Personalisieren von Clarity PPM: Kennwort ändern, Benutzereinstellungen, Benachrichtigungen, in Excel exportieren

ccppmop1561
HID_erste_schritte_persönlich_anpassen
Personalisieren Sie Ihre Kontoeinstellungen, ändern Sie Ihr Kennwort, exportieren Sie in Excel oder CSV, und konfigurieren Sie die Darstellung der Anwendungsseiten. Die Änderungen, die Sie vornehmen, sind nur für Sie selbst sichtbar. Um die Benutzeroberfläche anpassen zu können, kontaktieren Sie Ihren Administrator, damit dieser Ihnen die erforderlichen Zugriffsrechte gewährt. Wenn Sie über ausreichende Rechte verfügen, werden die erforderlichen Menüs und Symbole auf Ihre Seiten und in den Portlets angezeigt.
2
Möglicherweise stimmt die Dokumentation nicht mit der Anzeige auf der Benutzeroberfläche überein. Unterschiede können auftreten, da der Zugriff auf Funktionen, Menüs, Seiten, Schaltflächen und Objekte zur Gänze von Ihren Zugriffsrechten bestimmt wird. Zudem kann Ihre Organisation Anwendungsseiten, Objekte, Suchoptionslisten, Partitionen, Prozesse und die Benutzeroberfläche benutzerdefiniert anpassen. Wenn Sie keine der in der Dokumentation beschriebenen Schritte durchführen können, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Anpassen Ihrer Kontoeinstellungen
Ihre persönlichen Kontoeinstellungen enthalten Ihren Stellvertreter für Aktionen, Kontaktinformationen und das Kennwort. Außerdem können Sie Ihre bevorzugte Methode für den Erhalt von Benachrichtigungen und den Download von Client-Software-Tools zur Verwendung mit
Clarity PPM
konfigurieren.
Verwalten Ihrer Standort- und Spracheinstellungen
Sie können Zeitzone, Gebietsschema und Sprache definieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Füllen Sie die folgenden Felder aus:
    • Zeitzone:
      Definiert die Zeitzone des Hauptarbeitsplatzes.
    • Gebietsschema:
      Gibt Ihr dienstliches Gebietsschema an. Das Gebietsschema steuert die Zahlen- und Datumsformatierung im Produkt.
      Standard:
      Englisch (USA)
    • Sprache:
      Definiert die Sprache der Benutzeroberfläche.
      Standard:
      Englisch
  3. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Ändern des Kennworts
Die Sicherheitsrichtlinie, die Ihr Administrator konfiguriert hat, ermöglicht es Ihnen eventuell, Ihr Anmeldekennwort zu ändern.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Geben Sie die angeforderten Informationen im Bereich
    Kennwort ändern
    ein.
  3. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Der Bereich "Kennwort ändern" wird aus folgenden Gründen nicht angezeigt:
  • Der Administrator hat Ihnen das Zugriffsrecht
    Benutzereinstellungen - Navigieren
    nicht erteilt. Dieses Recht ist erforderlich, um zur Seite "Benutzereinstellungen" zu navigieren.
  • Der Administrator hat externe Authentifizierung über LDAP oder SSO aktiviert. Wenden Sie sich bei derartigen Konfigurationen an Ihren Administrator, um zu erfahren, wie Ihre externen Anmeldeinformationen geändert werden können.
Festlegen von Stellvertretern
Sie können vorübergehend eine andere Ressource als Ihren Stellvertreter für Aktionen festlegen. Die zugewiesene Ressource erhält während des Vertretungszeitraums Ihre regelmäßig geplanten und dringenden Aktionen. Der ausgewählte Stellvertreter sieht die Aktion im Portlet
Aktionen
auf der Seite
Übersicht
.
Stellen Sie sicher, dass die Stellvertreter-Ressource über die entsprechenden Zugriffsrechte für die Aktionen verfügen, die sie ausführen müssen. Wenn der Stellvertreter beispielsweise eine Aktion zum Durchführen einer Aktivität für ein Projekt empfängt, muss er über die entsprechenden Rechte zum Anzeigen des Projekts verfügen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Klicken Sie auf
    Stellvertreter
    .
  3. Geben Sie die erforderlichen Informationen im Bereich
    Einrichtung
    ein.
  4. (Optional) Andere Ressourcen können Sie als Stellvertreter für deren Aktionen festlegen. Ihre Namen werden im Feld
    Ressourcen
    angezeigt.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Einrichten von Benachrichtigungen
Das Auftreten bestimmter Ereignisse in anderen Teilen der Software kann automatische Benachrichtigungen auslösen. Sie können den Erhalt verschiedener Arten von Benachrichtigungen verwalten. Zum Beispiel können Sie festlegen, dass Sie per E-Mail benachrichtigt werden, wenn ein Benutzer auf eine Aktion reagiert.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Klicken Sie auf
    Benachrichtigungen
    .
  3. Wählen Sie die Funktionsbereiche und Methoden für das Empfangen von Benachrichtigungen aus. Standardmäßig sind alle Kontrollkästchen neben "Methode" für alle funktionellen Bereiche ausgewählt.
  4. (Optional) Klicken Sie auf
    Standardwerte wiederherstellen
    , um Ihre Benachrichtigungseinstellungen mit den Einstellungen abzugleichen, die der Administrator zuletzt veröffentlicht oder gespeichert hat.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Die folgende Liste beschreibt Situationen, die Benachrichtigungen für die einzelnen funktionellen Bereiche auslösen:
  • Aktionen
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Ihnen eine neue Aktion zugewiesen wurde und wenn eine Aktion fällig ist.
  • Änderungsantrag
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Sie einem Änderungsantrag zugewiesen wurden.
  • Eskalation
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn ein Prozess fehlschlägt oder unterbrochen wird und Sie als die Person angegeben wurden, die im Eskalationsfall zu benachrichtigen ist.
  • Probleme
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Sie einem Problem zugewiesen wurden.
  • Prozesse
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Sie von einer Ressource als Kontaktperson angegeben wurden, wenn ein bestimmter Schritt in einem Prozess durchzuführen ist.
  • Projekte
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Sie von einer Ressource zu einem Projekt hinzugefügt oder daraus entfernt werden.
  • Berichte und Aufträge
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn ein Bericht oder Auftrag, den Sie gestartet oder geplant haben oder dem Sie zugewiesen wurden, abgeschlossen oder fehlgeschlagen ist.
  • Risiken
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Sie einem Risiko zugewiesen wurden.
  • Zeitformulare
    Es wird eine Benachrichtigung gesendet, wenn Sie eine Benachrichtigung zu einem vorgelegten Zeitformular erhalten. Sie werden durch eine Benachrichtigung verständigt, dass ein Zeitformular überfällig ist oder zurückgegeben wurde.
Client-Software herunterladen
Ihr Administrator richtet die Installationsdateien auf dem
Clarity PPM
-Server ein. Sie können die folgende Software auf Ihren Clientcomputer herunterladen:
  • Open Workbench
    : Sie können Open Workbench als eigenständige Desktop-Software für Projektmanagement und -planung verwenden oder in
    Clarity PPM
    integrieren.
  • Microsoft Project Interface:
    Verwenden Sie Microsoft Project Interface, um eine Integration mit den Planungsfunktionen von Microsoft Project einzurichten.
Um Software herunterzuladen, benötigen Sie:
  • Zugriffsrechte zum Herunterladen der Software.
  • Administratorrechte zum Installieren der Software.
Auch wenn Sie über die entsprechenden Zugriffsrechte verfügen, ist die Software möglicherweise nicht verfügbar.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Klicken Sie auf
    Software-Downloads
    .
  3. Klicken Sie auf den
    Download
    -Link.
  4. Folgen Sie den Anweisungen zum Herunterladen und zur Installation. Notieren Sie sich den Pfad des Ordners, in dem Sie die Software installieren.
Wenn Sie die erforderliche Client-Software nicht herunterladen, installieren oder ausführen können, wenden Sie sich an Ihren Administrator.
Auswählen einer Standardpartition
Wenn die Registerkarte
Standardpartitionen
verfügbar ist, können Sie als Benutzer einen Standardwert auswählen.
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte
    Standardpartitionen
    . Diese Registerkarte wird nur angezeigt, wenn Ihr Administrator Sie als Mitglied mindestens einer Partitionseinheit hinzugefügt hat. Benutzer werden in der Regel nur einer Partition zugewiesen. Es ist jedoch möglich, mehreren Partitionen zugewiesen zu werden. Wenn Sie als Administrator Partitionen einrichten möchten, finden Sie in der Studio-Dokumentation im Abschnitt
    Referenz
    weitere Informationen.
  3. Wählen Sie eine Partition aus, und klicken Sie auf
    Speichern
    . Da Partitionsmodelle ein optionales Studio-Benutzeroberflächenthema enthalten können, können sich die Farben Ihres Benutzeroberflächenthemas nach dem Speichern der ausgewählten Partition ändern.
Sie müssen Ihre Standardpartition festlegen, unabhängig davon, ob Sie zu einer oder mehreren Partitionen gehören. Ohne Ihre Standardeinstellung werden Ihnen möglicherweise nicht alle relevanten Daten für eine oder mehrere Partitionen in einigen Bereichen der Anwendung angezeigt.
Festlegen einer Startseite
Die standardmäßige Startseite ist die Seite "Übersicht: Allgemein". Sie können eine beliebige Seite als Startseite festlegen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Navigieren Sie zu der Seite, die Sie zur neuen Startseite machen möchten.
  2. Klicken Sie im Hauptmenü auf
    Startseite
    .
  3. Klicken Sie unten im Menü auf
    Als Startseite einrichten
    .
  4. So gelangen Sie auf die Seite, die Sie als Startseite festgelegt haben:
    1. Navigieren Sie als Test zu einer anderen Seite.
    2. Klicken Sie in der Hauptmenüleiste auf das Symbol "Startseite".
  5. (Optional) Sie können die Startseite auf die standardmäßige Übersichtsseite zurücksetzen. Klicken Sie auf
    Startseite
    , und wählen Sie
    Startseite zurücksetzen
    aus.
Personalisieren wichtiger Informationen
Um Ihre Informationen anzuzeigen, öffnen Sie eine der folgenden Seiten:
  • Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Allgemein
    .
    Übersicht
    ist die standardmäßige Startseite. Diese Seite enthält Portlets, die Ihre Aktionen und Benachrichtigungen auflisten. Diese Seite enthält auch Portlets, denen Sie Folgendes hinzufügen können:
    • Projektverknüpfungen für leichten Zugriff auf Ihre Projekte
    • Bevorzugte Verknüpfungen zu anderen Anwendungsseiten oder externen Internet-Adressen. Administratoren können Verknüpfungen zum Portlet "Links" für die Verwendung durch mehrere Benutzer hinzufügen.
    • Lieblingsfotos
  • Wählen Sie
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Organizer
    aus.
Erstellen einer Aktion
Aktionen
sind Tätigkeiten, bei denen es sich nicht um Aufgaben handelt und die Sie sich selbst zuweisen oder die Ihnen von anderen zugewiesen werden. Verwenden Sie Aktionen, um den Fortschritt von Projekten zu verfolgen und um sicherzustellen, dass ein Projekt pünktlich abgeschlossen wird.
Sie können sowohl persönliche als auch projektbezogene Aktionen erstellen. Sie erstellen persönliche Aktionen auf der Seite
Organizer
und projektbezogene Aktionen innerhalb von Projekten. Auf der Registerkarte
Aktionen
auf der Seite
Organizer
werden alle von Ihnen erstellten persönlichen und projektspezifischen Aktionen aufgelistet. Auf der Registerkarte
Aktionen
werden auch Aktionen aufgelistet, die von anderen Benutzern erstellt und Ihnen zugewiesen wurden.
Sie sind der Besitzer von Aktionen, die Sie erstellen. Als Besitzer können Sie die Aktion ändern oder löschen. Sie können die Eigenschaften einer persönlichen Aktion ändern, die Sie auf der Seite "Aktionseigenschaften" erstellt haben. Für eine Ihnen von einem anderen Benutzer zugewiesene Aktion können Sie nur den Status aktualisieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Organizer
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neu
    .
  3. Füllen Sie im Bereich
    Allgemein
    Folgendes aus:
    • Wiederkehrend
      Gibt an, ob die Aktion in regelmäßigen Abständen wiederholt wird.
    • Häufigkeit
      Gibt an, wie oft die Aktion wiederholt wird.
      Beispiel
      : Geben Sie 1 ein, um wöchentliche Statusberichte zu erstellen.
    • Bis
      Gibt das Datum an, an dem die Aktion zum letzten Mal wiederholt werden soll.
  4. Vervollständigen Sie den Bereich
    Benachrichtigen
    :
    • Verantwortliche benachrichtigen
      Gibt an, ob eine Benachrichtigung gesendet werden muss.
    • Erinnerung senden
      Gibt an, ob eine E-Mail-Erinnerungsnachricht an die zugewiesenen Ressourcen gesendet werden soll, wenn die Aktion fällig ist.
    • Zeit vor Erinnerung
      Legt die Frist fest, mit der eine Erinnerung ausgelöst wird, bevor ein Element fällig wird. Geben Sie beispielsweise 15 ein, und wählen Sie im Feld
      Einheiten
      die Option "Minuten" aus.
    • Einheiten
      Gibt die Zeiteinheit
      für die Erinnerung an, wenn das Kontrollkästchen "Erinnerung senden" aktiviert ist.
  5. Geben Sie den Namen der Ressource, der die Aktion zugewiesen werden soll, im Bereich
    Verantwortliche
    ein, und speichern Sie Ihre Änderungen.
Eine Aktion in der Liste "Benachrichtigungen" öffnen
Eine Benachrichtigung kann ein Hinweis, eine E-Mail oder eine SMS sein. Durch Benachrichtigungen werden Sie über neue Aktivitäten oder Änderungen der Daten auf den Seiten informiert. Hinweisbenachrichtigungen werden auf der Seite "Übersicht" (Portlet "Benachrichtigungen") und der Seite "Organizer" (Registerkarte "Benachrichtigungen") angezeigt. Hinweise können zu Ihren zugewiesenen Aktionen oder überfälligen Zeitformularen angezeigt werden.
Sie können eine Aktion über die Benachrichtigungsliste öffnen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie die
    Startseite
    , und klicken Sie unter
    Persönlich
    auf
    Organizer
    .
  2. Klicken Sie auf
    Benachrichtigungen
    .
  3. Klicken Sie auf den Link in der Spalte
    Nachricht
    oder auf das Symbol
    Eigenschaften
    , das neben der Alert-Benachrichtigung angezeigt wird.
Verwalten von Prozessen
Ein Prozess ist eine Abfolge von Aktivitäten oder Schritten, die zum Erfüllen eines Unternehmensziels durchgeführt werden. Im
Organizer
können Sie folgende Prozesse anzeigen:
  • Initiiert
    Enthält Prozessinstanzen, die Sie gestartet haben oder für die Sie über eine Leseberechtigung verfügen. Sie können den Status initiierter Prozessinstanzen anzeigen und auf eine Prozessverknüpfung klicken, um Details zu den Schritten anzuzeigen.
  • Verfügbar
    Schließt verfügbare Prozesse ein, die Sie starten und bearbeiten können. Sie können auch neue Prozesse erstellen.
    Prozesse werden nicht explizit als abgeschlossen markiert. Der Abschluss eines Prozesses ist abhängig vom Status der darin enthaltenen Schritte. Die Prozessinstanz endet, wenn der abschließende Schritt beendet ist. Eine Liste aller verfügbaren globalen Prozesse kann nur von einem Prozessadministrator aufgerufen werden.
Sie können einen Prozess starten, ändern oder abbrechen. Bei jedem manuell oder automatisch ausgelösten Prozessstart wird eine Prozessinstanz erstellt. Sie können nur Prozesse ändern, für die
Modus
auf
Entwurf
oder
Zurückgestellt
gesetzt ist. Die entsprechenden Zugriffsrechte sind erforderlich, um einen Prozess zu ändern. Sie können nur aktive und unvollständige Prozesse abbrechen. Abgebrochene Prozessinstanzen werden nicht automatisch gelöscht und bleiben zur Referenz erhalten.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Organizer
    .
  2. Klicken Sie auf
    Prozesse
    .
  3. Öffnen Sie das Menü
    Prozesse
    , und führen Sie eine der folgenden Aktionen aus.
  4. Starten Sie einen Prozess.
    1. Klicken Sie auf
      Verfügbar
      .
    2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem Prozess, die Sie starten möchten, und klicken Sie auf
      Anfang
      .
  5. Ändern Sie einen Prozess.
    1. Klicken Sie auf
      Verfügbar
      .
    2. Klicken Sie auf den Namen des Prozesses, den Sie ändern möchten.
    3. Führen Sie folgende Schritte aus:
      • Ändern Sie die generischen Attribute für diesen Prozess.
      • Aktualisieren Sie die Prozessschritte Ihren Anforderungen entsprechend, indem Sie Aktionen hinzufügen, umbenennen, löschen, sie durch Bedingungen ergänzen oder ändern.
      • Aktualisieren Sie Gruppen, indem Sie sie hinzufügen, entfernen, neu anordnen oder umbenennen.
      • Aktualisieren Sie die Eskalationseigenschaften, indem Sie für die Eskalation den Typ, die Ebene, die Frist oder Benachrichtigungen ändern.
      • Klicken Sie auf die Verknüpfung "Überprüfung", um die Prozessänderungen zu überprüfen. Wenn Sie Fehler identifizieren, korrigieren Sie diese, und überprüfen Sie den Prozess erneut. Wenn keine Fehler vorliegen, klicken Sie auf "Beenden".
  6. Brechen Sie einen Prozess ab.
    1. Klicken Sie auf
      Initiiert
      .
    2. Wählen Sie die Prozessinstanz aus, und klicken Sie auf
      Prozess abbrechen
      .
    3. Klicken Sie zur Bestätigung auf
      Ja
      .
Aktualisieren von Aufgaben
Eine persönliche Aufgabe ist ein Arbeitselement. Sie können Einträge in Ihrem Zeitformular vornehmen und den Fortschritt Ihrer Aufgaben verfolgen. Sie können persönliche Aufgaben anzeigen, die selbst erstellen, sowie solche, die Ihnen von anderen Benutzern zugewiesen werden. Für jede zugewiesene Aufgabe wird ein Eintrag in der Aufgabenliste angezeigt. Mit Aufgaben können Sie folgende Aktionen ausführen:
  • Öffnen Sie die Aufgabe, und zeigen Sie sie an.
  • Bearbeiten Sie die angezeigten Aufgabeneigenschaften
  • Markieren Sie eine Aufgabe als abgeschlossen oder nicht abgeschlossen
Sie können eine persönliche oder zugewiesene Aufgabe aktualisieren, um sicherzustellen, dass die Aufgabeninformationen auf dem aktuellen Stand sind.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Organizer
    .
  2. Klicken Sie auf
    Aufgaben
    .
  3. Öffnen Sie eine Aufgabe, und aktualisieren Sie deren Eigenschaften:
    • Aufgabe
      Legt den Namen der Aufgabe fest. Der Wert für das Feld wird vom Feld "Name" auf der Seite "Aufgabeneigenschaften" abgeleitet. Auf Listenseiten und in Portlets wird der Name der Aufgabe angezeigt.
      Beschränkung
      : 64 Zeichen
    • Investition
      Zeigt den Namen der Investition an. Der Wert für dieses Feld basiert auf dem Feld "Projektname" auf der Seite "Projekteigenschaften".
    • Start
      Definiert das Datum, an dem die Aufgabenzuweisung für eine Ressource beginnen soll. Die Listenseiten oder Portlets zeigen das Anfangsdatum an.
      Standard
      : Anfangsdatum der Aufgabe
      Geben Sie an, dass die Zuweisung am oder nach dem Anfangsdatum der Aufgabe beginnen soll. Wenn für eine Zuweisung ein Ist-Aufwand vorhanden ist, ist das Feld schreibgeschützt.
    • Ende
      Definiert das Datum, an dem die Aufgabenzuweisung für eine Ressource abgeschlossen werden soll. Geben Sie an, dass die Zuweisung am oder vor dem Enddatum der Aufgabe enden soll. Auf den Listenseiten und Portlets wird das Abschlussdatum angezeigt.
      Standard
      : Abschlussdatum der Aufgabe
    • Ist-Aufwand
      Zeigt die Gesamtanzahl der Arbeitseinheiten an, die eine Ressource für Arbeit verwendet und in der Aufgabenzuweisung verbucht hat.
    • Vorläufiger Aufwand
      Zeigt die Anzahl der Stunden, die eine Ressource in ein Zeitformular eingegeben hat. Vorläufiger Aufwand kann in einem Zeitformular mit dem Status "Offen", "Gespeichert" (von einer Ressource), "Vorgelegt" oder "Genehmigt" angezeigt werden.
    • Restaufwand
      Zeigt die geschätzte Anzahl an Stunden an, die zur Fertigstellung der Aufgabe noch benötigt werden. Klicken Sie auf die Zelle, um den Wert zu bearbeiten.
    • Zuweisungsstatus
      Zeigt den Status der Aufgabe an. Der Wert für dieses Feld wird aus dem Feld "Status" auf der Seite "Aufgabeneigenschaften" abgeleitet.
      Werte:
      • Nicht gestartet. Es wurde keine Zeit für die Aufgabe verbucht.
      • Gestartet. Der Status wird automatisch auf
        Gestartet
        gesetzt, sobald Zeit für die Aufgabe verbucht wird.
      • Abgeschlossen.
        Der Status wird automatisch auf
        Abgeschlossen
        gesetzt, wenn der Restaufwand der Aufgabe null Stunden beträgt und der Aufgabenstatus in
        Abgeschlossen
        umgeändert wurde.
  4. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Personalisieren Ihres Avatar-Bildes
Damit andere Benutzer Sie einfacher identifizieren können, kann Ihr Foto als Symbol in
"Neue Benutzererfahrung"
angezeigt werden. Dss runde Bild erscheint auch rechts oben auf den klassischen Anwendungsseiten und dient Ihrer Identifikation. Standardmäßig enthält der Avatar die Initialen der Ressource. Sie können eigene Bilder oder Fotos für die Identifizierung Ihres Benutzerkontos hochladen.
Um zwischen Benutzersitzungen zu unterscheiden, können Sie Initialen für Auftragnehmer, Fotos für personalisierte Mitarbeiterkonten und farbkodierte Grafiken für spezielle Teams oder Abteilungskonten verwenden. Als Administrator können Sie mehrere persönliche Benutzerkonten haben. Sie verwenden zum Beispiel ein Avatar-Foto für Ihr persönliches Konto. Sie verwenden eine Reihe von mehrfarbigen Avataren für Ihre Testkonten.
  1. Nehmen Sie Ihr Foto mit einem Smartphone, einer PC- oder Webkamera, einem Scanner oder einer Digitalkamera auf.
  2. Senden Sie das Foto per E-Mail, oder kopieren Sie es auf Ihren Computer oder auf einen Dateiserver, auf den Sie zugreifen können.
  3. Bearbeiten und speichern Sie ein Bild, das Sie als Ressource darstellt, in einer externen Grafikanwendung. Ihr Unternehmen verwendet zum Beispiel ein Farbschema oder Logos, um Benutzer verschiedener Teams zu identifizieren. Sie können zu Avatar-Bildern auch Textkennungen wie DEV, PMO, RM oder BLUE TEAM hinzufügen. Befolgen Sie diese Design-Anforderungen:
    1. Verkleinern Sie die Bildgröße auf 250 KB oder kleiner. 2 MB ist der Höchstwert, bei kleineren Bildern ist die Leistung jedoch besser.
    2. Schneiden Sie das Bild auf quadratische Dimensionen von mindestens 40 x 40 Pixel. Kreisförmige Bilder müssen einen Durchmesser von 40 Pixel aufweisen. Größere Bilder werden durch Skalierung und Ausschnitt angepasst. Das Verkleinern von sehr großen (500 x 500 Pixel) Bildern kann zu unerwarteten Ergebnissen führen. Andere Anwender können auch eine Seite vergrößern oder Ihr Bild in einen Blog, auf eine Website oder in einen Bericht kopieren. Um beste Ergebnisse zu erzielen, legen Sie die Größe der Originalvorlage Ihres Avatars nicht kleiner als 80 x 80 Pixel bei 72 dpi fest.
    3. Unterstützte Formate für Bilddateien sind PNG, JPG, GIF und ICO. Andere Formate wie z. B. TIF werden nicht unterstützt.
  4. Melden Sie sich als die Ressource, die Sie durch einen persönlichen Avatar kennzeichnen möchten, bei
    Clarity PPM
    an.
  5. Klicken Sie auf das aktuelle Avatar-Bild oder die Initialen am oberen Rand der Seite.
  6. Klicken Sie auf
    Datei auswählen
    .
  7. Wählen Sie die Bilddatei aus.
    Eine Vorschau des Bilds wird angezeigt.
  8. Klicken Sie auf
    Zurückkehren
    .
  9. (Optional) Um den Avatar zurückzusetzen, klicken Sie auf den Avatar, wählen Sie
    Bild entfernen
    aus, und klicken Sie dann auf
    Zurücksenden
    .
In Version 15.3 und neueren Versionen können Sie Ihr Avatar-Bild in
"Neue Benutzererfahrung"
ändern. Siehe Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung". Bei einer Standardauflösung von 72 dpi sind Avatare in der klassischen Kopfzeile 32 x 32 Pixel groß. In
"Neue Benutzererfahrung"
sind Avatare 30 x 30 Pixel in der Aufgabenliste und 40 x 40 Pixel auf der Registerkarte "Team" groß.
Als Administrator können Sie angeben, welche Dateitypen für die Avatar-Bilddatei erlaubt sind. Klicken Sie auf das Menü
Verwaltung
, und wählen Sie
Systemoptionen
aus. So werden z. B. bei der Eingabe von
doc, docx, pdf, xls, jpg, gif
alle anderen Dateitypen ausgeschlossen, die nicht aufgelistet werden. In diesem Fall werden Bilder in den Formaten PNG und ICO blockiert. Die Dateierweiterungen, die Sie auflisten, gelten für das Dokumentmanagementsystem. Andere Funktionen, einschließlich Avatare oder Anlagen, hängen ebenfalls vom Dokumentmanagementsystem ab. Die Avatar-Funktion unterstützt nur die Dateitypen, die in den Schritten in diesem Abschnitt aufgelistet werden. Die optionale autorisierte Liste blockiert jedoch Erweiterungen, die nicht aufgelistet sind.
Anpassen einer Seite
Sie können Ihre Seiten persönlich so anpassen, dass sie die Informationen anzeigen, die Sie benötigen. Wenn Sie eine Seite persönlich anpassen, werden nur jene Inhalte angezeigt, die für Ihre Aufgabe relevant sind. Sie können den Inhalt auf der Seite so in der für Sie optimalen Weise anzeigen.
  • Sie müssen ausreichende Zugriffsrechte haben. Wenn Sie zum Durchführen von Anpassungen berechtigt sind, werden die dafür erforderlichen Menüs und Symbole auf der Symbolleiste von Seiten und Portlets angezeigt.
  • Die Änderungen, die Sie vornehmen, sind nur für Sie selbst sichtbar.
  • Jede Seite besteht aus Portlets, und der Seiteninhalt kann auf Registerkarten angeordnet werden.
  • Wenn der Besitzer das ursprüngliche Element ändert und veröffentlicht, gehen Ihre persönlichen Änderungen verloren.
  • Die Seite muss eine Bearbeitung zulassen. Ihr Administrator muss das Kontrollkästchen
    Endbenutzer dürfen Registerkarten hinzufügen
    oder
    Persönlich anpassbar
    für die Seiten in Studio aktivieren.
Sie können den Seiteninhalt persönlich anpassen, indem Sie Portlets hinzufügen oder entfernen oder Standard-Portlets wiederherstellen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke der Seite auf das Symbol
    Persönlich anpassen
    .
    Die Seite "Inhalt" mit einer Liste der Portlets, die bereits auf der Seite zu sehen sind, wird angezeigt.
  2. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    , und wählen Sie im Dialogfeld "Inhalt auswählen" die Portlets aus, die Sie zur Seite hinzufügen wollen.
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie auf
      Hinzufügen
      oder auf
      Hinzufügen und weitere auswählen
      .
    • Klicken Sie auf
      Zurückkehren
      , um die Änderungen zu speichern und zur Seite zurückzukehren.
    • Klicken Sie auf
      Fortfahren
      , um weitere Konfigurationseinstellungen vorzunehmen.
  4. Um Portlets von der Seite zu entfernen oder den Standardinhalt wiederherzustellen, verwenden Sie die Schaltfläche
    Entfernen
    oder
    Standardwerte wiederherstellen
    .
Hinzufügen von Seitenfiltern
Sie können zu einer Seite ein Filter-Portlet hinzufügen, um den Seiteninhalt zu filtern.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke der Seite auf das Symbol
    Persönlich anpassen
    .
  2. Wählen Sie die Registerkarte
    Seitenfilter
    aus.
  3. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    , und wählen Sie einen Filter aus der Liste aus.
  4. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
  5. (Optional) Legen Sie die Optionen
    Dauerhaft speichern
    und
    Standard
    fest.
    • Dauerhaft speichern
      Lassen Sie zu, dass die Werte im Filter beibehalten werden, wenn von einer Seite zu einer anderen wechseln. Die Filterwerte werden nur auf jenen Seiten dauerhaft beibehalten, die dasselbe Filter-Portlet verwenden.
    • Standard
      Legt den Seitenfilter als Standard fest. Sofern keine andere Auswahl getroffen wird, ist wird der erste Filter, der auf der Seite veröffentlicht wird, als standardmäßiger Seitenfilter verwendet.
  6. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Persönliches Anpassen von Seitenlayouts
Ändern Sie das Layout der Seite, indem Sie den Seiteninhalt neu anordnen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke der Seite auf das Symbol
    Persönlich anpassen
    .
  2. Wählen Sie die Registerkarte
    Layout
    aus.
  3. Wählen Sie die Layoutvorlage für die Portlets im Feld
    Layout
    aus.
    Die einzelnen Optionen definieren die Anzahl der Spalten sowie den Prozentsatz der Seite, die für die Anzahl der einzelnen Spalten verwendet wird. In der Option
    Zeilenlayout
    wird durch die Anzahl der Portlets, die Sie in derselben Zeile anordnen können, der Prozentsatz des jeweils zugewiesenen Platzes festgelegt.
  4. Verwenden Sie die Pfeiltasten, um die Portlets in die gewünschte Reihenfolge für die Seite zu bringen.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Hinzufügen einer neuen Registerkarte zu einer Seite
Erstellen Sie Ihren eigenen persönlichen Arbeitsbereich. Fügen Sie einer Seite eine Registerkarte hinzu, und fügen Sie die von Ihnen gewünschten Portlets hinzu. Die von Ihnen neu hinzugefügte Registerkarte wird als die letzte Registerkarte von links nach rechts auf der Seite angezeigt.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf Ihrer aktuellen Seite auf das Symbol
    Eigene Registerkarten verwalten
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neu
    .
  3. Füllen Sie die Felder
    Registerkartenname
    und
    Beschreibung
    aus, und klicken Sie auf
    Speichern und fortfahren
    .
  4. Fügen Sie den gewünschten Seiteninhalt für die neue Registerkarte hinzu und verwalten Sie ihn, und klicken Sie auf
    Weiter
    .
  5. Fügen Sie einen Seitenfilter hinzu, und klicken Sie auf
    Weiter
    .
  6. Konfigurieren Sie das Layout, und klicken Sie auf
    Speichern und zurückkehren
    .
Bearbeiten einer Registerkarte
Bearbeiten Sie die Eigenschaften und Inhalte von vorhandenen Registerkarten. Sie können die Registerkarten, die auf der Seite angezeigt werden, und die Portlets, die auf jeder Registerkarte angezeigt werden, konfigurieren.
Nicht alle Registerkarten können von Ihnen bearbeitet werden. Für eine Registerkarte, die Sie bearbeiten können, wird eine Verknüpfung angezeigt, wenn Sie mit dem Mauszeiger über die Liste fahren. Sie können die Eigenschaften der benutzerdefinierten Registerkarten bearbeiten, die Sie selbst erstellt haben.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf Ihrer aktuellen Seite auf das Symbol zum
    Verwalten von Projektregisterkarten
    .
  2. Klicken Sie auf der Seite
    Registerkarten verwalten
    auf den Namen der Registerkarte, die Sie bearbeiten möchten.
  3. Sie können Eigenschaften, Inhalt, Layout und Filter der Seite bearbeiten. Beachten Sie die weiteren Themen in diesem Artikel.
  4. Speichern Sie die Änderungen.
Auf der Seite
Registerkarten verwalten
können Sie Registerkarten auch löschen oder neu anordnen. Sie können die Registerkarten, die Sie auf einer Seite erstellen, wieder entfernen. Standardregisterkarten und Registerkarten, die mit dem PMO Accelerator-Add-In installiert werden, können nicht entfernt werden.
Eine Seite als ein Popup-Fenster darstellen
Einige Listen zeigen ein Konfigurations-Symbol in der Optionssymbolleiste an. Für diese Listen können Sie Elemente aus der Liste auswählen, damit sie in einem separaten Pop-up-Fenster angezeigt werden, das über dem Arbeitsbereich schwebt. Das Popup-Fenster ist eine Möglichkeit visueller Gedächtnisstütze dafür, wo Sie sich in der Anwendung befinden. Das Popup-Fenster hat die gleiche Funktionalität wie eine im Arbeitsbereich dargestellte Seite.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie die Listenseite, die Sie konfigurieren möchten.
    Öffnen Sie beispielsweise die
    Startseite
    , und klicken Sie in
    Portfoliomanagement
    auf
    Projekte
    .
  2. Klicken Sie auf das Optionssymbol, um das Menü zu öffnen, und klicken Sie auf "Konfigurieren".
  3. Öffnen Sie das Menü
    Listenspaltenbereich
    , und klicken Sie auf
    Felder
    .
  4. Suchen Sie das Attribut "Name" in der Spalte "Attribut", und klicken Sie auf das dazugehörige Eigenschaftssymbol.
  5. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Als Popup öffnen", und klicken Sie auf
    Speichern und zurückkehren
    .
    Wenn Sie ein Element auf einer Listenseite so definieren, dass es in einem Popup-Fenster angezeigt wird, gilt dies für alle Listenelemente auf der Seite.
  6. Klicken Sie auf
    Zurückkehren
    .
Anpassen einer Liste
Sie können mit Listen Ihrer Projektdaten arbeiten, um die folgenden Ziele zu erreichen:
  • Filtern Sie die Liste, um nur die gewünschten Informationen anzuzeigen.
  • Die Liste sortieren, damit die Elemente in einer bestimmten Reihenfolge angezeigt werden
  • Die Listen bearbeiten, um sie zu aktualisieren und Informationen zu korrigieren
  • Listen exportieren, um Sie in Excel anzuzeigen und zu bearbeiten.
Symbolleiste mit Listenoptionen
Die Optionssymbolleiste am oberen Rand der Listen ist für die Verwaltung der Informationen hilfreich.
  • Filter
    Lässt Sie die Liste mit Kriterien filtern, die Sie auswählen. Doppelklicken Sie auf der Symbolleiste oder klicken Sie auf die Symbole (+ oder -), um den Filter zu erweitern oder zu reduzieren. Der sich in Gebrauch befindliche Filter wird im Filterfeld aufgelistet. Um eine Liste von gespeicherten Filtern zu sehen, klicken Sie auf die Nach-Unten-Taste.
  • Optionsmenü
    Ermöglicht es Ihnen, auf Optionen zuzugreifen, die für das angezeigte Portlet relevant sind. Die Optionen, die angezeigt werden, können je nach Portlet variieren. Die folgende Liste enthält Optionen an, die im Menü "Optionen" angezeigt werden können.
    • Konfigurieren
      Sie können die Liste auf folgende Arten konfigurieren:
      • Listen- und Filterfelder ändern.
      • Listen- und Filterlayout ändern.
      • Informationen in Spalten zusammenfassen.
      • Optionen für die Anzeige der Liste festlegen.
      • Die Anzeigeneinstellungen für ein Gantt-Diagramm definieren.
      • Die Rückmeldeperioden-Einstellungen für einer zeitskalierten Wert definieren.
    • Mehrfach sortieren
      Ermöglicht es Ihnen, Informationen in einer Liste unter Verwendung mehrerer Spalten zu sortieren.
    • In Excel exportieren (Nur Daten)
      Exportiert die Liste in Microsoft Excel. Diagramme sind in einem solchen Export nicht enthalten.
Einige Listen zeigen ein Konfigurations-Symbol in der Optionssymbolleiste an. Für diese Listen können Sie Elemente aus der Liste auswählen, damit sie in einem separaten Pop-up-Fenster angezeigt werden, das über dem Arbeitsbereich schwebt. Das Pop-up-Fenster erfüllt die gleiche Funktionalität wie eine im Arbeitsbereich dargestellte Seite.
Eine Liste filtern
Listen mit vielen Elementen können mehrere Seiten umfassen. Verwenden Sie die Filterfelder, um die Liste nur nach denjenigen Elementen zu filtern, die Sie anzeigen möchten. Verwenden Sie das Symbol zum
Ein-/Ausblenden des Filters
auf der Optionssymbolleiste, um den Filter auszublenden oder anzuzeigen. Wenn eine Liste gefiltert wird, können Sie zur Standardergebnisliste zurückkehren und alle Elemente auf der Listenseite anzeigen. Klicken Sie auf
Alle anzeigen
, oder wählen Sie aus der Drop-down-Liste "Filter"
Systemstandardwert
aus.
Sie können einen Filter benennen und die Kriterien für spätere Verwendungen speichern. Greifen Sie über das Drop-down-Menü "Filter" auf gespeicherte Filter zu.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie die Listenseite.
  2. Wenn der Filter nicht offen ist, klicken Sie auf das Symbol
    Filter einblenden
    .
  3. Geben Sie die Filterkriterien ein, und klicken Sie auf
    Filter speichern
    . In Filterfeldern wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden.
  4. Geben Sie einen Namen für den Filter ein.
  5. Wählen Sie "Standard" aus, um diesen Filter zum Standardfilter für diese Listenseite zu machen.
  6. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Hinweis:
Wenn Sie einen Filter auf eine hierarchische Liste anwenden, werden die erweiterten Elemente ausgeblendet. Die Filterergebnisse umfassen auch alle Elemente auf übergeordneten Ebenen. Alle Zeilen werden ausgeblendet angezeigt.
Einen Power-Filter erstellen
Ein Power-Filter ist ein benutzerdefinierter Filter, der eine Listenseite nach Kriterien durchsucht, die Sie definieren. Verwenden Sie einen Power-Filter allein oder in Verbindung mit anderen Filterfeldern auf der Listenseite. Für eine Listenseite kann nur ein einziger Power-Filter erstellt werden.
Um Power-Filter zu entwerfen und zu erstellen, verwenden Sie einen Ausdruck. Der Ausdruck besteht aus einem linken und einem rechten Teil, die durch einen Operator wie z. B. = abgetrennt sind. Der folgende Ausdruck sucht zum Beispiel nach allen aktiven Projekten auf der Projektlistenseite:
project.is_active == 1
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Bei geöffneter Listenseite den Filter einblenden.
  2. Klicken Sie im Filterbereich auf die Verknüpfung
    Power-Filter erstellen
    .
  3. Füllen Sie die Felder aus, um den linken Teil des Ausdrucks zu erstellen. Die angezeigten Felder variieren je nach Seite.
  4. Wählen Sie einen Operator aus. Die verfügbaren Operatoren sind von den Objekt- und Feldwerten abhängig, die Sie für den linken Teil des Ausdrucks verwendet haben.
  5. Füllen Sie die Felder aus, um den rechten Teil des Ausdrucks zu erstellen. Die angezeigten Felder variieren je nach Seite.
  6. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
    Der Ausdruck wird im Feld "Ausdruck" angezeigt.
  7. Um eine Gleichung mit mehreren Klauseln zu erstellen, wählen Sie einen Wert aus dem folgenden Feld aus. Sie können z. B.einen Power-Filter mit mehreren Klauseln erstellen, um alle Projekte anzuzeigen, die aktiv und einer bestimmten Abteilung zugewiesen sind. Wenn Sie einen Wert aus diesem Feld auswählen, erstellen Sie die zusätzliche Klausel für den Ausdruck und klicken Sie auf "Hinzufügen". Diese Aktion hängt die Klausel an den Wert im Feld "Ausdruck" an.
    • Und/Oder
      Legt den Gleichungstyp fest, den Sie für die zweite Hälfte des Ausdrucks verwenden möchten.
    • Und
      Definiert eine Gleichung mit mehreren Klauseln.
    • oder
      Definiert eine Entweder/Oder-Gleichung.
  8. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Klicken Sie auf
      Auswerten
      , um die Syntax des Ausdrucks auszuwerten. Wenn die Syntax nicht zulässig ist, wird über dem Textfeld
      Ausdruck
      "UNGÜLTIG" angezeigt.
    • Klicken Sie auf
      Klammern hinzufügen
      , um den Ausdruck zwischen Klammern zu stellen.
    • Klicken Sie auf
      Ausdruck negieren
      , um den Ausdruck zu negieren. Dafür wird er zwischen Klammern gestellt und mit einem vorangestellten Ausrufezeichen versehen.
    • Klicken Sie auf
      Leeren
      , um das Textfeld
      Ausdruck
      zu leeren.
  9. Speichern Sie Ihre Änderungen.
    Der Power-Filter wird gespeichert. Der Name wird im Power-Filter-Feld des Seitenfilters angezeigt.
Sortieren einer Liste
Sie können Listen nach Zeilen oder Spalten sortieren, um die Elemente in einer gewünschten Reihenfolge anzuzeigen. Sobald die Liste sortiert ist, können Sie die Sortierung auf die standardmäßige Sortierreihenfolge zurücksetzen. Sie können übergeordnete Listenelemente sortieren. Beim Sortieren der Liste übernehmen die untergeordneten Objekte die Sortierkriterien für die übergeordneten Elemente.
Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift, um eine Spalte zu sortieren. Nachdem die Liste sortiert wurde, wird in der Spaltenüberschrift ein Pfeil angezeigt. Klicken Sie erneut auf die Überschrift, um die Sortierreihenfolge umzukehren. Mit derselben Vorgangsweise können Sie die Liste nach jeder beliebigen Spaltenüberschrift sortieren.
Verwenden Sie die Option "Mehrfach sortieren", um die Reihenfolge von Spalten zu ändern, oder sortieren Sie nach mehreren Spalten, um Ihr Seitenlayout zu ändern.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie eine Listenseite.
  2. Klicken Sie auf das Optionssymbol, und wählen Sie "Mehrfach sortieren" aus.
  3. Füllen Sie das folgende Feld aus:
    • Erstes Feld
      Legt die Spalte fest, mit der die Reihenfolge beginnt.
    • Typ: Text
      Zeigt Informationen in alphabetischer Reihenfolge an.
    • Typ: Zahlen
      Zeigt Informationen in numerischer Reihenfolge an.
  4. Füllen Sie die Informationen für das zweite, dritte und vierte Feld aus.
  5. Geben Sie die Sortierrichtung (aufsteigend oder absteigend) für jede Auswahl an, die Sie in einem Spaltenfeld treffen.
  6. Klicken Sie auf Speichern.
Bearbeiten einer Liste
Wenn Sie in ein Feld klicken, wird die gesamte Liste in den Bearbeitungsmodus versetzt. Verwenden Sie die Bearbeitungsfunktion, um Felder in einer Liste zu aktualisieren und zu korrigieren. Wenn sich die Liste im Bearbeitungsmodus befindet, können Sie auf Verknüpfungen und Symbole in anderen Feldern klicken.
Die folgenden Regeln gelten, wenn Sie eine Liste bearbeiten:
  • Ein Flag erscheint in dem Feld, um anzuzeigen, dass eine ungespeicherte Aktualisierung vorliegt.. Drücken Sie die Esc-Taste, um zum Anzeigemodus zurückzukehren und nicht gespeicherte Änderungen zu verwerfen.
  • Wenn das Feld bearbeitet werden kann, wechselt das Feld in den Bearbeitungsmodus. Wenn nichts geschieht, kann das Feld nicht bearbeitet werden.
  • Wenn Sie eine Liste bearbeiten, können Sie auch ein Element einfügen.
  • Wenn die Liste eine Spalte mit zeitskalierten Werten enthält und sie die zeitskalierten Informationen bearbeiten möchten, müssen Sie Ihre Änderungen zuvor speichern.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie eine Listenseite.
  2. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen oder klicken Sie auf eine beliebige Stelle in einer Zeile, um darunter eine neue Zeile einzufügen.
  3. Klicken Sie auf
    Neu
    .
  4. Bearbeiten Sie die Felder, und speichern Sie Ihre Änderungen. Die angezeigten Felder sind Pflichtferlder.
    Die neue Zeile wird mit den aktualisierten Feldern eingefügt.
Exportieren einer Liste in Excel oder CSV
Sie können die Informationen aus allen Listen-Portlets exportieren, in denen das Symbol "In Excel exportieren" in der Optionssymbolleiste angezeigt wird. Das Exportieren in Excel ist besonders hilfreich, wenn die Liste mehrere Seiten einnimmt. Um statistische Operationen wie SUM und AVERAGE zu verwenden, exportieren Sie eine Liste ins Excel-Format, und zeigen Sie sie im Excel-Format an.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Stellen Sie sicher, dass Sie die zurückgegebenen Ergebnisse exportieren und keine Paginierung verwenden.
  2. Öffnen Sie eine Listenseite, die Informationen enthält, die Sie exportieren möchten, und klicken Sie auf das Symbol
    In Excel exportieren
    .
  3. Öffnen Sie die Liste als Excel-Tabelle, oder speichern Sie sie lokal.
Die Darstellung der exportierten Daten in Excel kann sich häufig ändern.
Wenn Sie Daten nach Microsoft Excel exportieren, werden die Formateinstellungen der einzelnen Spalten ebenfalls von der Anwendung exportiert. Diese Einstellungen beinhalten die Formeln, die zur Kumulierung oder zum Vergleich von Spaltenwerten verwendet werden. Da sie separate Anwendungen und Dateiformate sind, können Sie Änderungen an der Darstellung der Daten erwarten, die von
Clarity PPM
nach Excel oder CSV exportiert wurden. Verwenden Sie folgende Beispielabbildung und Erläuterungen zur Orientierung:
Diese Abbildung zeigt Beispiele für Daten, die aus CA PPM nach CSV exportiert wurden, wie in Microsoft Excel zu sehen.
Die folgende Liste gibt einen Überblick über die Darstellung verschiedener Datentypen in Excel:
  • Zeichenfolge
    Zeichenfolge
  • URL
    Hyperlink-Zeichenfolge
  • Rasterspalten mit Verknüpfungen
    Wenn es sich bei der Verknüpfung um ein Bild handelt, werden die Informationen dieser Spalte in Excel als Bildbeschreibung (alternativer Text) wiedergegeben.
  • Boolesche Grafiken oder Werte
    Ja/Nein
  • Zahlen, Formeln oder virtuelle Spaltensymbole (z. B. Grafik, Ampel, Wert oder Bereichsbeschreibung)
    Bis zu drei Spalten: eine für den Wert (Zahl), eine für die Bereichsbeschreibung und eine schmale Spalte mit Hintergrundfarbe, falls Ampeln angezeigt werden. Bei Formeln wird der tatsächliche Wert und nicht die Formel selbst exportiert.
  • Datum
    Bei einem Export nach Excel werden Datumsangaben im Format MM-TT-JJJJ angezeigt. Ihre Gebietsschemaeinstellungen werden nicht angewendet. Bei einem Export nach CSV wird das Datumsformat beibehalten. Exportierte Datumsangaben werden in Ihrem derzeit ausgewählten Gebietsschemaformat angezeigt.
  • Geld
    Zwei Spalten: numerischer Wert und Währungscode. Die korrekte Anzahl der Dezimalstellen wird beibehalten.
  • Daten eines Hauptbalkens eines virtuellen Gantt-Diagramms
    Drei Spalten: Elementname, Anfangs- und Enddatum zusätzlich zur spaltenübergreifenden Überschrift "Gantt", um zu verdeutlichen, dass diese Spalten zusammengehören.
  • Daten eines Sekundärbalkens eines virtuellen Gantt-Diagramms
    Drei Spalten: Elementname, Anfangs- und Enddatum zusätzlich zur spaltenübergreifenden Überschrift "Gantt", um zu verdeutlichen, dass diese Spalten zusammengehören. Das Kopfzeilenpräfix enthält auch Spalten, die sich vom Hauptbalken unterscheiden.
  • Virtuelle Fortschrittsleiste
    Drei Spalten: aktueller Stage-Name, aktuelle Stage-Nummer und Anzahl der Stages zusätzlich zur spaltenübergreifenden Überschrift "Fortschritt" oder "Stage", um zu verdeutlichen, dass diese Spalten zusammengehören.
  • Spaltenüberschrift
    Dieser Wert wird wie in der Anwendung angezeigt.
  • Sekundärwert
    Wird in einer separaten Spalte angezeigt. Als Spaltenüberschrift wird der Attributname verwendet.
  • Zeitskalierte Werte
    Eine Spalte für jede Zeitscheibe (Jahre, Monate, Quartale, Wochen oder Tage). Außerdem zeigt ein Gantt-Spaltenüberschriftspräfix an, dass die Zeitscheiben zusammen gehören.
  • Summen-, Vergleichs- und Abweichungszeilen
    Die Werte oder Ergebnisse werden in Zeilen angezeigt. Die Werte sind grau und werden ohne Zeilenüberschriften angezeigt. Wählen Sie einen Kumulierungs- oder Vergleichswert aus, um die Formel, anhand derer der Wert berechnet wurde, in der Excel-Formelleiste zu sehen.
  • Nach Attribut hervorgehobene Zeile
    Die beiden hervorgehobenen Zeilen werden in Excel nicht hervorgehoben angezeigt.
Exportregeln für Excel-Dateien
  • Wenn das Symbol "In Excel exportieren" nicht angezeigt wird, handelt es sich um eine eingeschränkte Liste.
  • Sie können nur einen aktiven Export auf einmal ausführen.
  • Wenn Sie Filterkriterien anwenden, werden nur die gefilterten Ergebnisse exportiert.
  • Es werden nur Elemente der obersten Ebene exportiert.
  • Es werden nur Felder exportiert, die in der Liste angezeigt werden.
  • Es werden nur Elemente exportiert, die auf der Seite angezeigt werden. Wenn mehrere Seiten vorhanden sind, exportieren Sie diese Seiten jeweils einzeln.
  • Für Elemente, die Diagramme enthalten (einschließlich Gantt-Diagramme), können Sie maximal 300 Elemente exportieren.
  • Die exportierten Informationen werden in Excel oder PowerPoint auf dieselbe Weise wie in
    Clarity PPM
    dargestellt.
  • Manche Seiten, die Portlets enthalten, wie z. B. die Seite "Übersicht", können ebenfalls exportiert werden. Wenn Sie eine Seite mit Portlets exportieren können, ist die Exportoption verfügbar.
Exportregeln für Excel-Dateien (Nur Daten) und CSV-Dateien
  • Sie können nur einen aktiven Export auf einmal ausführen.
  • Wenn Sie Filterkriterien anwenden, werden nur die gefilterten Ergebnisse exportiert.
  • Es werden nur Elemente der obersten Ebene exportiert.
  • Es werden nur Felder exportiert, die in der Liste angezeigt werden.
  • Sie können bis zu 25.000 Zeilen mit Daten ohne Diagramme exportieren. Lassen Sie das Feld "Maximale Zeilenanzahl für den Export nach Excel" leer.
  • Felder mit Hyperlinks werden mithilfe der Formel Excel =HYPERLINK() formatiert. Das folgende Beispiel zeigt, wie ein Projektfeld mit einem Hyperlink in der exportierten CSV-Datei angezeigt wird:
"=HYPERLINK("http://localhost/niku/nu#action:projmgr.projectProperties&id=5001023","Project_Name")
Beheben von Problemen beim Export nach Excel und CSV
In Portlets, die Exportoptionen unterstützen, können Sie bis zu 25.000 Zeilen mit Daten exportieren. Um langsame Systemleistungen zu vermeiden, stellt die Anwendung jedoch sicher, dass der Export in einer angemessenen Zeit abgeschlossen werden kann. Wenn der Exportvorgang den Grenzwert der zugeordneten Zeit überschreitet, wird eine Zeitüberschreitungsmeldung in der exportierten Excel-Datei angezeigt. Verringern Sie den Umfang und die Komplexität Ihrer Liste. Wenden Sie zum Beispiel einen Filter an, und führen Sie den Exportvorgang erneut aus. Verwenden Sie für längere Listen einen benutzerdefinierten Bericht.
Weitere Informationen finden Sie unter
Funktionsweise des Zeitlimits für den Export in Excel
.
Excel-Benutzer sehen möglicherweise folgende Meldung von Microsoft, wenn sie eine XLS-Datei öffnen, die aus
Clarity PPM
exportiert wurde:
The file format and extension of 'My_File.xls' don't match. The file could be corrupted or unsafe. Unless you trust its source, don't open it. Do you want to open it anyway?
Da die Datei von
Clarity PPM
stammt, können Benutzer auf
Ja
klicken.
Nach dem Hochladen der XLS-Datei sehen Excel Online-Benutzer möglicherweise die folgende Meldung von Microsoft, wenn sie versuchen, sie zu öffnen:
There is something in your workbook that we don't understand. Try opening and saving the workbook in a newer version of Excel.
Wenden Sie die folgenden Umgehungslösungen für diese Legacy-Sicherheitsprobleme mit XLS-Dateien an:
  • Öffnen Sie die Datei in der Excel-Clientanwendung, und speichern Sie sie als XLS oder XLSX. (Um die Datei in Excel Online zu öffnen, laden Sie sie zuerst in OneDrive oder SharePoint hoch.) Nachdem Sie die Datei hochgeladen haben, kann Excel Online sie finden und öffnen.)
  • Verwenden Sie
    In Excel exportieren
    statt
    In Excel exportieren (Nur Daten)
    .
  • Kopieren Sie die Daten direkt aus der Browser-Seite, und fügen Sie sie in einer anderen Anwendung ein.
  • Exportieren Sie die Daten mit dem XML Open Gateway (XOG).
  • Entwerfen Sie einen Bericht, und speichern Sie ihn als Excel, CSV oder XLSX.
  • Verwenden Sie die neue Option
    In CSV exportieren
    . In Raster-Portlets, die diese Option unterstützen, können Sie bis zu 25.000 Datenzeilen im CSV-Format exportieren. Das CSV-Format wird von Microsoft Excel und einer Vielzahl von Datenbank-, Analyse-, Berichterstellungs- und Produktivitätssoftware erkannt.
Funktionsweise des Zeitlimits für den Export in Excel
Das Exportieren von bis zu 25.000 Zeilen mit Daten mit potenziell übermäßigen Anzeigebedingungen kann zu langlaufenden Anfragen führen. Wenn pro Sekunde beispielsweise drei Zeilen verarbeitet werden, kann ein Export von mehr als 20.000 Zeilen über zwei Stunden dauern. Um den Leistungsabfall zu reduzieren, versucht das System, langsame Exportvorgänge zu unterbrechen.
In den folgenden Schritten wird beschrieben, wie das Exportieren in Excel funktioniert:
  1. In der Datei
    governors.properties
    (lokal) oder in den PPM-Umgebungseinstellungen (SaaS) ist die Standardeinstellung E2E_TIMER auf 600 Sekunden (10 Minuten) festgelegt.
  2. Ein Benutzer initiiert einen Export von PPM-Daten in Excel, indem er auf
    In Excel exportieren (Nur Daten)
    klickt.
  3. Das System verarbeitet ungefähr eine Minute lang die Zeilenabfrage, bewertet im Anschluss die Zeilenbeispiele und trifft eine Entscheidung.
    1. Wenn das System den Export innerhalb des Zeitlimits (600 Sekunden mit einer Toleranz von 10 %) durchführen kann, wird die Verarbeitung fortgesetzt.
      Clarity PPM
      erstellt eine gültige Excel-Kalkulationstabelle.
    2. Wenn die geschätzte Exportdauer das Zeitlimit überschreitet, beendet
      Clarity PPM
      den Vorgang, um einen Leistungsabfall zu vermeiden.
      • Clarity PPM
        leert den Exportvorgang und erstellt eine leere Kalkulationstabelle mit der folgenden Zeitüberschreitungsmeldung oben im Arbeitsblatt:
        Das System hat festgestellt, dass dieser Exportvorgang in Excel 90 Minuten dauert. Dies ist länger als die zulässige Zeit. Das System hat den Vorgang angehalten.
      • Auf der Benutzeroberfläche wird keine Fehlermeldung angezeigt.
      • Clarity PPM
        erstellt eine Warnmeldung in der Datei
        app-ca.log
        :
        Aborted the e2e operation as this operation cannot be completed within stipulated E2E MAX TIME Limit value
Verwenden Sie das Menü "Favoriten", um Links zu speichern, die Sie sehr häufig verwenden. Sie können jede beliebige Produktseite als Favorit speichern. Diese Favoriten sind für
Clarity PPM
-Seiten spezifisch und unterscheiden sich von den Browser-Favoriten. Sie können Ihre Favoriten auch durch Hinzufügen von Seiten-Links, Aktions-Links und Menübereichen organisieren.
Um eine Seite als Favorit zu speichern, öffnen Sie die Seite, wählen Sie das Menü
Favoriten
aus, und klicken Sie auf
Aktuelles Element hinzufügen
.
Sie können zum Menü "Favoriten" benutzerdefinierte Links zu Seiten hinzufügen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Favoriten
    , und klicken Sie auf
    Konfigurieren
    .
  2. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
  3. Wählen Sie "Verknüpfung mit Seite", und klicken Sie auf "Nächste Ansicht".
  4. Füllen Sie die erforderlichen Informationen aus:
    • Verknüpfungsname
      Definiert die Bezeichnung, mit der der Link identifiziert werden soll. Dieser Name erscheint im Menü "Favoriten". Beispiele:
      Lieblingsseite
      oder
      EigeneProjektliste
      .
    • Beschreibung
      Definiert den Zweck für die Bereichs- oder Seitenverknüpfung.
    • Seitenname
      Gibt an, welche Seite angezeigt wird, wenn Sie im Menü "Favoriten" auf diesen Link klicken.
    • Übergeordneter Menüpunkt
      Gibt an, das Untermenü des Menüs "Favoriten" an, in dem der Link angezeigt wird.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Sie können dem Menü "Favoriten" eine Aktionsverknüpfung hinzufügen. Wenn Sie auf einen Aktions-Link klicken, tritt eine bestimmte Aktion ein.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Favoriten
    , und klicken Sie auf
    Konfigurieren
    .
  2. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
  3. Wählen Sie
    Verknüpfung mit Aktion
    aus, und klicken Sie auf
    Nächste Ansicht.
  4. Füllen Sie die erforderlichen Informationen aus. Die folgenden Felder erfordern eine Erklärung:
    • Verknüpfungsname
      Definiert den Namen der Verknüpfung für die Aktion. Der Verknüpfungsname ist die Bezeichnung, die im Menü angezeigt wird.
    • Aktionsname
      Gibt die Aktion an, die eintritt, wenn auf die Verknüpfung im Menü geklickt wird.
    • Übergeordneter Menüpunkt
      Gibt den Bereich an, in dem die Verknüpfung angezeigt wird.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Einen Favoriten-Menübereich hinzufügen.
Sie können zum Menü "Favoriten" Bereiche hinzufügen, um Ihre gespeicherten Favoriten zu organisieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Favoriten
    , und klicken Sie auf
    Konfigurieren
    .
  2. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
  3. Wählen Sie
    Bereich
    aus, und klicken Sie auf
    Nächste Ansicht
    .
  4. Füllen Sie die erforderlichen Informationen aus.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Menübereiche neu anordnen
Sie können Bereiche und Verknüpfungen im Menü
Favoriten
neu anordnen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Favoriten
    , und klicken Sie auf
    Konfigurieren
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neu anordnen
    .
  3. Wählen Sie einen Bereich im Listenfeld "Menüpunkte" aus, und klicken Sie auf die Pfeile, um den Bereich an eine neue Position zu verschieben.
  4. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Wenn Ihre Änderungen nicht im Menü angezeigt werden, klicken Sie auf die Schaltfläche
Aktualisieren
.
Sie können Menüabschnitte, Seitenverknüpfungen und Aktionsverknüpfungen entfernen. Sie können nur Bereiche und Verknüpfungen entfernen, die Sie selbst erstellt haben. Sie können keine standardmäßigen
Clarity PPM
-Bereiche und -Links entfernen.
Um einen Bereich oder Link zu entfernen, öffnen Sie "Favoriten", klicken Sie auf "Konfigurieren", wählen Sie einen Bereich oder ein Link aus, und entfernen Sie ihn.