Clarity PPM 15.7 – Änderungsauswirkungen und Upgrade

ccppmop157
Auf dieser Seite
Änderungsauswirkungen und Upgrade
werden wichtige Änderungen, erforderliche Aktionen, bekannte Probleme und empfohlene Optionen für Kunden beschrieben, die ein Upgrade der früheren Version auf
Clarity PPM
15.7 durchführen. Planen Sie das
Clarity PPM
-Upgrade, und legen Sie die Optionen fest, die den Anforderungen Ihres Unternehmens entsprechen. Teams können diese Informationen auch verwenden, um die Einführung Ihrer neuen Funktion, das Onboarding und den Aufwand für Schulungen zu planen.
Sie führen z. B. ein Versions-Upgrade von Clarity PPM 15.3 auf 15.7 durch. Überprüfen Sie vor und nach dem Upgrade die Änderungen in den Versionen 15.4, 15.4.1, 15.5, 15.5.1, 15.6, 15.6 und 15.7. Um auf die Seite
Änderungsauswirkungen und Upgrade
der einzelnen Versionen zu wechseln, klicken Sie oben auf dieser Seite auf das Menü
Versionen
. Überprüfen Sie häufiger, ob aktualisierte Inhalte vorhanden sind, besonders dann, wenn Sie eine PDF- oder EPUB-Datei heruntergeladen haben. Die englische Version dieser Dokumentation wird regelmäßig mit neuen Informationen aktualisiert, wie z. B. neue Beispiele, Erläuterungen, Korrekturen und Patch-Informationen.
Um ein Upgrade auf
Clarity PPM
Version 15.7 vorzubereiten, überprüfen Sie die unterstützten Upgrade-Pfade, Funktionen, Verbesserungen und die erforderlichen Upgrade-Aktionen. Die folgenden Informationen fassen zusammen, wie die neuen Änderungen, die in dieser Version eingeführt wurden, das Upgrade beeinflussen.
HID_HID_release_info_change_impact_od
Clarity PPM 15.7 Onward – OracleJDK wird durch AdoptOpenJDK ersetzt
Java-Image
Clarity PPM wird die Produktaktualisierungen im Zusammenhang mit Oracle Java ab dem
19. August 2019
einstellen. Dadurch kann sich unser Entwicklungsteam auf die Wertschöpfung künftiger Produktveröffentlichungen konzentrieren. CA Technologies, ein Broadcom-Unternehmen (CA), unterstützt weiterhin seine Produkte und hält sich an die in den Lizenzvereinbarungen zwischen CA Technologies und seinen Kunden festgelegten Nutzungsbedingungen.
Vorhandene Kunden können weiterhin Versionen ausführen und verwenden, die Oracle-Java-Komponenten in Produktions- und Nicht-Produktionsumgebungen enthalten
. Um jedoch zukünftige Java-Sicherheits- und Schwachstellenprobleme zu lösen, müssen Kunden möglicherweise ein Service Pack installieren oder ein Upgrade auf eine neuere Version von Clarity PPM durchführen, die AdoptOpenJDK unterstützt. Diese Änderung hat keine Auswirkungen auf die Jaspersoft-Version, die weiterhin Java 8 unterstützt.
"Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM: Projektmanagement-Verbesserungen
Effektive Verwaltung von Projekten mithilfe des Zeitskala-Layouts (Beta)
Group By.jpg
Sie können alle Projektaufgaben und die zugehörigen Beziehungen im Zeitskala-Layout erstellen und verwalten. Die Zeitskala-Ansicht besteht aus einem Projektstrukturplan (PSP) auf der linken Seite und einer Zeitskala auf der rechten Seite. In der Zeitskala-Ansicht können Sie den Projektplan in einer hierarchischen Ansicht anzeigen. Sie können Aufgaben dann direkt in der hierarchischen Ansicht hinzufügen, bearbeiten oder löschen. Sie können auch eine Aufgabe auswählen, den Bereich "DETAILS" öffnen und die Aufgabe bearbeiten.
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Wenn Sie das Modul "Aufgaben" öffnen, wird automatisch das Zeitskala-Layout angezeigt. Da es sich um die erste Phase des Zeitskala-Layouts handelt, können Sie im Abschnitt "PSP" nur den Aufgabennamen, das Anfangsdatum, das Enddatum, den Status und den Restaufwand sehen. Außerdem ist der Zeitraum im Zeitskala-Layout relativ zu den Anfangs- und Enddaten des Projekts. Weitere Informationen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Projektphasen, Meilensteine, Aufgaben und To-do-Einträge.
Ersetzen eines vorhandenen Mitarbeiters oder Verantwortlichen in Projekten
Staff.jpg
Sie können das Raster "Mitarbeiter" und das Raster "Zuweisung" verwenden, um Mitarbeiter in Projekten zu ersetzen. Im Raster "Mitarbeiter" können Sie Folgendes ersetzen:
  • Sie können eine Rolle durch eine andere Rolle, ein Team oder eine Ressource ersetzen.
  • Sie können eine Ressource durch eine andere Ressource, ein Team oder eine Rolle ersetzen.
  • Sie können ein Team durch ein anderes Team, eine Ressource oder eine Rolle ersetzen.
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. In Clarity PPM 15.6.1 konnten Sie das Raster "Mitarbeiter" in Projekten nicht verwenden, um Mitarbeiter zu ersetzen. Sie können nun Inline-Bearbeitungen verwenden, um alle Ersetzungen im Raster "Mitarbeiter" und im Raster "Zuweisungen" vorzunehmen. Beachten Sie Folgendes: wenn Sie einen Mitarbeiter, der einen Ist-Aufwand in einem Projekt hat, durch einen anderen Mitarbeiter ersetzen, dann bleibt der ursprüngliche Mitarbeiter im Raster "Mitarbeiter" bestehen, und der Ersatz wird hinzugefügt und übernimmt den verbleibenden Restaufwand.
Weitere Informationen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Ein Projektteam zusammenstellen.
Ausführen von festen Zuordnungen im Projektmitarbeiterraster
Group By.jpg
Sie können sowohl Zuordnungen unter Vorbehalt als auch feste Zuordnungen im Projektmitarbeiterraster eingeben. Sie können eine feste Zuordnung verwenden, um zu bestätigen, dass die Ressource für das Projekt übergeben wurde. Der Buchungsstatus ist gemischt, wenn eine Ressource für das Projekt sowohl unter Vorbehalt als auch fest zugeordnet ist oder wenn die Zuordnung unter Vorbehalt der Ressource nicht mit der festen Zuordnung übereinstimmt. Dadurch können Projekt- und Ressourcenmanager zusammenarbeiten und genaue Personalentscheidungen treffen.
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Beachten Sie, dass die Aktion "Feste Zuordnung" nur verfügbar ist, wenn die Projektmanagementeinstellung "Gemischte Buchung zulassen" in PPM (klassisch) aktiviert ist. Außerdem können Sie im Feld "Buchungsstatus" die Option "Gemischt" nicht auswählen. Sie erhalten eine Fehlermeldung.
Weitere Informationen zu gemischten Buchungen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Ein Projektteam zusammenstellen.
Verschieben von Karten per Drag-and-drop im Pinnwand-Layout für Projekte
Group By.jpg
Sie können Projekte als Karten anzeigen, die Sie per Drag-and-drop im Pinnwand-Layout in einspaltige Verantwortlichkeitsbereiche anordnen können.
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Das Pinnwand-Layout wird auf der Seite "Projekte" automatisch zur Verfügung gestellt. Beachten Sie, dass Sie ein Projekt nicht direkt im Pinnwand-Layout öffnen können. Sie müssen zum Raster-Layout navigieren, um ein Projekt zu öffnen.
Weitere Informationen zur allgemeinen Pinnwandansicht finden Sie unter Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung".
Öffnen des Clarity PPM Gantt und externen Scheduler mithilfe des Drei-Punkt-Menüs "Aktionen"
Sie können das Drei-Punkt-Menü "Aktionen" im Modul "Aufgaben" verwenden, um das Gantt "PPM" oder einen externen Scheduler zu starten (Microsoft Project oder Open Workbench). Über das Menü "Aktionen" können Sie auch den Projektplan als CSV-Datei aus dem Raster-Layout exportieren.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Das Menü "Aktionen" ist jetzt für alle Layouts im Modul "Aufgaben" eines Projekts verfügbar.
Weitere Informationen zur Verwendung des Menüs "Aktionen" finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Projektphasen, Meilensteine, Aufgaben und To-do-Einträge.
"Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM: Allgemeine Verbesserungen
Einzelne Mitglieder können Zeiteinträge für Aufgaben eingeben, die Teams zugewiesen sind
Einzelne Ressourcen, die Mitglieder eines Teams sind, können in Clarity PPM Zeiteinträge für Aufgaben, die ihrem Team zugewiesen sind, erkennen und eingeben. Ein Projektmanager kann die Zeitformulare genehmigen und einen benutzerdefinierten Bericht erstellen, um die von einzelnen Benutzern vorgelegten Zeiteinträge zu überprüfen. Die Projektfinanzen spiegeln den Ist-Aufwand des Teams basierend auf den Zeiteinträgen wider, die einzelne Mitglieder des Teams eingegeben haben.
Upgrade-Aktion:
Vor dieser Version konnten nur jene Benutzer, die Zeiteinträge für andere Benutzer vornehmen durften, Zeiteinträge für eine Aufgabe eingeben, die einem Team zugewiesen war. Ab Clarity PPM 15.7 können einzelne Ressourcen, die Mitglieder eines Teams sind, Zeiteinträge für Aufgaben, die ihrem Team zugewiesen sind, erkennen und eingeben.
Group By.jpg
Sie müssen die folgenden wichtigen Punkte beachten:
  1. Wenn die Projektaufgabe sowohl einem einzelnen Benutzer, der Teil des Teams ist, als auch dem Team selbst zugeordnet ist, wird dem Benutzer die gleiche Aufgabe zweimal im Zeitformular angezeigt. Die mit der Aufgabe verbundenen Bezeichnungen helfen dem einzelnen Benutzer, die Aufgaben zu unterscheiden.
  2. Der Kostenplan für das Projekt zeigt den Ist-Aufwand für die Teamressource basierend auf dem Zeiteintrag der einzelnen Teammitglieder an.
  3. Das Data Warehouse wurde geändert, um Ihnen dabei zu helfen, die Ressourcen zu identifizieren, die zum Zeiteintrag des Teams beigetragen haben. Weitere Informationen zu diesen Änderungen finden Sie im Abschnitt "Data Warehouse" im "Change Impact Guide".
Verbesserungen im Bereich "DETAILS"
Der Bereich "DETAILS" ist in einem Layout mit zwei Spalten verfügbar, sodass Sie schnell und einfach Daten in Clarity PPM bearbeiten können. Das Layout kann so angepasst werden, dass es 75 % des Bildschirms einnimmt und die Breite für Benutzer seitenübergreifend in "Neue Benutzererfahrung" beibehalten wird. In der Spalte "DETAILS" können Sie nun mehr als ein Feld pro Zeile haben, und Sie können die Größe der Felder horizontal ändern. Sie können die Größe der Zeichenfolgenfelder auch vertikal ändern, wenn das Feld länger als 80 Zeichen ist. Die im Bereich "DETAILS" verfügbaren Felder sind mit Ihrer Ansicht verbunden.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Vor dieser Version war der Bereich DETAILS in einem Layout mit einer einzelnen Spalte verfügbar. Wenn Sie ein Upgrade auf Clarity PPM 15.7 durchführen, werden alle Felder angezeigt, die auf der linken Seite des Bereichs "Details" ausgerichtet sind. Sie können die Felder entsprechend Ihren Anforderungen neu anordnen.
Sie müssen die folgenden wichtigen Punkte beachten:
  • In dieser Version unterstützen die Clarity PPM-Module "Roadmaps", "Aufgabenliste" und "Projektfinanzen" den Bereich DETAILS mit zwei Spalten nicht.
  • Wenn Sie eine Suchoptionsliste mit mehreren Werten konfigurieren, stellen Sie sicher, dass Sie sie so konfigurieren, dass beide Spalten im Fenster "DETAILS" übernommen werden. Anderenfalls werden keine Daten angezeigt.
Weitere Informationen zur allgemeinen Pinnwandansicht finden Sie unter Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung".
Erstellen neuer Datensätze im Pinnwand- und Raster-Layout
Ab Clarity PPM 15.7 wird der Bereich DETAILS automatisch angezeigt, wenn Sie im Pinnwand-Layout einen neuen Datensatz erstellen. Der Bereich enthält alle von Ihnen konfigurierten Felder und auch alle erforderlichen Felder ohne Standardwerte, die zum Erstellen eines neuen Datensatzes erforderlich sind. Nachdem Sie die erforderlichen Felder ausgefüllt haben, aktualisiert Clarity PPM den Bereich "DETAILS" und erstellt einen neuen Datensatz. Anschließend können Sie mit der Bearbeitung des Datensatzes fortfahren und den Bereich "DETAILS" schließen, nachdem Sie Ihre Änderungen vorgenommen haben.
Wenn Sie einen neuen Datensatz über das Raster-Layout erstellen, werden die erforderlichen Felder ohne Standardwerte automatisch zum Raster hinzugefügt.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Vor Clarity PPM 15.7 konnten Sie die Funktion "Schnellerstellung" auf der Pinnwand verwenden:
  • wenn alle erforderlichen Felder über Standardwerte verfügt haben,
  • wenn das System den Wert für das erforderliche Feld "Name" angegeben hat (z. B. "Neue Aufgabe").
Die Funktion "Schnellerstellung" wurde in Clarity PPM 15.7 entfernt. Wenn Sie die Funktion "Schnellerstellung" in Clarity PPM 15.7 verwenden möchten, müssen Sie in PPM (klassisch) einen Standardwert für das Feld "Name" angeben. Wenn Sie z. B. die Funktion "Schnellerstellung" weiterhin auf der Aufgabenpinnwand verwenden möchten, müssen Sie das Objekt "Aufgabe" in PPM (klassisch) aufrufen und "Neue Aufgabe" als Standardwert für das Feld "Name" hinzufügen.
Beim Erstellen neuer Datensätze im Pinnwand-Layout müssen Sie folgende wichtige Punkte beachten:
  • Ihr Datensatz geht verloren, wenn Sie die aktuelle Ansicht verlassen oder aktualisieren, ohne alle erforderlichen Felder ausgefüllt zu haben.
  • Erforderliche Felder, für die ein Standardwert definiert ist, werden nicht automatisch angezeigt, und Sie müssen dieses Feld manuell zum Bereich DETAILS hinzufügen, um den zugehörigen Wert ändern zu können.
  • Wenn Sie den Bereich "DETAILS" so konfiguriert haben, dass bestimmte Felder angezeigt werden, werden die erforderlichen Felder am Ende der Liste hinzugefügt.
  • Wenn Sie den Bereich DETAILS so konfiguriert haben, dass ein Suchoptionslistenfeld mit mehreren Werten angezeigt wird, wird das Feld in einer Zeile angezeigt, allerdings erst dann, wenn Sie das Feld erweitern, damit es mehr als eine Zeile umspannt.
  • Weitere Informationen zur allgemeinen Pinnwandansicht und zur Rasteransicht finden Sie unter Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung".
Auswählen von relativen Zeiträumen für Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionen
In den Modulen "Mitarbeiter", "Zuweisung", "Kostenplan" und "Kostenplandetails" können Zeiträume jetzt als relative Datumsangaben festgelegt werden. Nehmen wir Projekte als Beispiel. Der Anfangszeitraum kann auf "Projektanfang" festgelegt werden und der Endzeitraum auf "Projektende". Wenn Sie Ihre Ansicht mit diesen Einstellungen speichern, kann die gleiche Ansicht für alle Ihre Projekte angewendet werden. Wenn Sie ein Projekt öffnen, werden in "Projektanfang" und "Projektende" automatisch das Anfangs- bzw. Enddatum des jeweiligen Projekts übernommen.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Die relativen Datumsangaben können in "Projekte", "Ideen" und bei benutzerdefinierten Investitionen verwendet werden.
Sie können standardmäßige und benutzerdefinierte URL-Attribute in "Neue Benutzererfahrung" anzeigen und bearbeiten. Sie können weiterhin Prozesse in Clarity PPM (klassisch) verwenden, um den Wert von URL-Attributen festzulegen und zu sperren. Der aktualisierte Wert der URL-Attribute wird in "Neue Benutzererfahrung" übernommen.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Stellen Sie sicher, dass Sie die relevanten benutzerdefinierten URL-Attribute für API aktivieren, auf die Sie in "Neue Benutzererfahrung" zugreifen.
Unterstützung von statisch abhängigen und parametrisierten Suchoptionslisten
"Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM unterstützt standardmäßige und benutzerdefinierte statisch abhängige Suchoptionslisten wie "Investitionstyp" und standardmäßige und benutzerdefinierte parametrisierte Suchoptionslisten wie "Projekttyp" und "Projektkategorie". Die Suchoptionslisten werden in "Neue Benutzererfahrung" in allgemeinen Rastern, im Bereich "DETAILS", auf Pinnwänden und in Filtern unterstützt.
Upgrade-Aktion:
Stellen Sie sicher, dass Sie die relevanten benutzerdefinierten URL-Attribute für API aktivieren, auf die Sie in "Neue Benutzererfahrung" zugreifen.
Einige wichtige Punkte, die Sie bei der Verwendung von statisch abhängigen Suchoptionslisten beachten müssen, sind:
  • Statisch abhängige Suchoptionslisten werden in "Neue Benutzererfahrung" angezeigt, sobald der API-Aliaswert ausgefüllt wurde.
  • Statisch abhängige Suchoptionslisten können zu Pinnwandkarten hinzugefügt werden.
  • Das statisch abhängige Suchoptionslistenfeld im Raster-Layout zeigt die hierarchische Struktur als langen Pfad an.
  • In der Layout-Zelle "Raster" werden die höchsten und niedrigsten Werte in der Hierarchie mit Auslassungspunkten in der Mitte angezeigt.
Einige wichtige Punkte, die Sie bei der Verwendung von parametrisierten Suchoptionslisten beachten müssen, sind:
  • Parametrisierte Suchoptionslisten werden in "Neue Benutzererfahrung" angezeigt, sobald API-Alias-Werte ausgefüllt wurden.
  • Parametrisierte Suchoptionslisten können zu Pinnwandkarten hinzugefügt werden.
  • Wenn Sie parametrisierte Suchoptionslisten in Filtern verwenden, dann zeigt der Filter alle möglichen Optionen an.
Weitere Informationen zu statisch abhängigen und parametrisierten Suchoptionslisten finden Sie unter Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung".
Verbesserungen am allgemeinen Raster
Das allgemeine Raster in Clarity PPM wurde verbessert und bietet nun folgende wichtige Funktionen:
  • Suchfunktion und Drag-and-drop-Funktion im Spaltenbereich
  • Excel-ähnliche Berechnung in der Rasterstatusleiste
  • Verbesserte Gruppierungsfunktion
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Die neuen Funktionen im gemeinsamen Raster sind automatisch verfügbar, wenn Sie ein Upgrade auf Clarity PPM 15.7 durchführen.
Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung".
Verbesserte Filterfunktionen
Die Filterfunktionen in Clarity PPM 15.7 wurden verbessert, um den Modus "OSP-Einheit", parametrisierte Suchoptionslisten, statisch abhängige Suchoptionslisten, "Geld" und URLs zu unterstützen. Sie können Aufgaben und To-do-Einträge filtern, indem Sie die Projekt-ID auf der Seite "Aufgaben" innerhalb eines Projekts verwenden.
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Sie können den Modus "OSP-Einheit", parametrisierte Suchoptionslisten, statisch abhängige Suchoptionslisten, "Geld" und URLs in Filtern von Clarity PPM 15.7 verwenden. Weitere Informationen zu den Filterfunktionen finden Sie unter Erste Schritte mit "Neue Benutzererfahrung".
Erstellen und Anzeigen von Teams auf der Seite "Ressourcen"
Diese Version enthält die neue Seite "Ressourcen" mit dem standardmäßigen Raster-Layout zum Erstellen und Anzeigen von Teams in "Neue Benutzererfahrung". Das neue Raster "Ressourcen" unterstützt die vertrauten Filter, Sortierungen, Spaltenauswahl, Einstellungen und gespeicherte Ansichten. Ressourcenmanager und Administratoren können jetzt Teams direkt in "Neue Benutzererfahrung" von Clarity PPM erstellen.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Vor Clarity PPM 15.7 konnten Sie in "Neue Benutzererfahrung" auf der Seite "Verwaltung" Teams erstellen. Administratoren können das neue Zugriffsrecht
Ressourcenmanagement – Navigieren
(Lizenztyp "Nur anzeigen") erteilen, mit dem Benutzer auf die neue Seite "Ressourcen" im Hauptmenü klicken können. Weitere Informationen zum Erstellen von Teams finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Konfigurieren von Teams auf der Seite "Ressourcen".
Anpassen von Clarity PPM-Benachrichtigungsvorlagen
Die hartcodierte Kopf- und Fußzeile, die mit den Benachrichtigungsvorlagen verbunden sind, wurden entfernt. Viele Kunden benennen Clarity PPM bei der Implementierung um und können jetzt Benachrichtigungen nur mit Ihrem Markennamen versenden, um eine persönlich angepasste Benutzererfahrung zu ermöglichen.
Upgrade-Aktion:
Einige der wichtigsten Punkte, die Sie beachten müssen, wenn Sie ein Upgrade auf Clarity PPM 15.7 durchführen:
  • Das Hardcodieren von Clarity PPM und Urheberrechte sind in der HTML-Vorlage für E-Mail-Benachrichtigungen nicht mehr vorhanden.
  • Der Standardwert für das Feld "E-Mail-Kopfzeile" ist "Clarity PPM".
  • Der Standardwert für das Feld "E-Mail-Fußzeile" enthält die Informationen zu Broadcom-Urheberrechten. Diese Informationen sind nur auf Englisch vorhanden.
  • Sie können die Standardwerte auf Ihre gewünschte Sprache ändern und eigene Formulierungen verwenden.
  • Wenn Sie ein Upgrade auf Clarity PPM 15.7 durchführen, werden Ihre benutzerdefinierten Kopf- und Fußzeilenwerte nicht überschrieben.
  • Weitere Informationen zum Anpassen von Benachrichtigungsvorlagen finden Sie unter Konfigurieren von Benachrichtigungen und Benachrichtigungsvorlagen.
"Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM: Bedarfsmanagement-Verbesserungen (Ideen)
Konvertieren von Ideen in Projekte
Nachdem Sie eine Idee bewertet, für wertvoll befunden und genehmigt haben, können Sie sie mithilfe einer Projektvorlage in ein Projekt konvertieren. Wenn Sie eine Idee in ein Projekt konvertieren, haben Sie folgende Optionen:
  • Finanzen kopieren: ermöglicht es Ihnen, Finanzdaten für die Idee in die Konvertierung in das Projekt einzuschließen
  • Team kopieren: Mit dieser Option können Sie Daten zum Personaleinsatz bei Ressourcen oder Rollen aus der Idee in das Projekt einschließen.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Beim Konvertieren von Ideen in Projekte müssen Sie folgende wichtige Punkte beachten:
  • Nachdem Sie eine Idee in ein Projekt konvertiert haben, wird der Status "Idee" (im Raster- und Pinnwand-Layout) auf "Konvertiert" aktualisiert.
  • Nachdem Sie eine Idee in ein Projekt konvertiert haben, können Sie das Projektraster und die Pinnwand so konfigurieren, dass die Spalte "Ursprüngliche Idee" für zusätzliche Sichtbarkeit aufgenommen wird.
  • Wenn Sie das Ideen-Team kopieren, während Sie eine Idee in ein Projekt konvertieren, hat das entstandene Projekt Rollen, die sowohl mit der Idee als auch mit der Projektvorlage verbunden sind, die während der Konvertierung ausgewählt wurden.
Erstellen von Kostenplänen für Ideen
Sie können Kostenpläne für Ideen erstellen, indem Sie das standardmäßige Raster-Layout in "Neue Benutzererfahrung" von Clarity PPM verwenden. Sie können einen manuellen Kostenplan erstellen oder aus Zuordnungen auffüllen, wenn Sie Ressourcen haben, die mit einer Idee verbunden sind. Sie können auch einen Kostenplan als grundlegenden Plan festlegen und diesen zur Genehmigung vorlegen.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Sie müssen die folgenden wichtigen Punkte beachten:
  • Auf den Seiten "Kostenplan – Liste" und "Kostenplandetail" können benutzerdefinierte Attribute sowohl im Raster als auch im Bereich "DETAILS" eingeschlossen werden.
  • Ideen können mehrere Kostenpläne haben.
  • Wenn eine Idee über vorhandene Kostenpläne in PPM (klassisch) verfügt, werden sie automatisch in der Ansicht "Kostenplan – Liste" in "Neue Benutzererfahrung" aufgenommen.
  • Sie können mit der Inline-Bearbeitungsoption neue Kostenpläne hinzufügen.
  • Sie können einen Kostenplan als grundlegenden Plan auswählen, indem Sie das Aktionsmenü "Raster", die Spalte "Raster" oder den Bereich "Details" verwenden.
  • Weitere Informationen zur Verwendung von Kostenplänen mit Ideen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Verwalten von Finanzeigenschaften von Ideen.
Erstellen von benutzerdefinierten Unterobjekten für Ideen
Sie können jetzt eine API-Attribut-ID mit Unterobjekten einer Idee verbinden, die Sie in PPM (klassisch) erstellt haben. Diese Unterobjekte sind als Module im Ideen-Blueprint verfügbar. Sie können diese Module zu einem Ideen-Blueprint hinzufügen und die entsprechenden Ideen mit diesem Blueprint verbinden. So wird sichergestellt, dass Sie benutzerdefinierte Layouts für Ideen basierend auf unterschiedlichen Geschäftsanforderungen konfigurieren können.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Stellen Sie sicher, dass Sie die API für relevante benutzerdefinierte Unterobjekte aktivieren, damit diese in "Neue Benutzererfahrung" verfügbar sind. Weitere Informationen zu Ideen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Erfassen, Entwickeln und Genehmigen von neuen Ideen.
Drag-and-drop von Karten im Pinnwand-Layout für Ideen
Sie können nun Ideen als Karten anzeigen, die Sie per Drag-and-drop im Pinnwand-Layout in einspaltige Verantwortlichkeitsbereiche anordnen können. Im Pinnwand-Layout stehen einige wichtige Funktionen zur Verfügung:
  • Anpassen Ihrer Pinnwandansicht durch Konfigurieren von Pinnwand-/Kartenoptionen und Definieren von Auswahllisten
  • Bearbeiten eines Projekts durch Auswahl einer Karte und über die Verwendung des Bereichs "DETAILS"
  • Speichern Ihrer Konfigurationen als Ansicht, die mit anderen Benutzern gemeinsam genutzt werden kann
Upgrade-Aktion:
Es ist keine Aktion erforderlich. Das Pinnwand-Layout wird angezeigt, wenn Sie zur Seite "Ideen" navigieren. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre eigenen Auswahllisten erstellen, um Ihre Ideen zu visualisieren. Weitere Informationen zu Ideen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Erfassen, Entwickeln und Genehmigen neuer Ideen.
"Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM: Verbesserungen an benutzerdefinierten Investitionen
Erstellen von benutzerdefinierten Unterobjekten für benutzerdefinierte Investitionen
Sie können jetzt benutzerdefinierte Unterobjekte für benutzerdefinierte Investitionen erstellen und dem Unterobjekt Attribute hinzufügen. Die API-Attribut-ID für neue Unterobjekte wird automatisch zugewiesen. Sie können jetzt eine API-Attribut-ID mit Unterobjekten einer benutzerdefinierten Investition verbinden, die Sie in PPM (klassisch) erstellt haben. Diese Unterobjekte sind als Module im Blueprint für benutzerdefinierte Investitionen verfügbar. Sie können Module zu einem Blueprint für benutzerdefinierte Investitionen hinzufügen, und Sie können geeignete Investitionen mit diesem Blueprint verbinden. So wird sichergestellt, dass Sie Layouts für benutzerdefinierte Investitionen basierend auf unterschiedlichen Geschäftsanforderungen konfigurieren können.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Sie müssen einen API-Alias für das Unterobjekt der benutzerdefinierten Investition angeben. Das Unterobjekt ist dann automatisch im Blueprint für benutzerdefinierte Investitionen als Modul verfügbar. Stellen Sie sicher, dass Sie dieses Modul hinzufügen und Ihren Blueprint veröffentlichen, um das Unterobjekt für Benutzer verfügbar zu machen.
Weitere Informationen zu benutzerdefinierten Investitionen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Konfigurieren von benutzerdefinierten Investitionstypen.
Erstellen von Kostenplänen für benutzerdefinierte Investitionen
Sie können Kostenpläne für benutzerdefinierte Investitionen erstellen, indem Sie das standardmäßige Raster-Layout in "Neue Benutzererfahrung" von Clarity PPM verwenden. Sie können mithilfe der Inline-Bearbeitungsoption einen manuellen Kostenplan erstellen und diesen als grundlegenden Plan festlegen.
Weitere Informationen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Verwalten von benutzerdefinierten Investitionsfinanzen.
Hinzufügen von Verknüpfungen zu benutzerdefinierten Investitionen
Das Modul "Verknüpfungen" wurde im Blueprint für benutzerdefinierte Investitionen eingeführt. Mit diesem Modul können Sie Verknüpfungskategorien und Verknüpfungen zu benutzerdefinierten Investitionen hinzufügen.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Das Modul "Verknüpfungen" wurde in Clarity PPM 15.7 nicht lokalisiert. Kunden, die das Gebietsschema "Englisch" verwenden, können diese Funktion verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Erstellen und Bearbeiten von benutzerdefinierten Investitionen.
"Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM: Roadmap-Verbesserungen
Synchronisieren von Attributen der Projektkapazität in Roadmaps
Bei der Synchronisierung von Roadmaps mit Projekten können Sie zwischen der Synchronisierung von Zuordnungen oder Zuweisungen auswählen. Wenn Sie "Zuweisungen" auswählen, verwendet Clarity PPM den Restaufwand und den Ist-Aufwand für das Projekt, um Zuweisungen zu berechnen und das Projekt mit der Roadmap zu synchronisieren. Wenn Sie ein Projekt als Roadmap importieren, werden alle relevanten Daten, die mit dem Projekt verbunden sind, als Roadmap-Attribute importiert. Wenn Sie eine Roadmap synchronisieren, werden nur die Attribute aktualisiert, die Sie im Fenster "Verknüpfte Elemente synchronisieren" ausgewählt haben.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Standardmäßig ist die Option "Zuordnungen" ausgewählt. Wenn Sie das Kontrollkästchen "Kapazität" deaktivieren, sind die Optionen "Zuweisungen" und "Zuordnungen" deaktiviert. Weitere Informationen zum Synchronisieren von Projektattributen in Roadmaps finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Top-Down-Planung mit Roadmaps.
Verbesserung der Roadmap-Zeitskala
Die Zeitskala-Ansicht "Roadmap" wurde verbessert, um Ihnen Optionen zur Anzeige des Textes innerhalb des Roadmap-Elements zu bieten. Mit der Option "Textüberlauf anzeigen" können Sie festlegen, wie viel vom Namen des Roadmap-Elements angezeigt wird. Außerdem können Sie die Interaktion mit Roadmaps verbessern. Wenn Sie diese Option deaktivieren, wird der Name des Roadmap-Elements innerhalb der Länge des Roadmap-Elements gekürzt.
Group By.jpg
Upgrade-Aktion:
Für neue Kunden oder Upgrade-Kunden ist die Option "Textüberlauf anzeigen" aktiviert, um das vorhandene Verhalten nachzuahmen.
Sie müssen die folgenden wichtigen Punkte beachten:
  • Wenn Sie den Namen des Roadmap-Elements kürzen, kann dies zu Problemen bei der Identifizierung eines bestimmten Elements führen.
  • Die Namenlänge des Roadmap-Elements hängt von der Größe des Roadmap-Elements ab.
  • Alle Namen, die gekürzt wurden, enden mit Auslassungspunkten.
  • Wenn die Option "Textüberlauf anzeigen" nicht aktiviert ist, wird der Name von Roadmap-Elementen, die als Meilenstein (ohne Anfangsdatum) aufgeführt sind, nicht angezeigt.
  • Weitere Informationen finden Sie unter "Neue Benutzererfahrung": Top-Down-Planung mit Roadmaps.
Unterstützung von Clarity PPM-REST-APIs
Ankündigung der Unterstützung von REST-APIs
: Clarity PPM unterstützt jetzt die dynamische neue REST-API-Infrastruktur hinter dem erweiterten Funktionsumfang von "Neue Benutzererfahrung".
Unterstützung für CORS
: Netzwerkadministratoren schränken Netzwerkanforderungen häufig auf denselben Ursprung ein. Diese Einschränkungen verhindern, dass eine clientseitige Webanwendung Daten aus einem anderen Ursprung abruft, und es werden nicht sichere HTTP-Anfragen begrenzt, die automatisch an Ziele gestartet werden können, die von der ursprünglich ausgeführten Anwendung abweichen. Mit CORS kann unsere REST-API-Antwort eine "Access-Control-Allow-Origin"-Kopfzeile enthalten, wobei der ursprüngliche Wert der Anforderung als Schlüssel für den Zugriff auf den Ressourceninhalt dient. Als Administrator oder Entwickler können Sie überprüfen, ob der Schlüsselwert und der Ursprung für die Anforderung übereinstimmen. Diese Funktion wurde in Clarity PPM 15.6.1 als Beta-Funktion eingeführt.
Unterstützung für REST-API-Schlüssel
: Sie können die Authentifizierungsfunktionen der REST-API-Schlüssel konfigurieren, damit Geschäftsbenutzer Daten von "Neue Benutzererfahrung" von Clarity PPM in andere Client-Anwendungen integrieren können. Integrationsarchitekturen ermöglichen es Benutzern, sich über die REST-API zu authentifizieren und bestimmte Clarity PPM-Aktionen durchzuführen, ohne dabei die Benutzeroberfläche öffnen zu müssen. Über API-Schlüssel entsprechen die SSO-Anmeldeinformationen, Zugriffsrechte und Statuseinstellungen der Benutzer den zugehörigen API-Token. Diese Funktion wurde in Clarity PPM 15.6.1 als Beta-Funktion eingeführt.
Upgrade-Aktion:
Es gibt keine Auswirkungen auf das Upgrade. Sie können die Swagger-Dokumentation verwenden, um mehr über APIs in Clarity PPM zu erfahren.
Weitere Informationen zur interaktiven Rest-API-Dokumentation und zu Rest-APIs in Clarity PPM finden Sie unter REST API: Documentation for Authorized Developers (Rest-API: Dokumentation für autorisierte Entwickler).
Verbesserungen des Data Warehouse und der Berichterstellung
Verbesserungen des Data Warehouse
Group By.jpg
Das Data Warehouse wurde geändert, um zwei neue Tabellen für das Teamdefinitionsobjekt einzuschließen:
  • DWH_INV_TEAM_DEF – eine Zeile pro Team
  • DWH_INV_TEAM_MEMBER – eine Zeile für jedes Mitglied eines Teams
Außerdem wurde das Data Warehouse geändert, um zwei neue Spalten in die Ressourcen-Dimensionstabelle DWH_RES_RESOURCE einzuschließen:
  • TEAM_DEF_KEY
  • IS_TEAM
Die Tabelle enthält eine Zeile für jede Ressource oder jedes Team.
Upgrade-Aktion:
Es gibt keine Auswirkungen auf das Upgrade. Sie können die neuen Data Warehouse-Änderungen verwenden, um einen benutzerdefinierten Bericht zu erstellen, in dem angegeben wird, welche Ressourcen für eine Aufgabe, die einem Team zugewiesen ist, Zeit aufgewendet haben.
Verbesserungen bei der Berichterstellung
Group By.jpg
Der neue Bericht "Anpassungsübersicht" ist in Jaspersoft verfügbar. Sie können Folgendes anzeigen:
  • eine Liste der benutzerdefinierten Objekte und Attribute
  • eine Liste der benutzerdefinierten DB-Objekte
  • eine Liste der benutzerdefinierten Gel-Skripte
  • eine Liste der benutzerdefinierten NSQL-Objekte (Abfragen und Portlets)
  • eine Liste der benutzerdefinierten Berichte
Upgrade-Aktion:
Sie müssen ein Upgrade für das PMO Accelerator-Add-in durchführen, nachdem Sie ein Upgrade auf Clarity PPM 15.7 durchgeführt haben, um den Bericht "Anpassungsübersicht" anzuzeigen.
Verbesserte Verwaltung
Aktivieren der manuellen Sortierung für systembeschränkte statische Suchoptionslisten
Administratoren können die neue Registerkarte
Werte neu anordnen
verwenden, um Suchwerte manuell zu sortieren, sodass Suchoptionslisten effektiv in "Neue Benutzererfahrung" verwendet werden können.
Beispiel
: Sie können die Registerkarte "Werte neu anordnen" verwenden, um die Werte der Suchoptionsliste "Aufgabenstatus" neu anzuordnen, sodass sie verwendet werden kann, wenn Sie das Pinnwand-Layout im Modul "Aufgaben" für Projekte verwenden.
Group By.jpg
Die folgenden System-Suchoptionslisten wurden aktualisiert, um die Registerkarte "Werte neu anordnen" einzuschließen:
  • Aufgabenstatus
  • Microsoft Project-Aufgabenstatus
  • Projektstatus (Finanzen)
  • Investitionsobjektstatus
  • Nachverfolgungsmodus
  • MPM-Typ
  • Investitionsobjektfortschritt
Upgrade-Aktion:
Es gibt keine Auswirkungen auf das Upgrade. Sie können die Suchoptionslisten bearbeiten, um Sie entsprechend Ihren Geschäftsanforderungen neu anzuordnen.
Änderungen in Clarity PPM 15.7: Allgemeine Änderungen und andere mögliche Auswirkungen
DE51322: Filter fehlen für gespeicherte Ansichten: Projekt- und Ideen-Raster
Wenn Sie ein Upgrade von Clarity PPM 15.6.1 auf Clarity PPM 15.7 durchführen, gehen die mit einer gespeicherten Ansicht verbundenen Filter für das Projekt- und das Ideen-Raster verloren.
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Melden Sie sich in der "Neuen Benutzererfahrung" von Clarity PPM 15.6.1 an.
  2. Navigieren Sie zur Seite "Projekte" oder zur Seite "Ideen".
  3. Erstellen Sie eine Reihe von Filtern auf der Seite, und speichern Sie eine Ansicht.
  4. Führen Sie ein Upgrade auf Clarity PPM 15.7 durch.
  5. Melden Sie sich in der "Neuen Benutzererfahrung" von Clarity PPM 15.7 an.
  6. Navigieren Sie zur Seite "Projekte" oder zur Seite "Ideen".
  7. Laden Sie die gespeicherte Ansicht, die Sie in Clarity PPM 15.6.1 erstellt haben.
  8. Die gespeicherten Ansichten werden angezeigt, die Filter fehlen jedoch.
Lösung: Gehen Sie den KB-Artikel 140146 durch, um ein Upgrade erfolgreich durchzuführen und dieses Problem zu vermeiden.
Beschränkungen für die IPv6-Netzwerkkompatibilität
Der folgende Abschnitt gilt nur für On-Permise-Umgebungen.
CA PPM 15.5 und höhere Versionen sind für die Verwendung in einer IPv6-Netzwerkumgebung mit Einschränkungen zertifiziert. Andere Konfigurationen von Clarity PPM, die auf IPv6 basieren, können vermutlich auch verwendet werden, wurden jedoch nicht zertifiziert. Bei gemischten Umgebungen mit IPv6 und IPv4 verwendet die Serverinstanz zwei Netzwerkkarten, von denen eine für IPv6 konfiguriert ist und die andere für IPv4. Wir durchgeführt unsere Zertifizierung Tests auf einen isolierten private IPv6-Umgebung, die nicht auf andere Netzwerke zugreifen kann.
Während der PPM-Installation in einer IPv6-Umgebung, werden Sie aufgefordert, die korrekte Multicast- und Bind-Adresse einzugeben. Die folgenden Einträge liefern Beispiele:
IPv6 Multicast
: ff0e::75:75
bindAddress
=fe80::cb8b:3483:cddd:bca3
Red Hat Enterprise Linux-Konfigurationen mit Oracle
Wir unterstützen gemischte IPv6-Installationen von CA PPM, Mailserver und Jaspersoft in Konfigurationen von Red Hat Enterprise Linux (RHEL) mit Oracle.
  • RHEL-Betriebssystemversion
    : 7u5
  • App-Server
    : Apache Tomcat 8.5.33 (64-Bit)
  • Datenbank
    : Oracle Enterprise Edition 12.2.0.1.0
  • JasperReports Server
    : 7.1
Hinweise zu IPv6 und bekannte Probleme
  • CA PPM unterstützt den reinen und den gemischten IPv6-Modus. Jaspersoft unterstützt nur den gemischten IPv6-Modus.
  • Wir haben PPM in einem privaten Netzwerk getestet, von dem aus nicht auf den Mail-Server zugegriffen werden konnte. Wir gehen davon aus, dass auch das funktioniert. Es wurde jedoch nicht getestet.
  • Komponenten, die sich mit einem externen Netzwerk außerhalb der isolierten IPv6-Umgebung verbinden, wurden nicht getestet. Diese Komponenten beinhalten einen integrierten Mailserver und die Integration in CA Agile Central. Dass es nicht getestet wurde, bedeutet nicht, dass es nicht funktioniert.
  • Aufgrund des Problems DE38980 funktioniert die
    "Neue Benutzererfahrung"
    nicht wie erwartet, wenn eine IPv6-Adresse in der URL verwendet wird.
    Umgehungslösung: Verwenden Sie den Hostnamen statt der IPv6-Adresse.
  • Aufgrund eines unbekannten Problems funktioniert die Jaspersoft URL in der CA PPM-Systemverwaltung (CSA) nicht mit IPv6-Adressen.
    Umgehungslösung: Verwenden Sie den Hostnamen statt der IPv6-Adresse.
  • Aufgrund des Problems DE38981 verhindert ein Fehler mit DBLINK das Speichern einer Data Warehouse-Verknüpfung, wenn IPv6 konfiguriert ist, wodurch der Auftrag "Data Warehouse laden" fehlschlägt.
    Umgehungslösung: Stellen Sie eine Verbindung zur DWH-Datenbank her. CREATE DATABASE LINK PPMDBLINK CONNECT TO <schema> IDENTIFIED BY <password> USING '<user>';
Upgrades von CA PPM 15.3 auf 15.6.1 unter RHEL
Wir raten von dem Versuch ab, alle IPv6-Komponenten in frühere Versionen zu integrieren und danach ein Upgrade auf 15.5 oder höher durchzuführen. IPv6 wurde in Version 15.3 und früher nicht unterstützt. Führen Sie mithilfe von IPv4 ein Upgrade auf 15.4 oder höher durch, und wechseln Sie dann zu IPv6 in Ihrer neuen Umgebung. Wenn Sie aufgrund der Anforderungen gezwungen sind, ein Upgrade von 15.3 auf 15.4 oder höher in einer IPv6-Umgebung zu erzwingen, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Überprüfen Sie, ob das RHEL-Betriebssystem, der App-Server und die Datenbankversionsnummern die oben aufgeführten Voraussetzungen erfüllen.
  2. Starten Sie das Upgrade.
    Vermutlich wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
    Fehler: Kontexteigenschaften konnten nicht initialisiert werden java.sql.SQLNonTransientConnectionException: [CA Clarity][Oracle JDBC Driver]
  3. Um den Fehler zu beheben, aktualisieren Sie alle Einträge in den folgenden Dateien:
    update config/properties.xml update bin/admin.sh (or admin.bat) update {install.dir}/.setup/scripts/db.macros.xml
Suchen Sie alle Instanzen des folgenden Eintrags:
<jvmarg value="-Djava.net.preferIPv4Stack=true"/>
Ändern Sie alle Instanzen dieses Eintrags von
true
auf
false
:
<jvmarg value="-Djava.net.preferIPv4Stack=false"/>
Oracle-Datenbankänderungen
Neu: Oracle 12c Multitenant-Unterstützung und Verschlüsselungsoptionen
Oracle 12c führt Mehrmandantenfähigkeit (Multitenancy, MT), PDB-Funktionen (Pluggable Database) und neue Verschlüsselungsoptionen ein.
Oracle Multitenant-Architekturen für Cloud-Datenbanken der nächsten Generation bieten Isolation, Agilität und Skalierbarkeit. Eine Multitenant-Container-Datenbank kann viele plug-fähige Datenbanken enthalten. Eine vorhandene Datenbank kann einfach übernommen werden, ohne dass dabei Anwendungsänderungen erforderlich sind. Oracle Multitenant ergänzt vollständig Oracle Real Application Clusters, Oracle Active Data Guard und andere Optionen.
CA PPM unterstützt offiziell Transparent Data Encryption (TDE) auf Tablespace-Ebene. Eingeschränkte Unterstützung ist für den JDBC-Datenverkehr zwischen der Anwendung und der Datenbank verfügbar.
Upgrade-Aktion
: Um eine MT-Architektur zu implementieren, führen Sie die Schritte unter Install CA PPM durch. Nachfolgend finden Sie eine Zusammenfassung der gesamten Schritte.
  1. Als Datenbankadministrator installieren und konfigurieren Sie Ihre Oracle-MT-fähige Datenbank. Sie können einen Container in einer Testumgebung für CA PPM, Ihre PDB, Ihr Verzeichnis und Ihre Berechtigungen erstellen, und Sie können Ihre PDB abfragen und alle Verbindungsprobleme lösen.
  2. Nehmen Sie folgende Änderung in CSA vor:
    1. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen
      URL angeben
      .
      Das Feld
      JDBC URL
      wird mit Standardwerten angezeigt, die eine
      SID
      -Zuweisung enthalten. Beispiel:
      jdbc:clarity:oracle://my_ppm_server:1818;
      SID=niku;
      BatchPerformanceWorkaround=true;
      InsensitiveResultSetBufferSize=0;
      ServerType=dedicated;
      supportLinks=true
    2. Ändern Sie
      SID
      in
      ServiceName
      .
    3. Legen Sie den Parameter
      ServiceName
      auf den Namen Ihrer PDB fest.
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die neue Konfiguration:
image2018-10-15_10-40-58.png
Datenmodell-Änderungen
Eine Zusammenfassung der Datenmodelländerungen für diese Version, einschließlich des Data Warehouse, finden Sie in
Schema Changes
unter
Reference
in der englischen Ausgabe dieser Dokumentation.
Bekannte Probleme in Version 15.7
Im folgenden Abschnitt werden bekannte Probleme aufgelistet, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung dieser Version vorhanden waren.
DE50516: Karten sind nicht sichtbar, wenn Sie das Kartenfeld einzeln entfernen, das nicht das letzte Feld auf der rechten Seite ist.
Wenn Sie unter "Anzeigeoptionen" die Kartenfelder aktualisieren und das erste Kartenfeld entfernen, wird nichts auf der Pinnwand angezeigt. Dies kann vorkommen, wenn mehrere Felder ausgewählt sind und eines der Felder aus der Konfiguration entfernt wird (mit Ausnahme des letzten Feldes).
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Melden Sie sich bei "Neue Benutzererfahrung" an.
  2. Klicken Sie auf ein beliebiges Pinnwand-Layout (Projekt, Idee, benutzerdefinierte Investition oder Aufgabe).
  3. Klicken Sie auf "Anzeigeoptionen", und navigieren Sie zu "Kartenfelder".
  4. Entfernen Sie das erste Kartenfeld. Die anderen Karten auf der Pinnwand werden ausgeblendet.
Erwartetes Ergebnis: Die Pinnwand sollte immer Karten zusammen mit den Feldern anzeigen, die in Kartenfeldern angegeben sind.
Tatsächliches Ergebnis: In den Kartenfeldern werden beim Entfernen des ersten Feldes die anderen Karten in der Pinnwand ausgeblendet.
Problemumgehung: Löschen Sie alle Felder in den Anzeigeoptionen, und wählen Sie die gewünschten Elemente in der Ansicht erneut aus. Wenn die Ansichtskonfiguration nicht korrigiert werden kann, löschen Sie die aktuelle Ansicht, damit die Standardansicht geladen werden kann.
DE50719: In der Zeitskala wird das Element "Einfügen" oder "Neu" im gefilterten Zustand ausgeblendet.
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Melden Sie sich bei "Neue Benutzererfahrung" an.
  2. Wechseln Sie zu einem Projekt, und öffnen Sie das Modul AUFGABEN. Öffnen Sie dann das Zeitskala-Layout.
  3. Fügen Sie einen Filter hinzu, um gefilterte Ergebnisse anzuzeigen.
  4. Wählen Sie "Gleichgeordnetes Element einfügen" oder "Untergeordnetes Element einfügen" oder "Add new task" (Neue Aufgabe hinzufügen) aus. Die Aufgabe wird nicht angezeigt.
  5. Entfernen Sie den Filter, und die neu erstellte Aufgabe wird angezeigt.
DE50592: nicht in der Lage, neu erstellte Karten in eine benutzerdefinierten Investition zu ziehen
In Chrome, Firefox und Edge können Sie keine Karten per Drag-and-drop verschieben.
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Melden Sie sich bei "Neue Benutzererfahrung" an.
  2. Öffnen Sie eine benutzerdefinierte Investition, und navigieren Sie zum Pinnwand-Layout.
  3. Klicken Sie auf eine Pinnwand für eine benutzerdefinierte Investition.
  4. Erstellen Sie eine neue Karte, und versuchen Sie, diese Karte per Drag-and-drop zu verschieben.
Erwartetes Ergebnis: Sie sollten die Karte verschieben können.
Tatsächliches Ergebnis: Die neu erstellte Karte kann nicht per Drag-and-drop verschoben werden.
Problemumgehung: Aktualisieren Sie die Seite, und verschieben Sie die Karte.
DE50764: Eine eintägige Aufgabe, die auf der Aufgabenpinnwand erstellt wurde, wird auf der Zeitskala als Meilenstein angezeigt.
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Melden Sie sich bei "Neue Benutzererfahrung" an.
  2. Öffnen Sie ein Projekt, navigieren Sie zum Modul "Aufgaben", und öffnen Sie das Pinnwand-Layout.
  3. Erstellen Sie eine neue Aufgabe, indem Sie auf die Schaltfläche "+" klicken oder indem Sie auf die neue Karte in einer beliebigen Lane klicken.
  4. Benennen Sie die Aufgabe, und verwenden Sie die Standardwerte für andere Optionen.
  5. Navigieren Sie zum Zeitskala-Layout.
Erwartetes Ergebnis: Die neu erstellte Aufgabe wird als Gantt-Balken angezeigt.
Tatsächliches Ergebnis: Die neu erstellte Aufgabe wird als Meilensteinsymbol angezeigt.
DE50663: Die Breite des Bereichs "Details" wird vergrößert, wenn Sie Felder im Bereich "Details" bearbeiten, und die Spaltenauswahl der Registerkarte ist falsch ausgerichtet.
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Klicken Sie auf das Raster, um den Bereich "Details" anzuzeigen.
  2. Klicken Sie auf ein beliebiges Feld mit einer Drop-down-Liste.
Erwartetes Ergebnis: Der Bereich "Details" sollte sich nicht vergrößern.
Tatsächliches Ergebnis: Der Bereich "Details" vergrößert sich.
DE50774: Standardmäßige Bezeichnungen auf der Zeitskala für den Abrechnungszeitraum "Monatlich" werden nicht angezeigt.
Wenn Sie zum ersten Mal in ein Projekt navigieren und das Zeitskala-Layout anzeigen, sollten dem Benutzer die Bezeichnungen der Abrechnungszeiträume "Monatlich" der Standardentität angezeigt werden. Derzeit werden die Bezeichnungen nicht angezeigt. Wenn der Benutzer die Anzeigeoptionen auf "Quartale" und anschließend wieder auf "Monate" setzt, werden die Bezeichnungen "Monatlich" nur für das Projekt angezeigt. Sie müssen diese Umgehungslösung für jedes Projekt durchführen, damit diese Bezeichnungen angezeigt werden. Wenn sich der Benutzer in einer bestimmten Ansicht befindet und diese Ansicht dann löscht, wird die Standardansicht wieder angezeigt, und die Bezeichnungen werden ausgeblendet.
Zu reproduzierende Schritte:
  1. Melden Sie sich bei "Neue Benutzererfahrung" an.
  2. Öffnen Sie ein Projekt, navigieren Sie zum Modul "Aufgaben", und öffnen Sie das Zeitskala-Layout. Im Bereich "Zeitskala" werden die standardmäßigen Bezeichnungen für den Abrechnungszeitraum "Monatlich" nicht angezeigt.
  3. Öffnen Sie ein weiteres Projekt, navigieren Sie zum Modul "Aufgaben", und öffnen Sie das Zeitskala-Layout. Im Bereich "Zeitskala" werden die standardmäßigen Bezeichnungen für den Abrechnungszeitraum "Monatlich" nicht angezeigt.
  4. Ändern Sie im zweiten Projekt die Anzeigeoptionen in "Quartale", ändern Sie sie anschließend in "Monate", und speichern Sie die Ansicht. Dieses Projekt enthält jetzt die Bezeichnungen "Monatlich".
Erwartetes Ergebnis: Im Bereich "Zeitskala" werden die standardmäßigen Bezeichnungen für den Abrechnungszeitraum "Monatlich" angezeigt.
Tatsächliches Ergebnis: Im Bereich "Zeitskala" werden die standardmäßigen Bezeichnungen für den Abrechnungszeitraum "Monatlich" nicht angezeigt.
Internet Explorer 11 wird in der neuen Benutzererfahrung nicht mehr unterstützt.
PPM (klassisch) unterstützt weiterhin IE 11. Allerdings kann
"Neue Benutzererfahrung"
die Abwärtskompatibilität mit alten Browser-Technologien (einschließlich IE11) nicht verlängern.
Dies ist kein bekanntes Problem bei Clarity PPM. Stattdessen ist es ein bekanntes Problem mit IE 11. Microsoft hat in den neuen Browser "Microsoft Edge" investiert.
Wenn Benutzer die Support-Anforderungen ignorieren und versuchen, IE 11 mit
"Neue Benutzererfahrung"
zu verwenden, können folgende Probleme auftreten:
  • Fehlerhafte Funktionen oder Speicherverluste (ohne geplante Fixes von Microsoft)
  • Fehlender Browser-Framework-Support für neue REST-API-Funktionen
  • Schlechtes Erscheinungsbild oder langsame Leistung mit HTML 5 und neuen Angular-Komponenten
  • Verknüpfungen zu anderen Websites funktionieren nicht, oder es werden Meldungen angezeigt, in denen angegeben wird, dass Sie Ihren Browser aktualisieren müssen
Beispiel: Wenn Sie IE11 verwenden, kann dies dazu führen, dass Ihre Roadmap-Zeitskala nicht mehr funktioniert. Die Personaleinsatzseiten laden möglicherweise nicht alle Ressourcen, und es können andere Probleme auftreten, die
zufällig
erscheinen, bis Benutzer feststellen, dass sie eine alte, nicht unterstützte Browser-Technologie verwenden, um auf eine völlig neue Webanwendungsschnittstelle mit großem Drag-and-drop-Funktionsumfang zuzugreifen. Wechseln Sie zu einem neuen Browser wie Edge, Firefox oder Chrome, um optimale Ergebnisse beim Anzeigen der Seiten in "Neue Benutzererfahrung" in Clarity PPM zu erzielen.
Es kann kein Upgrade für Oracle durchgeführt werden, bis die Sicherheitslizenz und das MD5-Paket aktiviert sind
  1. Wenden Sie sich an Ihren Datenbankadministrator oder Oracle, um die erweiterte Sicherheitslizenz (OAS) zu erhalten, die nur bei Verwendung von DBMS_CRYPTO erforderlich ist.
  2. Aktivieren und erteilen Sie explizite Berechtigungen für dbms_obfuscation_toolkit.md5 (auch mit Ihrer Oracle-Installation bereitgestellt).
  3. Starten Sie das Upgrade auf 15.7.
Bekanntes Problem aufgrund weggefallener Unterstützung für Sprachen
In dieser Version werden folgende Sprachen nicht mehr unterstützt:
Katalanisch
Tschechisch
Dänisch
Ende
Ungarisch
Holländisch
Norwegisch
Polnisch
Russisch
Schwedisch
Türkisch
Chinesisch (vereinfacht)
Chinesisch (traditionell)
Koreanisch
Infolgedessen wird einem Benutzer anstelle des übersetzten Textes eine Rohtext-Bezeichnung oder englischer Text in der Benutzeroberfläche angezeigt.
Problemumgehung
: Ändern Sie die Clarity PPM-Kontoeinstellungen in eine der unterstützten Sprachen, die in den Versionshinweisen aufgeführt sind.
Exportieren in eine CSV-Datei enthält keine Daten für "Kennzahlen pro Zeitraum", es sei denn, die Spalte "Insgesamt" ist vorhanden.
In den Rastern "Mitarbeiter" und "Zuweisungen" werden die Spalten "Insgesamt" und "Kennzahlen pro Zeitraum" für "Restaufwand", "Restaufwand-Kosten", "Ist-Aufwand" und "Ist-Kosten" verwendet.
  • Wenn die Spalten "Insgesamt" und "Kennzahlen pro Zeitraum" im Raster konfiguriert sind, funktioniert die Funktion "In CSV exportieren" erwartungsgemäß.
  • Wenn die Spalte "Insgesamt" im Raster nicht konfiguriert ist, funktioniert der Exportvorgang nicht erwartungsgemäß (alle "Kennzahlen pro Zeitraum"-Spalten sind leer).
Problemumgehung
: Klicken Sie im Raster auf "Spaltenbereich", und fügen Sie die Spalte "Insgesamt" zum Raster-Layout hinzu, bevor Sie die Option "In CSV exportieren" verwenden.
Bekanntes Problem bei Neuinstallationen von Jaspersoft 7.1
In On-Premise-Umgebungen wird bei der Neuinstallation von Jaspersoft 7.1.0 auf Oracle 11g R2 oder 12c möglicherweise der Eintrag
Failed to execute: create index
in den Installationsprotokollen angezeigt:
[exec] [exec] init-js-db-pro:
[exec] [exec] [echo] For JDBC driver the artifactId and version properties are set:
[exec] [exec] [echo] maven.jdbc.artifactId=ojdbc8
[exec] [exec] [echo] maven.jdbc.version=12.2.0.1.0
[exec] [exec] [echo] Specified JDBC driver jar exists
[exec] [exec] [advanced-sql] Executing resource: /fs0/clarity1/install_cd/ca_ppm_jaspersoft_7.1.0/buildomatic/install_resources/sql/oracle/js-pro-create.ddl
[exec] [exec] [advanced-sql] 0 rows affected
[exec] [exec] [advanced-sql]
Failed to execute: create index
idx46_jiresfldr_hidden_idx on JIResourceFolder(hidden)
[exec] [exec] [advanced-sql] java.sql.SQLException: ORA-01408: such column list already indexed
[exec] [exec] [advanced-sql] 0 rows affected
[exec] [exec] [advanced-sql] Executing resource: /fs0/clarity1/install_cd/ca_ppm_jaspersoft_7.1.0/buildomatic/install_resources/sql/oracle/quartz.ddl
Sie können diesen Eintrag ignorieren. Die Warnung wird angezeigt, um Sie über die Erstellung eines doppelten Indexes zu informieren. Dies ist jedoch keine gültige Warnung.
  • Diese Warnung hat keine Auswirkungen auf Ihre Installation und wirkt sich auf keine Funktionen von Jaspersoft 7.1 aus.
  • Die Engineering-Teams von CA haben bestätigt, dass alle DDL-Befehle nach der gemeldeten Warnung erfolgreich ausgeführt werden konnten.
  • Die Warnung wird nur bei neuen Oracle-Installationen angezeigt und tritt nicht bei unterstützten Versionen von Microsoft SQL Server auf.
Überprüfen von abgebrochenen Jobs nach dem Upgrade
Überprüfen Sie alle Clarity PPM-Jobs, die sich im Status "Abgebrochen" befinden, nachdem Ihr Upgrade abgeschlossen wurde. Achten Sie besonders auf abgebrochene Aufträge, die zuvor sich wiederholende Aufträge waren. Manchmal ändern sich nach einem Upgrade die Auftragsparameter, und die Aufträge gehen in den Status "Abgebrochen" über. Wenn Sie abgebrochene Aufträge nicht proaktiv überprüfen, werden Sie diese nur bemerken, nachdem Sie Eskalationen vom Unternehmen erhalten haben.
Installations- und Upgrade-Abhängigkeiten
Die Installations- und Upgrade-Skripte in dieser Version führen die folgenden Abhängigkeiten in der aufgelisteten chronologischen Reihenfolge ein:
Diese Komponente installieren/aktualisieren:
Erfordert diese Komponente:
Upgrade von
Clarity PPM
  • Data Warehouse konfiguriert
  • Auftrag "Data Warehouse laden" abgeschlossen
"Neue Benutzererfahrung"
  • PMO Accelerator-Add-In installiert
Installieren von PMO- oder APM-Add-Ins
  • Data Warehouse konfiguriert
Unterstützte Upgrade-Pfade für Version 15.7
Um ein
direktes
Upgrade auf Version (15.7) durchführen zu können, muss die aktuelle Version 15.2 oder höher sein. Das Installationsprogramm für Version 15.7 kann Ihre Daten aus unterstützen Vorgängerversionen sichern und aktualisieren.
  • Wenn Sie Version 14.3 oder älter haben, wird Ihre Version nicht mehr unterstützt. Führen Sie zuerst ein Upgrade auf 15.2 oder eine höhere Version durch, und führen Sie dann ein Upgrade auf 15.7 durch.
  • Sie können das Upgrade nicht
    direkt
    von der Version 14.2 mit Jaspersoft 5.6.1 oder von der Version 14.3 mit Jaspersoft 6.1.0 auf die Version 15.7 durchführen. Das Upgrade von Jaspersoft 6.4.2 oder 7.1 unterstützt diese Konfigurationen nicht. Das
    indirekte
    Upgrade wird jedoch unterstützt. Führen Sie zum Beispiel zuerst ein Upgrade auf 14.3 mit Jaspersoft 6.4.2 durch. Führen Sie dann ein Upgrade auf 15.7 und ein Upgrade auf Jaspersoft 7.1 durch.
  • Sie können ein Upgrade von einer früheren Version durchführen, auch wenn Sie keine Jaspersoft-Berichtsumgebung konfiguriert haben. Das Data Warehouse ist erforderlich; Berichterstellung allerdings nicht. Sie können sich dazu entscheiden, ein Upgrade von 14.x durchzuführen und anschließend eine Neuinstallation der Berichtsumgebung vorzunehmen.
  • Um ein Upgrade von früheren 13.x-Versionen durchzuführen, hilft es oft, wenn Sie zuerst ein Upgrade auf 14.3 oder 14.4 durchführen und die Komponente "Erweiterte Berichterstellung" überspringen. Diese Vorgehensweise vereinfacht die Fehlerbehebung und den Neustart des Prozesses, falls ein Upgrade fehlschlägt. Danach können Sie ein Upgrade von 14.x auf 15.6 durchführen und Jaspersoft 7.1 für erweiterte Berichterstellung installieren.
Das Installationsprogramm erkennt, wie viele inkrementelle Upgrade-Schritte erforderlich sind, um Ihre Installation auf die letzte Version zu aktualisieren. Wenn es zwei oder mehr sind, werden Sie aufgefordert zu entscheiden, ob das Installationsprogramm die automatischen Sicherungen bei jedem Schritt speichern soll, zum Beispiel von 15.4 auf 15.5, von 15.5 auf 15.5.1,von 15.5.1 auf 15.6, von 15.6 auf 15.6.1 und von 15.6.1 auf 15.7.
Wenn Sie Patches auf der Basisversion installiert haben, stellen Sie sicher, dass Sie den neuesten unterstützten kumulativen Patch angewendet haben, bevor und nachdem Sie ein Upgrade durchführen. Die Wartung der Patches vor und nach Aktualisierungen ist wichtig für die Behebung von Fehlern und Sicherheitsproblemen und den allgemeinen Systemzustand.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite CA Clarity PPM and Jaspersoft Patches (CA Clarity PPM und Jaspersoft-Patches).
  2. Wählen Sie Ihre aktuelle Version aus dem Menü
    Versionen
    oben rechts auf dieser Hilfeseite aus.
    Wählen Sie zum Beispiel 15.1 aus, und stellen Sie sicher, dass Sie den 15.1.0.9-Patch installiert haben, oder wählen Sie 15.3 aus, und stellen Sie sicher, dass Sie den 15.3.0.5-Patch installiert haben, bevor Sie mit dem Upgrade auf 15.7 beginnen. Installieren Sie nach dem Upgrade den neuesten 15.7-Patch.
Es können Probleme auftreten, wenn Sie versuchen, ein Upgrade direkt von einer nicht unterstützten Patch-Ebene durchzuführen. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, folgen Sie einem unterstützten Upgrade-Pfad. Weitere Informationen erhalten Sie beim CA Support. In der CA PPM-Community können Sie mit anderen Community-Mitglieder zusammenarbeiten, um Ihre spezifischen Fragen zu klären.
Vor dem Upgrade: Ausführen des Installation Checker (nur On-Permise)
Das Dienstprogramm "Installation Checker" (checkinstall) bewertet eine Installation oder ein Upgrade. Das Dienstprogramm wird beim Start einer Installation oder eines Upgrades und am Ende eines Upgrade-Versuchs automatisch ausgeführt. Sie können es auch manuell ausführen. Das Dienstprogramm erstellt eine Berichtsergebnisdatei (precheck-results.html) im Verzeichnis <Installationsstamm>/checkinstall/check-logs.
Upgrade-Aktion
: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, führen Sie Installation Checker aus, bevor Sie die vollständige Installation und den Upgrade-Vorgang durchführen. Warnungen müssen sorgfältig ausgewertet und behoben werden, bevor Sie fortfahren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Extrahieren Sie das
    Clarity PPM
    -Installationsprogramm auf den
    Clarity PPM
    -Anwendungsserver.
  2. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, und navigieren Sie in das checkinstall-Verzeichnis, das sich in dem Verzeichnis befindet, in dem Sie das Installationsprogramm extrahiert haben.
  3. Rufen Sie den checkinstall-Befehl auf:
    UNIX
    :
    sh checkinstall.sh
    Windows
    :
    checkinstall.bat
    Sie werden nach dem Operator-Benutzernamen und der Operator-E-Mail gefragt. Diese Informationen beziehen sich auf den Benutzer, der das Upgrade oder die Installation durchführt, und auf die E-Mail des Benutzers. Diese Informationen werden als Datensatz im Installationsprotokoll gespeichert.
  4. Überprüfen Sie die Ergebnisse.
    Die Ergebnisse enthalten Warnungen und Fehler sowie Anpassungen, die Sie vorgenommen haben. Überprüfen Sie die Anpassungen, und nehmen Sie bei Bedarf Anpassungen für das Upgrade vor.
Drittanbieter-JAR-Dateien für das Installationsprogramm zugreifbar machen (nur On-Premise)
Aufgrund von Lizenzierungsbeschränkungen für bestimmte JAR-Dateien aus Drittanbieterbibliotheken (derzeit die Dateien "jgroups-all.jar" und "xinclude.jar") wurden Änderungen an der Bereitstellung dieser Dateien vorgenommen. Die JAR-Dateien werden gesondert vom
Clarity PPM
-Image auf dem Installationsdatenträger ausgeliefert. Die genannten JAR-Dateien sind nicht im install.jar-Image enthalten. Installationspakete für eine frühere Version, die in "install.jar" enthalten ist, schließen die JAR-Dateien ebenfalls aus. Bei jeder Version von
Clarity PPM
sind die JAR-Dateien in einem Ordner auf dem Installationsmedium zusammengefasst, der eine JAR-Datei mit Drittanbieterbibliotheken enthält. Für Version 15.x heißt die Datei
thirdparty.libs.15.x.0.jar
.
Upgrade-Aktion
: Entnehmen Sie die Datei
thirdparty.libs.15.x.0.jar
dem Installationsdatenträger. Platzieren Sie die Datei an einem Speicherort im Dateisystem, sodass sie für das Installationsprogramm zugänglich ist.
Tipp
: Um zu verhindern, dass Sie vom Installationsprogramm nach dem Speicherort der Datei gefragt werden, legen Sie die JAR-Datei im Stammverzeichnis der Installation ab. Wenn Sie die Datei in ein anderes Verzeichnis eingefügt haben, fragt das Installationsprogramm nach dem Dateispeicherort.
Upgrade von großen Datensätzen (nur On-Premise)
Wenn das
Clarity PPM
-Upgrade ein großes Datenvolumen verarbeitet, ist es empfehlenswert, dass Sie die vom Upgrade verwendeten Standardspeichereinstellungen überschreiben.
Sie können die Standardspeichereinstellungen für diese Version überschreiben. Erstellen Sie eine Datei
memory.properties
, und platzieren Sie sie im Verzeichnis "$cappm/Config". Legen Sie die gewünschten Speicherwerte in dieser Datei fest.
Hier sind die Standardwerte, die das Upgrade verwendet:
defaultScriptMaxMem=1024m defaultScriptPermGenMem=128m
Hier sind einige Beispieleinstellungen in der
memory.properties
-Datei:
defaultScriptMaxMem=2560m defaultScriptPermGenMem=512m
Kompatibilitätsgrad der MS SQL Server-Datenbank
Setzen Sie den Kompatibilitätsgrad bei Verwendung von SQL Server 2014 für diese Version auf 120. Verwenden Sie hierfür SQL Server Management Studio oder den folgenden Befehl:
EXEC SP_DBCMPTLEVEL <database>, 120
Benutzerdefinierte Prozesse, Skripte und andere Anpassungen
CA PPM kann keinen benutzerdefinierten Inhalt aktualisieren, der nicht unterstützt wird. Anpassungen müssen deaktiviert und möglicherweise neu entworfen sowie neu implementiert werden, damit sie mit den geänderten Produktfunktionen funktionieren.
! Nach einem Upgrade führen Ihre Anpassungen, wenn Sie sie nicht deaktivieren, möglicherweise zu Fehlern oder funktionieren nicht erwartungsgemäß.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Identifizieren Sie den benutzerdefinierten Inhalt. Sie verfügen zum Beispiel über einen oder mehrere benutzerdefinierte Prozesse mit benutzerdefinierten GEL-Skripten, die Zeitformular-Statusattribute in einer früheren Version änderten.
  2. Bestätigen Sie die Anpassungen, und seien Sie sich bewusst, dass die Upgrade-Skripte den benutzerdefinierten Inhalt möglicherweise nicht unterstützen. Auch wenn der benutzerdefinierte Inhalt aktualisiert wird, funktioniert er möglicherweise nicht mehr wie erwartet. Ihre benutzerdefinierten Prozesse beziehen sich zum Beispiel auf ein Objekt oder Attribut, das in der neuen Version geändert wurde.
  3. Als On-Premise-Administrator bietet Ihnen das checkinstall-Skript eine Warnmeldung bei Anpassungen, die es vor der Aktualisierung erkennt. Sie können diese Warnungen oder die entsprechenden Protokolle anzeigen lassen, um einen Einblick in die Typen von Anpassungen bereitzustellen, die den Aktualisierungsvorgang beeinträchtigen können. Beispiel:
    WARNING: Possible schema customizations have been found. Any customizations to the system are the responsibility of the customer to maintain and are not supported. To upgrade, all customizations must be reviewed, changed, or removed as needed before the upgrade. After a successful upgrade, the customizations may be added back to the system. The possible customizations found are listed in the following log files:
    check‐logs/database_customization_triggers.txt check‐logs/database_customization_indexes.txt check‐logs/database_customization_tables.txt checklogs/database_customization_constraints.txt
  4. Als On-Demand(Saas)-Administrator sehen Sie diese Warnungen und die entsprechenden Protokolle nicht. Diese Beispielmeldungen bieten einen Einblick in die Arten von Anpassungen, die den Aktualisierungsvorgang beeinträchtigen können.
  5. Deaktivieren Sie Ihre Anpassungen in On-Premise- oder SaaS-Umgebungen vor dem Upgrade. Wenden Sie die Anpassungen nach dem Upgrade wieder an, und testen Sie diese in der Benutzeroberfläche von PPM (klassisch). Überprüfen Sie optional die Auswirkungen des Anpassungsverhaltens auf
    "Neue Benutzererfahrung"
    .
  6. Überprüfen Sie zusätzlich zu den Datenbankobjekten außerdem die Attributwerte. Überprüfen Sie die Datenbank- und Data Warehouse-Änderungen für Oracle und Microsoft SQL (siehe Abschnitt Reference in der englischen Dokumentation). Überprüfen Sie, ob eine Ihrer Anpassungen von gelöschten, geänderten oder neuen Attributen abhängt.
Einige Kunden haben Fehler mit älterem benutzerdefiniertem Inhalt festgestellt. Nach der Deaktivierung des benutzerdefinierten Prozesses, Skripts oder anderem älteren Inhalt hat
"Neue Benutzererfahrung"
Funktionen ohne Nettoverluste für Endbenutzer bereitgestellt. Wir empfehlen, dass Sie eine Analyse durchführen, bei der Sie den Wert der CA PPM-Funktionen in einer vollständigen COTS/SaaS-Lösung mit dem Wert der Entwicklung eigener nicht unterstützter Anpassungen vergleichen.
Vor und nach dem Upgrade: Anpassungen im Dateiverzeichnis beibehalten (nur On-Premise)
Während des Upgrades werden Sie zur Angabe des Zielinstallationsverzeichnisses aufgefordert. Die neuen Schritte vor und nach dem Upgrade ermöglichen Ihnen, Dateien mithilfe von Ant-basierten Skripts in und aus dem
Clarity PPM
-Verzeichnis zu kopieren. Verwenden Sie Ant-Skripts, um das Beibehalten und Wiederherstellen der Benutzeranpassung in den
Clarity PPM
-Verzeichnissen zu automatisieren.
Vorlagen werden in versionsspezifischen Upgrade-Ordnern geliefert, die sich im Stammverzeichnis des Installationsprogramms befinden (auf derselben Ebene wie die install.bat-Datei). Die Vorlagen sind:
preprocess-upgrade.xml
und
postprocess-upgrade.xml
.
Beispiel für das preprocess-upgrade.xml-Skript
<project name="content" default="upgrade" basedir="."> <target name="upgrade"> <echo>Preserving customer specified files prior to upgrade from install.dir = ${install.dir}</echo> <if fileexists="${install.dir}" not="true"> <fail>Install dir not specified = ${install.dir}</fail> </if> <delete dir="upgrade_temp"/> <mkdir dir="upgrade_temp" /> <!-- Uncomment the copy below and list the files to be included for preservation --> <!--<copy todir="upgrade_temp"> <fileset dir="${install.dir}" > <include name="myfiles/my*.*"/> <include name="abb/*01.jar"/> <include name="a*01.jar"/> </fileset> </copy>--> </target> </project>
Beispiel für postprocess-upgrade.xml-Skript
<project name="content" default="upgrade" basedir="."> <target name="upgrade"> <echo>Restoring customer specified files after upgrade to install.dir = ${install.target.dir}</echo> <if fileexists="${install.target.dir}" not="true"> <fail>Install dir not specified = ${install.target.dir}</fail> </if> <!-- Uncomment the copy task below and list the files to be restored that were preserved in the preprocess-upgrade.xml script.--> <!--<copy todir="${install.target.dir}"> <fileset dir="upgrade_temp" > <include name="myfiles/my*.*"/> <include name="abb/*01.jar"/> <include name="a*01.jar"/> </fileset> </copy>--> </target> </project>
Nach dem Upgrade oder der Installation: Oracle 12c-Leistung optimieren (nur On-Premise)
Bei lokale Installationen von Oracle 12c R1 oder R2 haben, kann es ein Regressionsproblem mit Oracle 12c geben, wenn der Hinweis ORDERED in strukturierten Abfragen verwendet wird. Ein Fehler seitens Oracle in 12c R2 kann die Leistung beeinträchtigen, wenn der Optimierer auf 12.2.0.1 eingestellt ist.
  • Für Systeme, die Oracle 12c R1 (12.1.0.2) verwenden, ist keine weitere Aktion erforderlich.
  • Bei Systemen mit Oracle 12c R2 (12.2.0.1) können Sie die Leistung optimieren, indem sie den Optimierer auf 12.1.0.2 einstellen. Wir empfehlen Ihnen, diesen optionalen lokalen Fix anzuwenden.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Geben Sie in einem Eingabeaufforderungsfenster in Oracle folgende Zeilen ein:
    sqlplus / as sysdba ALTER SYSTEM SET "_fix_control" = '17800514:0'; Exit;
  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
    ALTER SYSTEM SET OPTIMIZER_FEATURES_ENABLE= '12.1.0.2' SCOPE=BOTH;
  3. Stellen Sie sicher, dass die Parameter Ihrer Oracle 12c R2-Initialisierungsdatei dem folgenden Beispiel nahekommen:
    *._fix_control='17800514:0' *._optimizer_multi_table_outerjoin=FALSE *.audit_file_dest='/fs0/oracle/12201/12c/admin/niku/adump' *.audit_trail='DB' *.cluster_database=FALSE *.compatible='12.2.0.1' *.control_files='/fs0/oracle/12201/12c/oradata/niku/CONTROL01.CTL','/fs0/oracle/12201/12c/oradata/niku/CONTROL02.CTL' *.cursor_sharing='FORCE' *.db_block_size=8192 *.db_name='niku' *.diagnostic_dest='/fs0/oracle/12201/12c/admin/niku/udump' *.dispatchers='(PROTOCOL=TCP) (SERVICE=nikuXDB)' *.local_listener='LISTENER_NIKU' *.nls_comp='BINARY' *.nls_date_format='YYYY-MM-DD HH24:MI:SS' *.nls_language='AMERICAN' *.nls_sort='BINARY' *.nls_territory='AMERICA' *.open_cursors=1000 *.optimizer_adaptive_plans=false *.optimizer_adaptive_reporting_only=TRUE *.optimizer_adaptive_statistics=FALSE *.optimizer_features_enable='12.2.0.1' *.optimizer_inmemory_aware=FALSE *.pga_aggregate_target=4G *.processes=1000 *.remote_login_passwordfile='EXCLUSIVE' *.session_cached_cursors=1000 *.sessions=1536 *.sga_target=80G *.streams_pool_size=536870912 *.trace_enabled=TRUE *.undo_tablespace='UNDOTBS1'