Definieren von Standardeinstellungen für Projekte

ccppmop1561
Als Administrator oder autorisierter Projektmanager können Sie Standardeinstellungen für alle Projekte angeben. Sie können gemischte Buchungen zulassen, ein Auslastungsmuster festlegen und angeben, dass nur aktuelle Basispläne exportiert werden, wenn Projekte in den OWB- oder MSP-Desktop-Scheduler geöffnet werden. Andere Einstellungen umfassen Basiskalender, Hinzufügen von Risikokategorien zum Gruppieren von Investitionsrisiken, Risikogrenzwerten, ungültigen projektbezogenen Transaktionen und Fertigstellungswert-Berichtszeiträumen. Die meisten dieser Einstellungen in PPM (klassisch) auch gelten für
"Neue Benutzererfahrung"
, allerdings nicht alle. Beispielsweise gilt das Konzept des
gemischten
Buchungsstatus nur für Classic PPM. In
"Neue Benutzererfahrung"
sind Mitarbeiterzuordnungen entweder
Fest gebucht
oder
Vorgemerkt
.
Festlegen der standardmäßigen Projektmanagementeinstellungen auf Systemebene
Als Administrator können Sie die standardmäßigen Projektmanagementoptionen auf Systemebene festlegen. Sie können zum Beispiel bestimmen, dass nur der aktuelle Basisplan exportiert wird, wenn Projekte in einem Terminplanungs-Tool (Open Workbench oder Microsoft Project) aus
Clarity PPM
geöffnet werden.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Projektmanagement
    ,
    Einstellungen
    .
  2. Legen Sie im Bereich
    Allgemein
    die folgenden Optionen auf Systemebene fest:
    • Standardauslastungsmuster
      Legt das standardmäßige Auslastungsmuster auf Systemebene fest. Das Auslastungsmuster, das Sie auf der Seite "Einstellungen" festlegen, wird standardmäßig verwendet, wenn Projektmanager Ressourcen zuweisen oder die Eigenschaften von Zuweisungen ändern. Bei der automatischen Terminplanung wird das Ressourcenauslastungsmuster verwendet, um den Restaufwand zu bestimmen, der für eine Ressource über einem festen Datumsbereich verteilt wird. Sie können das standardmäßige Ressourcenauslastungsmuster auf Systemebene und auf Aufgabenzuweisungsebene festlegen. Beim Verteilen des Restaufwands wird zunächst das Ressourcenauslastungsmuster auf Aufgabenebene und danach jenes auf Systemebene herangezogen. Es stehen folgende Auslastungsmuster zur Auswahl:
      • Rückseite
        : Der Arbeitsaufwand wird so weit wie möglich an das Ende der Aufgabe verschoben. Grundlage hierfür ist die nicht genutzte Ressourcenverfügbarkeit nach der Durchführung der Terminplanung. Bei diesem Auslastungsmuster wird der Restaufwand nur dann verringert, wenn Ist-Werte auf nicht angepassten Zeitformularen verbucht werden. Der verbleibende Restaufwand wird gemäß dem Auslastungsmuster über den Zeitraum des Zeitformulars hinaus verteilt.
      • Einheitlich
        : Der Arbeitsaufwand wird auf Grundlage der gesamten Ressourcenverfügbarkeit möglichst gleichmäßig verteilt. Bei diesem Auslastungsmuster wird der Restaufwand nur dann verringert, wenn Ist-Werte auf nicht angepassten Zeitformularen verbucht werden. Der verbleibende Restaufwand wird gemäß dem Auslastungsmuster über den Zeitraum des Zeitformulars hinaus verteilt.
      • Fest
        : Die Verteilung des Arbeitsaufwands wird vom Benutzer definiert. Die automatische Terminplanung hat keine Auswirkung auf die Verteilung des Arbeitsaufwands. Bei einem Auslastungsmuster des Typs "Festgelegt" wird der Restaufwand über den Zeitraum des Zeitformulars (d. h. Ist-Werte bis Datum) verringert, wenn die Ressource Ist-Aufwand für die Aufgabe verbucht hat. Der verbleibende Restaufwand bleibt im Terminplan weiterhin für den Tag, an dem die Arbeit zugewiesen wurde, festgelegt. Der verbleibende Restaufwand wird nicht zur verbleibenden Dauer der Aufgabe zugeordnet.
      • Kontur
        : Der Arbeitsaufwand wird möglichst gleichmäßig über die Dauer der Aufgabe verteilt. Grundlage hierfür ist die nicht genutzte Ressourcenverfügbarkeit nach der Durchführung der automatischen Terminplanung. Bei diesem Auslastungsmuster wird der Restaufwand nur dann verringert, wenn Ist-Werte auf nicht angepassten Zeitformularen verbucht werden. Der verbleibende Restaufwand wird gemäß dem Auslastungsmuster über den Zeitraum des Zeitformulars hinaus verteilt. Bei gemeinsamer Verwendung mit Microsoft Project wird das Arbeitsprofil für die neuen Zuweisungen beim erstmaligen Öffnen des Projekts über Microsoft Project auf "Flach" festgelegt. Wenn die Zuweisung bereits in Microsoft Project geöffnet und in CA PPM gespeichert wurde, bleibt das Arbeitsprofil in Microsoft Project unverändert.
      • Vorderseite
        (Standardeinstellung): Der Arbeitsaufwand wird so weit wie möglich an den Beginn der Aufgabe verschoben. Grundlage hierfür ist die nicht genutzte Ressourcenverfügbarkeit nach der automatischen Terminplanung. Bei diesem Auslastungsmuster wird der Restaufwand nur dann verringert, wenn Ist-Werte auf nicht angepassten Zeitformularen verbucht werden. Der verbleibende Restaufwand wird gemäß dem Typ des Auslastungsmusters über den Zeitraum des Zeitformulars hinaus verteilt.
    • Richtlinien-URL
      Gibt die URL an, die in die Verknüpfung "[Richtlinien]" in den allgemeinen Eigenschaften einer Projektaufgabe eingefügt wird.
    • Erster Monat des Geschäftsquartals
      Gibt den ersten Monat des ersten Quartals des Geschäftsjahres an. Der Wert wird für die Planung von Projekten in Microsoft Project verwendet.
    • Erster Tag der Arbeitswoche
      Gibt den ersten Tag der Arbeitswoche in den Ressourcenkalendern und Scheduler-Schnittstellen an.
    • Standardanzeigeeinheit für Arbeitsaufwand
      Gibt Stunden oder Tage für den Systemstandardwert der Anzeigeoption "Aufwand – Maßeinheit" an. Die Anzeigeoption wird für Listenansichten wie die Teamauswahlliste oder die Aufgabenzuweisungsliste in der Option "Listenspalte" angezeigt. Die Einstellung wird verwendet, um den Ist-Aufwand oder die Restaufwandseinheiten für Projektteam, Ressourcenzuordnungen oder Aufgabenzuweisungen anzuzeigen. Benutzer können die Konfiguration für eine bestimmte Listenansicht ändern, indem sie den Wert in diesem Feld ändern. Hierdurch wird auch der Wert für die Option "Systemstandardwert" geändert.
      Hinweis:
      Die Einstellung wird auch verwendet, um Werte für die Informationsgruppe "Aufwandskennzahlen" in den Projektstatusberichten in der
      "Neue Benutzererfahrung"
      anzuzeigen.
    • Investitionsspezifische Kostenarten aktivieren
      Ermöglicht Ihnen, Kostenarten zu einem Projekt zuzuordnen, um eine beliebige Projektaufschlüsselung darzustellen, z. B. für Entwurf, Entwicklung, Dokumentation usw. Kostenarten werden in Zeitformularen für Abrechnungszwecke verwendet.
    • Benachrichtigen beim Löschen von Risiken/Problemen/Änderungsanträgen
      Gibt an, ob eine Benachrichtigung an den Projektmanager gesendet wird, wenn ein verbundenes Risiko oder Problem oder ein verbundener Änderungsantrag gelöscht wird.
    • Aktuelle Basispläne nur beim Öffnen von Investitionen im Scheduler exportieren
      Wenn Sie
      Clarity PPM
      mit einem Terminplanungs-Tool (Open Workbench oder Microsoft Project) verwenden, wird nur der aktuelle Basisplan in das Terminplanungs-Tool exportiert. Diese Option ist relevant, wenn mehrere Basispläne vorhanden sind.
    • Zuordnung der MSP-Zuweisungseinheiten zur PPM-Zuweisung 'Max. Auslastung (%)'
      Gibt an, ob der Wert "Max. Auslastung (%)" für eine Aufgabenzuweisung verwendet wird, um den Wert "Zuweisungseinheiten" in MSP festzulegen. Beim Exportieren von Projektzuweisungen aus PPM in MSP können Sie eine der folgenden Zuordnungen verwenden, um den Wert "Zuweisungseinheiten" festzulegen:
      • Die Zuordnung der Ressource zum Projekt
      • Den Wert "Max. Auslastung (%)" der Aufgabenzuweisung in PPM
      Wenn die Option aktiviert ist, wird der Wert "Max. Auslastung (%)" einer Aufgabenzuweisung verwendet, um den Wert "Zuweisungseinheiten" in MSP festzulegen. Wenn die Option deaktiviert ist, wird die Ressourcenzuordnung verwendet. Das Feld "Max. % Auslastung" ist standardmäßig nicht für eine Aufgabenzuweisung verfügbar. Sie müssen die Zuweisung konfigurieren, um das Feld hinzuzufügen.
    • Agile-Integrationsbesitzer
      Gibt einen CA PPM-Benutzer als Besitzer der Integration mit Agile Central an. Dem Integrationsbesitzer werden die erforderlichen Zugriffsrechte zur Planung und Ausführung des Hintergrundsynchronisierungsauftrags zugewiesen, der Informationen aus Central Agile in PPM abruft.
    • Löschen von markierten Investitionen mit Zeitformular- und Transaktionsdaten erlauben
      Ermöglicht dem Administrator, die Möglichkeit der dauerhaften Löschung einer Investition mit Ist-Aufwand zu steuern.
      • Wenn die Option aktiviert ist, können berechtigte Benutzer inaktive Investitionen, die entweder Zeitformular- oder Finanztransaktionsdaten oder beides enthalten, zum Löschen markieren. Die berechtigten Benutzer können dann den Auftrag "Investitionen löschen" ausführen, mit dem die markierten Investitionen gelöscht werden. Das Lösch-Flag wird für die Investition festgelegt.
      • Wenn die Option deaktiviert ist, können berechtigte Benutzer inaktive Investitionen, die entweder Zeitformular- oder Finanztransaktionsdaten oder beides enthalten, nicht zum Löschen markieren. Das Lösch-Flag wird nicht für die Investition festgelegt.
  3. Legen Sie im Bereich
    Personaleinsatz
    die folgenden Optionen auf Systemebene fest, und speichern Sie diese:
    • Zuordnungen auf nächsten %-Wert runden
      Legt den Betrag fest, auf den Sie Zuordnungen beim Buchen von Ressourcen oder Teams zu Projekten runden möchten. Die Einstellung wird mit der Aktion "Zuordnen nach Restaufwand" der Projektteamseite verwendet. Um die Zuordnungsrate zu ermitteln, wird die Summe der Schätzwerte durch die Verfügbarkeit der Ressource für einen Tag geteilt. Die Zuordnungsrate wird anschließend basierend auf dem Wert in diesem Feld gerundet. Damit diese Einstellung eine verbleibende Zuordnung erstellen kann, die möglichst nah am Schätzwert ist, setzen Sie den Wert auf 0 oder 1, damit nicht gerundet wird. Weitere Informationen finden Sie unter
      KB000051149
      auf support.ca.com.
    • Erstellen von aufwandgesteuerten Aufgaben zulassen
      Legt fest, dass eine aufwandgesteuerte Aufgabe erstellt wird, wenn Sie eine Ressource zu einem Projekt ohne Aufgaben hinzufügen.
    • Aufgaben beim Ersetzen der Rolle neu zuweisen
      Gibt an, ob die Neuzuweisung von Aufgaben erlaubt werden sollen, wenn ein Projektmanager eine Rolle durch einen anderen Mitarbeiter ersetzt.
      • Wenn die Option deaktiviert ist, trifft folgendes Verhalten zu:
        • Der neue Mitarbeiter wird dem Projekt mithilfe des Wertes "Standardzuordnung (%)" von der Quellenrolle zugewiesen, und der neue Mitarbeiter wird keinen Aufgaben zugewiesen.
        • Die vorhandene Rolle bleibt beim Projekt und bei allen Aufgaben im Projekt.
        • "Standardzuordnung (%)" wird für die vorhandene Rolle auf null zurückgesetzt.
        • Die Aufgabenzuweisungen werden für die vorhandene Rolle nicht geändert. Wenn die vorhandene Rolle der aufwandsgesteuerten Aufgabe zugewiesen ist, bleibt die Rolle weiterhin der Aufgabe zugewiesen, und der Restaufwand wird auf null zurückgesetzt.
      • Wenn die Option aktiviert ist, wird die vorhandene Rolle entfernt, und der neue Mitarbeiter hat die Zuordnung und Aufgabenzuweisungen.
      Hinweis:
      Die Einstellung wird verwendet, wenn eine Rolle in der Registerkarte "Projektmitarbeiter" von
      "Neue Benutzererfahrung"
      durch einen anderen Mitarbeiter ersetzt wird.
    • Bearbeiten von Zuordnungen bei gesperrtem Projekt zulassen
      Legt fest, dass Ressourcen Zuordnungen in gesperrten Projekten bearbeiten können. Wenn diese Option aktiviert ist, können Projektmanager folgende Aktionen durchführen:
      • Vorhandene Zuordnungen von Teammitarbeitern bearbeiten, wenn das Projekt in ein Terminplanungs-Tool ausgecheckt ist.
      • Neue Teammitarbeiter zum Projekt hinzufügen.
      • Rollen ersetzen, wenn
        Aufgaben beim Ersetzen der Rolle neu zuweisen
        ausgewählt ist.
    • Mitarbeiter automatisch für Zeiteintrag öffnen
      Gibt an, ob Mitarbeiter von Projektteams für Zeiteinträge für Projektaufgaben berechtigt werden sollen. Die Einstellung wird für Teammitarbeiter auf der Seite des Projektteams und für Teamobjekte im Attribut "Offen" verwendet.
      Werte:
      • Nie
        : Mitarbeiter werden nicht automatisch für Zeiteinträge geöffnet, um Zeiteinträge für Projektaufgaben vorzunehmen. Wenn Sie beispielsweise die Eigenschaften eines vorhandenen Mitarbeiters bearbeiten, ändert sich der Wert in "Für Zeiteintrag geöffnet" für diesen Mitarbeiter nicht. Wenn Sie neue Mitarbeiter hinzufügen, wird für das Objekt "Team" der Wert "Standard" verwendet.
      • Bei fester Buchung
        : Fest gebuchte Mitarbeiter sind automatisch für Zeiteinträge geöffnet. "Feste Buchung" bezieht sich auf die feste Buchung eines Betrags, nicht auf einen auf
        Fest gebucht
        gesetzten Buchungsstatus.
      • Bei genehmigtem Anforderungsstatus
        : Mitarbeiter sind automatisch für Zeiteinträge geöffnet, wenn ihr Anforderungsstatus
        Genehmigt
        ist.
Der Standardwert in diesem Feld wird verwendet, wenn ein Teammitglied in einem Projekt personell besetzt wird. Wenn das Attribut "Für Zeiteintrag geöffnet" für das Objekt "Team" ausgewählt (aktiviert) ist, wird diese Systemeinstellung nicht verwendet. Wenn das Attribut "Für Zeiteintrag geöffnet" für das Objekt "Team" nicht ausgewählt (deaktiviert) ist, wird das Attribut "Für Zeiteintrag geöffnet" für das Teammitglied gemäß dieser Systemeinstellung aktualisiert.
  • Aufgaben im Organizer anzeigen
    Legt fest, auf welche Weise Projektaufgaben im Organizer angezeigt werden
    Werte:
    • Wenn zugewiesen
      : Projektaufgaben werden im Organizer aufgelistet, wenn der Aufgabe Ressourcen zugewiesen sind.
    • Bei fester Buchung
      : Projektaufgaben werden im Organizer aufgelistet, wenn Ressourcen fest für die Aufgaben gebucht sind.
    • Bei genehmigtem Anforderungsstatus
      : Projektaufgaben werden im Organizer aufgelistet, wenn die Ressourcen genehmigt sind.
  • Mitarbeiter automatisch als Investitionsteilnehmer hinzufügen
    Legt fest, auf welche Weise Ressourcen als Teilnehmer zu Investitionen hinzugefügt werden. Wenn die Projekteinstellung aktiviert ist (d. h., wenn sie
    nicht
    auf "Nie" festgelegt ist), erhält die Ressource automatisch das Recht
    Projekt – Teilnehmer (automatisch)
    .
    Werte:
    • Nie
      : Ressourcen können nie automatisch als Teilnehmer zu Investitionen zugewiesen werden. Weisen Sie in diesem Fall entweder das Zugriffsrecht
      Project - View
      (Projekt – Anzeigen) oder
      Project View - Management
      (Projektansicht – Management) zu, um einer Ressource Zugriff auf das Projekt zu erteilen.
    • Wenn zu einer Investition hinzugefügt
      : Ressourcen können automatisch als Teilnehmer von Investitionen zugewiesen werden, wenn sie zu diesen Investitionen hinzugefügt sind. Wenn diese Option ausgewählt ist und Projektbenachrichtigungen aktiviert sind, erhalten Projektteilnehmer eine Benachrichtigung, wenn sie zur Teammitarbeiterseite eines Projekts hinzugefügt werden.
    • Bei fester Buchung
      : Ressourcen können automatisch als Teilnehmer von Investitionen zugewiesen werden, wenn sie für diese Investitionen fest gebucht sind. "Feste Buchung" bezieht sich auf die feste Buchung eines Betrags, nicht auf einen auf
      Fest gebucht
      gesetzten Buchungsstatus.
  • Für das Hinzufügen von Teilnehmern ist das Recht 'Ressource - Fest buchen' erforderlich
    Ermöglicht es Projektmanagern, die Teilnehmer basierend auf den Zugriffsrechten für feste Zuordnungen zu filtern. Wenn die Einstellung aktiviert ist, werden nur Ressourcen angezeigt, für die Sie das Recht "Feste Zuordnung" auf der Teilnehmerseite des Projektteams haben. Sie können nur diese Ressourcen als Teilnehmer für das Projekt hinzufügen. Außerdem ist das Feld "Nach Ressourcen-ID hinzufügen" ausgeblendet, wenn diese Option aktiviert ist.
  • Beim Hinzufügen von Teilnehmern die Option 'Systemgruppen' ausblenden
    Ermöglicht es Benutzern, "Systemgruppen" als Option auf der Teilnehmerseite des Projektteams ein- oder auszublenden. Wenn die Option aktiviert ist, kann der Benutzer eine Systemgruppe als Teilnehmer für Projekte hinzufügen.
  • Außerkraftsetzen der Anforderungsgenehmigung erlauben
    Projektmanager können Genehmigungen von Anforderungen für individuelle Projekte anfordern.
    Projektmanager und Ressourcenmanager benötigen das Zugriffsrecht
    Projekt - Bearbeiten
    , um Anforderungen zu buchen.
  • Gemischte Buchung zulassen
    Ermöglicht es den Projektmanagern, die geplanten oder
    vorgemerkten
    und
    fest
    gebuchten Zuordnungen von Ressourcen zu bearbeiten. Die resultierende Abweichung wird als
    gemischte
    Buchung bezeichnet, und diese führt häufig dazu, dass eine Ressourcenzuordnung zusätzliche Projektplanung benötigt. Wenn für ein Projekt eine
    gemischte
    Buchung vorliegt, ist das Feld schreibgeschützt.
    Wenn Sie gemischte Buchungen in Clarity PPM zulassen, können Benutzer mit den Rechten "Projekt – Manager (automatisch)" Zuordnungsdaten für Ressourcen auf der Seite "Team Detail" ändern. Wenn Sie die Einstellungen aktualisieren, um gemischte Buchungen zu unterbinden, können Benutzer mit den Rechten "Projekt – Manager (automatisch)" keine Zuordnungsdaten für Ressourcen ändern. Dieses Verhalten ist zulässig, weil die Option "Gemischte Buchung zulassen" in Clarity PPM es Ihnen ermöglicht, unterschiedliche Werte für geplante Zuordnung und feste Zuordnung in einem Teamdatensatz zu haben. Projektmanager können die geplante Zuordnung auf Grundlage der Projektanforderungen anpassen, können aber das Feld "Feste Zuordnung" ohne die erforderlichen Buchungsrechte nicht aktualisieren. Ressourcenmanager oder Benutzer mit entsprechenden Rechten können das Feld "Feste Zuordnung" nach Verhandlungen mit dem Projektmanager aktualisieren. Die Aktionen "Feste Zuordnung akzeptieren" und "Geplante Zuordnung übergeben" in Clarity PPM ermöglichen es Ressourcenmanagern, die Kurven für geplante und feste Zuordnung zu synchronisieren.
  • Bei Verwendung von Vorlagen Ressourcen in Rollen konvertieren (Standard)
    Ressourcen werden in Projektrollen umgewandelt, wenn der Projektmanager ein Projekt aus einer Projektvorlage erstellt. Der Projektmanager kann sich beim Erstellen von Projekten aus Vorlagen über diese Standardeinstellung hinwegsetzen.
  • Anforderungsbuchung
    Definiert die Optionen zum Buchen von Anforderungen mithilfe des Zuordnungsprozentsatzes oder verfügbarer Arbeitseinheiten.
    Clarity PPM
    verringert den angeforderten Betrag auf Grundlage des gebuchten Betrags. Um zu entscheiden, ob eine Anforderung vollständig erfüllt ist, verwendet
    Clarity PPM
    je nach der ausgewählten Buchungsoption den Wert des Zuordnungsprozents oder zeitlich veränderliche Werte (Arbeitseinheiten).
    Werte:
    • Zuordnungsprozent verwenden
    • Verfügbare Arbeitseinheiten verwenden
    Beispiel
    :
    • Wenn "Zuordnungsprozentsatz" verwendet wird, ersetzt eine zu 100 Prozent gebuchte Ressource eine andere zu 100 Prozent gebuchte Ressource vollständig. Die Anforderung ist auch dann vollständig erfüllt, wenn die Stunden, die diese Ressourcen jeweils pro Woche arbeiten, unterschiedlich sind. Wenn z. B. die Rollenverfügbarkeit 7 Stunden beträgt (100 % Zuordnung) und Sie eine Ressource auswählen, die lediglich 3,5 Stunden arbeitet (d. h. 50 % der vollständigen Zuordnung), gilt die Anforderung als vollständig erfüllt und die verbleibende Zuordnung zeigt 0 % an.
    • Wenn verfügbare Arbeitseinheiten verwendet werden und die neue Ressource weniger Stunden pro Woche arbeitet als die ersetzte Ressource, ist die Anforderung nicht vollständig erfüllt. Wenn beispielsweise die Rollenverfügbarkeit 7 Stunden beträgt (100 % Zuordnung) und Sie wählen eine Ressource aus, die nur 3,5 Stunden arbeitet (d. h. 50 % der vollständigen Zuordnung), dann wird die verbleibende Zuordnung mit 50 % angezeigt.
Festlegen der standardmäßigen Fertigstellungswertberechnungsmethode
Eine Fertigstellungswertberechnungsmethode ist eine Methode für die Berechnung der unterschiedlichen Fertigstellungswertkennzahlen. Bei einigen der Methoden erfolgt eine Systemberechnung. Bei Methoden ohne Systemberechnung müssen Sie die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit für Ihr Projekt manuell eingeben. Wenn Sie für Ihr Projekt und alle dazugehörigen Aufgaben eine Fertigstellungswertberechnungsmethode verwenden, bei der der Wert nicht vom System berechnet wird, geben Sie für Ihr Projekt den Wert für budgetierte Kosten für geleistete Arbeit an. Erstellen Sie einen Projekt-Basisplan oder aktualisieren Sie die Fertigstellungs-Gesamtwerte, um diesen Wert zu ermitteln. Sie können die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit auch für bestimmte Aufgaben manuell überschreiben.
Sie können die Standardmethode zur Berechnung des Fertigstellungswert für Projekte und Projektaufgaben festlegen. Die Standardeinstellung für die Berechnung des Fertigstellungswerts für Projekte und Aufgaben ist
Fortschrittsgrad
. Wenn Ihre Organisation die Projektleistung mit einer anderen Fertigstellungswert-Verwaltungsmethode misst, können Sie diese als Standard festlegen. Bearbeiten Sie die Objekte "Projekt" und "Aufgabe" in Studio, um das Attribut "Fertigstellungswert-Berechnungsmethode" festzulegen. Weitere Informationen finden Sie in der englischen Dokumentation im Abschnitt
Reference
.
Bild zeigt die standardmäßige Fertigstellungswert-Berechnungsmethode in Studio für das Objekt PROJEKT.
Der Wert, den Sie im Feld "Budgetierte Kosten für geleistete Arbeit außer Kraft setzen" eingeben, ersetzt die entsprechenden vom System berechneten Werte ungeachtet der Fertigstellungswertberechnungsmethode, die Sie für Ihr Projekt festgelegt haben. Der Wert wird für alle Fertigstellungswert-Berechnungen, die budgetierte Kosten für geleistete Arbeit als Parameter benötigen, verwendet. Es stehen folgende Methoden zur Berechnung des Fertigstellungswerts zur Verfügung:
  • Fortschrittsgrad:
    gibt einen prozentualen Schätzwert für die bereits abgeschlossene Arbeit zu einer Aufgabe oder einem Projektstrukturplan an. Die Methode zur Fertigstellungswertberechnung, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit vom System anhand der folgenden Formel berechnet werden:
BCWP = Budget at Completion (BAC) * % complete
  • 0/100:
    gibt die Methode zur Fertigstellungswertberechnung an, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit vom System anhand der folgenden festen Formel berechnet werden:
If % complete = 100, then BCWP = Budget at Completion (BAC); otherwise, BCWP = zero.
Verwenden Sie diese Methode, wenn die Projektarbeit im selben Berichtszeitraum beginnt und endet und wenn Guthaben nur gutgeschrieben wird, wenn das Projekt oder die Aufgabe zu 100 % abgeschlossen ist.
  • 50/50:
    gibt die Methode zur Fertigstellungswertberechnung an, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit vom System anhand der folgenden Formel berechnet werden:
If % complete > 0 and < 100, then BCWP = Budget at Completion (BAC) / 2 If % complete = 100, then BCWP = BAC If % complete = 0, then BCWP = 0
Verwenden Sie diese Methode, wenn die Projektarbeit in zwei Berichtszeiträumen beginnt und endet und 50 Prozent Guthaben zu Beginn und die übrigen 50 Prozent bei Abschluss eines Projekts oder einer Aufgabe gutgeschrieben werden.
  • Level of Effort (LOE) (Aufwandshöhe):
    gibt die Methode zur Fertigstellungswertberechnung an, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit vom System anhand der folgenden festen Formel berechnet werden:
BCWP = Budgeted Cost of Work Scheduled (BCWS)
  • Weighted Milestones
    (Gewichtete Meilensteine): definiert die Methode für die Fertigstellungswertberechnung, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit vom Benutzer definiert werden. Der Projektmanager weist Meilensteinen eine Gewichtung für die Dauer der Zusammenfassungsaufgabe zu. Wenn die einzelnen Meilensteine der Zusammenfassungsaufgabe erreicht werden, wird jeweils ein bestimmter Prozentsatz der Arbeit als abgeschlossen markiert, bis 100 % erreicht ist. Verwenden Sie diese Methode, wenn Ihre Organisation eine Fertigstellungswert-Managementmethode zum Messen der Projektleistung verwendet und Projekte und Aufgaben hat, die diese Methode verwenden. Wenn Sie diese Methode verwenden, geben Sie die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit auf Aufgabenebene ein. Verwenden Sie das Feld " Budgetierte Kosten für geleistete Arbeit außer Kraft setzen" im Abschnitt "Fertigstellungswert" der Seite "Aufgabeneigenschaften".
  • Meilenstein-Fortschrittsgrad:
    definiert die Methode zur Fertigstellungswertberechnung, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit nicht vom System berechnet, sondern vom Benutzer definiert werden. Für die Gewichtung jedes Zeitraums werden Geldbeträge anstelle von Prozentsätzen ausgewählt. Das Fertigstellungswert-Guthaben wird als Prozentsatz des zugewiesenen Meilensteinwerts gutgeschrieben. Verwenden Sie diese Methode, wenn Ihre Organisation eine Fertigstellungswert-Managementmethode zum Messen der Projektleistung verwendet und Projekte und Aufgaben hat, die diese Methode verwenden. Wenn Sie diese Methode verwenden, geben Sie die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit auf Aufgabenebene ein. Verwenden Sie das Feld " Budgetierte Kosten für geleistete Arbeit außer Kraft setzen" im Abschnitt "Fertigstellungswert" der Seite "Aufgabeneigenschaften".
  • Apportioned Effort (Zugeteilter Aufwand):
    definiert die Methode zur Fertigstellungswertberechnung, bei der die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit nicht vom System berechnet, sondern vom Benutzer definiert werden. Der Aufgaben-Arbeitsaufwand ist an andere Aufgaben-Arbeitsaufwände gebunden. Wenn die Arbeit der Basisaufgabe abgeschlossen wird, wird der Teilaufgabe abgeschlossene Arbeit gutgeschrieben. Die Aufgabe verwendet den Arbeitsaufwand, der mit anderen Aufgaben verbunden ist, um ihren Fortschritt zu voranzubringen. Verwenden Sie diese Methode für einzelne Aktivitäten, die mit anderen einzelnen Aktivitäten zusammenhängen. Verwenden Sie diese Methode, wenn Ihre Organisation eine Fertigstellungswert-Managementmethode zum Messen der Projektleistung verwendet und Projekte und Aufgaben hat, die diese Methode verwenden. Wenn Sie diese Methode verwenden, geben Sie die budgetierten Kosten für geleistete Arbeit auf Aufgabenebene ein. Verwenden Sie das Feld " Budgetierte Kosten für geleistete Arbeit außer Kraft setzen" im Abschnitt "Fertigstellungswert" der Seite "Aufgabeneigenschaften".
Wenn Sie
Clarity PPM
mit Microsoft Project verwenden und für den Fertigstellungswert eine andere Berechnungsmethode als
Fortschrittsgrad
angeben, verwenden Sie
Clarity PPM
zum Berechnen und Anzeigen von Fertigstellungswert-Kennzahlen sowie zum Erstellen der entsprechenden Berichte. Weitere Informationen finden Sie unter
Entwicklung mit CA PPM Studio
.
Einrichten von Basiskalendern
Ein Standardbasiskalender bestimmt das VZÄ und andere Berechnungen. Überprüfen Sie als Projektmanager oder Ressourcenmanager, ob der Basiskalender die korrekten Arbeitstage, Schichten und arbeitsfreien Tage anzeigt. Basiskalender dienen als Vorlage für andere Kalender einschließlich bestimmter Ressourcenkalender und Rollenkalender. Der ausgewählte Basiskalender für eine Ressource oder Rolle bestimmt das VZÄ, wenn Sie eine Ressource oder Rolle zu einem Projektteam zuordnen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Projektmanagement
    ,
    Basiskalender
    .
  2. Klicken Sie auf einen Kalender, oder klicken Sie auf
    Neu
    .
  3. Ändern Sie einen vorhandenen Kalender, oder geben Sie die Informationen für den neuen Kalender ein.
  4. Speichern Sie den Kalender.
Ändern eines Ressourcenkalenders
Wenn Sie eine Ressource auswählen, die ein vordefiniertes Team ist, ist die Registerkarte "Kalender" nicht verfügbar. Teamressourcen können ihren Standortkalender verwenden.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Ressourcenmanagement
    ,
    Ressourcen
    .
  2. Wählen Sie eine Ressource oder Rolle aus.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte
    Kalender
    .
  4. Ändern Sie den Kalender.
Weitere Informationen zu Kalendern finden Sie unter
Ressourcenmanagement
.
Hinzufügen von Risikokategorien
Als Projektmanager fügen Sie Risikokategorien hinzu, um Investitionsrisiken nach einem bestimmten Typ zu gruppieren. Sie können zusätzliche Risikokategorien hinzufügen und diese Kategorien wiederum zu Objektattributen wie z. B. dem Suchattribut "Kategorietyp" zuordnen. Das Suchattribut definiert die vordefinierte Risikokategorie oder Faktoren, die Ressourcen beim Definieren detaillierter Projektrisiken sowie des allgemeinen Risikos sehen können.
Als Administrator fügen Sie neue Risikokategorien oder -faktoren hinzu. Die Risikokategorien werden im Bereich "Beitragende Faktoren" auf der Hauptrisikoseite angezeigt. Im Feld "Projektrisiko" wird ein gewichteter Durchschnitt aller Risikokategorien oder -faktoren der Seite angezeigt.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Erstellen Sie ein Zahlenattribut (Feld) für die
    Eigenschaft
    sansicht des Projektobjekts.
  2. Fügen Sie das Attribut dem Bereich
    Beitragende Faktoren
    der Unterseite
    Risiko
    hinzu. Bei diesem neuen Zahlenattribut handelt es sich ein Feld mit einer Formel. Für die Berechnung wird eine Formel für gewichteten Durchschnitt verwendet.
  3. Veröffentlichen Sie die Ansicht.
    Die neue Risikokategorie wird auf der Seite angezeigt. Benutzer können nun Werte für die Risikokategorie eingeben.
Festlegen des Risikogrenzwerts
Als Projektmanager können Sie mit der Risikoeinschätzungs-Matrix den Risikograd basierend auf der Risikoauswirkung und Wahrscheinlichkeitsfaktoren (niedrig, mittel oder hoch) bestimmen. Die Werte für die Risikowahrscheinlichkeit stehen in Abhängigkeit zu den Auswirkungswerten. Bei der Risikoeinschätzung handelt es sich um den Durchschnitt sämtlicher Wahrscheinlichkeits- und Auswirkungswerte. Der
Risikogrenzwert
ist die standardmäßige Projektrisikobewertung und der allgemeine Risikogrenzwert. Beim Risikogrenzwert handelt es sich um die Risikostufe, die noch akzeptabel ist und für die die Reaktionsstrategie nicht durchgeführt werden muss. Sie können auch die Wahrscheinlichkeits- und Auswirkungswerte für Projekte mit detaillierten Risiken festlegen.
Sie können die vorhandenen Risikogrenzwerte ändern, um die Berechnung des Risikograds zu erleichtern. Die Änderungen basieren jedoch nicht auf den Änderungen an der Risikoeinschätzungsmatrix.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Projektmanagement
    ,
    Risikoeinstellungen
    .
  2. Legen Sie den Risikogrenzwert für alle Projekte fest.
  3. Legen Sie die Risikoeinschätzung für eine bestimmte Kombination aus Auswirkung und Wahrscheinlichkeit fest.
  4. Speichern Sie die Änderungen.
Einrichten von Fertigstellungswert-Berichtszeiträumen
Der Fertigstellungswert-Berichtszeitraum legt die Häufigkeit und das Intervall für den Auftrag "Fertigstellungswertverlauf aktualisieren" fest. Der Auftrag übernimmt Snapshots des Leistungs-Fertigstellungswerts aus dem Verlauf und speichert sie in der Fertigstellungswert-Verlaufstabelle. Wenn Fertigstellungswertmethoden verwendet werden, verwendet der Auftrag den Fertigstellungswert-Berichtszeitraum, um den Snapshot zu erstellen. Der Auftrag speichert den Snapshot basierend auf der Verbindung des Projekts zu diesem Zeitraum. Der Projektmanager ordnet das Projekt dem entsprechenden Zeitraum zu.
Durch das Einrichten von Berichtszeiträumen geben Sie die Zeitintervalle an, die zum Speichern der Fertigstellungswertinformationen verwendet werden (z. B. wöchentlich oder monatlich). Die Zeiträume speichern und berechnen den Verlauf des Fertigstellungswerts.
Richten Sie Fertigstellungswert-Berichtszeiträume ein, die von Projektmanagern für die Fertigstellungswertanalyse verwendet werden. Durch das Festlegen eines Berichtszeitraums geben Sie an, wie oft der Bericht ausgeführt werden soll. Projektmanager verbinden ihre Projekte mit den angegebenen Berichterstellungszeiträumen. Basierend auf diesem Berichtszeitraum werden Snapshots des Fertigstellungswertverlaufs der Projektleistung aufgenommen.
Beispiel (wöchentliche Häufigkeit)
Geben Sie für eine wöchentliche Wiederholung des Berichtszeitraums 1 als die Häufigkeit ein. Damit die Wiederholung alle zwei Wochen geschieht, geben Sie 2 ein. Geben Sie für zweimal jährlich den Wert 26 ein, und geben Sie den Wert 52 für einmal jährlich ein.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Management des Fertigstellungswerts
    ,
    Zeitraumdefinitionen
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neu
    .
  3. Geben Sie die grundlegenden Informationen für die Definition des Zeitraums ein:
    • Aktiv
      Zeigt an, ob dieser Berichtszeitraum aktiv ist. Wenn der Berichtszeitraum aktiv ist, können Projektmanager Projekte mit ihm verbinden.
    • Zeitraumtyp
    • Legt den Zeitraumtyp fest. Sobald Sie einen Zeitraumtyp ausgewählt haben, definieren Sie die Wiederholung des ausgewählten Zeitraums.
      • Wöchentlich
        Häufigkeit.
        Legt das Intervall in Wochen sowie den Wochentag, an dem der Zeitraum beginnt, fest.
        Beispiel:
        Geben Sie "2" ein, damit die Wiederholung alle zwei Wochen geschieht. Geben Sie "26" ein, damit die Wiederholung zwei Mal jährlich geschieht.
        Intervallwerte:
        1 - 52
        Wochentagswerte
        : Sonntag bis Samstag
        Standard
        : Einmal wöchentlich am Sonntag, Beginn diesen Sonntag
      • Monatlich
        Häufigkeit.
        Definiert für den beginnenden Zeitraum ein Monatsintervall. Die Wiederholung kann an einem bestimmten Tag jeden Monats oder in monatlichen Abständen an einem bestimmten Wochentag beginnen.
        Tagesintervall-Werte:
        1 - 31
        Intervallwerte
        : Erste, Zweite, Dritte, Vierte oder Letzte
        Wochentagswerte
        : Sonntag bis Samstag
        Standard:
        Einmal monatlich, Beginn am Ersten dieses Monats
      • Quartalsweise
        Erstes Quartal beginnt.
        Definiert den Monat (Januar bis Dezember), in dem das erste Quartal beginnt.
        Häufigkeit.
        Definiert für den beginnenden Zeitraum ein Quartalsintervall. Die Wiederholung kann an einem bestimmten Monatstag jeden Quartals oder in vierteljährlichen Abständen an einem bestimmten Wochentag beginnen.
        Tagesintervall-Werte:
        1 - 31
        Intervallwerte
        : Erste, Zweite, Dritte, Vierte oder Letzte
        Wochentagswerte
        : Sonntag bis Samstag
        Standard:
        Vierteljährlich, Beginn am 1. Januar
      • Jährlich
        Alle.
        Definiert den Monat (Januar bis Dezember), in dem der Zeitraum Quartal beginnt.
        Häufigkeit.
        Definiert für den beginnenden Zeitraum ein Jahresintervall. Die Wiederholung kann an einem bestimmten Monatstag jeden Jahres oder in jährlichen Abständen an einem bestimmten Wochentag beginnen.
        Tagesintervall-Werte:
        1 - 31
        Intervallwerte
        : Erste, Zweite, Dritte, Vierte oder Letzte
        Wochentagswerte
        : Sonntag bis Samstag
        Standard:
        Jährlich, Beginn am 1. Januar
  4. Speichern Sie die Änderungen.
Erstellen von Fertigstellungswertzeiträumen
Fertigstellungswertzeiträumen enthalten die Informationen zu Fertigstellungswert-Berichtszeiträumen. Der Auftrag Fertigstellungswertverlauf aktualisieren erstellt die Zeiträume so, wie sie für ihn benötigt werden. Sie können nur Fertigstellungswertzeiträume mit aufeinanderfolgenden Endzeitpunkten löschen. Verwenden Sie entsprechende Listenseite, um Fertigstellungswertzeiträume zu löschen. Fertigstellungswertzeiträume werden bei der Ausführung des "Auftrags Fertigstellungswertverlauf aktualisieren" automatisch oder durch die folgenden Schritte manuell erstellt.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Management des Fertigstellungswerts
    ,
    Zeitraumdefinitionen
    .
  2. Klicken Sie auf Kalendersymbol neben dem Fertigstellungswert-Berichterstellungszeitraum, um einen neuen Fertigstellungswertzeitraum zu erstellen.
    Die Seite mit der Liste der Fertigstellungswertzeiträume wird angezeigt.
  3. Klicken Sie auf
    Erstellen
    .
    Die Seite "Fertigstellungswertzeiträume erzeugen" wird angezeigt.
  4. Geben Sie die Anzahl der neuen Zeiträume ein.
  5. Speichern Sie die Änderungen.