Konfigurieren von allgemeinen Systemeinstellungen

ccppmop1581
HID_admin_configure_general
Als Administrator können Sie Systemeinstellungen konfigurieren, um
Clarity
zu aktivieren. Sie können auch Einstellungen für Kennwörter, Dokumente, die erweiterte Berichterstellung und benutzerdefinierte Diagrammfarben verwalten. Außderdem haben Sie die Möglichkeit, Links für den einfachen Zugriff durch Benutzer hinzuzufügen und übersetzten Text für Feldbezeichnungen und Fehlermeldungen einzugeben. Zu den anderen konfigurierbaren Einstellungen gehören Daten für Date Warehouse-Abrechnungszeiträume, die Verwendung einheitlicher Diagrammfarben, der Unternehmensname, das Aktivieren oder Deaktivieren von Verknüpfungen mit zeitskalierten Werten für den Export in Excel und die Verwendung der Gzip-HTML-Kodierung.
2
Aktivieren von
Clarity
Aktivieren Sie
Clarity
für Projektmanager, Ressourcenmanager und Teammitglieder.
Um
Clarity
aktivieren zu können, müssen Sie vorher PMO Accelerator installieren. Ohne den Accelerator werden die Optionen von
Clarity
deaktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des PMO Accelerator-Add-In und von PMO-Beispieldaten.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  2. Wählen Sie im
    Abschnitt "Neue Benutzererfahrung"
    die Option
    Neue Benutzererfahrung aktivieren
    aus.
    Diese Option ist ein globaler Schalter, mit dem Sie steuern können, ob
    Clarity
    für Benutzer zugänglich ist. Wenn Sie diese Option nicht aktivieren und Benutzer versuchen, über die folgende URL auf
    Clarity
    zuzugreifen, werden sie zu
    Classic PPM
    umgeleitet:
    http(s)://<servername>/pm
  3. Um die neue Benutzeroberfläche für Zeitformulare zu aktivieren, wählen Sie
    Zeitformulare aktivieren
    aus, und klicken Sie auf
    Speichern
    . Diese Option ist ein globaler Schalter, mit dem Sie steuern können, ob die neuen Zeitformulare für Benutzer zugänglich sind. Um die neuen Zeitformulare zu aktivieren, aktivieren Sie zuerst
    Clarity
    . Wenn Sie die neuen Zeitformulare aktivieren, treten folgende Änderungen ein:
    • Die Zeitformular-Menüverknüpfung und das Symbol "Aktuelles Zeitformular" werden aus der
      Classic PPM
      -Benutzeroberfläche entfernt.
    • Im Abschnitt "Verwaltung", "Projektmanagement", "Zeitformularoptionen - Standardinhalt und -layout" bleiben die im Folgenden aufgeführten Spalten im Feld
      Verfügbare Spalten
      erhalten. Diese Felder werden für das Konfigurieren der neuen Zeitformulare nicht benötigt. Die Daten für diese Felder werden automatisch in die neuen Zeitformulare integriert.
      • Investition
      • Investitions-ID
      • Phase
    • Im Abschnitt "Verwaltung", "Projektmanagement", "Zeitformularoptionen – Standardinhalt und -layout" werden die folgenden Spalten nicht mehr im Feld
      Verfügbare Spalten
      angezeigt:
      • Aufgaben-ID
      • Kurzname
      • Übergeordnete Ebene
      • Übergeordnete ID
      • Phasen-ID
      • Start
      • Ende
      • Gebuchter Ist-Aufwand
      • Basisplan
      • Rolle
      • Vorfallkategorie
      • Notizsymbol
    • Im Abschnitt "Verwaltung", "Projektmanagement", "Zeitformularoptionen", "Standard-Zeiteintragsoptionen" wurden folgende Felder entfernt:
      • Default Sorting (Standardsortierung)
      • Indirekte Zeiteinträge deaktivieren
      • Notizdatum aktivieren
      • Die verbleibenden Felder werden auf die standardmäßigen Standardwerte zurückgesetzt. Es ist wichtig, diesen Abschnitt nach der Aktivierung der neuen Zeitformulare erneut aufzurufen.
    • Zeitformularbenachrichtigungen werden von
      Clarity
      gesendet.
    • Benutzer können Zeitformulare nur in
      Clarity
      erstellen.
  • Es wird empfohlen, dass Teams entweder nur die neuen Zeitformulare oder nur die
    Classic PPM
    -Zeitformulare verwenden. Schalten Sie nicht zwischen beiden hin und her.
  • Stellen Sie Ihren Benutzern die URL oder eine Menüverknüpfung zu
    Clarity
    zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter Erste Schritte mit
    Clarity
    .
  • Links zu neuen Benachrichtigungen des Zeitformulars führen zu bestimmten Zeitformularen für ein bestimmtes Teammitglied. Beispiel:
    https://<servername>/pm/#/timesheets/timesheet?resourceId=5003033&timeperiodId=5004050
Festlegen der Dokumentmanagementoptionen
Sie können Optionen festlegen, die bestimmen, wie andere Benutzer auf Anhänge und hochgeladene Dokumente zugreifen können. Einstellungen, die Dateiüberprüfungs- und Download-Optionen umfassen.
Sie können auch die zulässigen Dateierweiterungen für das Hochladen von Dokumenten durch Benutzer einschränken. Nachdem Sie die Dateierweiterungen angegeben haben, wird immer, wenn Benutzer ein Dokument hochladen, eine Meldung mit den unterstützten Erweiterungen angezeigt. Nicht autorisierte Dateitypen können nicht hochgeladen werden, und es wird eine Warnung angezeigt. Wenn Sie keine Dateierweiterungsliste angeben, können Sie jede Datei hochladen.
Diese Optionen gelten für die
Classic PPM
-Benutzeroberfläche und
Clarity
. Dokumente, die Benutzer mithilfe von XOG hochladen, sind von den Dateierweiterungseinschränkungen nicht betroffen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  2. Konfigurieren Sie die folgenden Felder:
    • Autorisierte Dateierweiterungen
      Wenn Sie dieses Feld leer lassen, was die Standardeinstellung ist, können die Benutzer alle Dateitypen hochladen. Um die Dateitypen einzuschränken, können Sie eine Liste zugelassener Dateierweiterungen eingeben und so festlegen, welche Arten von Dateien hochgeladen werden dürfen. Achten Sie bei der Eingabe der Liste der Dateierweiterungen darauf, dass diese keine Leerzeichen enthält, und trennen Sie die einzelnen Erweiterungen jeweils durch ein Komma. Sie können z. B. Folgendes eingeben:
      doc,docx,pdf,xls,xlsx,ppt,pptx,jpg,gif.
      Jetzt können nur Dateien mit anderen Erweiterungen als den angegebenen hochgeladen werden. In diesem Beispiel wären PNG-Bilddateien vom Hochladen ausgeschlossen. Das heißt, Benutzer dürfen für ihre persönlichen Avatarsymbole oder in einer Konversation keine PNG-Dateien verwenden. Die autorisierten Dateierweiterungen gelten für das Dokumentmanagementsystem, Avatarbilder, Studio-Anhangsattribute, Projektstatusberichte (PDF) und in
      Classic PPM
      Clarity
      . Dokumente, die Sie mithilfe von XOG hochladen, sind von den Dateierweiterungseinstellungen nicht betroffen.
    • Dokumentüberprüfung aktivieren
      Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die hochgeladenen Dokumente zu überprüfen. Wenn das Kontrollkästchen deaktiviert ist, werden hochgeladene Dokumente nicht überprüft. Sie können festlegen, dass alle in CSA hochgeladenen Dokumente von einem Befehlszeilenprogramm zur Virenerkennung geprüft werden. Wenn das Programm oder Shell-Skript Ihrer Wahl ein Problem mit einem bestimmten Dokument erkennt, kann es einen Fehlercode zurückgeben und das Dokument ablehnen. Auf der Seite "Dokumentmanager" wird eine Warnung angezeigt. Dokumente, die mithilfe von Anlagenattributen oder XOG hochgeladen werden, werden nicht geprüft.
      Standard
      : Deaktiviert
    • Nichtteilnehmern Zugriff auf Dokumente erlauben
      : Diese Einstellung gilt global als Standardwert für alle zukünftigen Dokumente, die von Benutzern hochgeladen werden. Sie kann für jedes Dokument separat geändert werden.
    • "Dokument herunterladen" aktivieren
      : Fügt der Registerkarte
      Zusammenarbeit
      die Aktionen
      Alle herunterladen
      und
      Inkrementelles Herunterladen
      hinzu.
      • Maximale Dateigröße für "Dokument herunterladen"
        : Mit dieser Option können Sie ein Limit für die Gesamtdateigröße in den Aktionen
        Alle herunterladen
        oder
        Inkrementelles Herunterladen
        angeben. Die Software verhindert das Herunterladen von Dokumenten, deren Gesamtgröße dieses Limit überschreitet.
      • Dateigrößenwarnung für "Dokument herunterladen"
        : Geben Sie ein Limit ein, das unterhalb des zulässigen Höchstwerts liegt. Wenn die Gesamtdateigröße im unkomprimierten Zustand dieses Limit überschreitet, erhalten die Benutzer eine Warnmeldung. Sie können wählen, ob sie den Download abbrechen oder fortsetzen möchten. Die Ist-Größe der komprimierten ZIP-Datei kann kleiner als der Limitwert sein.
  3. Klicken Sie auf
    Speichern
    .
Festlegen von anderen Systemoptionen
Sie können weitere Systemoptionen wie z. B. Unternehmensname, Diagrammformate, Dokumenten-Download und Dateikomprimierung festlegen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  2. Füllen Sie im Bereich "Sonstiges" die folgenden Felder aus, und speichern Sie Ihre Einstellungen:
    • Unternehmensname
      Gibt die Firmenbezeichnung an, die auf der Info-Seite angezeigt wird.
      Beschränkung
      : 80 Zeichen
    • Diagrammfarben
      Gibt benutzerdefinierte Farben für die Verwendung in Diagrammen an. Um den Namen und die hexadezimalen RGB-Werte für eine neue Farbe einzugeben, klicken Sie auf "Farbpalette".
    • Einheitliche Diagrammfarben verwenden
      Gibt an, ob einheitliche Diagrammfarben verwendet werden sollen.
      Standard
      : Deaktiviert
      Aktivieren Sie das Kontrollkästchen.
    • Gzip-HTML-Kodierung verwenden
      Legt die Verwendung von Komprimierung für HTML-Seiten fest.
      Standard:
      Aktiviert
SAML-Authentifizierung aktivieren
Mit der Option "SAML-Authentifizierung aktivieren" kann
Clarity
SAML-Antworten von Identitätsanbietern wie OKTA oder Auth0 akzeptieren.
  • On-Premise-Kunden
    : Diese Option gilt derzeit nicht für Kunden von
    Clarity
    On-Premise. Wenn Sie diese Option auswählen, treten Authentifizierungsprobleme für Benutzer auf.
  • SaaS-Kunden
    : Nehmen Sie keine Änderungen an dieser Option vor. Diese Einstellung bestimmt den Authentifizierungsmechanismus der
    Clarity
    SaaS-Umgebung. Wenn Sie diese Option aktualisieren, treten Authentifizierungsprobleme für Benutzer auf.
Konfigurieren der Einrichtung der Abonnement-Compliance – Telemetrie aktivieren
Telemetrie ist eine in
Classic PPM
integrierte Funktion, um Daten zur Produktnutzung und Systemkonfiguration an CA Technologies, ein Broadcom-Unternehmen (CA), zu senden. Mit diesen Daten erhält CA Einblicke zur Produktnutzung durch Kunden, kann ihre Software-Anforderungen verstehen und sich auf die Funktionen und Plattformen konzentrieren, die am häufigsten verwendet werden.
Telemetrie erfasst
KEINE
personenbezogenen Daten (Personally Identifiable Information, PII). Es ist jedoch
ERFORDERLICH
, Ihre Site-ID einzugeben, wenn Sie den Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" konfigurieren.
Telemetrie ist für FedRAMP-Umgebungen (Federal Risk and Authorization Management Program) deaktiviert.
Telemetrieszenarien in
Clarity
Sie können Telemetrie so konfigurieren, dass zwei primäre Szenarien in
Classic PPM
unterstützt werden.
Szenario 1
: Sie möchten Telemetriedaten lokal in
Classic PPM
speichern.
Telemetry Blank.jpg
Öffnen Sie in diesem Szenario die Seite
Systemoptionen
, geben Sie Ihre Site-ID im Bereich für die Konfiguration der Compliance-Einrichtung
ein, und speichern Sie Ihre Änderungen. Das Kontrollkästchen
Abonnieren
ist standardmäßig
NICHT AKTIVIERT
. Ihre Daten werden daher nicht an CA Technologies gesendet. Ihre Daten werden jedoch in
Classic PPM
gespeichert. Sie können diese Daten überprüfen und exportieren, indem Sie auf der Seite "Lizenzinformationen" auf das Portlet Telemetriedatenexport zugreifen.
Szenario 2
: Sie möchten Telemetriedaten an CA Technologies senden.
Füllen Sie in diesem Szenario den Bereich
Configure Compliance Setup
entsprechend den unten angegebenen Schritten aus, um Daten an CA Technologies zu senden.
Classic PPM
sendet Daten nur in folgenden Fällen an CA Technologies:
  1. Sie aktivieren das Kontrollkästchen
    Abonnieren
    , während Sie den Abschnitt "Configure Compliance Setup" ausfüllen.
  2. Sie verwenden das Feld
    Produktionsumgebung
    , um anzugeben, dass Sie eine Produktionsinstanz von
    Classic PPM
    konfigurieren.
Subscription Compliance.jpg
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Melden Sie sich als Administrator bei
    Classic PPM
    an.
  2. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  3. Füllen Sie im Bereich "Abonnement-Compliance" die folgenden Felder aus:
    • Standort-ID
      (obligatorisch)
      Gibt die Unternehmens-ID an, die Sie für den Zugriff auf die CA Support-Website verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Identifizieren Ihrer Site-ID mithilfe der CA Support-Website.
    • Produktionsumgebung
      Gibt an, ob Sie eine Produktionsinstanz von
      Classic PPM
      konfigurieren. Wählen Sie "Ja" für eine Produktionsumgebung und "Nein" für andere Umgebungen.
    • PLV-Kunde
      Gibt an, ob Ihre Organisation sich zur Teilnahme an der Lizenzvereinbarung für das Abonnement-Portfolio entschieden hat.
    • Abonnieren
      : Gibt an, ob Telemetriedaten an CA Technologies gesendet werden sollen.
    • Kosten-ID
      : Gibt den Namen oder die Rückbelastungs-ID einer Abteilung an, die für die Bezahlung der Verwendung von
      Classic PPM
      in Ihrem Unternehmen verantwortlich ist.
    • Instanz
      : Gibt den Typ der Installationsinstanz an, z. B. Produktentwicklung, Unternehmens-Vertriebsschulung oder Produktmarketing.
    • Produktversion
      (wird basierend auf der installierten Produktversion automatisch ausgefüllt)
      Gibt die Versionsnummer des Produkts an.
    • Domänenname
      (wird automatisch ausgefüllt)
      Gibt die HTTP/HTTPs-URL des primären Anwendungsdienstes an. Diese Informationen wird vom aus dem URL-Feld der Anwendung des Clarity-Systemverwaltungsdienstes (CSA) übernommen.
    • Fehlerbenachrichtigung – E-Mail
      : Gibt die E-Mail-Adressen der Benutzer an, die benachrichtigt werden müssen, wenn
      Classic PPM
      keine Telemetriedaten an CA Technologies senden kann.
      Classic PPM
      sendet regelmäßig Telemetriedaten an CA Technologies. Wenn
      Classic PPM
      keine Telemetriedaten senden kann, erhalten die hier aufgeführten Benutzer eine E-Mail. Sie können mehrere E-Mail-Adressen angeben, die durch ein Komma voneinander getrennt werden müssen.
    • SaaS-Umgebung
      (wird automatisch ausgefüllt)
      Gibt an, ob die Umgebung SaaS oder On-Premise ist. Dieses Feld ist auf "Nein" gesetzt, wenn Sie
      Classic PPM
      On-Premise verwenden.
    • Proxy verwenden
      : Gibt die Proxy-Server-Einstellungen an, die verwendet werden können, um Telemetriedaten an CA Technologies zu senden. On-Premise-Kunden von
      Classic PPM
      , deren Anwendungsserver nicht mit dem Internet verbunden ist, können Proxy-Server verwenden, um Telemetriedaten an CA Technologies zu senden.
      • Proxy-URL
        : Gibt die URL des Proxy-Servers an.
      • Benutzername
        : Gibt den Benutzernamen für den Zugriff auf den Proxy-Server an.
      • Kennwort
        : Gibt das Kennwort für den Zugriff auf den Proxy-Server an.
  4. Speichern Sie Ihre Änderungen.
Informationen zur Lizenzanzahl für
Clarity
basierend auf dem Lizenztyp finden Sie unter Anzeigen der Benutzeranzahl nach Lizenztyp.
Identifizieren Ihrer Standort-ID mithilfe der CA Support-Website
Site ID.gif
Classic PPM
-Kunden können ihre Site-ID durch Anmelden bei der CA Support-Website identifizieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Navigieren Sie in Ihrem Webbrowser zu https://casupport.broadcom.com/
    .
  2. Klicken Sie auf
    Anmelden
    , und geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Kennwort ein.
  3. Klicken Sie auf
    MY ACCOUNT
    ,
    SITE ACCESS REQUEST
    , um die Seite "Site Access Request" zu öffnen.
  4. Klicken Sie auf
    Admin Access
    , um die Seite "User Administration Access Request" anzuzeigen.
  5. Der Name und die Site-ID Ihrer Organisation werden angezeigt.
Durch den Telemetrie-Auftrag übermittelte Daten
Classic PPM
sendet mit der Telemetriefunktion die folgenden Daten an CA Technologies:
Name
Beschreibung
Quelle
site id
Gibt die Standort-ID Ihres Unternehmens an, die auf dem CA Support-Portal aufgeführt ist.
Führt die Zuordnung zum Wert des
Standort-ID
-Felds im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Vom Kunden bereitgestellt
Abonnieren
Gibt an, ob Sie Telemetriedaten an CA Technologies senden möchten.
Führt die Zuordnung zum Wert des Felds "Abonnieren" im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Vom Kunden bereitgestellt
instance_id
Gibt den Typ der Installationsinstanz an, wie Entwicklung, Schulung, Geschäftsbereich usw. an.
Führt die Zuordnung zum Wert des
Instanz
-Felds im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Vom Kunden bereitgestellt
product_sku
Gibt die Stock Keeping Unit (SKU) von
Classic PPM
an
Erstellt von
Classic PPM
sku_description
Gibt die Beschreibung der SKU von
Classic PPM
an
Erstellt von
Classic PPM
SaaS-Umgebung
Gibt an, ob Sie eine SaaS- oder eine On-Premise-Version von
Classic PPM
verwenden
Erstellt von
Classic PPM
Produktversion
Gibt die Versionsnummer von
Classic PPM
an, die in Ihrem Unternehmen implementiert ist
Führt die Zuordnung zum Wert des Felds
Produktversion
im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Erstellt von
Classic PPM
pla_enabled
Gibt an, ob Ihre Organisation sich zur Teilnahme an der Lizenzvereinbarung für das Abonnement-Portfolio entschieden hat.
Führt die Zuordnung zum Wert des Felds
PLV-Kunde
im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Vom Kunden bereitgestellt
date_collected
Gibt das Datum an, an dem Telemetriedaten an CA Technologies gesendet wird.
Erstellt von
Classic PPM
monthly_usage
Gibt die Anzahl der aktiven Benutzer in
Classic PPM
an, die über einen uneingeschränkten Funktionszugriff, eingeschränkten Funktionszugriff und einen Funktionszugriff zum Anzeigen verfügen.
Erstellt von
Classic PPM
chargeback_id
Gibt den Namen oder die Rückbelastungs-ID einer Abteilung an, die für die Bezahlung der Verwendung von
Classic PPM
in Ihrem Unternehmen verantwortlich ist
Führt die Zuordnung zum Wert des
Kosten-ID
-Felds im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Vom Kunden bereitgestellt
domain_name
Gibt die HTTP/HTTPs-URL des primären Anwendungsdienstes an, die für den Zugriff auf
Classic PPM
verwendet wird
Führt die Zuordnung zum Wert des Felds
Domäne
im Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" durch.
Erstellt von
Classic PPM
Classic PPM
gelten beim Berichten von Telemetriedaten eine Ersteller-Lizenz und Demo-Lizenz als Volllizenz, eine Teilnehmer-Lizenz als eingeschränkte Lizenz und die Anzeige-Lizenz als Lizenz nur zum Anzeigen.
Importieren eines SSL-Zertifikats in Java TrustStore
Sie müssen nur in folgenden Fällen ein SSL-Zertifikat in Java-TrustStore importieren:
  • Sie verwenden zum Übermitteln von Telemetriedaten CA Technologies einen Proxy.
AND
  • Sie verwenden ein selbstsigniertes SSL-Zertifikat auf dem Proxy.
Auch wenn das selbstsignierte SSL-Zertifikat Ihre Daten verschlüsselt, werden sie von den meisten Webbrowsern und JAVA nicht akzeptiert, da das Zertifikat nicht von einer vertrauenswürdigen Zertifizierungsstelle ausgegeben wurde. Um dieses Problem zu beheben, müssen Sie das SSL-Zertifikat in Java TrustStore importieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Suchen Sie nach Ihrem X.509-SSL-Zertifikat. Sie sind im Allgemeinen .CER-Dateien.
  2. Legen Sie die Zertifikatsdatei im Verzeichnis "Java/jre/lib/security" ab.
    Wenn Sie mehrere Versionen von Java in Ihrem System haben, stellen Sie sicher, dass Sie die Version auswählen, die mit
    Classic PPM
    installiert wurde. Sie können den Wert der JAVA_HOME-Umgebungsvariable überprüfen.
  3. Öffnen Sie die Eingabeaufforderung, und navigieren Sie zum Ordner "JAVA_HOME/lib/security".
  4. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
    keytool -importcert -keystore cacerts -file "certificate name" -alias "alias name"
    Stellen Sie sicher, dass Sie sich an den Aliasnamen erinnern, den Sie in diesem Schritt angeben. Sie benötigen es, wenn Sie das Zertifikat von Java TrustStore löschen möchten.
  5. Geben Sie das Schlüsselspeicher-Kennwort ein. Das Standardkennwort des Schlüsselspeichers lautet "changeit".
  6. Wenn die Aufforderung angezeigt wird, diesem Zertifikat zu vertrauen, geben Sie "Ja" ein, und drücken Sie die Eingabetaste.
Sie haben jetzt das selbstsignierte SSL-Zertifikat in Java TrustStore importiert.
Telemetry_ImportJAVA.png
Fehlerbehebung bei Problemen mit der Telemetrie
Wenn
Classic PPM
auf ein Problem bei der Telemetrie stößt, wird ein Eintrag in der Datei "bg-ca.log" erstellt. Bei Kunden könnten folgende Probleme auftreten:
  • Erforderliche Daten wie Site-ID, Produktionsumgebung und PLV-Kunde fehlen
    : Dieses Problem tritt auf, wenn Sie den Abschnitt zur Konfiguration der Einrichtung der Abonnement-Compliance auf der Seite "Systemoptionen" nicht abgeschlossen haben. In diesem Fall enthält die Datei "bg-ca.log" die folgende Meldung:
    "'Einrichtung der Abonnement-Compliance' ist unvollständig. Wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator, um dies unter 'Systemoptionen' fertigzustellen.”
  • Die Übermittlung von Telemetriedaten an CA Technologies ist fehlgeschlagen.
    Die Datei "bg-ca.log" enthält eine Fehlermeldung. Wenn Sie im Feld "Fehlerbenachrichtigung - E-Mail" die entsprechenden E-Mail-Adressen angegeben haben
    ,
    werden diese Benutzer eine E-Mail von
    Classic PPM
    erhalten
    .
Anzeigen und Konfigurieren der Optionen für die erweiterte Berichterstellung
Sie können die Felder der erweiterten Berichterstellung im Bereich "Erweiterte Berichterstellung" anzeigen. Dieser Abschnitt enthält folgende Felder:
  • Erweiterte Berichtsserver-URL
  • Organisations-ID
  • Name des
    Classic PPM
    -Datenbankschemas
  • Name des Data Warehouse-Datenbankschemas
Sie können diese Informationen verwenden, um eine Server-Verbindung für Jaspersoft Studio Professional zu erstellen, wenn Sie dieses Tool für die Entwicklung von Berichten und für die Domänenerstellung verwenden.
Um die Synchronisierung von Jaspersoft-Rollen für die erweiterte Berichterstellung aus
Classic PPM
zu steuern, wählen Sie die Option "Synchronisierung der Jaspersoft-Rolle zulassen" aus. Bei Auswahl dieser Option werden die Jaspersoft-Rollen für die erweiterte Berichterstellung mit entsprechenden
Classic PPM
-Zugriffsgruppen unter Verwendung des Auftrags
Jaspersoft-Rollen synchronisieren
synchronisiert.
Eine Jaspersoft-Rolle wird synchronisiert, wenn die folgenden Bedingungen zutreffen:
  • Die Rolle hat dieselbe ID wie eine
    Classic PPM
    -Zugriffsgruppe.
  • Der zur Jaspersoft-Rolle zugewiesene Benutzer ist in Jaspersoft vorhanden.
In
Auftragsverweis
erhalten Sie weitere Informationen zum Auftrag "Jaspersoft-Rollen synchronisieren".
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
    Die Seite "Systemoptionen" wird angezeigt.
  2. Zeigen Sie im Abschnitt "Erweiterte Berichterstellung" die Feldwerte von "Erweiterte Berichterstellung" an.
Erstellen von benutzerdefinierten Diagrammfarben
Sie können eine Diagrammfarbpalette auf Systemebene erstellen, sodass das System einem erstellten Diagramm Farben zuweisen kann. Die Palette wird auch dann verwendet, wenn Sie die Option "Einheitliche Diagrammfarben verwenden" ausgewählt haben. Wenn Sie keine Diagrammfarbpalette erstellen, weist das System Diagrammfarben mithilfe der standardmäßigen Farbpalette zu.
Sie können beliebig viele Farben zu einer Farbpalette hinzufügen. Wenn Sie der Farbpalette eine Farbe hinzufügen, ersetzt die benutzerdefinierte Farbpalette die standardmäßige Farbpalette. Um die standardmäßige Palette zurückzusetzen, entfernen oder leeren Sie die benutzerdefinierte Palette. Es kann immer nur jeweils eine Farbpalette aktiviert sein.
Wenn Sie eine benutzerdefinierte Diagrammfarbpalette erstellen, können Sie auch die Reihenfolge ändern, in der eine Farbe aus der Palette ausgewählt wird. Der einheitliche Farbschlüssel (auf Diagrammebene ausgewählt) verteilt die Farben gemäß dieser Reihenfolge im Diagramm. Wenn Sie keine Reihenfolge angeben, werden die Farben in der Reihenfolge verteilt, in der Sie zugewiesen wurden.
Sie können benutzerdefinierte Diagrammfarben auch wieder löschen oder die Farben neu anordnen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  2. Klicken Sie im Bereich "Sonstiges" der Seite "Systemoptionen" auf die Verknüpfung "[Farbpalette]", um zum Feld "Diagrammfarben" zu gelangen.
  3. Klicken Sie auf der Seite "Diagrammfarben" auf "Neu".
  4. Füllen Sie die folgenden Felder aus:
    • Name
      Gibt einen Namen für Ihre Farbe an.
    • RGB
      Gibt den hexadezimalen Wert, der eine Farbe für das Diagramm darstellt.
      Beispiel
      : Die Zeichenkombination 0000FF steht für die Farbe Blau.
  5. Speichern Sie die Änderungen.
    Die Änderungen werden gespeichert und die Seite "Diagrammfarben" wird angezeigt.
  6. Klicken Sie auf "Reihenfolge".
    Die Seite "Diagrammfarben-Befehl" wird angezeigt.
  7. Geben Sie die Reihenfolge für das Zuweisen von Farben in der Farbpalette an, und speichern Sie die Einstellung.
Auswählen von einheitlichen Diagrammfarben
Sie können einheitliche Diagrammfarben auf Systemebene festlegen. Diese Einstellung ist standardmäßig deaktiviert. Nachdem Sie diese Systemoption konfigurieren, können Sie die Farben in einem Diagramm-Portlet verwenden.
Mithilfe der Option "Einheitliche Diagrammfarben verwenden" wird angegeben, ob Farben basierend auf dem einheitlichen Farbschlüssel, der auf Ebene des Diagramm-Portlets festgelegt ist, zu Diagrammen zugewiesen werden. Wenn Sie "Einheitliche Diagrammfarben verwenden" auswählen, werden die Optionen "Konsistenter Farbschlüssel" und "Einheitliche Diagrammfarben verwenden" auf der Seite "Optionen" angezeigt, wenn Sie oder andere Benutzer das Diagramm-Portlet konfigurieren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  2. Wählen Sie auf der Seite "Systemoptionen" im Bereich "Sonstiges" die Option
    Einheitliche Diagrammfarben verwenden
    aus.
  3. Speichern Sie die Änderungen.
  4. Konfigurieren Sie ein Diagramm-Portlet zur Verwendung einheitlicher Farben. Weitere Informationen finden Sie in der
    Clarity
    Studio-Referenz unter
    Configure Consistent Colors for Studio Chart Portlets
    .
Ändern von Firmenbezeichnungen
Sie können den Namen des Unternehmens ändern, der in
Classic PPM
auf der Seite "Info" angezeigt wird.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Systemoptionen
    .
  2. Füllen Sie im Bereich "Sonstiges" der Seite "Systemoptionen" das folgende Feld aus:
    • Unternehmensname
      Gibt den Namen an, der in
      Classic PPM
      auf der Seite "Info" als Ihr Unternehmensname angezeigt wird.
      Beschränkung
      : 80 Zeichen
  3. Speichern Sie die Änderungen.
Aktivieren der Verknüpfungen mit zeitskalierten Werten (Export in Microsoft Excel)
Aktivieren Sie die Option "Verknüpfungen mit zeitskalierten Werten für Export in Excel aktivieren", um sowohl Daten als auch Verknüpfungen zeitskalierter Werte in Excel zu exportieren. Es wird nur die zulässige Anzahl von Verknüpfungen mit zeitskalierten Werten angezeigt. Deaktivieren Sie diese Option, um nur die Daten und nicht Verknüpfungen zeitskalierter Werte zu exportieren.
Microsoft Excel unterstützt bis zu 65.530 Hypertext-Referenzen (HREF). Beim Exportieren von Daten aus
Classic PPM
in Microsoft Excel werden Hyperlink-Zellen nicht als Links angezeigt, wenn die Zeilenanzahl diese Grenze überschreitet. Wenn die Anzahl der Verknüpfungen mit zeitskalierten Werten diese Grenze überschreitet, erhalten Sie eine Fehlermeldung.
Sie können die Verknüpfungen im Bereich "Links" auf den Übersichtsseiten ergänzen, ändern und löschen. Standardmäßig wird der Bereich "Lieblingsfoto" in diesem Bereich auf der rechten Seite angezeigt.
Wenn Sie den Link nicht mehr benötigen, können Sie ihn löschen.
Sie können Links testen, indem Sie sie über den Bereich "Verknüpfungen" auf der Übersichtsseite aufrufen.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Allgemeine Einstellungen
    ,
    Links
    .
    Die Seite "Seitenverknüpfungen" wird angezeigt.
  2. Klicken Sie auf
    Neu
    .
  3. Füllen Sie folgende Felder aus, und klicken Sie auf
    Speichern
    :
    • Verknüpfungsname
      Gibt den Namen der Seitenverknüpfung an, die auf der Übersichtsseite anzeigt wird.
      Beschränkung
      : 32 Zeichen
    • URL
      Gibt die Internetadresse für die Seite an, die angezeigt wird, wenn Sie auf den Link klicken. Geben Sie die korrekte URL-Verknüpfung ein, da
      Classic PPM
      die URL nicht validiert.
      Beschränkung
      : 240 Zeichen
Verwalten der Übersetzung von Feldtexten
Sie können für ausgewählte Feldtexte auf Verwaltungsseiten lokalisierte Entsprechungen in anderen Sprachen angeben. Sie können Übersetzungen in verschiedene Sprachen im Einklang mit den Anforderungen Ihrer Organisation verwenden. Die Übersetzungsfunktion ist verfügbar, wenn das folgende Übersetzungssymbol neben einem Feld angezeigt wird:
image2017-2-27 17:0:9.png
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf das
    Übersetzungssymbol
    neben einem Feld, das diese Option unterstützt.
    Das Übersetzungssymbol erscheint beispielsweise neben dem Feld "Aktionsname". Klicken Sie auf "Verwaltung", "Datenverwaltung", "Prozesse", und wählen Sie einen Prozess aus (oder erstellen Sie einen neuen Prozess). Klicken Sie auf "Anfangsschritt", und wählen Sie eine Aktion aus, oder erstellen Sie eine neue Aktion und speichern Sie sie. Neben dem Feld "Aktionsname" wird das Übersetzungssymbol angezeigt.
  2. Geben Sie für alle benötigten Sprachen die lokalisierte Entsprechung des Feldtextes ein.
  3. Klicken Sie auf
    Speichern und zurückkehren
    .