen Speicherort auf dem Zielcomputer. Notieren Sie sich den Speicherort zu Referenzzwecken.
  2. Wählen Sie
    Start
    ,
    Programme
    ,
    CA
    ,
    CA Service Catalog
    und "Service Catalog-Eingabeaufforderung" auf dem Zielcomputer aus.
  3. Führen Sie den folgenden Befehl über diese Eingabeaufforderung aus:
    ant import-contentpack
  4. Geben Sie den vollständigen Pfadnamen des Ordners ein, in dem der zu importierende vordefinierte Inhalt gespeichert ist.
  5. Gehen Sie folgendermaßen vor:
    1. Bestätigen Sie, dass Sie mit dem Import fortfahren möchten.
    2. Geben Sie die Geschäftsbereichs-ID für den vordefinierten Inhalt ein. Sie können jeden Geschäftsbereich angeben, einschließlich des Stamm-Geschäftsbereichs.
    3. Antworten Sie die objektspezifischen Eingabeaufforderungen. Erwägen Sie ggf. sorgfältig, ob Objekte als deaktiviert importiert werden sollen.
      Beispiel: Sie importieren eine neue Regelaktion, die sich auf die E-Mails auswirkt, die das Catalog-System sendet. Bevor Sie die neue Regelaktion aktivieren, möchten Sie wahrscheinlich die Konfiguration Ihres E-Mail-Servers aktualisieren.
      Wenn Sie Objekte deaktiviert importieren, müssen Sie sie manuell aktivieren, bevor Sie sie verwenden können.
  6. Starten Sie den Windows-Dienst mit dem Namen CA Service Catalog neu, wenn der vordefinierte Inhalt Ereignisse, Regeln oder Aktionen beinhaltet. Starten Sie diesen Dienst auf allen Catalog Component-Computern in Ihrer Umgebung neu.
    Wenn Sie den CA Service Catalog-Dienst nicht wie angewiesen neu starten, können unvorhersehbare Ergebnisse auftreten.
Sie haben den vordefinierten Inhalt mithilfe von Ant-Skripten importiert. Alle importierten Objekte sind entweder schreibgeschützt oder nur begrenzt bearbeitbar.
Importieren von vordefinierten Inhalten über die grafische Benutzeroberfläche
Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie vordefinierte Inhalte über die grafische Benutzeroberfläche importieren können.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf der CA Service Catalog-Benutzeroberfläche auf
    Katalog
    und
    Konfiguration
    .
  2. Klicken Sie im linken Menü auf
    Vordefinierte Inhalte
    .
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte
    Importieren
    .
  4. Geben Sie den Ordner an, in dem der vordefinierte Inhalt gespeichert ist. Wählen Sie die Zip-Datei mit dem vordefinierten Inhalt und klicken Sie auf "Öffnen".
  5. Wählen Sie das Kontrollkästchen
    Import mit Standardwerten fortsetzen
    ab, wenn Sie den vordefinierten Inhalt ohne die Standardwerte importieren möchten.
  6. Klicken Sie auf
    Import starten
    .
    Wenn der vordefinierte Inhalt CA Process Automation-Objekte enthält, werden die folgenden drei Optionen angezeigt:
    • Importierte Version von CA Process Automation-Objekten als aktuelle Version festlegen:
      • Wenn die Option ausgewählt ist, entspricht die importierte Version der CA Process Automation-Objekte der aktuellen Version.
      • Wenn die Option nicht ausgewählt ist, unterscheidet sich die importierte Version der CA Process Automation-Objekte und die aktuelle Version.
    • Importierte anwenderdefinierte Operatoren oder Sensoren verfügbar machen:
      • Wenn die Option ausgewählt ist, haben die Operatoren oder Sensoren, die importiert werden, den Status "Verfügbar" in CA Process Automation.
      • Wenn die Option nicht ausgewählt ist, werden die Operatoren oder Sensoren so importiert, wie sie im Content Pack vorhanden sind.
    • Geben Sie den Namen der CA Process Automation-Konfiguration ein und importieren Sie die Prozessdefinitionen auf eine bestimmte CA Process Automation-Instanz.
  7. Wenn der vordefinierte Inhalt Ereignisse, Regeln oder Aktionen enthält, wird die Option "Regeln und Aktionen in deaktiviertem Status importieren" angezeigt. Wenn die Option ausgewählt ist, werden die Ereignisse, Regeln oder Aktionen im vordefinierten Inhalt unabhängig vom Status des vordefinierten Inhalts im deaktivierten Zustand importiert.
  8. Starten Sie den Windows-Dienst mit dem Namen CA Service Catalog auf
    allen
    Catalog Component-Computern in Ihrer Umgebung neu.
    Wenn Sie den CA Service Catalog-Windows-Dienst nicht wie angewiesen neu starten, können unvorhersehbare Ergebnisse auftreten.
    Beispiel: Sie importieren eine neue Regelaktion, die sich auf die E-Mails auswirkt, die das Catalog-System sendet. Bevor Sie die neue Regelaktion aktivieren, aktualisieren Sie die Konfiguration Ihres E-Mail-Servers.
    Aktivieren Sie die Objekte manuell, wenn Sie sie deaktiviert importiert haben.
  9. Wenn der vordefinierte Inhalt Richtlinien enthält, wird die Option "Richtlinien in deaktiviertem Status importieren" angezeigt. Wenn die Option ausgewählt ist, werden die Richtlinien im vordefinierten Inhalt unabhängig vom Status des vordefinierten Inhalts im deaktivierten Zustand importiert.
  10. Klicken Sie auf "Import fortsetzen".
    Der Import des vordefinierten Inhalts war erfolgreich.
    Der Import von vordefinierten Inhalten wird blockiert, wenn sich Dateien vom Typ .bat oder .cmd in den vordefinierten Inhalten befinden. Ant-Skripte werden verwendet, um vordefinierte Inhalte mit Dateien vom Typ .bat oder .cmd zu importieren.
Sie haben den vordefinierten Inhalt auf der CA Service Catalog-Benutzeroberfläche importiert. Alle importierten Objekte sind entweder schreibgeschützt oder nur begrenzt bearbeitbar.
Wenn der Import des vordefinierten Inhalts abgeschlossen ist, werden die Images der Dienste in den Ordner
USM_HOME\Filestore\Images
kopiert. Die Plug-ins werden in den Ordner
USM_HOME\Filestore\Plugins
kopiert.
Schritt 4 - Überprüfen der vordefinierten Inhalte
Nachdem Sie die vordefinierten Inhalte in CA Service Catalog importiert haben, können Sie prüfen, ob die vordefinierten Inhalte erfolgreich in CA Service Catalog importiert wurden.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf
    Katalog
    ,
    Konfiguration
    ,"
    Inhaltskonfiguration
    .
  2. Wählen Sie die vordefinierten Inhalte, die Sie importieren möchten.
  3. Überprüfen Sie die folgenden Kriterien:
    • Der Abschnitt "Details zu vordefinierten Inhalten" listet die Details auf, die Sie beim Erstellen des vordefinierten Inhalts angegeben haben, wie zum Beispiel Name, Version und Status.
    • Der Bereich "Inhalte" listet das Objekt, das Sie angegeben haben, entsprechend den Kriterien, die Sie angegeben haben, auf.
  4. Stellen Sie sicher, dass die Benutzeroberflächen-Menüs die importierten Objekte enthalten, wie z. B.:
    • Wählen Sie
      CA Service Catalog
      ,
      Service-Angebote
      ,
      Angebote
      und
      Services
      aus. Stellen Sie sicher, dass die Liste der Services, alle Services enthält, die Sie importiert haben.
    • Gehen Sie zu
      Verwaltung
      und dann zu
      Ereignisse
      . Stellen Sie sicher, dass die Liste der Ereignisse alle Services enthält, die Sie importiert haben.
Schritt 5 – Aktivieren oder deaktivieren von vordefinierten Inhalten
Sie können entweder den gesamten vordefinierten Inhalt oder einzelne Objekte (wenn vorhanden) im vordefinierten Inhalt aktivieren und deaktivieren. Sie aktivieren Objekte in einem vordefinierten Inhalt, damit das Catalog-System die Objekte verwenden kann. Das Aktivieren der importierten Objekte und das Festlegen von Berechtigungen für diese sorgen gemeinsam dafür, dass Anwender die importierten Objekte anzeigen und verwenden können. Nachdem Sie die Objekte in einem vordefinierten Inhalt aktiviert haben, können Sie sie z. B. deaktivieren, wenn ein Problem auftritt.
Als Best Practice wird empfohlen, dass Sie eine geplanten Ausfallzeit nutzen und dann sicherstellen, dass keine Anwender auf CA Service Catalog aktiv sind, um vordefinierte Inhalte zu importieren, zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Melden Sie sich bei dem Geschäftsbereich an, der den vordefinierten Inhalt enthält, den Sie aktivieren oder deaktivieren möchten.
  2. Klicken Sie auf
    Katalog
    ,
    Konfiguration
    ,
    Vordefinierte Inhalte
    .
  3. Klicken Sie auf den vordefinierten Inhalt, den Sie aktivieren oder deaktivieren möchten.
  4. Aktivieren oder deaktivieren Sie die Objekte in der Liste wie folgt:
    • Aktivieren Sie
      alle Objekte
      im vordefinierten Inhalt durch Klicken auf die Schaltfläche "Aktivieren" für den gesamten vordefinierten Inhalt. Diese Schaltfläche wird in der Menüleiste "Details zu vordefinierten Inhalten" angezeigt.
      Verwenden Sie diese Option mit Vorsicht. Der vordefinierte Inhalt enthält Regeln, Aktionen oder Richtlinien, die redundante oder widersprüchliche Aufgaben durchführen, was zu unvorhersehbaren Ergebnissen führen kann. Wenn Sie also bezüglich des Zwecks oder des Ziel des vordefinierten Inhalts sicher sind, dann aktivieren Sie jedes Objekt einzeln.
    • Im umgekehrten Fall deaktivieren Sie
      alle Objekte
      im vordefinierten Inhalt durch Klicken auf die Schaltfläche "Deaktivieren" für den gesamten vordefinierten Inhalt.
    • Aktivieren oder deaktivieren Sie einzelne Objekte innerhalb einer Kategorie, indem Sie auf die Schaltfläche "Aktivieren" oder "Deaktivieren" für das Objekt klicken.
      Sie können Objekte in einer oder allen der folgenden Kategorien aktivieren oder deaktivieren:
      • Services
        Wird ein Dienst aktiviert, wird ebenfalls seine Einstellung "Verfügbarkeitsdatum" aktiviert: Der Dienst verwendet seine Einstellung "Verfügbarsdatum", um zu bestimmen, ob und wann er für Anwender verfügbar ist.
      • Serviceoptionsgruppen
        Wird eine Serviceoptionsgruppe aktiviert, wird ebenfalls deren Einstellung "Verfügbarkeitsdatum" aktiviert: Die Serviceoptionsgruppe verwendet die Einstellung "Verfügbarkeitsdatum", um zu bestimmen, ob und wann sie für Anwender verfügbar ist.
        Durch das Aktivieren eines Service oder einer Serviceoptionsgruppe wird dessen bzw. deren Status auf "Systemobjekt - verfügbar (6)" gesetzt. Dementsprechend wird bei einer Deaktivierung eines Service oder einer Serviceoptionsgruppe der Status auf "Systemobjekt - nicht verfügbar (7)" gesetzt.
      • Richtlinien
        Sie aktivieren eine Richtlinie, um deren Status auf "Aktiv" zu setzen, und deaktivieren eine Richtlinie, um deren Status auf "Inaktiv" zu setzen.
        Sie können nur begrenzte Aktualisierungen an den importierten Richtlinien, die Sie aktiviert haben, vornehmen. Um weitere Aktualisierungen an diesen Richtlinien vorzunehmen, kopieren und ändern Sie sie.
      • Lineale
        Sie aktivieren oder deaktivieren Regeln einzeln, ohne den Status anderer Regeln im selben Ereignis zu beeinflussen.
        Durch das Aktivieren oder Deaktivieren einer Regel werden die Aktionen in der Regel nicht automatisch aktiviert oder deaktiviert. Die Aktionen verbleiben im ursprünglichen Status.
      • Aktionen
        Sie aktivieren oder deaktivieren Aktionen einzeln, ohne den Status der anderen Aktionen innerhalb derselben Regel zu beeinflussen. Das Aktivieren oder Deaktivieren einer Aktion beeinflusst ebenso nicht den Status der Regel, die diese Aktion enthält.
    Das Aktivieren und Deaktivieren gilt nicht für die folgenden Objekte: Ereignisse, Formulare, Berichte, Bilder und CA Process Automation-Prozesse. Sie haben während des Importprozesses angegeben, ob CA Process Automation-Prozesse aktiv oder inaktiv sein sollen.
  5. Klicken Sie auf
    Fertig
    .
  6. (Optional) Stellen Sie sicher, dass das Objekt aktiviert (aktiv) oder deaktiviert (inaktiv) ist, indem Sie seinen Status anzeigen. Wählen Sie zum Beispiel "Services" und dann den
    Ordnernamen
    aus, und öffnen Sie einen Service, den Sie aktiviert haben. Stellen Sie sicher, dass der Status "Systemobjekt - verfügbar" lautet. Überprüfen Sie außerdem, dass sein Verfügbarkeitsdatum Ihren Anforderungen entspricht.
Sie haben Objekte im vordefinierten Inhalt aktiviert oder deaktiviert. Alle Objekte, die Sie aktiviert haben, sind im Catalog-System verfügbar.
Wenn Sie ein Objekt aus den vordefinierten Inhalten kopieren und anpassen, wirkt sich das Deaktivieren oder Aktivieren der vordefinierten Inhalte
nicht
auf das benutzerdefinierte Objekt aus.
Schritt 6 - Ändern von importierten Objekten
Die Aktionen, die Sie für die Objekte durchführen können, die von einem vordefinierten Inhalt importiert wurden, variieren je nach Objekt. Führen Sie ggf. bestimmte Aktionen für bestimmte importierte Objekte durch, sodass Anwender die Objekte anzeigen und verwenden können. Die folgende Tabelle zeigt, welche Aktionen auf welche Objekte angewendet werden.
Objekt
Aktivieren oder Deaktivieren
Zugriffsberechtigungen festlegen
Beschränkt bearbeitbar
Services
J
J
J
Serviceoptionsgruppen
J
J
J
Richtlinien
J
J
J
Ereignisse
N
J
N
Lineale
J
J
N
Aktionen
J
J
N
Formulare
N
J
N
Berichtsdatenobjekte
N
J
N
Bilder
N
N
N
Die Aktionen sind wie folgt:
  • Aktivieren oder Deaktivieren
    Sie können Objekte aktivieren, sodass Anwender und das Catalog-System sie verwenden können. Nehmen Sie beispielsweise an, dass Ihr vordefinierter Inhalt Richtlinien enthält. Sie aktivieren diese Richtlinien, sodass das Catalog-System sie verwenden und Anfragen verwalten kann. Das gleiche gilt, wenn Ihr vordefinierter Inhalt Services enthält und Sie diese Services aktivieren, damit Anwender die Services anzeigen und anfordern können. Sie können auch jederzeit, z. B. wenn ein Problem auftritt, etwaige Objekte, die Sie aktiviert haben, deaktivieren.
  • Zugriffsberechtigungen festlegen
    Um Berechtigungen für jede Catalog-Rolle für ein importiertes Objekt festzulegen, verwenden Sie den Teil der Benutzeroberfläche, in dem das Objekt gespeichert und verwaltet wird. Beispiel: Um Berechtigungen für Services festzulegen, wählen Sie "Catalog", "Service-Angebote", "Services" und "Berechtigungen" aus und bearbeiten Sie die Servicedetails.
    Begrenzte Attribute bearbeiten
    Normalerweise sind die importierten Objekte schreibgeschützt. Sie können nur bestimmte importierte Objekte wie folgt begrenzt bearbeiten:
    • Bei Services und Serviceoptionen können Sie das Verfügbarkeitsdatum und das Datum für nicht verfügbar ändern.
    • Bei Richtlinien können Sie Genehmiger hinzufügen oder entfernen, die Priorität ändern und den Status auf "Aktiv" oder "Inaktiv" setzen.
    Wenn Sie ein importiertes anpassen wollen, müssen Sie es andernfalls kopieren und dann ändern. Um z. B. ein importiertes Berichtsdatenobjekt anzupassen, müssen Sie es kopieren und dann ändern.
Schritt 7 - Anpassen importierter Objekte
Um ein importiertes Objekt anzupassen, müssen Sie es kopieren und dann ändern. Beispiel: Um ein Feld zu einem importierten Formular hinzuzufügen, kopieren Sie das Formular, benennen Sie es um und fügen Sie das Feld hinzu.
Sie können einen Service, eine Serviceoptionsgruppe oder ein Formular anpassen. Die allgemeinen Anpassungen sind wie folgt:
  • Hinzufügen, Löschen und Ändern von Serviceoptionsgruppen bzw. des Image im Service.
  • Einstellen der Daten, an denen der Service verfügbar oder nicht verfügbar ist.
Weitere Informationen zur Durchführung dieser Aufgaben finden Sie in den Abschnitten Verwalten von Formularen.
Wenn Sie ein Objekt, das Sie in einen vordefinierten Inhalt importiert haben, kopieren und anpassen, kopieren Sie alle
übergeordneten
Objekte, die das ursprüngliche Objekt enthalten, und passen Sie sie an. Diese Anforderung ist vorhanden, da Formulare, Services und Serviceoptionsgruppen nur begrenzt bearbeitbar sind.
Folgen Sie dieser Vorgehensweise, um ein Formular zu kopieren, die Kopie anzupassen und das Formular in eine Serviceoptionsgruppe bzw. einen Service einzufügen, die bzw. der auf der ursprünglichen Serviceoptionsgruppe bzw. auf dem ursprünglichen Service im vordefinierten Inhalt basiert:
  1. Kopieren Sie Formular A und ändern Sie die Kopie, um Formular B zu erstellen.
    Die Serviceoptionsgruppe A (SOG A) enthält das Formular A. Sie können die SOG A nicht ändern, um das Formular A durch das Formular B zu ersetzen, da das SOG A nur begrenzt bearbeitbar ist. Daher führen Sie die nächsten Schritte aus.
  2. Kopieren Sie die SOG A, um die SOG B zu erstellen.
  3. Aktualisieren Sie die SOG B, indem Sie das Formular A löschen und das Formular B hinzufügen.
    Der Service A enthält die SOG A. Sie können den Service A nicht ändern, um die SOG A durch B SOG zu ersetzen, da der Service A nur begrenzt bearbeitbar ist. Aus diesem Grund führen Sie die nächsten Schritte durch.
  4. Kopieren Sie den Service A, um den Service B zu erstellen.
  5. Aktualisieren Sie den Service B, indem Sie die SOG A löschen und die SOG B hinzufügen.
  6. Kopieren Sie den Ordner A, um den Ordner B zu erstellen.
  7. Aktualisieren Sie den Ordner B, indem den Service A löschen und den Service B hinzufügen.
Die folgende Tabelle listet die übergeordneten Objekte auf, die Sie kopieren und anpassen müssen, wenn Sie ein untergeordnetes Objekt kopieren und anpassen.
Untergeordneter Knoten
Übergeordnet
Formular
Serviceoptionsgruppe
Serviceoptionsgruppe
Service
Service
Ordner
Ordner
Übergeordneter Ordner