Konfigurieren von Berichten und Aufträgen

ccppmop157
HID_admin_configure_report_job_defs
Als Administrator konfigurieren Sie, welche Berichte und Aufträge für andere Anwender zum Ausführen aktiv sind. Eine Berichts- oder Auftragsdefinition umfasst die folgenden Elemente:
  • Allgemeine Eigenschaften.
  • Parameter zum Filtern der Berichtsdaten oder zum Angeben des Auftragsumfangs.
  • Inkompatible Berichte und Aufträge, die nicht gleichzeitig mit dem ausgewählten Bericht oder Auftrag ausgeführt werden können.
  • Zugewiesene Kategorien, um Gruppen mit ähnlichen Berichten und Aufträgen zu identifizieren. Zum Beispiel können Aufträge im Zusammenhang mit Finanzen in der Kategorie "Finanzverarbeitung" gruppiert werden.
  • Zugriffsrechte, um die Ressourcen, OSP-Einheiten oder Benutzergruppen zu definieren, die einen Bericht oder Auftrag ausführen oder verwalten können.
Wählen Sie als Administrator
Verwaltung
,
Datenverwaltung
,
Berichte und
Aufträge
aus, um Konfigurationsänderungen vorzunehmen. Um die verfügbaren Berichte und Aufträge anzuzeigen, wählen Sie
Startseite
,
Persönlich
,
Berichte und
Aufträge
.
2
Video: Datenextraktion
Das folgende Video wird von CA Technologies bereitgestellt.

Um dieses Video im Vollbildmodus wiederzugeben, klicken Sie auf das YouTube-Logo rechts neben den Einstellungen im unteren Video-Bereich.
Erstellen einer Auftragsdefinition
Zeigen Sie auf der Seite
Auftragsdefinitionen
eine Liste aller verfügbaren Berichts- und Auftragsdefinitionen an. Sie können nur benutzerdefinierte Berichte und Aufträge bearbeiten.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Verwaltung
    , und klicken Sie in
    Datenverwaltung
    auf
    Berichte und
    Aufträge
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neu
    .
  3. Geben Sie im Feld
    Typ der ausführbaren Datei
    die Methode für die Ausführung des Auftrags oder Berichts ein. Die Methode basiert auf dem Auftrags-Listener. Wählen Sie einen der folgenden ausführbaren Typen aus:
    • Bericht
      : Führt einen Jaspersoft-Bericht aus, der auf Ihrem Jaspersoft-Server gespeichert ist. Damit das Produkt Berichte finden kann, verweisen Definitionsdateien nach Name auf die ausführbare Datei. Die ausführbare Datei wird mit diesem Namen auf dem Jaspersoft-Server gespeichert.
    • Java:
      Führt Abfragen aus. Dies ist erforderlich, wenn Sie die Geschäftslogik-XBL nicht implementieren können. Java wird als Super-Set von XBL und PMD betrachtet. Die folgende Java-Anweisung führt z. B. den Auftrag "
      Kalender
      - Hintergrundvorgang" aus:
      com.niku.calendar.scheduler. CalendarBackgroundProcess
       
    • Persistenz-Metadaten (PMD):
      Führt eine Reihe von Abfragen in regelmäßigen Intervallen aus. PMD enthält keine Geschäftslogik.
      Die folgende PMD-Anweisung führt z. B. den Auftrag "Finanzwerte des Vorfalls verbuchen" aus:
      itl.incidentCostCalc
       
    • Gespeicherte SQL-Prozedur:
      Implementiert die Geschäftslogik als gespeicherte Prozedur, wenn Vorgänge viele Daten umfassen. Für Vorgänge mit vielen Daten wird eine gespeicherte SQL-Prozedur vor Java ausgewählt, um die Geschäftslogig zu implementieren. Die folgende gespeicherte Prozedur führt z. B. den Auftrag "Auftragsprotokolle entfernen" aus:
      cmn_job_logs_delete_sp
    • Extensible Business Language (XBL)
      : Implementiert die Geschäftslogik und führt Abfragen aus. XBL wird als Super-Set von PMD betrachtet. Die folgenden XQL- und XBL-Anweisungen führen z. B. die Aufträge "Zeitformulare verbuchen" bzw. "Zeitscheibenverfahren" aus:
      postTimesheets.xql
      blobcrack#blobcrack.xbl
    • Extrahieren, Transformieren und Laden (ETL)
      : führt eine ETL-Extraktion und eine strukturierte Datentransformation aus und lädt die transformierten Datentabellen. So extrahiert der Auftrag "Data Warehouse laden" z. B. Daten aus der
      Clarity PPM
      -Datenbank. Dieser ETL-Auftrag transformiert Daten in ein denormalisiertes Format und lädt sie anschließend in das Data Warehouse.
  4. Geben Sie im Feld
    Name der ausführbaren Datei
    einen Namen für den Bericht oder Auftrag ein. Die Namenskonvention hängt vom Typ der ausführbaren Datei ab. Beachten Sie die folgenden Beispiele:
    • Bericht
      : Der Berichtsname auf dem JasperReports-Server. Zum Beispiel: /ca_ppm/reports/investment_management/CSK_INV_TimeAndEstimate.
    • Java
      : Geben Sie den Klassenpfad ein. Z. B.: "com.myorg.projmgr.service.staffing.job.InvestmentAllocationJob" oder" com.company.security.CleanUserSessionListener".
    • PMD
      : Geben Sie einen beschreibenden Namen mit Punktsyntax ein; zum Beispiel "itl.incidentCostCalc".
    • Gespeicherte
      SQL
      -Prozedur: Geben Sie einen beschreibenden Namen mit Unterstrichen ein; zum Beispiel "IMM_ASSIGN_INCIDENT".
    • XBL
      : z. B.: projmgr#projects/purgeProjects.xbl
    • ETL
      : Geben Sie den Namen der ETL-Auftragsdatei ein.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Definieren der Berichts- oder Auftragsparameter
Mithilfe von Berichts- oder Auftragsparametern können Benutzer beim Ausführen eines Berichts oder Auftrags Daten filtern oder den Umfang des Berichts oder Auftrags angeben. Sie können beispielsweise einen neuen Parameter hinzufügen, einen vorhandenen als obligatorisch einrichten oder einen Parameter aus einer Berichts- oder Auftragsdefinition löschen.
Definieren Sie alle Berichts- oder Auftragsparameter für die Übergabe von an die
Clarity PPM
-Server. Definieren Sie die Parameter unabhängig davon, ob der Bericht oder Auftrag direkt im Produkt oder indirekt über eine Verknüpfung in einem anderen Bericht oder Auftrag ausgeführt wird.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Verwaltung
    , und klicken Sie in
    Datenverwaltung
    auf
    Berichte und
    Aufträge
    .
  2. Öffnen Sie die Berichts- oder Auftragsdefinition.
  3. Klicken Sie auf
    Parameter
    und anschließend auf
    Neu
    .
  4. Füllen Sie die erforderlichen Informationen aus. Die folgenden Felder erfordern eine Erklärung:
    • Bind Parameter-Code
      Gibt den Bind Parameter-Code an. Beispielsweise kann die ausführbare Datei für den Auftrag eine gespeicherte SQL-Prozedur sein und der Parametername der gespeicherten SQL-Prozedur "P_JOB_RUN_ID" lauten. Der Bind-Parametercode ist "P_JOB_RUN_ID".
    • Typ
      Gibt den Parameterfeldtyp an, der angezeigt wird, wenn Benutzer Parameter auswählen, um einen Auftrag auszuführen.
      Werte:
      • Text: Zeigt für Benutzer, die Aufträge ausführen, ein Textfeld an.
      • Kontrollkästchen: Zeigt boolesche Werte (wahr oder falsch) an.
      • Pulldown-Menü: Zeigt eine Liste von Werten an, die Benutzer aus einer Dropdown-Liste auswählen können. Benutzer können auf das Symbol "Durchsuchen" klicken, um einen einzelnen Wert aus der angezeigten Suchoptionsliste auszuwählen.
      • Durchsuchen: Zeigt eine lange Liste mit Werten an, die Benutzer durchsuchen können. Benutzer können auf das Symbol "Durchsuchen" klicken, um einen einzelnen Wert aus der angezeigten Suchoptionsliste auszuwählen.
      • Datum: Zeigt Datumsparameter an. Benutzer, die Aufträge ausführen, können ein Datum eingeben oder ein Datum aus einem Kalender auswählen.
      • Relative Datumsangabe: Zeigt ein Feld an, in dem die Benutzer ein Datum relativ zum Datum, an dem Auftrag ausgeführt wird, auswählen können. Die relativen Datumsangaben sind in einem Drowdown-Menü der Kalenderzeiträume enthalten.
      • Rückmeldeperiode: Zeigt ein Feld an, in dem die Benutzer einen Zeitraum relativ zum Tag, an dem der Auftrag ausgeführt wird, auswählen können. Das Drowdown-Menü enthält vom System festgelegte Zeiträume.
      Speichern Sie die Änderungen, um Standardwerte für Such- oder Pulldown-Parametertypen festzulegen.
    • Standard
      Zeigt den schreibgeschützten Wert des Parameters an.
      Erforderlich
      : Wenn das Feld "Schreibgeschützt" aktiviert ist.
    • Schreibgeschützt
      Zeigt an, dass der Parameter schreibgeschützt ist, wenn das Feld ausgewählt ist. Wenn Sie "Schreibgeschützt" auswählen, geben Sie einen Wert für den Parameter im Feld "Standard" an.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Neuanordnen der Berichts- oder Auftragsdefinitionsparameter
Die Parameter werden in der Reihenfolge angezeigt, in der sie zur Berichts- oder Auftragsdefinition hinzugefügt werden. Die Reihenfolge von Parametern spielt eine Rolle für Gespeicherte SQL-Prozedur-Aufträge. Damit Definitionsparameter neu angeordnet werden können, muss mindestens ein Parameter definiert sein.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Verwaltung
    , und klicken Sie in
    Datenverwaltung
    auf
    Berichte und
    Aufträge
    .
  2. Öffnen Sie die Berichts- oder Auftragsdefinition, um Parameter neu anzuordnen.
  3. Wählen Sie
    Parameteranordnung
    aus.
  4. Wählen Sie den Parameter aus, und verschieben ihn mithilfe der Pfeile in der Liste nach oben oder unten.
  5. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Identifizieren von inkompatiblen Berichts- oder Auftragsdefinitionen
Einige Aufträge, Berichte oder Instanzen desselben Auftrags oder Berichts können nicht gleichzeitig ausgeführt werden. Zum Beispiel können einen Auftrag nicht gleichzeitig mit dem Auftrag "Datamart-Extraktion" ausführen, wenn sie von Daten abhängig sind, die aus der Datamart-Extraktion stammen.
Verwenden Sie die Seite
Inkompatible Aufträge
, um Aufträge zu identifizieren, die nicht gleichzeitig mit dem ausgewählten Auftrag ausgeführt werden können. Wenn Aufträge kompatibel werden, löschen Sie die Aufträge aus der Liste. Löschen Sie Berichte und Aufträge, wenn sie kompatibel werden. So kann z. B. die Ausführung eines aufgelisteten inkompatiblen Berichts oder Auftrags geplant sein. Die geplante Ausführungszeit des inkompatiblen Berichts oder Auftrags wird verschoben, bis die Ausführung des aktuellen Berichts abgeschlossen ist. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine Liste mit Berichten oder Aufträgen zusammenzustellen, die nicht gleichzeitig ausgeführt werden können.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Verwaltung
    , und klicken Sie in
    Datenverwaltung
    auf
    Berichte und
    Aufträge
    .
  2. Öffnen Sie die Berichts- oder Auftragsdefinition, die Sie bearbeiten möchten.
  3. Klicken Sie auf
    Inkompatible Aufträge
    und anschließend auf "Hinzufügen".
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem Bericht oder Auftrag, der nicht zugleich mit diesem Bericht oder Auftrag ausgeführt werden kann, und klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
Zuordnen von Berichts- oder Auftragsdefinitionen zu Kategorien
Verwenden Sie den Satz von Kategorien, der im Produkt enthalten ist, um Berichte oder Aufträge auf sinnvolle Weise zusammenzufassen. Kategorien sind beim Filtern von Berichten oder Aufträgen hilfreich. Es können keine neuen Kategorien erstellt oder gelöscht werden. Verwenden Sie die Seite
Verbundene Kategorien
der Berichts- oder Auftragsdefinition, um Aufträge zu Kategorien hinzuzufügen oder aus Kategorien zu entfernen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Verwaltung
    , und klicken Sie in
    Datenverwaltung
    auf
    Berichte und
    Aufträge
    .
  2. Öffnen Sie die Berichts- oder Auftragsdefinition, und klicken Sie auf
    Verbundene Kategorien
    .
  3. Klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
  4. Wählen Sie die Kategorie aus, die mit dem Bericht oder Auftrag verbunden werden soll, und klicken Sie auf
    Hinzufügen
    .
Berichts- und Auftragsbenachrichtigungen
Als Administrator können Sie Benutzern empfehlen, Benachrichtigungen einzurichten, wenn sie wissen möchten, wann ein Bericht oder Auftrag abgeschlossen ist oder fehlschlägt. Empfänger können Benachrichtigungen in Form eines Hinweises, einer E-Mail oder einer SMS-Textnachricht erhalten. Sie können den Betreff und Text von Berichts- und Auftragsbenachrichtigungen konfigurieren, damit diese Ihren Organisationsanforderungen entsprechen. Eine E-Mail kann y. B. den Grund für einen fehlgeschlagenen Auftrag angeben.
Stellen Sie den Benutzern die folgenden Schritte zur Verfügung, oder stellen Sie Benutzern die Verknüpfung zur Personalisierung von CA PPM bereit:
  1. Klicken Sie auf
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Benutzereinstellungen
    .
  2. Klicken Sie auf
    Benachrichtigungen
    .
  3. Wählen Sie das Kontrollkästchen neben jeder Benachrichtigung und Methode aus, die Sie erhalten möchten.
  4. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Aktivieren oder Deaktivieren eines Berichts oder Auftrags
Aktivieren Sie Berichte oder Aufträge, um sie auszuführen. Inaktive berichte oder Aufträge werden auf der Definitionsseite angezeigt, doch das Kontrollkästchen in der Spalte "Aktiv" ist nicht aktiviert.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Verwaltung
    , und klicken Sie in
    Datenverwaltung
    auf
    Berichte und
    Aufträge
    .
  2. Wählen Sie
    Auftragsdefinitionen
    aus.
  3. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • Wählen Sie den inaktiven Bericht oder Auftrag aus, und klicken Sie auf
      Aktivieren
      .
    • Wählen Sie den aktiven Bericht oder Auftrag aus, und klicken Sie auf
      Deaktivieren
      .
Erstellen einer Berichtsdefinition
Definieren Sie Jaspersoft Studio-Berichte in PPM, damit Endbenutzer diese Berichte direkt vom Produkt aus unter "Startseite", "Persönlich", "Berichte" und "Aufträge" ausführen können. Sie können Jaspersoft Studio-Berichte auch unter "Erweiterte Berichterstellung" ausführen. Siehe
Erweiterte Berichterstellung mit Jaspersoft
,
Ausführen oder Planen eines erweiterten Berichts
.
Zeigen Sie auf der Seite "Auftragsdefinitionen" eine Liste aller verfügbaren Berichtsdefinitionen an. Sie können nur benutzerdefinierte Berichte erstellen und bearbeiten.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Datenverwaltung
    ,
    Berichte und Aufträge
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neu
    , und geben Sie die folgenden Informationen ein:
  • Auftragsdefinitionsname
    Definiert den Berichtsnamen, wie er in Jaspersoft erscheint. Beispielsweise KPI nach Projekttyp, wie in der folgenden Abbildung für das Namensfeld dargestellt.
  • Auftragsdefinitions-ID
    Definiert die Ressourcen-ID für den Bericht, wie in Jaspersoft angegeben. Navigieren Sie zu "Erweiterte Berichterstellung", und wählen Sie die Option "Bearbeiten" für den Bericht aus. Die Ressourcen-ID erscheint auf der Seite "Setup the Report" (Bericht einrichten), wie in der folgenden Abbildung dargestellt:
    Resource_ID_JS.PNG
  • Inhaltsquelle
    Definiert die Quelle für den Berichtsinhalt. Wählen Sie
    Kunde
    für benutzerdefinierte Berichte.
  • Beschreibung
    Beschreibt den Bericht. Beispielsweise wird der Bericht "KPI nach Projekttyp" als Projektmanagement-Bericht (PMO Accelerator) beschrieben.
  • Aktiv
    Gibt an, ob der Bericht für die Ausführung für Endbenutzer verfügbar ist. Aktivieren Sie den Bericht unter
    Startseite
    ,
    Persönlich
    ,
    Berichte und Aufträge
    , um ihn in PPM sichtbar zu machen. Stellen Sie sicher, dass der Bericht auch in Jaspersoft sichtbar ist.
  • Typ der ausführbaren Datei
    Gibt die Methode zum Ausführen des Berichts basierend auf dem Listener an. Wählen Sie
    Bericht
    aus, um einen Jaspersoft Studio-Bericht auszuführen, der auf Ihrem Jaspersoft-Server gespeichert ist. Damit das Produkt Berichte finden kann, verweisen Definitionsdateien nach Name auf die ausführbare Datei. Im Feld für den Namen der ausführbaren Datei wird der Pfad zur Datei auf dem Jaspersoft-Server gespeichert.
  • Name der ausführbaren Datei
    Definiert den Pfad zum Repository-Ordner, in dem der Bericht in Jaspersoft gespeichert ist. Führen Sie folgende Schritte aus, um den Pfad genau anzugeben:
    1. Verwenden Sie in "Erweiterte Berichterstellung" die Repository-Ordner, um zum Bericht zu navigieren.
    2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Berichtsnamen, und wählen Sie
      Eigenschaften
      aus, um den vollständigen Pfad zum Bericht anzuzeigen.
    3. Verwenden Sie die gleiche Schreibweise, wie für
      Pfad
      angezeigt. Das folgende Beispiel zeigt den Namen der ausführbaren Datei für den Bericht "KPI nach Projekttyp" an:
      executable_name_JS.PNG
3. Klicken Sie auf
Speichern und fortfahren
.
Die Registerkarte "Parameter" ist ausgewählt. Fahren Sie mit der Definition von Parametern für den Bericht fort.
Definieren der Berichtsparameter
Mithilfe von Berichtsparametern können Benutzer Daten filtern oder den Umfang des Berichts angeben. Sie können beispielsweise einen neuen Parameter hinzufügen, einen vorhandenen als obligatorisch einrichten oder einen Parameter aus einer Berichtsdefinition löschen. Wir empfehlen, die Parameter einzeln statt alle gleichzeitig hinzuzufügen. Wenn ein Problem vorliegt, können Sie den Prozess der Eliminierung verwenden, um schrittweise voranzuschreiten. Für jede Eingabesteuerung, die für den Bericht in Jaspersoft existiert, müssen Sie einen Parameter definieren. Außerdem müssen Sie die Parameter in derselben Reihenfolge wie die Eingabesteuerungen definieren.
Einige Parameter wie etwa vom OSP-Typ sind abhängige Suchoptionslisten in Jaspersoft. Wenn Sie einen OSP-Typ auswählen, wird auch eine OSP-Einheit angezeigt. In PPM können Sie den OSP-Suchlauf verwenden, um nach einer OSP-Einheit zu filtern. Sie müssen keinen Parameter für eine abhängige Suchoptionsliste erstellen.  
Sie können auch die Zuordnung von Parametern für die Eingabesteuerungen vom Typ "populate" überspringen. Diese Eingabesteuerungen erscheinen in Jaspersoft aus Fortschrittsgründen als Kontrollkästchen im Bericht. Beispielsweise erscheint für den Bericht "KPI nach Projekttyp" die Eingabesteuerung "populateProject". Wenn Sie die Eingabesteuerung aktivieren, wird der Bericht mit Projekten vorausgefüllt.
Beispiel:
Die folgende Abbildung zeigt, wie die Parameterbezeichnungen in PPM den Jaspersoft-Eingabesteuerungen für den Bericht "KPI nach Projekttyp" zugeordnet werden. Es gibt keine Zuordnung von Parametern für die Eingabesteuerung projectOBSTypekey_1, da es sich um eine abhängige Suchoptionsliste handelt. Außerdem werden die Eingabesteuerungen vom Typ "populate" übersprungen.
input_controls_JS.PNG
Voraussetzungen
Wenn Sie einen Parameter einem Feldtyp zuordnen, bei dem es sich um eine Suchoptionsliste handelt, vergewissern Sie sich, dass das Attribut der Suchoptionsliste in PPM vorhanden ist. Die Suchoptionsliste in PPM muss das Verhalten der Jaspersoft-Eingabesteuerung widerspiegeln, da sie beide für den gleichen Parameter verwendet werden.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Parameter
    ,
    Neu
    .
  2. Geben Sie die folgenden Informationen ein:
    • Parameterbezeichnung
      Definiert die Parameterbezeichnung, die Benutzer beim Ausführen des Berichts sehen. Stellen Sie sicher, dass die Bezeichnung mit der Eingabesteuerung in Jaspersoft übereinstimmt. Beispielsweise entspricht für den Bericht "KPI nach Projekttyp" der Projekttyp-Parameter der Projekttyp-Bezeichnung in Jaspersoft.
    • Bind Parameter-Code
      Bindet den Parameter an die Eingabesteuerung. Das Feld bestimmt, wie der PPM-Parameter als Eingabesteuerung an Jaspersoft weitergegeben wird. Der Bind Parameter-Code für einen Parameter muss exakt mit der Eingabesteuerungs-ID übereinstimmen. Beispielsweise ist für den Bericht "KPI nach Projekttyp" der Bind Parameter-Code für den Projekttyp-Parameter projectTypeKey_1.
    • Typ
      Gibt den Parameterfeldtyp an, den Benutzer sehen, wenn sie den Parameter auswählen, um einen Auftrag auszuführen. Der Typ sollte mit dem Datentyp für den Bericht in Jaspersoft übereinstimmen.
      Werte
      :
      • Text
        : Zeigt ein Textfeld an.
      • Kontrollkästchen
        : Zeigt boolesche Werte (wahr oder falsch) an.
      • Pulldown-Menü
        : Zeigt eine Liste von Werten an, die Benutzer aus einer Dropdown-Liste auswählen können. Wenn Sie diesen Typ auswählen, wählen Sie auch die folgenden Optionen aus:
        • Suchoptionslistenstil
          . Wählen Sie Einzelauswahl oder Mehrfachauswahl, je nachdem, welcher Stil für die entsprechende Eingabesteuerung in Jaspersoft ausgewählt wurde.
        • Pulldown-Menü
          . Suchen Sie nach einer Suchoptionsliste, die für das Feld angezeigt werden soll, und wählen Sie sie aus.
      • Durchsuchen
        : Zeigt eine lange Liste mit Werten an, die Benutzer durchsuchen können. Benutzer können auf das Symbol "Durchsuchen" klicken, um einen einzelnen Wert aus der angezeigten Suchoptionsliste auszuwählen. Wenn Sie diesen Typ auswählen, wählen Sie auch die folgenden Optionen aus:
        • Suchoptionslistenstil
          . Wählen Sie Einzelauswahl oder Mehrfachauswahl, je nachdem, welcher Stil für die entsprechende Eingabesteuerung in Jaspersoft ausgewählt wurde.
        • Durchsuchen
          . Suchen Sie nach einer Suchoptionsliste, die für das Feld angezeigt werden soll, und wählen Sie sie aus.
      • Datum
        : Zeigt Datumsparameter an. Benutzer können ein Datum eingeben oder ein Datum aus einem Kalender auswählen.
      • Relative Datumsangabe
        : Zeigt ein Feld an, in dem die Benutzer ein Datum relativ zum Datum, an dem der Bericht ausgeführt wird, auswählen können. Die relativen Datumsangaben sind in einem Drowdown-Menü der Kalenderzeiträume enthalten.
      • Rückmeldeperiode
        : Zeigt ein Feld an, in dem die Benutzer einen Zeitraum relativ zum Tag, an dem der Auftrag ausgeführt wird, auswählen können. Das Drowdown-Menü enthält vom System festgelegte Zeiträume.
    • Standard
      Gibt einen Standardwert für den Parameter an. Geben Sie einen Standardwert
      nur
      dann an, wenn ein Standardwert für die entsprechende Eingabesteuerung in Jaspersoft verfügbar ist.
      Wenn Sie in PPM keinen Standardwert angeben, erscheint kein Standardwert für den Berichtsparameter. In Jaspersoft wird immer der erste Wert in einer Liste mit Werten ausgewählt und erscheint wie ein Standardwert. Dies gilt auch dann, wenn kein Standardwert für die Eingabesteuerung definiert ist.
  3. Geben Sie an, ob der Parameter einen Wert erfordert und ob er schreibgeschützt ist.
  4. Klicken Sie nach dem Erstellen und Speichern aller Berichtsparameter auf
    Speichern und zurückkehren
    .
  5. Klicken Sie auf
    Parameteranordnung
    . Geben Sie die Reihenfolge an, in der die Parameter im Bericht angezeigt werden sollen. Befolgen Sie die gleiche Reihenfolge wie bei den Eingabesteuerungen im Jaspersoft-Bericht.
  6. Klicken Sie auf
    Speichern und fortfahren
    .
Definieren der Berichtsinkompatibilität
Sie müssen angeben, ob Ihr Bericht inkompatibel ist, um gleichzeitig mit anderen Berichten oder Aufträgen ausgeführt zu werden. Geben Sie auch an, ob mehrere Instanzen desselben Berichts nicht gleichzeitig ausgeführt werden können.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Inkompatible Aufträge
    .
  2. Wählen Sie
    Bericht
    unter
    Typ der ausführbaren Datei
    aus.
  3. Fügen Sie ggf. die folgenden Informationen für Ihre Berichtsdefinition hinzu:
    1. Alle Berichte oder Aufträge, die nicht gleichzeitig mit dem Bericht ausgeführt werden können
    2. Eine andere Instanz desselben Berichts
  4. Klicken Sie abschließend auf
    Zurückkehren
    .
Zuordnen einer Berichtskategorie
Sie können Ihre Berichtsdefinition bestehenden Kategorien zuordnen, um die Filterung zu erleichtern. Stellen Sie sicher, dass die Kategorien mit denen übereinstimmen, die dem Bericht in Jaspersoft zugeordnet sind. Beispielsweise wird der Bericht "KPI nach Projekttyp" der Kategorie "Projektmanagement" zugeordnet. Ausführliche Anweisungen finden Sie unter
Zuordnen von Berichts- oder Auftragsdefinitionen zu Kategorien
.
Definieren des Berichtszugriffs
Voraussetzung dafür ist, dass Sie bereits Berichtsbenutzer in PPM mit den erforderlichen Zugriffsrechten für die erweiterte Berichterstellung eingerichtet haben. Die Zugriffsrechte werden den entsprechenden Jaspersoft-Rollen zugeordnet. Siehe
Zugriffsrechte für erweiterte Berichterstellung.
Geben Sie die Benutzer, Gruppen oder OSP-Einheiten, die auf Ihren Bericht zugreifen und ihn ausführen können, sowie die Art des Zugriffs an, über die Sie verfügen.
Beispielsweise ist der Bericht "KPI nach Projekttyp" für folgende PPM-Zugriffsgruppen zugänglich:
  • PMO - Erweiterte Berichterstellung - Projektmanagement
  • PMO – Erweiterte Berichterstellung – Alle Berichte und Domänen
Diese Zugriffsgruppen sind der Rolle CSK_ROLE_PROJECT_MANAGEMENT in Jaspersoft zugeordnet.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Zugriff auf diesen Bericht
    .
  2. Fügen Sie die Ressourcen, Gruppen oder OSP-Einheiten hinzu, um ihnen entweder Zugriff zum Ausführen oder Anzeigen und Bearbeiten des Berichts zu gewähren.
  3. Klicken Sie abschließend auf
    Zurückkehren
    .
Weitere Informationen zur Art und Weise, wie Rollen synchronisiert werden, erhalten Sie unter
Auftragsverweis
in der Auftragsbeschreibung
Jaspersoft-Rollen synchronisieren
.
Erstellen eines Auftrags
Die Software enthält eine Liste mit Standardaufträgen. Wenn die Aufträge nicht Ihren Anforderungen entsprechen, können Sie neue Aufträge erstellen. Eine Liste der Zugriffsrechte, die für das Verwalten von Aufträgen erforderlich sind (Zugriffsrechte für Aufträge), finden Sie im
Referenzhandbuch für Zugriffsrechte
.
Sie können neue Aufträge erstellen, wenn Sie über Programmiererfahrung in Abfragen, Anweisungen, Prozeduren und Java-Klassen verfügen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Wählen Sie eine Methode aus, die dem erstellten Auftrag bestmöglich entspricht.
  2. Schreiben Sie mithilfe von Java und SQL die Abfragen, Anweisungen oder Prozeduren für den neuen Auftrag.
  3. Stellen Sie die ausführbare Datei bereit.
  4. Erstellen Sie eine Auftragsdefinition, indem Sie auf den Typ der ausführbaren Datei und den Namen der Methode verweisen.
Legen Sie in der Datei "properties.xml" das isPrimary-Attribut im jobSchedulerInstance-Element auf "Wahr" fest, damit der Hintergrund-Scheduler für die Bereinigung aller Verarbeitungsaufträge beim Start aktiviert wird. Die Festlegung des Attributs auf "Wahr" ist nützlich, wenn der Hintergrundserver herunterfährt und neu startet, während ein Auftrag ausgeführt wird.
Richtlinien für die gespeicherte SQL-Prozedur
Wenn Sie einen Auftrag mit gespeicherten SQL-Prozeduren erstellen, übergeben Sie die Parameter P_JOB_RUN_ID und P_JOB_USER_ID. Die Reihenfolge der Parameter für gespeicherte SQL-Prozeduren ist wichtig für SQL Server und Oracle. Lesen und befolgen Sie die folgenden Empfehlungen, wenn Sie gespeicherte Prozeduren für SQL Server und Oracle schreiben:
Empfehlungen für SQL Server
Die gespeicherte Prozedur muss wie folgt beginnen:
CREATE PROCEDURE OR REPLACE PROCEDURE <my new job> ( @P_JOB_RUN_ID NUMERIC, @P_JOB_USER_ID NUMERIC, )
Empfehlungen für Oracle
Die gespeicherte Prozedur muss wie folgt beginnen:
CREATE OR REPLACE PROCEDURE <my new job> ( P_JOB_RUN_ID IN NUMBER, P_JOB_USER_ID IN NUMBER, ) AS <procedure body>
Andere Parameter werden in der Reihenfolge, in der sie auf der Seite "Parameter" der Auftragsdefinition aufgelistet sind, übergeben.
Java-Richtlinien
Wenn Sie Java als ausführbaren Typ auswählen, führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Java-Klasse zu erstellen, bereitzustellen und zu registrieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Erstellen Sie eine Java-Klasse, die die Hintergrundverarbeitung ausführt.
    Diese Klasse muss die com.niku.union.interfaces.SchedulerListener-Schnittstelle implementieren. Sie implementieren nur die scheduledEventFired()-Methode dieser Schnittstelle.
  2. Implementieren Sie die Java-Klasse mithilfe der scheduledeventfired()-Methode der folgenden Schnittstelle: com.niku.union.interfaces.SchedulerListener
  3. Kompilieren Sie die Java-Klasse. Überprüfen Sie, ob für den Compiler-CLASSPATH Folgendes angegeben ist: $NIKU_HOME/lib/union.jar
    Auf der Oracle-Website finden Sie weitere Informationen zum Erstellen einer JAR-Datei. Der folgende JAR-Befehl erstellt zum Beispiel eine JAR-Datei aus einer Java-Klasse: jar cf myBackgroundJob.jar myBackgroundJob.class
  4. Stellen Sie die Klasse bereit, indem Sie die ausführbare Datei (zum Beispiel "myBackgroundJob.class") zur ins Verzeichnis "$NIKU_HOME/customlib" stellen.
  5. Registrieren Sie diesen Auftrag, indem Sie eine Auftragsdefinition erstellen. Geben Sie für den Namen der ausführbaren Datei eine der folgenden Optionen ein:
    • Den gültigen Klassennamen. Zum Beispiel "myBackgroundJob".
    • Den vollständig qualifizierten Klassennamen, wenn die Klasse Teil eines Pakets ist. Zum Beispiel "com.myserver.jobs.background.myBackgroundJob".
Java-Klassen-Hintergrund-Aufträge (Beispielcode)
import com.niku.union.interfaces.JobSchedulerContext; import com.niku.union.interfaces.SchedulerListener; /** * Kicks off a background process. * This class is primarily used by the Job Scheduler. * @author Ken Chen */ public class myBackgroundJob implements SchedulerListener { /** * Constructor for the myBackgroundJob object */ public myBackgroundJob()  { } /** * Kicks off the background processing. * * @param jobContext_ Contains information required by job. * @exception Exception */ public void scheduledEventFired(JobSchedulerContext jobContext_) throws Exception { /** * The JobSchedulerContext parameter contains the Job definition ( * jobContext_.getJob() ) and the Job definition contains the value of the * OutputPath parameter. * * String outputPath = jobContext_.getJob().getRunOutputPath(); * File f = new File(outputPath, "myoutput.txt"); */ if(jobContext_ == null) { throw new Exception("Invalid JobContext"); } try { doSomeWork(); } catch (Exception e) { throw new Exception("Cannot doSomeWork()::" + e); } } private void doSomeWork(JobSchedulerContext jobContext_) throws Exception { } // Write your background processing logic here. // One important and useful thing you can get out of // jobContext_ is the SecurityIdentifier. // SecurityIdentifier gives you handle to current user // information under which job is executed. // The user who often schedules the job. // is "scheduler". String userName = jobContext_.getSecurityIdentifier().getUsername(); // // userName = "scheduler" // String sessionId = jobContext_.getSecurityIdentifier().getSessionId(); // // sessionId is the unique identifier for the job. // Every time job is invoked, sessionId is different. // ...job does its work. }
Aktualisieren von vor Version 13.2 von
Clarity PPM
erstellten Investitionen für die Anzeige von Kapital- und Betriebsaufwand
Wenn Investitionen vorliegen, die vor Version 13.2 erstellt wurden, können Sie sie aktualisieren, damit Kapital- und Betriebsaufwand angezeigt wird. Um Ihre Investitionen zu aktualisieren, führen Sie die folgenden Aufträge in der folgenden Reihenfolge aus:
  • Kapitalisierung aktivieren
  • Kostenart des grundlegenden Kostenplans mit Kostentyp kopieren
Wenn Sie Investitionen mit großen Datenmengen bearbeiten, beschränken Sie die Anzahl von Investitionen für die Auftragsausführung. Wenn all Ihre Investitionen erfolgreich so bearbeitet wurden, dass Kapital- und Betriebsaufwand angezeigt wird, empfehlen wir, die Aufträge zu deaktivieren. Die Statistiken für die Ausführung eines Auftrags werden in einer BG-Protokolldatei für den Auftrag gedruckt. Sie können die Protokolldatei öffnen und lesen. Die Protokolldatei enthält Informationen wie z. B. die Anzahl der Investitionen, die verarbeitet wurden, übersprungen wurden oder fehlgeschlagen sind.
Hinweis: Weitere Informationen zu den Aufträgen finden Sie unter
Auftragsverweis
.