Änderungsauswirkungen und Aktualisierungen

ccppmop1591
HID_HID_release_info_change_impact_od
Auf dieser Seite
Änderungsauswirkungen und Aktualisierungen
werden wichtige Änderungen, erforderliche Aktionen, bekannte Probleme und empfohlene Optionen für Kunden beschrieben, die ein Upgrade der früheren Version auf
Clarity
15.9.1
durchführen. Planen Sie das
Clarity
-Upgrade, und legen Sie die Optionen fest, die den Anforderungen Ihres Unternehmens entsprechen. Teams können diese Informationen auch verwenden, um die Einführung Ihrer neuen Funktion, das Onboarding und den Aufwand für Schulungen zu planen.
Weitere Informationen zur Kompatibilität finden Sie unter Kompatibilitätsangaben für Hardware und Software.
Informationen zu Installation und Upgrade finden Sie unter Installation und Upgrade.
Sie führen z. B. ein Upgrade von
Clarity
Version 15.5 auf
15.9.1
durch. Überprüfen Sie vor und nach dem Upgrade die Änderungen in den Versionen 15.5, 15.5.1, 15.6, 15.6.1, 15.7, 15.7.1, 15.8, 15.8.1 und 15.9. Um auf die Seite
Änderungsauswirkungen und Aktualisierungen
der einzelnen Versionen zu wechseln, klicken Sie oben auf dieser Seite auf das Menü
Versionen
. Überprüfen Sie häufiger, ob aktualisierte Inhalte vorhanden sind, besonders dann, wenn Sie eine PDF-Datei heruntergeladen haben. Die englische Version dieser Dokumentation wird regelmäßig mit neuen Informationen aktualisiert, wie z. B. neue Beispiele, Erläuterungen, Korrekturen und Patch-Informationen.
Um ein Upgrade auf
Clarity
15.9.1
vorzubereiten, überprüfen Sie die unterstützten Upgrade-Pfade, Funktionen, Verbesserungen und die erforderlichen Upgrade-Aktionen. Die folgenden Informationen fassen zusammen, wie die neuen Änderungen, die in dieser Version eingeführt wurden, das Upgrade beeinflussen.
Ab
Clarity
15.7 – OracleJDK wird durch AdoptOpenJDK ersetzt
Java Image
Clarity
hat Produktaktualisierungen im Zusammenhang mit Oracle Java mit Wirkung zum 19. August 2019 eingestellt. Dadurch kann sich unser Entwicklungsteam auf die Wertschöpfung künftiger Produktveröffentlichungen konzentrieren. CA Technologies, ein Broadcom-Unternehmen (CA), unterstützt weiterhin seine Produkte und hält sich an die in den Lizenzvereinbarungen zwischen CA Technologies und seinen Kunden festgelegten Nutzungsbedingungen.
Vorhandene Kunden können weiterhin Versionen ausführen und verwenden, die Oracle-Java-Komponenten in Produktions- und Nicht-Produktionsumgebungen enthalten
. Um jedoch zukünftige Java-Sicherheits- und Schwachstellenprobleme zu lösen, müssen Kunden möglicherweise ein Service Pack installieren oder ein Upgrade auf eine neuere Version von
Clarity
durchführen, die AdoptOpenJDK unterstützt. Diese Änderung hat keine Auswirkungen auf die Jaspersoft-Version, die weiterhin Java 8 unterstützt.
Diese Seite enthält die folgenden Abschnitte:
2
Verbesserungen der
Clarity
-Benutzerfreundlichkeit

Die Funktion "Gruppieren nach" zeigt Gesamtsummen für Spalten mit zeitskalierten Werten an
Wenn Sie die Funktion "Gruppieren nach" im Raster "Mitarbeiter", "Zuweisungen" oder "Finanzen" verwenden, können Sie die Summen für alle zeitskalierten Werte anzeigen, die im Raster verfügbar sind. Beispiel: Wir haben die zeitskalierten Werte für "Verbleibende Zuordnung" und "Verbleibende Verfügbarkeit" zum Raster "Mitarbeiter" hinzugefügt. Wenn Sie nach Buchungsstatus gruppieren, werden die kumulierten Gesamtwerte für "Verbleibende Zuordnung" und "Verbleibende Verfügbarkeit" für Ressourcen mit dem Buchungsstatus "Vorgemerkt", "Fest gebucht" und "Gemischt" angezeigt.
Upgrade-Aktion
: In dieser Version wurde der Auftrag "Zeitscheiben gruppieren nach" eingeführt. Mit diesem Auftrag können Sie die in
Clarity
eingeführte SQL-Kurventechnologie nutzen, um die Verarbeitung von terminierten Daten erheblich zu verbessern. Sie können terminierte Daten jetzt ohne die eingeschränkten Zeitfenster anzeigen, die in Classic PPM verfügbar sind. Mithilfe der SQL-Kurventechnologie können Sie terminierte Daten auch mit der Funktion "Gruppieren nach" in
Clarity
kumulieren. Außerdem kann in
Clarity
die verbleibende Verfügbarkeit für alle Ressourcen (Ressourcenverfügbarkeit minus die kumulierten Zuordnungen der Ressourcen über Investitionen hinweg) investitionsübergreifend im Raster "Mitarbeiter" angezeigt werden. Wenn der Auftrag "Zeitscheiben gruppieren nach" zum ersten Mal ausgeführt wird, kann es je nach Daten einige Zeit dauern, bis in
Clarity
die Kennzahlen pro Zeitraum angezeigt werden oder die Gesamtsumme "Gruppieren nach" unterstützt wird.
  • Benutzerdefinierte zeitskalierte Werte sind in dieser Version von
    Clarity
    nicht sichtbar. Sie werden weiterhin nur in Classic PPM angezeigt.
  • Alle Kennzahlen pro Zeitraum, die in den Modulen "Mitarbeiter", "Zuweisungen" und "Finanzen" für Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionen dargestellt werden, verwenden die SQL-Kurventechnologie, die Daten aus den entsprechenden BLOBs extrahiert.
  • Administratoren müssen den Auftrag "Zeitscheiben gruppieren nach" im Rahmen eines Upgrades oder einer neuen Installation nicht manuell ausführen.
  • Der Auftrag "Zeitscheiben gruppieren nach" wird nicht gleichzeitig mit dem Legacy-Auftrag "Zeitscheibenverfahren" ausgeführt.
  • Die SQL-Kurventechnologie wird im Arbeitsbereich "Personaleinsatz" nicht verwendet.
  • Der Auftrag "Zeitscheiben gruppieren nach" wird in Ihrer Umgebung alle fünf Minuten ausgeführt. Wenn Sie diesen Auftrag in Ihrer Umgebung nicht ausführen, werden möglicherweise keine genauen Kennzahlendaten in den Modulen "Mitarbeiter", "Zuweisungen" und "Finanzen" für Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionen angezeigt.
Weitere Informationen zum Auftrag "Zeitscheiben gruppieren nach" finden Sie unter Clarity Jobs Reference.
Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit im Pinnwand-Layout
Die Karten im Pinnwand-Layout wurden verbessert, um sicherzustellen, dass die Investitionsinstanz nur geöffnet wird, wenn Sie auf den Kartentitel klicken. In früheren Versionen wurde die Investitionsinstanz bereits geöffnet, wenn Sie auf den leeren Bereich unter dem Kartentitel geklickt haben.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Das Verhalten wurde verbessert, um sicherzustellen, dass Sie auf den Kartentitel klicken können, um zur Investitionsinstanz zu navigieren, oder auf die Karte klicken und den Bereich DETAILS verwenden können, um Informationen zu aktualisieren.
Weitere Informationen zur Verwendung des Pinnwand-Layouts finden Sie unter Standardkomponenten.
Unterstützung für RTF-Attribute (Rich-Text-Format)
Sie können in
Clarity
jetzt Rich-Text-Attribute für ein Objekt oder Unterobjekt hinzufügen. Ein Projektmanager kann RTF beispielsweise verwenden, um eine Projektzusammenfassung zu erstellen und Meilensteine und wichtige Erfolge des Projekts hervorzuheben. Portfoliomanager und CIOs können mit einem Klick zu diesen zusätzlichen Informationen navigieren und sich merken, was sie gelesen haben. Weitere Informationen zum Rich-Text-Format-Attribut finden Sie unter Lange Zeichenfolge – Rich-Text-Attribute und Hinzufügen von Attributen.
  • Attribute mit Rich-Text-Format werden in Data Warehouse und Jaspersoft nicht unterstützt.
  • In Berichten zum Live-Status werden Rich-Text-Formatinhalte in der PDF-Vorschau angezeigt.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Raster "Ist-Transaktionen"
Im Modul "Finanzen" wird neben Kosten-, Budget- und Leistungsplänen jetzt auch das Raster
Ist-Transaktionen
angezeigt. Dieses Raster kann nicht bearbeitet werden und zeigt die Ist-Kosten an, die über Transaktionen für eine Investition nach Transaktionsdatum, Menge, Kosten und Währungsinformationen verbucht wurden. Mit dem Raster "Ist-Transaktionen" kann ein Finanzmanager Folgendes:
  • Einen Überblick über die Finanzen einer Investition erhalten
  • Die Liste der verbuchten Transaktionen und eine Gesamtübersicht aller Transaktionen, die mit der Investition verbunden sind, an einem einzigen Ort anzeigen
  • Beträge in einer Transaktionswährung mit Beträgen in einer konvertierten Währung nach Aufgabe und Ressource vergleichen
Weitere Informationen finden Sie im Raster "Ist-Transaktionen" in Projekten, benutzerdefinierten Investitionenund Ideen.
  • Die Beträge der Ist-Transaktionen werden in fünf Währungstypen gespeichert. Sie können sie jedoch in Ihrer inländischen Währung anzeigen.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Erweiterte Filteroptionen (einschließlich Nullauswahl)
Sie können jetzt erweiterte Filteroptionen verwenden, um die Suchkriterien zu verfeinern und basierend auf Ihren Anforderungen bestimmte Ergebnisse zu erhalten. Abhängig vom Attributtyp, den Sie zum Filtern verwenden möchten, stehen Ihnen verschiedene Operatoren zur Auswahl, z. B. "Ist gleich", "Ist nicht gleich", "Ist leer", "Ist nicht leer" usw. Beispiel: Wenn Sie Projekte filtern möchten, denen kein Manager zugewiesen ist, wählen Sie im Filter das Attribut "Manager" und dann den Operator "Ist leer" aus.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade auf
Clarity
15.9.1
funktionieren Ihre vorhandenen Filter weiterhin, da sie auf den Standardoperator für den entsprechenden Datentyp festgelegt werden. Beispiel: Wenn Ihr vorhandener Filter für ein Zeichenfolgenattribut ausgewählt ist, wird der Operator auf "Enthält" festgelegt.
Weitere Informationen zur Verwendung von Filtern finden Sie unter Standardkomponenten.
Visueller Indikator für gesperrte Attribute
Clarity
zeigt jetzt einen visuellen Indikator (Schlosssymbol) an, wenn ein Attribut durch einen Prozess gesperrt ist. Das Attribut ist ausgegraut, damit Benutzer verstehen, dass sie es nicht bearbeiten können. Viele Kunden verwenden
Clarity
-Workflows, um einen Genehmigungsprozess für Objektinstanzen wie Projekte und Ideen zu definieren. Im Rahmen des Genehmigungsprozesses sperren Kunden sensible Attribute häufig in verschiedenen Phasen des Prozesses.
Clarity
zeigt Benutzern jetzt mit einem visuellen Indikator an, dass das Attribut gesperrt ist, damit sie nicht versuchen, es zu bearbeiten.
  • Das Schlosssymbol wird auf der Seite "Eigenschaften" und im Bereich DETAILS angezeigt. Im Raster-Layout wird das Symbol nicht angezeigt, und der Benutzer weiß nicht, dass ein Attribut gesperrt ist, bis er versucht, es zu bearbeiten.
  • Wenn ein Attribut durch einen Prozess gesperrt ist, muss der Bildschirm aktualisiert werden, damit das Schlosssymbol angezeigt wird.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade auf
Clarity
15.9.1
werden alle gesperrten Attribute im Bereich DETAILS und auf der Seite "Eigenschaften" mit einem Schlosssymbol gekennzeichnet.
Aufgaben werden basierend auf dem PSP im Projektstatus sortiert
Das Widget "Aufgaben" auf der Seite "Projektstatus" wird jetzt basierend auf dem Projektstrukturplan der Aufgaben anstatt in alphabetischer Reihenfolge sortiert. Dank dieser Änderung können Sie den Status der übergeordneten und untergeordneten Aufgaben in einer einzigen Ansicht anzeigen. Weitere Informationen finden Sie unter Clarity: Messen des Fortschritts und Veröffentlichen von Projektstatusberichten.
Upgrade-Auswirkung:
Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade werden die vorhandenen Aufgaben-Widgets auf der Seite "Projektstatus" automatisch nach PSP sortiert.
Verbesserungen der Barrierefreiheit

Das
Clarity
-Produktteam setzt sich dafür ein, den Support für den WCAG 2.1 AA-Standard sicherzustellen. Ab Version 15.9.1 werden Verbesserungen der Funktionen für Barrierefreiheit inkrementell veröffentlicht, damit Organisationen die Akzeptanz steigern und Benutzer, die diese Funktionen benötigen,
Clarity
problemlos verwenden können. In der folgenden Tabelle werden die Verbesserungen für die Barrierefreiheit aufgeführt, die in dieser Version eingeführt wurden:
Funktion
Für wen?
Was wurde geändert?
Visuelles Design
Benutzer mit Farbenblindheit
Farbkontrast und sichtbarer Fokus
Responsives Design
Benutzer mit eingeschränktem Sehvermögen oder teilweiser Blindheit
Popup-Fenster, Textbereiche und Browser-Zoom
Tastaturnavigation
Benutzer mit Mobilitätseinschränkungen
Tastatureingabe, Reihenfolge der Registerkarten, Fokus
Hinweis
: Spezielle Tastatursteuerungen oder benutzerdefinierte Tastenkombinationen werden in dieser Version nicht unterstützt.
Screenreader
Benutzer mit teilweiser oder vollständiger Blindheit
Semantik, Hierarchie, Seitenaufbau
Der folgende Screenshot veranschaulicht die implementierten Änderungen für den Farbkontrast, mit denen die visuelle Gesamterfahrung für alle Benutzer verbessert wurde, einschließlich jenen, die diese Funktionen für Barrierefreiheit benötigen:
Weitere Informationen zu den unterstützten Komponenten und ihrem Grad der Einhaltung des Standards finden Sie unter Funktionen für Barrierefreiheit in Clarity.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Alle vorhandenen Farbeinstellungen in der Anzeige, in der benutzerdefinierten Auswahlliste, im Projektbanner oder in den Dokumentmarkierungen werden automatisch dem neuen Farbschema zugeordnet. Weitere Informationen zur Farbzuordnung finden Sie im Abschnitt Farbkonsolidierung und -zuordnung.
Verbesserte Zeitformulare

Genehmigen oder Zurücksenden mehrerer Zeitformulare gleichzeitig
Wenn Sie über Genehmigungsrechte verfügen, können Sie Massenaktionen verwenden, um mehrere Zeitformulare gleichzeitig zu genehmigen oder zurückzusenden. Massenaktionen sind eine effiziente Möglichkeit, wenn Sie Zeitformulare von mehreren Projektmitwirkenden erhalten. Weitere Informationen zu Massenaktionen finden Sie unter Clarity: Überprüfen und Genehmigen von Zeitformularen.
  • Wenn Sie mehrere Zeitformulare auswählen und der Status der ausgewählten Zeitformulare nicht identisch ist, können Sie keine Massenaktionen verwenden, um Zeitformulare gleichzeitig zu genehmigen oder zurückzusenden.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Kontextmenü zum Überprüfen von Zeitformularen
Wenn Sie ein Genehmiger sind, können Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Zeitformulare klicken, um sie entweder zu genehmigen oder zurückzusenden. Das Kontextmenü für Zeitformulare führt alle Ihre wichtigen Aktionen an einem Ort zusammen. So ist es einfacher, die ausgewählten Zeitformulare zu genehmigen oder zurückzusenden. Weitere Informationen zu Massenaktionen finden Sie unter Clarity: Überprüfen und Genehmigen von Zeitformularen.
  • Wenn Sie mehrere Zeitformulare auswählen und der Status der ausgewählten Zeitformulare nicht identisch ist, können Sie das Kontextmenü nicht verwenden, um die ausgewählten Zeitformulare gleichzeitig zu genehmigen oder zurückzusenden.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Ein- und Ausblenden aller Zeitformulare
Sie können Ihre Zeitformulare jetzt mit nur einem Klick ein- und ausblenden, indem Sie die Symbole "Alle erweitern" und "Alle ausblenden" verwenden. Mit dieser Funktion können Sie den Inhalt Ihres Zeitformulars jetzt ganz einfach anzeigen, wenn mehrere Investitionen und deren verbundene Aufgaben angezeigt werden. Sie finden diese Funktion auf der Startseite "Meine Zeitformulare", im Fenster "Prüfung und Genehmigung" und im Detailbereich des Rasters "Zeitformulare".
Weitere Informationen zum Ein- und Ausblenden aller Zeitformulare finden Sie unter Clarity: Eingeben von Stunden und Vorlegen eines Zeitformulars und Clarity: Überprüfen und Genehmigen von Zeitformularen.
  • Die Optionen "Alle erweitern" und "Alle ausblenden" sind nicht verfügbar, wenn Sie das Menü "Remove Work" einblenden.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Verwenden von Kanälen zum Einbetten externer Inhalte

Sie können Kanäle verwenden, um Inhalte aus einer anderen Quelle in Clarity einzubetten, z. B. eine externe Website, eine Anwendung oder kontextabhängige Investitionsberichte aus Classic PPM. Sie können mit den Inhalten interagieren und fundierte Unternehmensentscheidungen treffen, ohne dabei eine Investition in
Clarity
zu verlassen.
Weitere Informationen finden Sie unter "Kanäle" in Projekten, Ideen, benutzerdefinierten Investitionen und benutzerdefinierten Objekten.
  • Die Syntax der Parameter für die interne und die Benutzer-ID hat sich geändert.
  • Wenn Sie einen Blueprint kopieren, werden die im Quell-Blueprint definierten Kanäle ebenfalls kopiert.
  • Ein Blueprint kann bis zu 50 Module haben. Sie können weniger als 15 Kanäle konfigurieren, wenn bereits mehr als 35 Module im Blueprint definiert sind.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Verbesserungen für benutzerdefinierte Objekte

Diese Version enthält die folgenden Verbesserungen für benutzerdefinierte Objekte:
Unterstützung von benutzerdefinierten Objekten der dritten Ebene in
Clarity
Sie können jetzt über die Benutzeroberfläche oder mithilfe von XOG ein benutzerdefiniertes Objekt der dritten Ebene für API aktivieren und es in
Clarity
im Bereich "Details" als Registerkarte anzeigen. Nehmen wir an, dass Sie für jeden Auftrag die Auftragszeilen verfolgen und dann Details zu den KR-Rechnungen für jede Zeile erfassen möchten. Erstellen Sie benutzerdefinierte Objekte wie folgt:
  • Auftrag (Hauptobjekt – Ebene 1)
    • Auftragszeilen (Unterobjekt des Auftrags – Ebene 2)
      • KR-Rechnungsdetails (Unterobjekt der Auftragszeilen – Ebene 3)
Nachdem Sie den Blueprint für Aufträge so aktualisiert haben, dass die Auftragszeilen als Modul enthalten sind, wird das Modul "Auftragszeilen" als Registerkarte im Auftrag angezeigt. Erstellen Sie eine neue Auftragszeile, und klicken Sie auf den Bereich "Details", um die Registerkarte "KR-Rechnungsdetails" zu aktualisieren. Die Objekte der Ebene 3 werden in alphabetischer Reihenfolge hinter der Registerkarte "Details" angezeigt.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. In früheren Versionen war die Option "API aktiviert" nicht für benutzerdefinierte Objekte der dritten Ebene verfügbar und konnte daher in
Clarity
nicht verfügbar gemacht werden. Wenn Sie ein Upgrade auf
Clarity
15.9.1
durchführen, können Sie vorhandene und neue benutzerdefinierte Objekte der dritten Ebene für API aktivieren und sie als Registerkarte unter dem Objekt der zweiten Ebene anzeigen.
Aktivieren für API und Sichern von benutzerdefinierten Attributen für benutzerdefinierte Unterobjekte
Sie können benutzerdefinierte Attribute, die mit benutzerdefinierten Unterobjekten verbunden sind, jetzt für API aktivieren und sie in
Clarity
verfügbar machen. Außerdem können Sie die Sicherheit auf Feldebene für diese Attribute aktivieren. Weitere Informationen finden Sie unter API für benutzerdefinierte Attribute aktivieren und Sichern des Zugriffs auf Feldebene.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. In früheren Versionen war das Feld "API – Attribut-ID" nicht für benutzerdefinierte Attribute von benutzerdefinierten Objekten der dritten Ebene verfügbar und konnte daher in
Clarity
nicht verfügbar gemacht werden. Wenn Sie ein Upgrade auf
Clarity
15.9.1
durchführen, können Sie vorhandene und neue benutzerdefinierte Attribute von benutzerdefinierten Objekten der dritten Ebene für API aktivieren und die Sicherheit auf Feldebene für diese Attribute aktivieren, wenn Sie sie sichern möchten.
Verbesserungen für Roadmaps und Hierarchien

Dieser Abschnitt enthält die Verbesserungen für Roadmaps und Hierarchien in dieser Version:
Hinzufügen und Synchronisieren des Attributs "Ziel" auf der Seite "Roadmap-Elemente"
Das Attribut "Ziel" eines Investitionselements, z. B. ein Projekt, eine Idee oder eine benutzerdefinierte Investition, gibt das Organisationsziel an, an dem das Investitionselement ausgerichtet ist. Beispiel: Sie arbeiten an einem Projekt zur Migration auf ein neues Tool, um Kosten zu senken. Als Ziel wählen Sie "Kostenreduzierung" aus. Wenn Sie dieses Projekt als Roadmap-Element in
Clarity
importieren, möchten Sie das entsprechende Ziel für das Projekt anzeigen, damit Sie Investitionen innerhalb der Roadmap priorisieren können. In früheren Versionen war das Attribut "Ziel" nicht auf der Seite "Roadmap-Elemente" verfügbar.
Mit dieser Verbesserung können Sie das Attribut "Ziel" zur Seite "Roadmap-Elemente" hinzufügen, um das Ziel für jedes Investitionselement anzuzeigen, das Sie als Roadmap-Element importiert haben. Sie können das Attribut "Ziel" auch jederzeit synchronisieren, um die neuesten Werte aus den entsprechenden Investitionselementen abzurufen.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. In früheren Versionen war das Attribut "Ziel" nicht auf der Seite "Roadmap-Elemente" verfügbar. Wenn Sie ein Upgrade auf
Clarity
15.9.1
durchführen, können Sie das Attribut "Ziel" zum Raster-Layout hinzufügen und die Werte der entsprechenden Investitionselemente synchronisieren.
Weitere Informationen zu Roadmaps finden Sie unter Clarity: Top-Down-Planung mit Roadmaps.
Anzeigen des objektübergreifenden Investitionsrasters in Hierarchien
Es wurde ein neues schreibgeschütztes Raster-Layout, auch objektübergreifendes Raster genannt, zu Hierarchien hinzugefügt. Das Raster zeigt alle Investitionen – Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionen – an, die Teil Ihrer Hierarchie sind. Sie können das Raster verwenden, um Attribute zu überprüfen, die allen Investitionen gemeinsam sind oder die spezifisch für einzelne Investitionen sind. Beispiel: Das Raster enthält mehrere Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionen. Attribute wie "Budgetierte Kosten" und "Planleistung", die all diesen Investitionstypen gemeinsam sind, werden im Bereich "Allgemeine Investition" angezeigt. Attribute wie "Ziel" und "Sponsor", die nur mit der benutzerdefinierten Investition verbunden sind, werden unter der entsprechenden Investition angezeigt.
Upgrade-Aktion
: Wenn Sie ein Upgrade auf diese Version durchführen, werden keine gespeicherten Ansichten für Hierarchien angezeigt. Normalerweise stehen gespeicherte Ansichten für Unterobjekte für das abstrakte Objekt "Investition" für Objekte und Instanzen zur Verfügung. Das heißt, wenn Sie eine gespeicherte Ansicht in einem Kostenplan für ein Projekt erstellen, ist die Ansicht für alle anderen Projekte, benutzerdefinierten Investitionen und Ideen verfügbar. Diese Funktion wurde in
Clarity
15.9.1 für Hierarchien verbessert. Da eine Hierarchie Instanzen über mehrere Investitionen hinweg enthält, werden von Ihnen gespeicherte Ansichten nicht für andere Hierarchieinstanzen freigegeben. Während des Upgrades werden alle vorhandenen gespeicherten Ansichten für Hierarchien gelöscht, um diese erweiterte Funktion bereitzustellen. Wenn Sie ab
Clarity
15.9.1 eine neue Ansicht in einer Hierarchieinstanz speichern, ist sie nur innerhalb dieser Instanz verfügbar.
Bei der Verwendung des objektübergreifenden Investitionsrasters in dieser Version gelten u. a. diese Einschränkungen:
  • Die Sicherheit auf Feldebene wird im objektübergreifenden Investitionsraster nicht unterstützt.
  • Attribute für die abstrakten Objekte "Finanzeigenschaften" und "Projekt-Finanzeigenschaften" sind im objektübergreifenden Investitionsraster nicht verfügbar.
  • Es gibt keine Option, um Investitionen mithilfe des objektübergreifenden Investitionsrasters in eine Hierarchie zu importieren.
  • Es gibt keine Option, um eine Investition mithilfe des Attributs "Markiert" als Favorit zu markieren.
  • Benutzerdefinierte Kennzahlen werden im objektübergreifenden Investitionsraster nicht unterstützt.
  • Das Attribut "Blueprint" im Filter funktioniert im objektübergreifenden Investitionsraster nicht.
  • Die Datentypen "Anlage", "Berechnet", "Kumuliert" und "Formel" werden im objektübergreifenden Investitionsraster nicht unterstützt.
Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Bearbeiten von Hierarchien.
Verbesserungen für Attribute

Zusätzliche Attribute, die im Modul "Mitarbeiter" als zeitskalierte Werte verfügbar sind
Sie können im Modul "Mitarbeiter" die Option KENNZAHLEN PRO ZEITRAUM verwenden, um die folgenden zusätzlichen Attribute für zeitskalierte Werte anzuzeigen.
  • Ist-Aufwand: Zeigt die Summe der tatsächlichen Einheiten pro Zeitraum aus den Zuweisungen für das Teammitglied an.
  • Restaufwand: Zeigt die Summe der geschätzten Einheiten pro Zeitraum aus den Zuweisungen für das Teammitglied an.
  • Gesamtverwendung: Zeigt die Gesamtverwendung für den zeitskalierten Wert pro Zeitraum an. Dieser Wert wird berechnet, indem der Restaufwand und der Ist-Aufwand kombiniert werden (Restaufwand plus Ist-Aufwand).
  • Verbleibende Zuordnung: Zeigt die verbleibenden Zuordnungseinheiten für den zeitskalierten Wert pro Zeitraum an. Dieser Wert wird berechnet, indem die Gesamtverwendung von der Zuordnung für diese Investition abgezogen wird (Zuordnung minus Gesamtverwendung).
  • Verbleibende Verfügbarkeit: Zeigt die verbleibende Verfügbarkeit für den zeitskalierten Wert pro Zeitraum an. Dieser Wert wird berechnet, indem die kumulierten, investitionsübergreifenden Zuordnungen der Ressource von der Ressourcenverfügbarkeit abgezogen werden. Ein negativer Wert bedeutet, dass die Ressource überlastet ist.
  • Die Werte werden je nach Benutzereinstellung in VZÄ, Stunden oder Tagen angezeigt.
  • Wir empfehlen, die skalaren Felder bei der Verwendung der Felder für Kennzahlen pro Zeitraum zu entfernen, wenn Sie Anfang und Ende des Zeitraums so festlegen, dass der gesamte Datumsbereich der Investition abgedeckt wird, da die ausgewählten Gesamtsummen dieselben Werte wie die skalaren Werte anzeigen.
  • Verwenden Sie das Feld "Insgesamt" in Kombination mit den entsprechenden Kennzahlen pro Zeitraum, um sicherzustellen, dass die Daten richtig angezeigt werden. Beachten Sie, dass im Raster nicht die erwarteten Werte angezeigt werden, wenn die Felder "Insgesamt" ausgewählt werden, ohne dass die entsprechenden Kennzahlen pro Zeitraum enthalten sind.
Upgrade-Aktion
: Sie werden einige Änderungen sehen, wenn Sie ein Upgrade auf diese Version von
Clarity
durchführen.
  • In früheren Versionen von
    Clarity
    waren unter KENNZAHLEN PRO ZEITRAUM nur die Optionen "Zuordnungen" und "Feste Zuordnungen" verfügbar. Wenn Sie ein Upgrade auf
    Clarity
    15.9.1 durchführen, wird das zeitlich veränderliche Attribut "Zuordnungen" in "Zuordnung" umbenannt. Sie können die zusätzlichen Attribute auch als KENNZAHLEN PRO ZEITRAUM hinzufügen und sie im
    Clarity
    -Raster anzeigen.
  • Wenn Sie das Objekt "Team" in Classic PPM öffnen, werden doppelte Attribute für Ist-Aufwand und Restaufwand angezeigt. Die zeitlich veränderlichen Attribute werden nur in
    Clarity
    angezeigt, während die skalaren Attribute sowohl in
    Clarity
    als auch in Classic PPM verfügbar sind.
Unterstützung von Anlagenattributen im Raster-Layout
Sie können jetzt Anlagenattribute zum Raster-Layout hinzufügen. Klicken Sie im Raster-Layout auf den Spaltenbereich, und wählen Sie das Anlagenattribut aus. Sobald das Attribut hinzugefügt wurde, können Sie Anlagen im Raster anzeigen, herunterladen, hochladen und löschen. Beispiel: Als Erstes möchten Sie in Ihrem Ideenüberprüfungsprozess sicherstellen, dass den Ideen, die zur Genehmigung vorgelegt wurden, ein MVP-Dokument (Minimum Viable Product) angehängt ist. Indem Sie das entsprechende Anlagenattribut für MVP zum Raster hinzufügen, können Sie die Statusspalte gruppieren oder filtern, um schnell eine Liste der Ideen anzuzeigen, die kein MVP-Dokument haben.
  • Wenn Sie die Rasterdaten in CSV exportieren, werden in der CSV-Datei in den entsprechenden Spalten für das Anlagenattribut die Details zum Dateinamen, der MIME-Typ und die URL zum Herunterladen der Datei angezeigt.
Weitere Informationen zu Anlagenattributen finden Sie unter Clarity Studio-Objekte und -Attribute.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. In früheren Versionen war das Anlagenattribut nicht im Raster-Layout verfügbar. Wenn Sie ein Upgrade auf
Clarity
15.9.1
durchführen, können Sie die Anlagenattribute zum Raster-Layout hinzufügen und Anlagen anzeigen, herunterladen, hochladen und löschen.
Arbeitsbereich "Personaleinsatz": Maßeinheit "Tage"
Sie können
Clarity
jetzt so konfigurieren, dass der Arbeitsaufwand auf der Seite "Personaleinsatz" in Tagen angezeigt wird. In früheren Versionen von
Clarity
konnten Sie den Arbeitsaufwand nur in VZÄ oder Stunden anzeigen. Sie können jetzt die allgemeinen Einstellungen verwenden, um den Arbeitsaufwand so zu konfigurieren, dass er in Tagen angezeigt wird.
  • Sie können die allgemeinen Einstellungen verwenden, um den Arbeitsaufwand für die Module "Mitarbeiter", "Zuweisungen" und "Aufgaben" über alle Investitionen in
    Clarity
    hinweg in Tagen zu konfigurieren.
  • In Classic PPM können Sie die Option "Einstellungen" für das Projektmanagement verwenden, um die Kennzahlen für die Projektzusammenfassung und das projektübergreifende Raster "Aufgaben" in Tagen zu konfigurieren.
  • In den Zeitformularoptionen können Sie die Einstellung "Verwaltung" verwenden, um die Option "Tage" für Zeitformulare zu konfigurieren.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Wenn Sie ein Upgrade durchführen, können Sie
Clarity
so konfigurieren, dass der Arbeitsaufwand für die Seite "Personaleinsatz" in Tagen angezeigt wird.
Verbesserungen der Berichterstellung für PMO Accelerator-Add-Ins

Schützen von PMO Accelerator-Attributen während des
Clarity
-Upgrades
Sie können jetzt die Attribute des PMO Accelerator-Add-Ins auswählen, die Sie aktualisieren möchten, nachdem Sie ein Upgrade auf die neueste Version von
Clarity
durchgeführt haben. In früheren Versionen wurden automatisch alle Attribute von
Clarity
aktualisiert. Dadurch verloren Kunden alle Anpassungen wie Anzeigezuordnungen, die sie an diesen Attributen vorgenommen hatten. Kunden können Änderungen auf Objektebene jetzt selektiv nach jedem Upgrade anwenden. Folglich kann ein Kunde ein Attribut neu installieren, Änderungen an einem weiteren Attribut beibehalten und ein neu eingeführtes drittes Attribut installieren.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade wählen Sie die Attribute des PMO Accelerator-Add-Ins aus, die Sie aktualisieren möchten.
Blueprint-Attribute in Data Warehouse verfügbar
Die folgenden Attribute wurden zu Data Warehouse (DWH) hinzugefügt und im Rahmen des Auftrags "Data Warehouse laden" synchronisiert.
Blueprint-spezifische Attribute
Zur Tabelle hinzugefügt: dwh_inv_investment
  • Blueprint-ID*
  • Blueprint – Aktive ID*
  • "blueprint" und "blueprint_key"
  • "active_blueprint" und "active_blueprint_key"
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade werden die Blueprint-Attribute in Data Warehouse angezeigt.
Neue benutzerdefinierte Ausgangsobjekte zu Roadmap-Elementen hinzugefügt
Die folgenden benutzerdefinierten Ausgangsobjekte wurden mithilfe des PMO Accelerator-Add-Ins zu Roadmap-Elementen hinzugefügt:
  • Projektkategorie
  • Unternehmenspriorität
  • Priorität der Geschäftseinheit
  • Architektonische Eignung
  • Wirtschaftlicher Wert
  • Vorschrifteneinhaltung
  • Technologie-Compliance
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade sind die neuen Attribute verfügbar, wenn Sie Roadmap-Elemente hinzufügen oder bearbeiten.
Benutzerdefinierte Investitionsdaten in Jaspersoft-Berichten verfügbar
Für alle benutzerdefinierten Investitionstypen, bei denen die Einstellung IN DATA WAREHOUSE EINSCHLIESSEN aktiviert ist, sind Daten in den Jaspersoft-Berichten verfügbar.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Nach dem Upgrade sind für alle benutzerdefinierten Investitionstypen, bei denen die Einstellung IN DATA WAREHOUSE EINSCHLIESSEN aktiviert ist, Daten in den Jaspersoft-Berichten verfügbar.
Verbesserung des Auftrags "Data Warehouse laden"
Der Auftrag "Data Warehouse laden" wurde aktualisiert und enthält jetzt zusätzliche Aufträge, die nicht mit diesem Auftrag kompatibel sind. Die Aufträge, die nicht mit dem Auftrag "Data Warehouse laden" kompatibel sind, werden ebenfalls aktualisiert, damit nicht beide Aufträge gleichzeitig ausgeführt werden. Durch diese Änderung wird die Leistung von
Clarity
verbessert.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich.
Verbesserte Unterstützung für föderiertes SSO

Verwalten von SAML-Integration und Zertifikaten
Mit
Clarity
15.9 konnten On-Premise-Kunden für die Anmeldung bei
Clarity
Anmeldeinformationen verwenden, die von einem IdP ausgestellt werden, der SAML 2.0 unterstützt. Kunden mussten REST-APIs verwenden, um die SAML-Integration zu konfigurieren.
In
Clarity
15.9.1 können Sie die Option "Authentifizierung und Schlüssel" auf der Seite "Verwaltung" verwenden, um folgende Aktivitäten durchzuführen:
  • Importieren von SAML-Metadaten in
    Clarity
  • Verwalten von Sicherheitszertifikaten
  • Exportieren von Metadaten des Dienstanbieters
  • Konfigurieren mehrerer Identitätsanbieter
Weitere Informationen zum Konfigurieren von
Clarity
für die Unterstützung von SAML 2.0 finden Sie unter Konfigurieren von Clarity zur Unterstützung von SAML 2.0.
Upgrade-Aktion
: In der vorherigen Version von
Clarity
mussten Sie REST-APIs verwenden, um die IDP-Metadaten in
Clarity
zu importieren. Nach dem Upgrade auf diese Version können Sie die Option "Authentifizierung und Schlüssel" auf der Seite "Verwaltung" verwenden, um die SAML-Integration zu verwalten. Wenn Sie die SAML-Integration mithilfe von REST-APIs konfiguriert haben, werden Ihnen die entsprechenden Details in den Abschnitten "SAML-Konfiguration" und "Zertifikate" angezeigt.
Angeben einer sekundären E-Mail-Adresse für Benutzer
Sie können in
Clarity
jetzt eine sekundäre E-Mail-Adresse für einen Benutzer angeben. Dies ist nur für
Clarity
-SaaS-Kunden gedacht, die Testbenutzerkonten in
Clarity
erstellen möchten. Wenn in vorherigen Versionen von
Clarity
SaaS Testbenutzer mit einer ungültigen E-Mail-Adresse erstellt wurden, erhielten sie keine Okta-Aktivierungsinformationen. Ab
Clarity
15.9.1 können Sie einen Testbenutzer in
Clarity
erstellen, bei dem der Benutzername und die primäre E-Mail-Adresse ungültig sind und die sekundäre E-Mail-Adresse eine gültige E-Mail-Adresse ist. Sie können für alle Testkonten dieselbe sekundäre E-Mail-Adresse verwenden.
Nachdem Sie den neuen Benutzer in
Clarity
erstellt haben, wird der Benutzer von der Okta-Benutzererstellung "Just in time" (JIT) von Broadcom automatisch in Okta erstellt, nachdem eine SAML-Anfrage empfangen wurde. Die primäre und sekundäre E-Mail-Adresse des Benutzers sind jetzt in OKTA konfiguriert. Sobald
Clarity
jedoch einen Benutzer in OKTA erstellt, werden keine Details in OKTA aktualisiert. Sie müssen sich an Ihren OKTA-Gruppenadministrator wenden, um Benutzerdetails in OKTA zu aktualisieren.
Upgrade-Aktion
: Es ist keine Aktion erforderlich. Administratoren können in
Clarity
jetzt eine sekundäre E-Mail-Adresse für einen Benutzer angeben.
Weitere Informationen zur Authentifizierung in
Clarity
SaaS finden Sie unter Clarity SaaS Authentication in the Google Cloud Platform.
Weitere Informationen zum Hinzufügen von Benutzern in
Clarity
und zum Angeben der sekundären E-Mail-Adresse finden Sie unter Konfigurieren von Benutzerkonten, Qualifikationen und Zugriffsrechten.
Internet Explorer 11 wird für
Clarity
-Funktionen nicht unterstützt
Classic PPM
unterstützt IE 11 weiterhin.
Clarity
kann die Abwärtskompatibilität mit alten Browsertechnologien (einschließlich IE 11) jedoch nicht verlängern.
Dies ist kein bekanntes Problem mit
Clarity
. Stattdessen ist es ein bekanntes Problem mit IE 11. Microsoft hat in den neuen Browser "Microsoft Edge" investiert.
Wenn Benutzer die Supportanforderungen ignorieren und versuchen, IE 11 mit
Clarity
zu verwenden, können folgende Probleme auftreten:
  • Fehlerhafte Funktionen oder Speicherverluste (ohne geplante Fixes von Microsoft)
  • Fehlender Browser-Framework-Support für neue REST-API-Funktionen
  • Schlechtes Erscheinungsbild oder langsame Leistung mit HTML 5 und neuen Angular-Komponenten
  • Verknüpfungen zu anderen Websites funktionieren nicht, oder es werden Meldungen angezeigt, in denen angegeben wird, dass Sie Ihren Browser aktualisieren müssen
Beispiel: Wenn Sie IE11 verwenden, kann dies dazu führen, dass Ihre Roadmap-Zeitskala nicht mehr funktioniert. Die Personaleinsatzseiten laden möglicherweise nicht alle Ressourcen, und es können andere Probleme auftreten, die
zufällig
erscheinen, bis Benutzer feststellen, dass sie eine alte, nicht unterstützte Browser-Technologie verwenden, um auf eine völlig neue Webanwendungsschnittstelle mit großem Drag-and-drop-Funktionsumfang zuzugreifen. Wechseln Sie zu einem neuen Browser wie Edge, Firefox oder Chrome, um optimale Ergebnisse beim Anzeigen der Seiten in der neuen Benutzererfahrung in
Clarity
zu erzielen.
Verbesserungen der Telemetrie
Telemetrie ist eine in
Clarity
integrierte Funktion, um Daten zur Produktnutzung und Systemkonfiguration an Broadcom zu senden. Mit diesen Daten erhält Broadcom Einblicke in die Produktnutzung durch Kunden, kann deren Software-Anforderungen verstehen und sich auf die Funktionen und Plattformen konzentrieren, die am häufigsten verwendet werden. Die Telemetrie erfasst KEINE personenbezogenen Daten (Personally Identifiable Information, PII).
Die Funktion "Abonnieren" ist nicht mehr verfügbar, wenn Sie den Bereich "Einrichtung der Abonnement-Compliance" in den allgemeinen Systemeinstellungen konfigurieren.
Clarity
sendet Telemetriedaten für alle Ihre
Clarity
-Produktionsserver an Broadcom. Weitere Informationen zur Telemetriefunktion finden Sie unter Konfigurieren von allgemeinen Systemeinstellungen.
Dashboards in der Google Cloud Platform nicht verfügbar
Die Portlets "Projektmanagement – Terminplan-Dashboard" und "Projektmanagement – Kosten und Aufwand – Dashboard" sind in der Google Cloud Platform veraltet. Weitere Informationen finden Sie in diesem KB-Artikel.
Aktualisiertes Abmeldeverhalten für SAML-Benutzer
In vorherigen Versionen wurden Benutzer von
Clarity
zur Fehler-URL umgeleitet, wenn eine SAML-Anfrage empfangen wurde, die nicht verarbeitet werden konnte. Ab
Clarity
15.9 werden Benutzer von
Clarity
zur Abmelde-URL umgeleitet, wenn eine gültige SAML-Anfrage mit den folgenden Problemen empfangen wird:
  • Clarity
    kann den Benutzer nicht im Benutzerspeicher finden.
  • Der Benutzer ist in
    Clarity
    inaktiv.
Für Benutzer, die das Gebietsschema "Spanisch (Peru)" verwenden, ist das Dezimaltrennzeichen jetzt der Punkt.
Änderung
: Für Benutzer, die das Gebietsschema "Spanisch (Peru)" verwenden, ist das Dezimaltrennzeichen jetzt der Punkt "." anstelle des Kommas ",".
Auswirkung
: Wenn der Benutzer das Gebietsschema "Spanisch (Peru)" beibehält und versucht, das Komma als Dezimaltrennzeichen zu verwenden, wird das Symbol ignoriert, und die eingegebenen Werte werden als hohe Ganzzahlen anstelle des erwarteten Werts mit Dezimalstellen gespeichert. Bei Bedarf kann der Benutzer in den Kontoeinstellungen ein anderes Gebietsschema auswählen, in dem das Komma als Dezimaltrennzeichen verwendet wird.
Hintergrund
: Die Nationale Zollaufsichtsbehörde und Finanzverwaltung Perus verwendet den Punkt "." als Dezimaltrennzeichen. Daher wurde Java (JDK 11.0.5) korrigiert, um den Punkt anstelle eines Kommas zu berücksichtigen. Weitere Details zu dieser Java-Korrektur finden Sie in diesem KB-Artikel.
Es kann kein Upgrade für Oracle durchgeführt werden, bis die Sicherheitslizenz und das MD5-Paket aktiviert sind
  1. Wenden Sie sich an Ihren Datenbankadministrator oder Oracle, um die erweiterte Sicherheitslizenz (OAS) zu erhalten, die nur bei Verwendung von DBMS_CRYPTO erforderlich ist.
  2. Aktivieren und erteilen Sie explizite Berechtigungen für dbms_obfuscation_toolkit.md5 (auch mit Ihrer Oracle-Installation bereitgestellt).
  3. Starten Sie das Upgrade.
Bekanntes Problem aufgrund weggefallener Unterstützung für Sprachen
In dieser Version werden folgende Sprachen nicht mehr unterstützt:
Katalanisch
Tschechisch
Dänisch
Ende
Ungarisch
Holländisch
Norwegisch
Polnisch
Russisch
Schwedisch
Türkisch
Chinesisch (vereinfacht)
Chinesisch (traditionell)
Koreanisch
Infolgedessen wird einem Benutzer anstelle des übersetzten Textes eine Rohtext-Bezeichnung oder englischer Text in der Benutzeroberfläche angezeigt.
Umgehungslösung
: Ändern Sie die
Clarity
-Kontoeinstellungen in eine der unterstützten Sprachen, die in den Versionshinweisen aufgeführt sind.
Die
Clarity
-Hilfe ist nach der Veröffentlichung für einige Monate nur auf Englisch verfügbar. Über den Hilfe-Link in
Classic PPM
werden Sie automatisch zur englischen Website weitergeleitet. Über den Hilfe-Link in
Clarity
werden Sie derzeit standardmäßig auf die lokalisierte Website weitergeleitet und sehen eine leere Seite, da der Inhalt nicht lokalisiert ist. Broadcom wird dieses Problem in einer zukünftigen Version beheben.
Exportieren in eine CSV-Datei enthält keine Daten für "Kennzahlen pro Zeitraum", es sei denn, die Spalte "Insgesamt" ist vorhanden.
In den Rastern "Mitarbeiter" und "Zuweisungen" werden die Spalten "Insgesamt" und "Kennzahlen pro Zeitraum" für "Restaufwand", "Restaufwand-Kosten", "Ist-Aufwand" und "Ist-Kosten" verwendet.
  • Wenn die Spalten "Insgesamt" und "Kennzahlen pro Zeitraum" im Raster konfiguriert sind, funktioniert die Funktion "In CSV exportieren" erwartungsgemäß.
  • Wenn die Spalte "Insgesamt" im Raster nicht konfiguriert ist, funktioniert der Exportvorgang nicht erwartungsgemäß (alle "Kennzahlen pro Zeitraum"-Spalten sind leer).
Umgehungslösung
: Klicken Sie im Raster auf "Spaltenbereich", und fügen Sie die Spalte "Insgesamt" zum Raster-Layout hinzu, bevor Sie die Option "In CSV exportieren" verwenden.
Bekanntes Problem bei Neuinstallationen von Jaspersoft 7.1
In On-Premise-Umgebungen wird bei der Neuinstallation von Jaspersoft 7.1.0 auf Oracle 11g R2 oder 12c möglicherweise der Eintrag
Failed to execute: create index
in den Installationsprotokollen angezeigt:
[exec] [exec] init-js-db-pro:
[exec] [exec] [echo] For JDBC driver the artifactId and version properties are set:
[exec] [exec] [echo] maven.jdbc.artifactId=ojdbc8
[exec] [exec] [echo] maven.jdbc.version=12.2.0.1.0
[exec] [exec] [echo] Specified JDBC driver jar exists
[exec] [exec] [advanced-sql] Executing resource: /fs0/clarity1/install_cd/ca_ppm_jaspersoft_7.1.0/buildomatic/install_resources/sql/oracle/js-pro-create.ddl
[exec] [exec] [advanced-sql] 0 rows affected
[exec] [exec] [advanced-sql]
Failed to execute: create index
idx46_jiresfldr_hidden_idx on JIResourceFolder(hidden)
[exec] [exec] [advanced-sql] java.sql.SQLException: ORA-01408: such column list already indexed
[exec] [exec] [advanced-sql] 0 rows affected
[exec] [exec] [advanced-sql] Executing resource: /fs0/clarity1/install_cd/ca_ppm_jaspersoft_7.1.0/buildomatic/install_resources/sql/oracle/quartz.ddl
Sie können diesen Eintrag ignorieren. Die Warnung wird angezeigt, um Sie über die Erstellung eines doppelten Indexes zu informieren. Dies ist jedoch keine gültige Warnung.
  • Diese Warnung hat keine Auswirkungen auf Ihre Installation und wirkt sich auf keine Funktionen von Jaspersoft 7.1 aus.
  • Die Engineering-Teams von CA haben bestätigt, dass alle DDL-Befehle nach der gemeldeten Warnung erfolgreich ausgeführt werden konnten.
  • Die Warnung wird nur bei neuen Oracle-Installationen angezeigt und tritt nicht bei unterstützten Versionen von Microsoft SQL Server auf.
Überprüfen von abgebrochenen Aufträgen nach dem Upgrade
Überprüfen Sie alle
Clarity
-Jobs, die sich im Status "Abgebrochen" befinden, nachdem Ihr Upgrade abgeschlossen wurde. Achten Sie besonders auf abgebrochene Aufträge, die zuvor sich wiederholende Aufträge waren. Manchmal ändern sich nach einem Upgrade die Auftragsparameter, und die Aufträge gehen in den Status "Abgebrochen" über. Wenn Sie abgebrochene Aufträge nicht proaktiv überprüfen, werden Sie diese nur bemerken, nachdem Sie Eskalationen vom Unternehmen erhalten haben.
Installations- und Upgrade-Abhängigkeiten
Die Installations- und Upgrade-Skripte in dieser Version führen die folgenden Abhängigkeiten in der aufgelisteten chronologischen Reihenfolge ein:
Diese Komponente installieren/aktualisieren:
Erfordert diese Komponente:
Upgrade von
Classic PPM
  • Data Warehouse konfiguriert
  • Auftrag "Data Warehouse laden" abgeschlossen
Clarity
  • PMO Accelerator-Add-In installiert
Installieren von PMO- oder APM-Add-Ins
  • Data Warehouse konfiguriert
Unterstützte Upgrade-Pfade für Clarity
15.9.1
In der Tabelle finden Sie Informationen zur unterstützten Mindestversion, von der Sie ein Upgrade auf die neueste Version von
Clarity
durchführen können.
Clarity-Version
Unterstützte Mindestversion für direktes Upgrade
15.9.1
15.7.0
15.9
15.6.1
15.8.1
15.6.1
15.8.0
15.3
15.7.1
15.3
15.7.0
15.2
15.6.1
15.0
15.6.0
15.0
15.5.1
14.3
15.5.0
14.3
15.4.1
14.1
15.4.0
13.2
15.3
13.2
15.2
13.2
15.1
13.2
  • Wenn Sie Version 14.3 oder älter haben, wird Ihre Version nicht mehr unterstützt. Führen Sie zuerst ein Upgrade auf 15.4 und dann ein Upgrade auf Version
    15.9.1
    durch.
  • Von Version 14.2 mit Jaspersoft 5.6.1 oder von Version 14.3 mit Jaspersoft 6.1.0 können Sie das Upgrade nicht
    direkt
    auf die Version
    15.9.1
    durchführen. Das Upgrade von Jaspersoft 6.4.2 oder 7.1 unterstützt diese Konfigurationen nicht. Das
    indirekte
    Upgrade wird jedoch unterstützt. Führen Sie zum Beispiel zuerst ein Upgrade auf 14.3 mit Jaspersoft 6.4.2 durch. Führen Sie dann ein Upgrade auf 15.8 und ein Upgrade auf Jaspersoft 7.1 durch.
  • Sie können ein Upgrade von einer früheren Version durchführen, auch wenn Sie keine Jaspersoft-Berichtsumgebung konfiguriert haben. Das Data Warehouse ist erforderlich; Berichterstellung allerdings nicht. Sie können sich dazu entscheiden, ein Upgrade von 14.x durchzuführen und anschließend eine Neuinstallation der Berichtsumgebung vorzunehmen.
  • Um ein Upgrade von früheren 13.x-Versionen durchzuführen, hilft es oft, wenn Sie zuerst ein Upgrade auf 14.3 oder 14.4 durchführen und die Komponente "Erweiterte Berichterstellung" überspringen. Diese Vorgehensweise vereinfacht die Fehlerbehebung und den Neustart des Prozesses, falls ein Upgrade fehlschlägt. Danach können Sie ein Upgrade von 14.x auf 15.6 durchführen und Jaspersoft 7.1 für erweiterte Berichterstellung installieren.
Das Installationsprogramm erkennt, wie viele inkrementelle Upgrade-Schritte erforderlich sind, um Ihre Installation auf die letzte Version zu aktualisieren. Wenn es zwei oder mehr sind, werden Sie aufgefordert zu entscheiden, ob das Installationsprogramm die automatischen Sicherungen bei jedem Schritt speichern soll, zum Beispiel von 15.4 auf 15.5, von 15.5 auf 15.5.1, von 15.5.1 auf 15.6, von 15.6 auf 15.6.1, von 15.6.1 auf 15.7, von 15.7 auf 15.7.1, von 15.7.1 auf 15.8, von 15.8 auf 15.8.1 und von 15.8.1 auf
15.9.1
.
Wenn Sie Patches auf der Basisversion installiert haben, stellen Sie sicher, dass Sie den neuesten unterstützten kumulativen Patch angewendet haben, bevor und nachdem Sie ein Upgrade durchführen. Die Wartung der Patches vor und nach Aktualisierungen ist wichtig für die Behebung von Fehlern und Sicherheitsproblemen und den allgemeinen Systemzustand.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite
    Clarity
    und kumulative Jaspersoft-Patches
    .
  2. Wählen Sie Ihre aktuelle Version aus dem Menü
    Versionen
    oben rechts auf dieser Hilfeseite aus.
    Wählen Sie zum Beispiel 15.1 aus, und stellen Sie sicher, dass Sie den 15.1.0.9-Patch installiert haben, oder wählen Sie 15.3 aus, und stellen Sie sicher, dass Sie den 15.3.0.5-Patch installiert haben, bevor Sie mit dem Upgrade auf 15.8 beginnen. Installieren Sie nach dem Upgrade den neuesten 15.8-Patch.
Es können Probleme auftreten, wenn Sie versuchen, ein Upgrade direkt von einer nicht unterstützten Patch-Ebene durchzuführen. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, folgen Sie einem unterstützten Upgrade-Pfad. Weitere Informationen erhalten Sie beim CA Support. In der -Community können Sie mit anderen Community-Mitgliedern zusammenarbeiten, um Ihre spezifischen Fragen zu klären.
Clarity
Vor dem Upgrade: Ausführen des Installation Checker (nur On-Permise)
Das Dienstprogramm "Installation Checker" (checkinstall) bewertet eine Installation oder ein Upgrade. Das Dienstprogramm wird beim Start einer Installation oder eines Upgrades und am Ende eines Upgrade-Versuchs automatisch ausgeführt. Sie können es auch manuell ausführen. Das Dienstprogramm erstellt eine Berichtsergebnisdatei (precheck-results.html) im Verzeichnis <Installationsstamm>/checkinstall/check-logs.
Upgrade-Aktion
: Um optimale Ergebnisse zu erzielen, führen Sie Installation Checker aus, bevor Sie die vollständige Installation und den Upgrade-Vorgang durchführen. Warnungen müssen sorgfältig ausgewertet und behoben werden, bevor Sie fortfahren.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Extrahieren Sie das
    Clarity
    -Installationsprogramm auf den
    Clarity
    -Anwendungsserver.
  2. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung, und navigieren Sie in das checkinstall-Verzeichnis, das sich in dem Verzeichnis befindet, in dem Sie das Installationsprogramm extrahiert haben.
  3. Rufen Sie den checkinstall-Befehl auf:
    UNIX
    :
    sh checkinstall.sh
    Windows
    :
    checkinstall.bat
    Sie werden nach dem Operator-Benutzernamen und der Operator-E-Mail gefragt. Diese Informationen beziehen sich auf den Benutzer, der das Upgrade oder die Installation durchführt, und auf die E-Mail des Benutzers. Diese Informationen werden als Datensatz im Installationsprotokoll gespeichert.
  4. Überprüfen Sie die Ergebnisse.
    Die Ergebnisse enthalten Warnungen und Fehler sowie Anpassungen, die Sie vorgenommen haben. Überprüfen Sie die Anpassungen, und nehmen Sie bei Bedarf Anpassungen für das Upgrade vor.
Drittanbieter-JAR-Dateien für das Installationsprogramm zugreifbar machen (nur On-Premise)
Aufgrund von Lizenzierungsbeschränkungen für bestimmte JAR-Dateien aus Drittanbieterbibliotheken (derzeit die Dateien "jgroups-all.jar" und "xinclude.jar") wurden Änderungen an der Bereitstellung dieser Dateien vorgenommen. Die JAR-Dateien werden gesondert vom
Clarity
-Image auf dem Installationsdatenträger ausgeliefert. Die genannten JAR-Dateien sind nicht im install.jar-Image enthalten. Installationspakete für eine frühere Version, die in "install.jar" enthalten ist, schließen die JAR-Dateien ebenfalls aus. Bei jeder Version von
Clarity
sind die JAR-Dateien in einem Ordner auf dem Installationsmedium zusammengefasst, der eine JAR-Datei mit Drittanbieterbibliotheken enthält. Für Version 15.x heißt die Datei
thirdparty.libs.15.x.0.jar
.
Upgrade-Aktion
: Entnehmen Sie die Datei
thirdparty.libs.15.x.0.jar
dem Installationsdatenträger. Platzieren Sie die Datei an einem Speicherort im Dateisystem, sodass sie für das Installationsprogramm zugänglich ist.
Tipp
: Um zu verhindern, dass Sie vom Installationsprogramm nach dem Speicherort der Datei gefragt werden, legen Sie die JAR-Datei im Stammverzeichnis der Installation ab. Wenn Sie die Datei in ein anderes Verzeichnis eingefügt haben, fragt das Installationsprogramm nach dem Dateispeicherort.
Upgrade von großen Datensätzen (nur On-Premise)
Wenn das
Clarity
-Upgrade ein großes Datenvolumen verarbeitet, ist es empfehlenswert, dass Sie die vom Upgrade verwendeten Standardspeichereinstellungen überschreiben.
Sie können die Standardspeichereinstellungen für diese Version überschreiben. Erstellen Sie eine Datei
memory.properties
, und platzieren Sie sie im Verzeichnis "$cappm/Config". Legen Sie die gewünschten Speicherwerte in dieser Datei fest.
Hier sind die Standardwerte, die das Upgrade verwendet:
defaultScriptMaxMem=1024m defaultScriptPermGenMem=128m
Hier sind einige Beispieleinstellungen in der
memory.properties
-Datei:
defaultScriptMaxMem=2560m defaultScriptPermGenMem=512m
Kompatibilitätsgrad der MS SQL Server-Datenbank
Setzen Sie den Kompatibilitätsgrad bei Verwendung von SQL Server 2016 für diese Version auf 130. Verwenden Sie hierfür SQL Server Management Studio oder den folgenden Befehl:
EXEC SP_DBCMPTLEVEL <database>, 130
Benutzerdefinierte Prozesse, Skripte und andere Anpassungen
Clarity
kann keine benutzerdefinierten Inhalte aktualisieren, die nicht unterstützt werden. Anpassungen müssen deaktiviert und möglicherweise neu entworfen sowie neu implementiert werden, damit sie mit den geänderten Produktfunktionen funktionieren.
Nach einem Upgrade führen Ihre Anpassungen, wenn Sie sie nicht deaktivieren, möglicherweise zu Fehlern oder funktionieren nicht erwartungsgemäß.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Identifizieren Sie den benutzerdefinierten Inhalt. Sie verfügen zum Beispiel über einen oder mehrere benutzerdefinierte Prozesse mit benutzerdefinierten GEL-Skripten, die Zeitformular-Statusattribute in einer früheren Version änderten.
  2. Bestätigen Sie die Anpassungen, und seien Sie sich bewusst, dass die Upgrade-Skripte den benutzerdefinierten Inhalt möglicherweise nicht unterstützen. Auch wenn der benutzerdefinierte Inhalt aktualisiert wird, funktioniert er möglicherweise nicht mehr wie erwartet. Ihre benutzerdefinierten Prozesse beziehen sich zum Beispiel auf ein Objekt oder Attribut, das in der neuen Version geändert wurde.
  3. Als On-Premise-Administrator bietet Ihnen das checkinstall-Skript eine Warnmeldung bei Anpassungen, die es vor der Aktualisierung erkennt. Sie können diese Warnungen oder die entsprechenden Protokolle anzeigen lassen, um einen Einblick in die Typen von Anpassungen bereitzustellen, die den Aktualisierungsvorgang beeinträchtigen können. Beispiel:
    WARNING: Possible schema customizations have been found. Any customizations to the system are the responsibility of the customer to maintain and are not supported. To upgrade, all customizations must be reviewed, changed, or removed as needed before the upgrade. After a successful upgrade, the customizations may be added back to the system. The possible customizations found are listed in the following log files:
    check‐logs/database_customization_triggers.txt check‐logs/database_customization_indexes.txt check‐logs/database_customization_tables.txt checklogs/database_customization_constraints.txt
  4. Als SaaS-Administrator sehen Sie diese Warnungen oder die entsprechenden Protokolle nicht. Diese Beispielmeldungen bieten einen Einblick in die Arten von Anpassungen, die den Aktualisierungsvorgang beeinträchtigen können.
  5. Deaktivieren Sie Ihre Anpassungen in On-Premise- oder SaaS-Umgebungen vor dem Upgrade. Wenden Sie die Anpassungen nach dem Upgrade erneut an, und testen Sie diese in der
    Classic PPM
    -Benutzeroberfläche. Überprüfen Sie optional die Auswirkungen des Anpassungsverhaltens auf
    Clarity
    .
  6. Überprüfen Sie zusätzlich zu den Datenbankobjekten außerdem die Attributwerte. Überprüfen Sie die Datenbank- und Data Warehouse-Änderungen für Oracle und Microsoft SQL (siehe Abschnitt Reference in der englischen Dokumentation). Überprüfen Sie, ob eine Ihrer Anpassungen von gelöschten, geänderten oder neuen Attributen abhängt.
Einige Kunden haben Fehler mit älterem benutzerdefiniertem Inhalt festgestellt. Nach der Deaktivierung des benutzerdefinierten Prozesses, Skripts oder von anderen älteren Inhalten hat
Clarity
Funktionen ohne Nettoverluste für Endbenutzer bereitgestellt. Wir empfehlen, dass Sie eine Analyse durchführen, bei der Sie den Wert der
Clarity
-Funktionen in einer vollständigen COTS/SaaS-Lösung mit dem Wert der Entwicklung eigener, nicht unterstützter Anpassungen vergleichen.
Vor und nach dem Upgrade: Anpassungen im Dateiverzeichnis beibehalten (nur On-Premise)
Während des Upgrades werden Sie zur Angabe des Zielinstallationsverzeichnisses aufgefordert. Die neuen Schritte vor und nach dem Upgrade ermöglichen Ihnen, Dateien mithilfe von Ant-basierten Skripts in und aus dem
Clarity
-Verzeichnis zu kopieren. Verwenden Sie Ant-Skripts, um das Beibehalten und Wiederherstellen der Anpassung in den
Clarity
-Verzeichnissen zu automatisieren.
Vorlagen werden in versionsspezifischen Upgrade-Ordnern geliefert, die sich im Stammverzeichnis des Installationsprogramms befinden (auf derselben Ebene wie die install.bat-Datei). Die Vorlagen sind:
preprocess-upgrade.xml
und
postprocess-upgrade.xml
.
Beispiel für das preprocess-upgrade.xml-Skript
<project name="content" default="upgrade" basedir="."> <target name="upgrade"> <echo>Preserving customer specified files prior to upgrade from install.dir = ${install.dir}</echo> <if fileexists="${install.dir}" not="true"> <fail>Install dir not specified = ${install.dir}</fail> </if> <delete dir="upgrade_temp"/> <mkdir dir="upgrade_temp" /> <!-- Uncomment the copy below and list the files to be included for preservation --> <!--<copy todir="upgrade_temp"> <fileset dir="${install.dir}" > <include name="myfiles/my*.*"/> <include name="abb/*01.jar"/> <include name="a*01.jar"/> </fileset> </copy>--> </target> </project>
Beispiel für postprocess-upgrade.xml-Skript
<project name="content" default="upgrade" basedir="."> <target name="upgrade"> <echo>Restoring customer specified files after upgrade to install.dir = ${install.target.dir}</echo> <if fileexists="${install.target.dir}" not="true"> <fail>Install dir not specified = ${install.target.dir}</fail> </if> <!-- Uncomment the copy task below and list the files to be restored that were preserved in the preprocess-upgrade.xml script.--> <!--<copy todir="${install.target.dir}"> <fileset dir="upgrade_temp" > <include name="myfiles/my*.*"/> <include name="abb/*01.jar"/> <include name="a*01.jar"/> </fileset> </copy>--> </target> </project>
Nach dem Upgrade oder der Installation: Oracle 12c-Leistung optimieren (nur On-Premise)
Bei lokale Installationen von Oracle 12c R1 oder R2 haben, kann es ein Regressionsproblem mit Oracle 12c geben, wenn der Hinweis ORDERED in strukturierten Abfragen verwendet wird. Ein Fehler seitens Oracle in 12c R2 kann die Leistung beeinträchtigen, wenn der Optimierer auf 12.2.0.1 eingestellt ist.
  • Für Systeme, die Oracle 12c R1 (12.1.0.2) verwenden, ist keine weitere Aktion erforderlich.
  • Bei Systemen mit Oracle 12c R2 (12.2.0.1) können Sie die Leistung optimieren, indem sie den Optimierer auf 12.1.0.2 einstellen. Wir empfehlen Ihnen, diesen optionalen lokalen Fix anzuwenden.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Geben Sie in einem Eingabeaufforderungsfenster in Oracle folgende Zeilen ein:
    sqlplus / as sysdba ALTER SYSTEM SET "_fix_control" = '17800514:0'; Exit;
  2. Führen Sie den folgenden Befehl aus:
    ALTER SYSTEM SET OPTIMIZER_FEATURES_ENABLE= '12.1.0.2' SCOPE=BOTH;
  3. Stellen Sie sicher, dass die Parameter Ihrer Oracle 12c R2-Initialisierungsdatei dem folgenden Beispiel nahekommen:
    *._fix_control='17800514:0' *._optimizer_multi_table_outerjoin=FALSE *.audit_file_dest='/fs0/oracle/12201/12c/admin/niku/adump' *.audit_trail='DB' *.cluster_database=FALSE *.compatible='12.2.0.1' *.control_files='/fs0/oracle/12201/12c/oradata/niku/CONTROL01.CTL','/fs0/oracle/12201/12c/oradata/niku/CONTROL02.CTL' *.cursor_sharing='FORCE' *.db_block_size=8192 *.db_name='niku' *.diagnostic_dest='/fs0/oracle/12201/12c/admin/niku/udump' *.dispatchers='(PROTOCOL=TCP) (SERVICE=nikuXDB)' *.local_listener='LISTENER_NIKU' *.nls_comp='BINARY' *.nls_date_format='YYYY-MM-DD HH24:MI:SS' *.nls_language='AMERICAN' *.nls_sort='BINARY' *.nls_territory='AMERICA' *.open_cursors=1000 *.optimizer_adaptive_plans=false *.optimizer_adaptive_reporting_only=TRUE *.optimizer_adaptive_statistics=FALSE *.optimizer_features_enable='12.2.0.1' *.optimizer_inmemory_aware=FALSE *.pga_aggregate_target=4G *.processes=1000 *.remote_login_passwordfile='EXCLUSIVE' *.session_cached_cursors=1000 *.sessions=1536 *.sga_target=80G *.streams_pool_size=536870912 *.trace_enabled=TRUE *.undo_tablespace='UNDOTBS1'