Clarity: Top-Down-Planung mit Roadmaps

ccppmop1592
HID_newux_roadmaps
Sid ist ein Portfoliomanager und verwaltet ein großes Portfolio von Investitionen und Assets. Er muss den Überblick über das Gesamtbild haben, weil er für die Finanzierung und Anzahl der Mitarbeiter im gesamten Portfolio verantwortlich ist.
Roadmaps
Sid bietet Einblicke in strategische Pivots, um sicherzustellen, dass das Unternehmen auf Grundlage solider geschäftlicher Entscheidungen überlegene Ergebnisse liefert. Seine größte Sorge ist, dass die Kunden immer anspruchsvoller werden und die Konkurrenz immer stärker wird. Das heißt, dass er aus der Planungsperspektive schneller arbeiten und Druck auf die Organisationen ausüben muss, damit alles höchste Priorität hat. Daher sind die Organisationen überlastet, und Investitionspläne werden eher von operativen Rückstaus als von einer gemeinsamen strategischen Vision gesteuert.
Ihm ist klar, dass er für den Übergang vom traditionellen Projektmanagement zum digitalen Produktmanagement eine 360-Grad-Ansicht aller Komponenten, einschließlich Hardware, Software, Dienstleistungen und Prozesse, benötigt, die den von seinen Teams entwickelten und gewarteten digitalen Produkten zugrunde liegen. Er verfügt über drei wichtige Voraussetzungen, um den Übergang vom herkömmlichen Projektmanagement zum Produktmanagement zu unterstützen:
  • Der Planungsprozess sollte schnell und einfach sein: Bei der traditionellen Investitionsplanung müssen die Benutzer Projekte schon zu Beginn auf einer viel zu differenzierten Ebene gliedern, was zu organisatorischer Ermüdung oder sogar zur Abwesenheit einer sinnvollen Planung führt.
  • Alle Arbeitselemente und Investitionen müssen der Unternehmensstrategie zugeordnet werden: Die meisten Teams orientieren sich zunächst an der Strategie, weichen aber erheblich davon ab, wenn andere Prioritäten um ihre Zeit konkurrieren.
  • Alle Stakeholder benötigen eine einzelne integrierte Ansicht der Strategie und der Pläne: Alle Stakeholder benötigen eine einzige integrierte Ansicht der Strategie und der Pläne: Stakeholder benötigen eine Methode zur Visualisierung, Kommunikation und Konsensfindung in Bezug auf eine vorgeschlagene Reihe von Zielen. Das bedeutet, dass sie in der Lage sein müssen, neue Initiativen neben bereits geplanten oder laufenden Arbeiten zu analysieren.
Sid kann die leistungsstarken Roadmap-Funktionen von
Clarity
nutzen, um den Bedürfnissen vieler an strategischem Management und Planung beteiligter Stakeholder gerecht zu werden. Es gibt keine Begrenzung der Anzahl oder Arten von Roadmaps, die im
Clarity
-System erstellt werden können.
Stakeholder können zum Beispiel Produkt-, Architektur- oder Funktions-Roadmaps oder andere von einem Unternehmen benötigte Roadmaps einschließen. Die einzelnen Agile-Roadmaps enthalten mehrere verschiedene Ansichten, darunter eine Zeitskala-Ansicht, eine Pinnwandansicht und eine Rasteransicht. Sie können von einer Ansicht zur nächsten wechseln, um auf die benötigten Informationen zuzugreifen und personalisierte Ansichten einfach zu speichern.
Weitere Ressourcen:
  • Wenn Sie einem
    Clarity
    -Experten zuhören möchten, der erklärt, wie Sie Roadmaps nutzen können, besuchen Sie Roadmapping Your Enterprise Plans.
  • Zusätzlich zu den auf dieser Seite aufgelisteten Videos steht Ihnen die Wiedergabeliste
    Clarity
    Roadmaps
    auf YouTube zur Verfügung.
2
Voraussetzungen
Um Roadmaps zu verwenden, überprüfen Sie mit Ihrem Administrator, ob die folgende Konfiguration in
Classic PPM
abgeschlossen ist:
  • Erstellen Sie eine Standardentität
    . Weitere Informationen finden Sie unter
    Erstellen einer Entität
    in "Konfigurieren eines organisationsorientierten Strukturplans".
  • Konfigurieren Sie die Zeitraumtypen "Monatlich", "Quartalsweise" und "Jährlich" für die Standardentität
    . Informationen finden Sie unter Einrichten einer Finanzentität. Wenn ein Abrechnungszeitraumtyp nicht für die Standardentität definiert ist, ist dieser Abrechnungszeitraumtyp in den Spaltenüberschriften auf der Zeitskala leer.
  • Gewähren Sie Benutzern die benötigten Zugriffsrechte
    . Weitere Informationen finden Sie unter
    Clarity
    Access Rights Reference
    in der englischen Version der Dokumentation.
  • Erstellen Sie benutzerdefinierte globale Auswahllisten
    . Schließen die Gruppierungsattribute oder Suchwerte ein, die Ihre Organisation in allen Roadmaps verwenden möchte. Informationen finden Sie unter Erstellen einer benutzerdefinierten globalen Auswahlliste.
  • Konfigurieren Sie die Farbanzeige-Zuordnungen
    . Sie können die Farbgruppierungsoptionen für die globalen Standardauswahllisten anpassen. Sie können auch Farbgruppierungsoptionen für Ihre benutzerdefinierten globalen Auswahllisten zuweisen. Informationen finden Sie unter
    Clarity
    Studio Objects and Attributes
    in der englischen Version der Dokumentation.
Überprüfen einer Liste vorhandener Roadmaps
Login
Sie können die Seite "Roadmaps" verwenden, um eine neue Roadmap für Ihre Organisation zu erstellen. Die Seite "Roadmaps" verwendet das allgemeine
Clarity
-Raster. Daher können Sie u. a. die folgenden wichtigen Aktionen durchführen:
  • Den Spaltenbereich verwenden, um das Raster durch Hinzufügen verschiedener Felder anzupassen
  • Die Daten im Raster basierend auf Ihren Geschäftsanforderungen filtern
  • Die Option "Gruppieren nach" verwenden, um die Ansicht zugehöriger Zeilen mit kumulierten Teilsummen auszublenden, sofern zutreffend
  • Die verschiedenen Roadmaps zusammen mit den Daten im Raster in eine CSV-Datei exportieren
  • Benutzerdefinierte Attribute zum Raster-Layout, zum Spaltenbereich und zu Filtern hinzufügen
  • Mit Roadmaps verknüpfte Daten direkt im Raster oder mithilfe des Layouts DETAILS bearbeiten
  • Ihre Ansicht speichern
Weitere Informationen zur Nutzung der allgemeinen Rasterfunktionen von
Clarity
finden Sie unter Standardkomponenten.
Erstellen einer Roadmap
Sie können das Symbol "Zeile hinzufügen" oder die Schaltfläche "New Roadmap" verwenden, um eine neue Roadmap zu erstellen.
Login
Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Roadmap zu erstellen:
  1. Melden Sie sich bei
    Clarity
    an, und klicken Sie auf
    Roadmaps
    .
  2. Klicken Sie auf
    Neue Roadmap
    oder auf das Symbol "Zeile hinzufügen".
  3. Füllen Sie die folgenden Felder aus:
    • Roadmap-Name
      Geben Sie den Namen der Roadmap ein.
    • Autor
      Diese Option wird nicht angezeigt, wenn Sie die Schaltfläche "Neue Roadmap" verwenden. Wenn Sie das Symbol "Zeile hinzufügen" verwenden, um eine Roadmap zu erstellen, können Sie den entsprechenden Autor über das Feld "Autor" auswählen.
    • ANFANGSZEITRAUM
      Definiert den Anfangszeitraum der Roadmap, der darauf basiert, welche jährlichen Abrechnungszeiträume Sie für Ihre Standardentität konfiguriert haben. Das Feld zeigt standardmäßig den nächsten jährlichen Abrechnungszeitraum. Wenn das aktuelle Datum beispielsweise der 15. April 2021 ist, ist der standardmäßige Abrechnungszeitraum 2022, der nächste jährliche Abrechnungszeitraum. 
    • DAUER
      Definiert die Roadmap-Dauer und zeigt ein Jahr als Standard. Die Dauer, die Sie auswählen können, hängt von den entsprechenden jährlichen Abrechnungszeiträumen ab, die für die Standardentität eingerichtet werden. Beispielsweise wählen Sie 2020 als Anfangszeitraum. Es sind drei jährliche Abrechnungszeiträume (2020, 2021 und 2022) für die Standardentität eingerichtet. Die angezeigten Optionen für die Dauer sind 1 Jahr, 2 Jahre und 3 Jahre.
      Die Option
      Sonstiges
      wird angezeigt, wenn Sie mehr als fünf jährliche Zeiträume haben, die in der Zukunft definiert sind. Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie 2020 als Anfangszeitraum auswählen und die Standardentität jährliche Abrechnungszeiträume hat, die bis 2028 definiert sind. In einem solchen Szenario wird die Option
      Sonstiges
      angezeigt. Wenn Sie diese Option auswählen, ermöglicht es Ihnen das System, eine Zahl von 6 bis 8 einzugeben. Sie können die Dauer ändern, nachdem Sie eine Roadmap erstellt haben, indem Sie das Attribut
      Dauer
      aktualisieren.
  4. Klicken Sie auf
    ERSTELLEN
    .
    Die neue Roadmap wird im Zeitskala-Standardlayout mit einer eindeutigen systemdefinierten ID angezeigt. Wenn automatische Nummerierung nicht in
    Classic PPM
    eingerichtet ist, geben Sie eine eindeutige ID für die Roadmap ein.
  5. Fügen Sie Elemente zur Roadmap im Zeitskala-, Pinnwand- oder Raster-Layout hinzu.
Um eine Roadmap zu löschen, wählen Sie auf der Roadmaps-Listenseite die Roadmap aus, und klicken Sie auf
Löschen
.
Bearbeiten von Roadmap-Details
Sie können weitere Details zur Roadmap hinzufügen, wie
Beschreibung
oder
Typ
. Sie können auch die vorhandenen Details bearbeiten. Ändern Sie beispielsweise den Autor in jemanden anderen, der die Verantwortung übernehmen kann.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Verwenden Sie auf der Seite "Roadmaps" den Spaltenbereich, um entsprechende Attribute zum Raster hinzuzufügen. Sie können Attribute wie "Beschreibung", "Typ", "Status" und "Markiert" hinzufügen.
  2. Geben Sie die Werte ein, die mit verschiedenen Attributen verbunden sind, um Details hinzuzufügen oder zu bearbeiten, die mit der Roadmap verbunden sind.
Hinzufügen von Roadmap-Elementen
Eine Roadmap enthält Elemente, die Sie einer bestimmten Zeit planen, wie ein jährliches Unternehmensereignis oder ein Projekt, das mehrere Quartale umfasst. Mehrere Roadmap-Elemente geben die Roadmap-Dauer an.
Sie können eine Roadmap erstellen, indem Sie Elemente hinzufügen, wenn Sie die Planungsdetails und Finanzierungseinschränkungen in Ihrer Organisation bearbeiten. Sie können ein beliebiges Layout verwenden, um Roadmap-Elemente hinzuzufügen. Wenn Sie eine vorhandene Roadmap erneut wählen, kehrt die Anwendung zum letzten Layout für diese Roadmap zurück.
Sie können Roadmap-Elemente mithilfe der folgenden Methoden in
Clarity
erstellen:
Hinweis
: Wenn Sie Szenarien verwenden, wird ein Roadmap-Element nur für das aktuell ausgewählte Szenario hinzugefügt, in dem Sie arbeiten, nicht für alle vorhandenen Szenarien.
Importieren von Roadmap-Elementen aus einer CSV-Datei
Sid ist Portfoliomanager, und seine Produktteams verwenden derzeit Tabellen zur Planung ihrer Produkteinführungen. Wir können ihnen helfen, schnell eine Roadmap zu erstellen, indem sie Ihre Daten in
Clarity
importieren.
Sie können eine Liste von bis zu 250 Roadmap-Elementen aus einer CSV-Datei importieren. Die importierten Roadmap-Elemente werden innerhalb eines einzigen Roadmap-Szenarios angezeigt. Sie können keine vorhandenen Roadmap-Elemente mit dieser Funktion aktualisieren.
Der Import der Roadmap-Elemente erfordert das Zugriffsrecht
Roadmap - Bearbeiten
auf Instanz- oder OSP-Ebene oder das gloable Zugriffsrecht
Roadmap - Bearbeiten - Alle
.
In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Typen von Roadmap-Element-Attributen, die Sie importieren können, und ihre korrekten Formate aufgelistet.
Attributtyp
Format
Zahlen
Verwenden Sie kein Tausendertrennzeichen. Trennen Sie Dezimalstellen durch einen Punkt ab. Verwenden Sie das Minuszeichen bzw. einen Bindestrich für negative Zahlen.
Prozentsätze
Geben Sie Prozentsätze als Dezimalzahlen ein. Um zum Beispiel 25 Prozent zu importieren, sollte Ihre Rohimportzeile 0,25 anzeigen.
Geldwerte
Setzen Sie kein Komma als Tausendertrennzeichen, oder setzen Sie dieses in Anführungszeichen. Dezimalwerte sind akzeptabel, fügen Sie jedoch keine Währungscodes oder -symbole ein.
Zeichenfolgen
Verwenden Sie in Zeichenfolgen mit Kommas immer doppelte Anführungszeichen. Zum Beispiel "Roadmap-Element 1 für Regionen A, B und C".
Datumsangaben
Verwenden Sie das Format JJJJ-MM-TT. Zum Beispiel 2019-11-15 für 15. November 2019.
Suchoptionslisten statischer Einzelwerte
Geben Sie einen Wert aus diesem Satz ein, und achten Sie dabei auf die Groß- und Kleinschreibung. Geben Sie z. B. für den Typ
Projekt
,
Programm
,
Idee
oder
Funktion
ein. Für "inPlan" geben Sie
2
("In Plan") oder
1
("Nicht im Plan") an.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Melden Sie sich bei
    Clarity
    an.
  2. Klicken Sie im Hauptmenü auf
    Roadmaps
    .
  3. Öffnen Sie eine Roadmap, und wählen Sie ein Szenario.
  4. Klicken Sie auf
    Elementaktionen
    >
    Importieren aus CSV
    .
  5. Laden Sie die Datei PPM_ROADMAP_CSV_IMPORT_TEMPLATE.csv herunter.
  6. Bereiten Sie die CSV-Datei vor:
    1. Öffnen Sie eine Tabelle, Datenbank oder andere Anwendung, in der Sie die Quell-CSV-Datei formatieren können. Ein Gremium beschließt beispielsweise, 40 neue Portfolio-Elemente zu prüfen, und sendet Ihnen eine Liste. Sie können diese Liste in Microsoft Excel konfigurieren. Speichern Sie eine Kopie der Importvorlage als my_new_items.csv, fügen Sie Ihre Liste der 40 Elemente ein, formatieren Sie die Liste nach Bedarf, und importieren Sie sie in
      Clarity
      .
    2. Überprüfen Sie die erste Zeile der Vorlage. Die erste Zeile enthält optionale benutzerfreundliche Namen und Anweisungen für jedes Feld. Beispielsweise Roadmap-Element-Name (Pflichtfeld – Max. = 80 Zeichen), Anfangsdatum, Kapitalwert (Geld +/-0,00) oder Betriebskosten (Geld +/-0,00).
    3. Überprüfen Sie, dass die zweite Zeile die
      API-Attribut-ID
      für jedes Attribut enthält. Die Standardwerte sind bereits festgelegt. Der Administrator kann diese IDs in
      Clarity
      Studio ändern. Zum Beispiel name, anfang, kapitalwert und betriebskosten. Sie können die API-Attribut-IDs nur für benutzerdefinierte Attribute ändern.
    4. Stellen Sie sicher, dass die übrigen Zeilen (bis zu 250) Werte enthalten, die durch Kommas ohne Leerzeichen getrennt sind. Excel verarbeitet die Kommas in Zellen und zwischen Zellen, wenn Sie als CSV speichern. Die Kommas werden in Excel nicht angezeigt. Sie können eine Rohimportdatei als Text mit NotePad erstellen, in der Sie die Kommas einschließen müssen.
    5. Stellen Sie sicher, dass alle Datumswerte, die Sie importieren möchten, das Format JJJJ-MM-TT befolgen. Achten Sie darauf, dass Excel Ihre Werte nicht neu formatiert.
    6. Speichern Sie die CSV-Datei. Wenn Sie in Excel arbeiten, verwenden Sie die Option "Speichern unter", um die Datei als CSV-Datei mit der Dateierweiterung .csv zu speichern.
  7. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Roadmap geöffnet und ein Szenario ausgewählt haben.
  8. Klicken Sie auf
    CSV importieren
    .
  9. Wählen Sie die CSV-Datei von Ihrem lokalen Computer oder Netzwerkserver, und klicken Sie auf
    CSV importieren
    .
    Eine Bestätigungsmeldung zeigt, wie viele Zeilen erfolgreich importiert wurden und wie viele Zeilen nicht importiert werden konnten.
  10. Suchen Sie die neu importierten Roadmap-Elemente auf der Pinnwand, Zeitskala oder im Raster. Auf der Pinnwand werden importierte Roadmap-Elemente evtl. in der Spalte
    Kein(e)
    angezeigt, bereit zur Überprüfung durch Sie. Auf der Zeitskala werden importierte Roadmap-Elemente in ihrem angegebenen Verantwortlichkeitsbereich angezeigt (z. B.
    Kein(e)
    ,
    Projekt
    oder
    Idee
    ).
Neue Elemente werden möglicherweise nicht unbedingt in der Spalte "KEIN(E)" angezeigt. Ihre Platzierung hängt davon ab, wie die Daten in der CSV-Datei eingerichtet werden.Sie können einen Suchoptionslisten-Wert für den Status oder Typ angeben. Das Roadmap-Element wird in der Spalte oder im Verantwortlichkeitsbereich angezeigt, die/der diesem Wert entspricht.
Wenn Sie in Microsoft Excel mit der CSV-Importvorlage arbeiten, beachten Sie folgende Voraussetzungen:
  • Formatieren Sie Datumsspalten-Zellen mit dem benutzerdefinierten JJJJ-MM-TT-Format.
  • Verwenden Sie Kommas nicht als Tausendertrennzeichen.
  • Speichern Sie die Datei als CSV-Datei, und verwenden Sie UTF-8-Codierung, um Sonderzeichen beizubehalten, die über den standardmäßigen ASCII(ISO 8859 Latin I)-Codesatz hinausgehen.
Verwenden Sie die folgenden Abbildungen zur Orientierung:
csv.jpg
Importieren von Projekten, benutzerdefinierten Investitionen und Ideen aus
Clarity
Sie können Roadmap-Elemente erstellen, indem Sie aktive Projekte, Ideen oder benutzerdefinierte Investitionen importieren, für die Sie mindestens Ansichts-Zugriffsrechte haben. Wenn Sie Projekte, Ideen oder benutzerdefinierte Investitionen als Roadmap-Elemente importieren, erstellt die Anwendung eine Verknüpfung zwischen dem Roadmap-Element und dem Investitionsobjekt. Jedes Investitionsobjekt bleibt mit dem neuen Roadmap-Element verknüpft.
Die Option "Importieren aus
Clarity
" zeigt jetzt das entsprechende Raster mit Auswahl-Kontrollkästchen an. Sie können Projekte, Ideen oder benutzerdefinierte Investitionselemente aus dem jeweiligen Raster auswählen. Im Auswahlraster können Sie einzelne Zeilenelemente auswählen. Sie können auch alle Zeilen auswählen oder die Auswahl aufheben.
Sie können eine beliebige Anzahl von Investitionen aus dem Raster auswählen.
Clarity
importiert die ausgewählten Investitionen. Mit der Option "Alles auswählen" können Sie alle Zeilenelemente auswählen, die sofort importiert werden sollen.
import investment objects from grid
Sie können kein Projekt oder keine Idee oder benutzerdefinierte Investition importieren, das/die bereits mit einem Roadmap-Element in einem Szenario verknüpft ist. Diese Projekte, benutzerdefinierten Investitionen und Ideen werden vom Drop-down "IMPORTIEREN AUS
Clarity
" ausgeschlossen.
Bevor Sie ein Roadmap-Element mit einem Projekt, einer Idee oder einer benutzerdefinierten Investition verknüpfen können, müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:
  • Sie sind
    aktiv.
  • Das Projekt ist keine Vorlage oder kein Programm.
  • Für den benutzerdefinierten Investitionstyp ist die Einstellung
    In Roadmaps einschließen
    ausgewählt.
  • Die benutzerdefinierte Investition ist noch nicht mit einem anderen Roadmap-Element im selben Roadmap-Szenario verknüpft.
Wenn das Anfangs- und Enddatum eines Projekts nicht mit denen des dazugehörigen grundlegenden Kostenplans übereinstimmen, entsprechen das Anfangs- und Enddatum des verknüpften Roadmap-Elements den Projektdaten. Die finanziellen Attribute wie "Kapitalkosten" und "Betriebskosten" spiegeln dagegen die Daten des Kostenplans wider.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie im Hauptmenü auf
    Roadmaps
    .
  2. Öffnen Sie eine Roadmap in der Zeitskala, der Pinnwand oder Rasteransicht.
  3. Klicken Sie auf
    Szenarien
    , und wählen Sie ein Szenario aus.
  4. Klicken Sie auf
    Elementaktionen
    und wählen Sie
    Von PPM importieren
    aus.
  5. Um Investitionsobjekte zu importieren, führen Sie die folgenden Schritte aus:
    1. Wählen Sie
      Projekt, Idee oder <Name der benutzerdefinierten Investition>
      aus dem Drop-down-Menü aus.
      Die Seite
      "Auswählen aus" wird angezeigt.
    2. Aktivieren Sie die Kontrollkästchen für die Zeilen.
    3. Klicken Sie auf
      Hinzufügen
      .
      Jedes importierte Projekt oder jede importierte Investition wird als Roadmap-Element in Zeitskala, Pinnwand und Raster angezeigt. Die Roadmap-Elementdaten bleiben mit ihren ursprünglichen Projekten und Investitionen verknüpft. Die Spalten "Verknüpft mit" und "Verknüpft mit ID" im Rasterlayout zeigen die Daten des ursprünglichen Projekts oder der ursprünglichen Investition an. Die Finanzdaten aus den Kostenplänen der importierten benutzerdefinierten Investitionen werden ebenfalls in das Roadmap-Element importiert.
    4. Sie können mit einer OSP-Einheit verknüpfte Investitionsobjekte oder mehrere einzelne Investitionsobjekte importieren.
  6. (Optional). Klicken Sie auf das Spaltenelement "Verknüpft mit", und zeigen Sie die Instanzdetails an.
  7. (Optional) Speichern Sie besondere Änderungen, die Sie am aktuellen Szenario oder der aktuellen Ansicht vornehmen.
Verknüpfen von Roadmap-Elementen mit Projekten, benutzerdefinierten Investitionen und Ideen
Sie können ein Roadmap-Element in einem Roadmap-Szenario mit einem vorhandenen Projekt, einer benutzerdefinierten Investition oder einer Idee verbinden.Es werden nur Projekte, benutzerdefinierte Investitionen oder Ideen angezeigt, für die Sie mindestens Ansichts-Zugriffsrechte haben. Wenn Sie Roadmap-Elemente mit einem Projekt verknüpfen, gilt für das Projekt Folgendes:
  • Es sollte aktiv sein.
  • Es darf keine Vorlage oder Programm sein.
  • Es darf noch nicht mit einem anderen Roadmap-Element im selben Szenario verknüpft sein.
Sie können gleichermaßen nicht mit anderen Roadmap-Elementen verbunden werden, nachdem eine Idee oder eine benutzerdefinierte Investition mit einem Roadmap-Element verknüpft wird.
Das Verknüpfen ermöglicht es Ihnen, das verbundene
Clarity
-Objekt (Projekt, benutzerdefinierte Investition oder Idee) aufzuschlüsseln und weitere Details davon anzuzeigen. Außerdem können Sie die neuesten Systemdaten aus dem Objekt in das Roadmap-Element importieren.
Linked
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie eine Roadmap.
  2. Klicken Sie auf
    Szenarien
    , um ein Szenario auszuwählen.
  3. Wenn Sie sich im Raster-Layout befinden, verwenden Sie die Spalte
    Verknüpft mit
    , um das Roadmap-Element mit einem Projekt, einer Investition oder einer Idee zu verknüpfen. 
    1. Die Spalte
      Verknüpft mit ID
      wird automatisch mit der ID des verknüpften Projekts oder der verknüpften Investition aufgefüllt.
    2. Die Spalte
      Verknüpft mit Typ
      wird automatisch basierend auf dem Typ des importierten Objekts (Projekt oder benutzerdefinierter Investitionstyp) aufgefüllt.
    Wenn "Verknüpft mit" oder andere Spalten im Raster nicht angezeigt werden, verwenden Sie den Spaltenbereich, um Spalten zum Raster hinzuzufügen.
  4. Wählen Sie im Zeitskala- oder Pinnwand-Layout das Roadmap-Element aus, um den Bereich DETAILS zu öffnen.
    Linked
  5. Wählen Sie in der Option "Verknüpft mit" das Projekt, die benutzerdefinierte Investition oder die Idee aus, das/die Sie mit dem Roadmap-Element verknüpfen möchten.
  6. Klicken Sie auf
    Fertig
    , um Ihre Änderungen zu speichern.
  7. Verwenden Sie den Hyperlink, um auf die Projekt-, Investitions-, oder Ideenseiten zuzugreifen. Je nachdem, welchen Objekttyp Sie verknüpft haben und welchen Zugriffstyp Sie haben, landen Sie auf einer der folgenden Seiten:
    • Projektkachelseite
      : Wenn Sie Zugriff zum Projekt, aber zu keinem der für das Projekt konfigurierten Module (Registerkarten) haben, landen Sie auf der Projektkachelseite. Nehmen wir als Beispiel an, ein Projekt ist so konfiguriert, dass es nur die Module "Risiken", "Probleme" und "Änderungen" enthält. Wenn Sie Ansichtszugriff auf dieses Projekt haben, jedoch keinerlei Zugriff auf die Module, landen Sie auf der Projektkachelseite. Es wird Ihnen keine Verknüpfung angezeigt, mit der Sie zurück zur Quell-Roadmap navigieren können.
    • Projektmodulseite:
      Sie landen auf einer Projektmodulseite, und die Fehlermeldung "Nicht berechtigt" wird angezeigt. Nehmen wir als Beispiel an, ein Projekt ist so konfiguriert, dass es nur die folgenden Module in der angegebenen Reihenfolge enthält: "Aufgaben", "Risiken", "Probleme" und "Änderungen". Wenn Sie Ansichtszugriff auf dieses Projekt haben, jedoch keinen Zugriff auf das erste Modul ("Aufgaben"), landen Sie auf der Seite "Aufgaben" des Projekts. Da Sie aber nicht berechtigt sind, diese Aufgaben anzuzeigen, erhalten Sie eine Fehlermeldung auf der Seite. Es wird Ihnen eine Verknüpfung angezeigt, mit der Sie zurück zur Quell-Roadmap navigieren können. Es werden keine anderen Module angezeigt.
    • Projektseite ohne Fehler
      : Sie landen auf einer Projektmodulseite und erhalten keine Fehlermeldung. Nehmen wir an, ein Projekt ist so konfiguriert, dass es nur die folgenden Module in der angegebenen Reihenfolge enthält: "Aufgaben", "Risiken", "Probleme" und "Änderungen". Wenn Sie Ansichtszugriff auf dieses Projekt und Zugriff auf das erste Modul ("Aufgaben") haben, landen Sie auf der Seite "Aufgaben" des Projekts. Ihnen werden auch die Aufgaben sowie eine Verknüpfung angezeigt, mit der Sie zurück zur Quell-Roadmap navigieren können. Es werden keine anderen Module außer "Aufgaben" angezeigt.
    • Seite mit Investitionsdetails
      : Sie landen auf der Seite mit den Investitionsdetails.
    • Seite "Ideendetails"
      : Sie landen auf der mit der Idee verknüpften Rasterseite.
  8. Um zurück zur Roadmap zu navigieren, klicken Sie oben auf der Seite auf die Verknüpfung mit dem Roadmap-Namen.
Sie können auch den Link zwischen Roadmap-Elementen und
Clarity
-Objekten löschen.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Öffnen Sie eine Roadmap.
  2. Klicken Sie auf
    Szenarien
    , und wählen Sie ein Szenario aus.
  3. Wenn Sie sich im Raster-Layout befinden, klicken Sie in der Spalte
    Verknüpft mit
    auf das Symbol "Bearbeiten" und dann auf
    VERKNÜPFUNG ENTFERNEN
    . Sie können auch das Roadmap-Element auswählen, den Bereich DETAILS öffnen, auf das Symbol "Bearbeiten" klicken und "Verknüpfung entfernen" auswählen.
  4. Wählen Sie im Pinnwand- oder Zeitskala-Layout das Roadmap-Element aus, und öffnen Sie den Bereich DETAILS.
  5. Klicken Sie auf das Symbol
    Bearbeiten
    neben dem verknüpften
    Clarity
    -Objekt.
  6. Klicken Sie auf
    Verknüpfung entfernen
    .
  7. Klicken Sie auf
    FERTIG
    , um Ihre Änderungen zu speichern.
Synchronisieren von Roadmap-Elementen und verknüpften Attributen von Projekten, benutzerdefinierten Investitionen und Ideen
Wenn Sie die folgenden Aktionen ausführen, werden Verknüpfungen zwischen Roadmap-Elementen und Projekten, benutzerdefinierten Investitionen oder Ideen erstellt:
  • Importieren von Projekten, Ideen und benutzerdefinierten Investitionen in eine Roadmap
  • Verknüpfen eines Roadmap-Elements mit einem Projekt, einer Idee oder einer benutzerdefinierten Investition im Raster
Als Roadmap- oder Portfoliomanager können Sie Ihre verknüpften Roadmap-Elemente mit vorhandenen Projekten synchronisieren. Die Synchronisierung stellt Sie sicher, dass in den Roadmap-Daten immer die aktuellen Systemdaten aus den verknüpften Projekten berücksichtigt sind. Sie legen fest, welche Roadmap-Elemente, Attribute und Attributgruppen synchronisiert werden.Als Projektmanager sollte Nicole auch in der Lage sein, Kapazitätsattribute auf Grundlage der Zuordnung oder Zuweisung zu synchronisieren.
  • Sie können nur die vom System festgelegten Roadmap-Elemente und Attribute (Kennzahlen und Datumsangaben) synchronisieren, die standardmäßig verfügbar sind.
  • Wenn das übergeordnete Objekt eines Projekts benutzerdefinierte Attribute enthält, die mit der API-Attribut-ID eines Roadmap-Elements übereinstimmen, wird der Wert des Attributs synchronisiert, wenn das Projekt synchronisiert wird.
  • Die folgenden (geplanten oder tatsächlichen) finanziellen Attribute können übertragen werden und mit jedem importierten Objekt synchronisiert bleiben:
    • Währungstyp
    • Rückerstattungszeitraum
    • Leistung und Kapitalwert (Geld)
    • Kapital-, Betriebs- und Gesamtkosten (Geld)
    • IZF und ROI (Prozent)
  • Sie können die Kapazität entweder als Zuordnungen oder als Zuweisungen synchronisieren.
    • Durch die Synchronisierung von Zuordnungen kann der Roadmap-Verantwortliche die Gesamtkapazität verstehen, die für eine Roadmap geplant ist.
    • Durch die Synchronisierung von Zuweisungen kann der Roadmap-Verantwortliche die übergebene Gesamtkapazität und die Restkapazität für eine Roadmap verstehen.
    • Wenn Sie "Zuweisungen" auswählen, sind die abgeleiteten Kapazitätswerte "Restaufwand" und "Ist-Aufwand".
    • Wenn Sie "Zuordnungen" auswählen, sind die abgeleiteten Kapazitätswerte "Zuordnungen".
    • Durch das Deaktivieren des Kontrollkästchens "Kapazität" werden die Optionen "Zuweisungen" und "Zuordnungen" deaktiviert. Standardmäßig ist die Option "Zuordnungen" ausgewählt.
Die Synchronisierungsfunktion ist für Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionstypen identisch. In
Clarity
15.9.2 und höheren Versionen können Sie Rich-Text-Felder zwischen verschiedenen Investitionen und Roadmaps synchronisieren.
Beispiel:
Sid arbeitet in einem Roadmap-Raster mit mehreren Roadmap-Elementen, die mit
Clarity
-Projekten verknüpft sind. Als Portfoliomanager weiß Sid, dass mehrere Projektmanager noch dabei sind, die Kennzahlen in ihren Projekten zu ändern. Er möchte diese Projekte vom Synchronisationsprozess ausschließen. Sid möchte festlegen, welche Roadmap-Elemente anhand der Projektdaten aktualisiert werden. Er möchte außerdem nur die tatsächlichen Attribute und nicht die geplanten aktualisieren. Nachdem die Projektmanager ihre Pläne aktualisiert haben, öffnet Sid die Roadmap, wählt die verbleibenden Roadmap-Elemente aus und synchronisiert diese mit den neuesten Projektdaten.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie im Hauptmenü auf
    Roadmaps
    .
  2. Öffnen Sie eine Roadmap im Raster.
  3. Klicken Sie auf
    Szenarien
    , und wählen Sie ein Szenario aus.
  4. Importieren Sie Projekte, Ideen oder benutzerdefinierte Investitionen in eine Roadmap, oder verknüpfen Sie ein Roadmap-Element mit einem Projekt, einer Idee oder einer benutzerdefinierten Investition im Raster. Stellen Sie sicher, dass im Feld "Verknüpft mit" das verknüpfte Projekt, die verknüpfte Idee oder die verknüpfte Investition angezeigt wird.
  5. Klicken Sie auf
    Spaltenbereich
    , und wählen Sie ein oder mehrere benutzerdefinierte Attribute aus, die im Raster synchronisiert werden sollen.
  6. Wählen Sie das Attribut
    Synchr.
    aus. Sie müssen möglicherweise im Raster nach rechts scrollen, um das neue Attribut in einer eigenen Spalte anzuzeigen. Standardmäßig ist das Synchronisieren von verknüpften Roadmap-Elementen ausgewählt.
  7. Bei den verknüpften Roadmap-Elementen, die Sie
    nicht
    synchronisieren möchten, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen in der Spalte
    Synchr.
    .
  8. Klicken Sie auf
    Elementaktionen
    , und wählen Sie
    Verknüpfte Elemente synchronisieren
    aus.
    1. Wählen Sie die Roadmap-Elementattribute, die synchronisiert werden sollen. Sie können alle Attribute, Attributgruppen oder nur bestimmte Attribute auswählen.
    2. Um benutzerdefinierte Suchattribute für Projekte, Ideen und benutzerdefinierte Investitionen zu synchronisieren, wählen Sie
      Übereinstimmende benutzerdefinierte Attribute
      aus.
    3. Klicken Sie auf
      SYNCHRONISIEREN
      .
      Synchronisierung in Bearbeitung
      wird angezeigt. Sie können während des Synchronisationsvorgangs an anderen Szenarien und Anwendungsseiten arbeiten. Nur das aktuelle Szenario ist vorübergehend für die Bearbeitung gesperrt.
  9. Nach Abschluss des Synchronisationsvorgangs werden die benutzerdefinierten Attribute in benutzerdefinierte Roadmap-Elementattribute aufgefüllt.
    Bei der Synchronisierung von Roadmaps mit Projekten können Sie zwischen der Synchronisierung von Zuordnungen oder Zuweisungen auswählen. Wenn Sie "Zuweisungen" auswählen, verwendet
    Clarity
    den Restaufwand und den Ist-Aufwand für das Projekt, um Zuweisungen zu berechnen und das Projekt mit der Roadmap zu synchronisieren. Wenn Sie ein Projekt als Roadmap importieren, werden alle relevanten Daten, die mit dem Projekt verbunden sind, als Roadmap-Attribute importiert. Wenn Sie eine Roadmap synchronisieren, werden nur die Attribute aktualisiert, die Sie im Fenster "Verknüpfte Elemente synchronisieren" ausgewählt haben.
    Group By.jpg
Übereinstimmende benutzerdefinierte Attribute
Beim Synchronisieren mit übereinstimmenden benutzerdefinierten Attributen basiert die Übereinstimmung auf der API-Attribut-ID und auf dem Datentyp des untergeordneten Attributs des übergeordneten Objekts von dem Projekt, den benutzerdefinierten Investitionen oder der Idee:
  • Die API-Attribut-ID und der Suchdatentyp für das Attribut müssen mit der API-Attribut-ID im Roadmap-Elementobjekt übereinstimmen.
  • Der Typ für das Attribut muss mit dem Attributtyp im Roadmap-Elementobjekt übereinstimmen.
  • Zusätzlich muss die Suche übereinstimmen.
Es gelten auch die folgenden Bedingungen:
  • Die API-Attribut-ID muss ein einzelnes Zeichen sein, gefolgt von einem Unterstrich (Beispiel: c_attribute).
  • Wenn Sie die Option
    Übereinstimmende benutzerdefinierte Attribute
    auswählen und die Anwendung eine Übereinstimmung findet, werden die Daten der Investition das Roadmap-Element auffüllen.
  • Findet die Anwendung keine übereinstimmenden Attribute gefunden, dann bleiben Ihre benutzerdefinierten Investitionsattribute unberührt. Die Anwendung synchronisiert weiterhin die verbleibenden verknüpften Elemente wie gewohnt.
Die Synchronisierung wird für benutzerdefinierte Attribute mit den folgenden Datentypen unterstützt:
  • Suchoptionslisten (SVL) – (statisch und parametrisiert)
  • Zahl
  • Zeichenfolge
  • Boolesch
  • Datum
  • Geld
  • Lange Zeichenfolge
  • Clarity
    synchronisiert zusätzliche Attribute, wenn Sie die Option "Übereinstimmende benutzerdefinierte Attribute" auswählen.
  • Clarity
    gleicht Attribute basierend auf API-Attribut-ID und -Typ ab.
  • Wenn Sie die Option "Übereinstimmende benutzerdefinierte Attribute" auswählen und
    Clarity
    anhand dieser Kriterien eine Übereinstimmung findet, werden die Daten aus der Investition in das Roadmap-Element aufgenommen.
  • Wenn Sie das Attribut "Lange Zeichenfolge" synchronisieren, kopiert
    Clarity
    die Daten unverändert, einschließlich Sonderzeichen und Formatierungen.
  • Wenn Sie das Attribut "Geld" synchronisieren, kopiert
    Clarity
    den Betrag ohne Konvertierung.
  • Wenn Sie das Attribut "Geld" synchronisieren, benötigt
    Clarity
    zwei Informationen: Währung und Betrag.
Synchronisieren von Spalte und Kontrollkästchen
Mit den folgenden drei Bedingungen wird die Darstellung des Kontrollkästchens
Synchr.
im Raster festgelegt:
  • Sichtbar und nicht ausgewählt
    : Das Roadmap-Element ist mit einem Projekt verknüpft, soll aber nicht synchronisiert werden.
  • Sichtbar und ausgewählt
    : Das Roadmap-Element ist mit einem Projekt verknüpft und bereit für die Synchronisierung.
  • Nicht sichtbar
    : Das Roadmap-Element ist nicht verknüpft. Ohne ein verknüpftes Projekt kann das Roadmap-Element nicht synchronisiert werden.
Um zu sehen, wann ein Roadmap-Element zuletzt synchronisiert wurde, fügen Sie das Feld
Datum der letzten Synchronisierung
aus dem Spaltenbereich zum Raster hinzu.
Verwalten von Roadmap-Auswahllisten
Konfigurieren einer standardmäßigen globalen Auswahlliste
Die standardmäßigen Auswahllisten für die Gruppierung von Roadmap-Elementen basieren auf den Werten, die Ihr Administrator für die folgenden Suchoptionslisten-Attribute definiert. Die Suchoptionslisten befinden sich im Objekt "Roadmap-Element" in
Classic PPM
:
  • Status
    : Die Suchoptionsliste enthält die Werte für das Attribut "Status", mit denen Sie Elemente in Spalten nach Status gruppieren können. Zum Beispiel werden alle nicht genehmigten Roadmap-Elemente unter der Spalte "Nicht genehmigt" angezeigt.
  • Typ
    : Die Suchoptionsliste enthält die Werte für das Attribut "Typ", mit dem Sie Elemente nach Roadmap-Elementtyp gruppieren können. Beispielsweise werden alle Ideen unter der Spalte "Idee" angezeigt.
Das Suchoptionlisten-Attribut "In Plan" wird vom System eingeschränkt. Sie können die Suchoptionsliste nicht um weitere Werte anpassen. Sie können nur die Bezeichnungen und die Anzeigefarben für die vorhandenen Werte ändern.
Die standardmäßigen Auswahllisten sind global und stehen für alle Roadmaps im System für die Gruppierung von Roadmap-Elementen zur Verfügung. Sie werden unterschiedlich in den verschiedenen Layouts angezeigt. Im Zeitskala-Layout werden sie als Verantwortlichkeitsbereiche mit optionalen Farben angezeigt. Im Pinnwand-Layout werden sie als Spalten mit optionalen Farben angezeigt. Im Raster werden sie als Spalten angezeigt.
Wenn keine Standardfarbe für die Auswahllistenwerte definiert ist, verwendet die Anwendung Weiß als Standardfarbe. Sie können die Standardfarbe für die standardmäßigen globalen Auswahllisten anpassen.
Arbeiten Sie mit Ihrem Systemadministrator zusammen, um die standardmäßigen globalen Auswahllisten in
Classic PPM
zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter
Clarity
Studio-Objekte und -Attribute
.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Klicken Sie auf
    Verwaltung
    ,
    Studio
    ,
    Objekte
    .
  2. Öffnen Sie das Roadmap-Element-Objekt, und klicken Sie auf die Registerkarte
    Attribute
    .
  3. Wählen Sie das Attribut, das Sie konfigurieren möchten. Z. B.
    Status
    ,
    Typ
    oder
    In Plan
    .
  4. Konfigurieren Sie die folgenden Eigenschaften:
    • Legen Sie die Reihenfolge der Werte in der Liste fest.
    • Benennen Sie Werte in der Liste um, oder fügen Sie Werte zur Liste hinzu, um Ihren Geschäftsanforderungen gerecht zu werden.
    • Ändern Sie die vordefinierten Farbanzeigezuordnungen.
    • Aktivieren Sie eine Suchoptionslisten-Auswahlliste, die zuvor deaktiviert war, oder deaktivieren Sie eine Suchoptionsliste, damit sie nicht mehr als Auswahlliste angezeigt wird.
      Benutzer können keine neuen Auswahllistenwerte zu den Spalten für deaktivierte Auswahllisten hinzufügen. Außerdem wird die Spalte optisch anders dargestellt als die aktiven Spalten. Wenn Sie das letzte Element aus der deaktivierten Wertspalte verschieben, verschwindet die Spalte.
  5. Um eine neue globale Auswahlliste hinzuzufügen, klicken Sie auf
    Neu
    , und definieren Sie das Roadmap-Element-Attribut und die dazugehörigen Werte.
Lassen Sie sich durch die Anzeige eines als
Typ
bezeichneten Feldes mit Werten wie "Investition", "Produkt" und "Anwendung" im Bereich "Details" und die Anzeige eines anderen, ebenfalls als
Typ
bezeichneten Feldes mit Werten wie "Projekt", "Programm", "Idee" oder "Feature", wie sie in den Verantwortlichkeitsbereichen und Legenden zu sehen sind, nicht verwirren. Sie sehen den feinen Unterschied zwischen
Roadmap-Typ
und
Roadmap-Element - Typ
.
Erstellen einer benutzerdefinierten globalen Auswahlliste
Sie können eigene benutzerdefinierte Auswahllisten mit benutzerdefinierten Gruppierungswerten erstellen, die vom Unternehmen verwaltet werden. Die globalen Auswahllisten werden unterhalb der VERANTWORTLICHKEITSBEREICHE oder SPALTEN und der Liste FARBE NACH unterhalb von
Alle Roadmaps
angezeigt. Sie gelten für alle Roadmaps.
Zum Beispiel können Sie eine benutzerdefinierte Auswahlliste mit dem Namen "Unternehmensergebnisse" zum Gruppieren der Roadmap-Elemente mit folgenden Werten erstellen:
  • Mobil
  • Verbesserung der Technologie
  • Kunden beeindrucken
Die benutzerdefinierte Auswahlliste wird in den Gruppierungsattributen "Spalten" und "Farbe nach" verfügbar. Wählen Sie anschließend "Unternehmensergebnisse" aus dem Attribut "Spalten", um die Roadmap-Elemente anzuzeigen, die entsprechend ihrer Unternehmensergebniswerte in Spalten gruppiert sind. Außerdem können Sie "Unternehmensergebnisse" aus dem Attribut "Farbe nach" auswählen, um Roadmap-Elemente nach Farben anzuzeigen, die Sie den Unternehmensergebnissen zuordnen.
Gehen Sie wie folgt vor
:
Hinweis
: Arbeiten Sie mit Ihrem Systemadministrator zusammen, um in
Classic PPM
eine globale Auswahlliste mit den folgenden allgemeinen Schritten zu konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie in
Konfigurieren von Suchoptionslisten
unter
Verwaltung
.
  1. Erstellen Sie im Verwaltungstool eine Suchoptionsliste des Typs "Statische Liste", die mit dem Objekt "Roadmap-Element" verbunden ist. Wählen Sie die manuelle Sortierreihenfolge, damit Sie die Reihenfolge definieren können, in der die Suchoptionslisten-Werte auf der Benutzeroberfläche angezeigt werden.
  2. Fügen Sie benutzerdefinierte Werte zur Suchoptionsliste hinzu. Die Werte entsprechen den Gruppierungsoptionen, die die Auswahlliste in einer Roadmap enthält.
  3. Ordnen Sie die Werte manuell neu an.
  4. Erstellen Sie im Objekt "Roadmap-Element" ein Attribut. Der Name des Attributs entspricht dem Auswahllistennamen, der in der Roadmap angezeigt wird.
  5. Ordnen Sie das neue Attribut der Suchoptionsliste des Typs "Statische Liste" im Feld "Datentyp" zu.
  6. Wählen Sie bei "Anzeigezuordnungen" eine Farbe zum Darstellen jedes Suchoptionslisten-Wertes aus.
  7. (Optional). Geben Sie eine Standardfarbe für jeden Suchoptionslisten-Wert an. Wenn Sie einen Suchoptionslisten-Wert deaktivieren, wird die zugewiesene Farbe für den Wert in der Roadmap entfernt und die Standardfarbe angezeigt.
Beim Erstellen einer globalen Auswahlliste werden die vorhandene Roadmap-Elemente zuerst im Verantwortlichkeitsbereich oder in der Spalte Kein(e) angezeigt und nach ihrem Anfangsdatum sortiert. Sie können diese Elemente aus "Kein(e)" in eine andere Lane verschieben. Wenn Sie die Auswahlliste in
Classic PPM
deaktivieren oder löschen, werden die Elemente erneut im Verantwortlichkeitsbereich oder in der Spalte "Kein(e)" angezeigt.
Wenn Sie das Roadmap-Elementattribut löschen, das als benutzerdefinierte globale Auswahlliste verwendet wird, wird die Auswahlliste aus allen Roadmaps entfernt.
Erstellen einer lokalen Auswahlliste
Erstellen Sie eine lokale Auswahlliste, um Roadmap-Elemente nach Spalten oder nach Farbe in einer bestimmten Roadmap zu gruppieren. Anschließend können Sie die Auswahlliste für alle Layouts verwenden. Z. B. wird bei der Erstellung einer Auswahlliste "Spalten" im Pinnwand-Layout die Auswahlliste in den Einstellungen der Zeitskala als Option unter VERANTWORTLICHKEITSBEREICHE angezeigt. Im Raster-Layout werden die Optionen der Auswahlliste im Spaltenbereich angezeigt.
Wenden Sie die Auswahllisten-Auswahl auf das Roadmap-Layout an. Z. B. verschieben Sie bei der Erstellung einer Spalten-Auswahlliste alle neuen Roadmap-Elemente aus der Spalte "Kein(e)" in die neuen Spalten.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie eine Roadmap, und klicken Sie auf
    Zeitskala
    ,
    Pinnwand
    oder
    Raster
    .
  2. Klicken Sie auf
    Anzeigeoptionen
    .
  3. Klicken Sie auf
    AUSWAHLLISTEN VERWALTEN
    .
    Das Fenster AUSWAHLLISTEN VERWALTEN wird angezeigt.
  4. Klicken Sie auf
    NEUE AUSWAHLLISTE
    .
  5. Geben Sie einen Auswahllistennamen ein (z. B. Unternehmensergebnisse).
  6. Fügen Sie der Auswahlliste eine Auswahl hinzu. Benennen Sie die Auswahl entsprechend Ihrer Auswahllistenwerte. Z. B. Mobil, Verbesserung der Technologie usw.
  7. Um eine Farbe für eine Auswahllisten-Auswahl auszuwählen, klicken Sie auf das rote Feld links neben der Auswahl. Wählen Sie eine Farbe aus dem angezeigten Auswahlmenü aus.
  8. Klicken Sie auf
    Erledigt
    , um die Auswahlliste zu speichern und sie zur Liste "Spalten" oder "Farbe nach" unter
    DIESE ROADMAP
    hinzuzufügen.
Bei der Erstellung einer Farbauswahlliste wird eine Farblegende in der unteren rechten Ecke der Seite angezeigt. Die Legende zeigt die Farben und ihre entsprechenden Werte in der Auswahlliste an.
Beispiel:
Sid hat bereits eine Roadmap der neuen Aktivitäten seiner Forschungsteams kompiliert. Beim Aufschlüsseln der Roadmap erkennt Sid, dass er die Roadmap-Elemente nach Team gruppieren möchte, was aktuell nicht definiert ist. Er erstellt eine Team-Auswahlliste für seine fünf Teams und verteilt anschließend die verfügbaren Roadmap-Elemente auf diese Teams. Er möchte außerdem schnell den Status dieser Elemente angeben. Sid wählt "Status" als Attribut "Farbe nach" aus, wodurch auch eine Legende unten auf der Seite angezeigt wird, die angibt, welche Farbe welchen Status wiedergibt. Er speichert diese Auswahl dann als Teil seiner "Arbeitsansicht".
HINWEIS:
Wenn Sie zwischen verschiedenen Szenarien für eine Roadmap wechseln, bleibt die Gruppierung, die Sie derzeit für die Roadmap-Elemente ausgewählt haben, für alle Szenarien gleich.
Verwalten lokaler Auswahllisten
Sie können eine vorhandene lokale Auswahlliste auswählen oder nach einer Auswahlliste nach Name suchen. Nach der Auswahl einer Auswahlliste können Sie die Werte bearbeiten oder löschen. Wenn Sie eine benutzerdefinierte lokale Auswahlliste löschen, die auf eine Roadmap-Ansicht angewendet wird, wird stattdessen die standardmäßige Auswahlliste angezeigt. Angenommen Sie haben eine lokale Auswahlliste (MyPicklist01) für die Gruppierung "Spalten" im Pinnwand-Layout ausgewählt. Sie löschen die Auswahlliste. Die Ansicht wird aktualisiert und wendet die standardmäßige globale Auswahlliste "Status" auf die Gruppierung "Spalten" an.
Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie eine Roadmap, und klicken Sie auf
    Zeitskala
    ,
    Pinnwand
    oder
    Raster
    .
  2. Klicken Sie auf
    Anzeigeoptionen
    .
  3. Klicken Sie auf
    AUSWAHLLISTEN VERWALTEN
    .
    Das Fenster AUSWAHLLISTEN VERWALTEN wird angezeigt.
  4. Wählen Sie eine Auswahlliste, die Sie bearbeiten möchten.
  5. Bearbeiten Sie die Auswahllistenwerte wie folgt:
    • Benennen Sie die Auswahl um, löschen Sie sie, oder fügen Sie sie hinzu.
    • Verschieben Sie die Auswahl in der Liste nach oben oder unten.
    • Ändern Sie die Farbauswahl.
    • Löschen Sie die gesamte Auswahlliste.
  6. Klicken Sie anschließend auf
    X Schließen
    .
Löschen einer lokalen Auswahllisten-Auswahl
  • Wenn Sie eine Auswahllisten-Auswahl löschen, wird die entsprechende Spalte oder der entsprechende Verantwortlichkeitsbereich deaktiviert und in den Layouts als nicht verfügbar angezeigt. Nachdem Sie alle Roadmap-Elemente aus der gelöschten Spalte oder dem gelöschten Verantwortlichkeitsbereich verschoben haben, wird die Spalte oder der Verantwortlichkeitsbereich nicht mehr anzeigt.
  • Wenn Sie eine Auswahllisten-Auswahl löschen, die einer Farbe zugewiesen ist, zeigen alle vorhandenen Roadmap-Elemente die Farbe weiterhin an. Nachdem Sie die Roadmap-Elemente aus der gelöschten Spalte oder dem gelöschten Verantwortlichkeitsbereich verschoben haben, wird die Spalte oder der Verantwortlichkeitsbereich mit Farbe nicht mehr anzeigt.
Erstellen von Roadmap-Planungsszenarien
Ein Szenario ist eine Kopie der Roadmap-Daten mit einem eindeutigen Namen. Szenarien ermöglichen es Ihnen, Änderungen der Roadmap-Elemente im Kontext eines
Was-wäre-wenn-Szenarios
zu überprüfen. Beispiel:
Wie kann der ROI maximiert werden
?
Was wäre, wenn wir 50 Ressourcen hinzufügen würden? Was wäre, wenn wir den Vertragspreis für unseren Kunden erhöhen und den Versand um sechs Monate verschieben würden?
Sie können mehrere Szenarien für eine Roadmap erstellen und angeben, welches der grundlegende Plan und welches der Basisplan ist. Wenn Sie die Portfolioleistung melden, können Sie nur einen Plan (z. B. den grundlegenden Plan) verwenden.
Beispiel:
Sid bereitet sich auf ein Stakeholder-Meeting vor und überprüft seine Roadmap "Technologiearbeit" für die nächsten sechs Monate. Die Stakeholder stellen viele Fragen. Er möchte sie optisch beantworten, damit sie die Auswirkungen der vorgeschlagenen Änderungen sehen können. John möchte beispielsweise feststellen, ob durch zusätzliche Ressourcen für die Roadmap-Elemente eine schnellere Markteinführung erreicht werden kann. Karen möchte wissen, welche Auswirkungen das Reduzieren der Finanzierung und der zugeordneten Ressourcen haben kann. Sid wählt das Standardszenario und klickt auf "Speichern unter", um ein Szenario mit einem neuen Namen zu erstellen.Er bearbeitet den Inhalt, um diese Fragen in das Szenario einzuarbeiten. Sid erstellt die folgenden Szenarien aus dem Standardszenario:
  • Technologiearbeit mit mehr Ressourcen
  • Technologiearbeit mit weniger Ressourcen
Beim Wechseln zwischen Szenarien ändern sich nur die Roadmap-Element-Daten. Alles andere bleibt gleich, einschließlich der Ansichtspersonalisierungen und der Gruppierung.
Gehen Sie wie folgt vor:
Sie können ein Szenario aus einem beliebigen Roadmap-Layout erstellen, indem Sie entweder das Standardszenario oder ein vorhandenes Szenario kopieren.
  1. Öffnen Sie eine Roadmap, und klicken Sie auf
    Szenarien
    .
    Wenn Sie keine Szenarien erstellt haben, wird das Standardszenario in der Drop-down-Liste "Szenario" angezeigt. Wenn Sie Szenarien erstellt haben, werden die vorhandenen Szenarien auch im Menü angezeigt.
  2. Wählen Sie das Standardszenario oder ein vorhandenes Szenario und dann
    Speichern unter
    aus, um eine Kopie des Szenarios zu erstellen.
  3. Geben Sie einen Namen für das neue Szenario ein, und klicken Sie auf
    Speichern
    .
  4. Bearbeiten Sie die Roadmap-Elemente für dieses Szenario. Die Änderungen werden nicht in anderen Szenarien widergespiegelt.
Standardszenario
Wenn Sie keine Szenarien verwenden, erstellt das System ein standardmäßiges Roadmap-Szenario mit den grundlegenden Roadmap-Daten und wendet das Tag für den grundlegenden Plan an. Bis Sie weitere Szenarien erstellen, sind das Standardszenario und das Tag für den grundlegenden Plan nicht sichtbar.
Basisplan
Sie können nur ein Szenario pro Roadmap als Basisplan kennzeichnen. Sie müssen kein Szenario als Basisplan kennzeichnen. Wenn ein Szenario bereits als grundlegender Plan markiert ist, können Sie es nicht als Basisplan markieren. Sie können ein Roadmap-Szenario löschen, das der Basisplan ist.
Grundlegender Plan
Sie können nur ein Szenario pro Roadmap als grundlegenden Plan kennzeichnen. Wenn keine Szenarien für eine Roadmap vorhanden sind, können Sie das Tag für den grundlegenden Plan des Standardszenarios nicht in "Nein" ändern. Es muss immer ein Szenario vom Typ "Grundlegender Plan" im System vorhanden sein. Wenn Sie versuchen, ein Roadmap-Szenario zu löschen, das den grundlegenden Plan darstellt, werden Sie aufgefordert, ein anderes Szenario als grundlegenden Plan auszuwählen.
Verwalten von Szenarien für eine Roadmap
Sie können ein Roadmap-Element und seine Attribute in allen Szenarien ändern, aber jede Änderung ist spezifisch für jedes Szenario.
  1. Öffnen Sie eine Roadmap, und klicken Sie auf
    Szenarien
    .
  2. Klicken Sie auf das Drop-down-Menü
    Szenario
    und dann auf
    VERWALTEN
    .
  3. Klicken Sie auf das Menü
    ⋮ Aktionen
    neben einem Szenario, um das Szenario wie folgt zu verwalten:
    • Szenario umbenennen
    • Szenario löschen
    • Szenario als grundlegenden Plan festlegen und das Tag für den grundlegenden Plan aus allen vorherigen Szenarios des Typs "Grundlegender Plan" entfernen
    • Szenario als Basisplan festlegen und Basisplan-Tag aus allen vorherigen Basisplan-Szenarien entfernen
    • Entfernen Sie den Basisplan-Tag aus einem Basisplan.
  4. Klicken Sie auf
    X Schließen
    .
Auswählen einer OSP-Einheit für eine Roadmap
Als Portfoliomanager können Sie OSP-Verknüpfungen zu Roadmap-Objekten beschränken. Nur Benutzer mit Zugriffsrechten auf OSP-Ebene oder globalen Roadmap-Rechten können die mit ihrem OSP verknüpften Roadmap-Objekte anzeigen. Informationen zur Verknüpfung von Roadmaps mit einer OSP-Einheit finden Sie unter in der Dokumentation zur Verwaltung von
Classic PPM
.Nachdem Sie eine Roadmap mit einem OSP verknüpft haben, können Sie in
Clarity
eine OSP-Einheit für die Roadmap auswählen.
Gehen Sie wie folgt vor
:
  1. Navigieren Sie zu einem Roadmap. Sie benötigen entweder Zugriffsrechte für die OSP-Einheit oder globale Roadmap-Zugriffsrechte, um die Roadmap anzuzeigen oder zu bearbeiten.
  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche
    Details
    .
    Das mit der Roadmap verknüpfte OSP-Attribut wird angezeigt.
  3. Wählen Sie eine OSP-Einheit für die Roadmap aus.
    Das folgende Beispiel zeigt eine Roadmap mit einem verknüpften OSP namens "Portfolio-Roadmap-OSP" an, der zwei Einheiten enthält.
OBS GIF.gif
Erstellen und Verwenden von benutzerdefinierten Attributen für Roadmaps
Sid, ein Portfoliomanager, kreiert Roadmaps zum Erstellen von Top-Down-Plänen und Initiativen. Er möchte ein benutzerspezifisches Attribut mit dem Namen "Vertrauensstufe" mit den Roadmap-Elementen anhängen. Er kann die Vertrauensstufe auf "hoch", "niedrig" oder "mittel" setzen und diese für seine Investitionsentscheidungen verwenden. Sehen wir uns an, wie der
Clarity
-Administrator Sid hilft, indem er zuerst eine Suchoptionsliste und dann ein benutzerdefiniertes Attribut erstellt.

Gehen Sie wie folgt vor:
  1. Öffnen Sie
    Classic PPM
    , und wählen Sie
    Objekte
    aus.
  2. Geben Sie
    Roadmap-Element
    im Feld "Objektname" ein, und drücken Sie die Eingabetaste.
  3. Wählen Sie das Objekt
    Roadmap-Element
    aus.
  4. Wählen Sie die Registerkarte
    Attribute
    aus, und klicken Sie auf
    Neu
    , um ein neues Attribut zu erstellen.
  5. Klicken Sie auf
    Speichern und zurückkehren
    , um Ihre Änderungen abzuschließen.
Verwenden von Prozessen mit Roadmaps
Das Objekt "Roadmaps" wurde verbessert, um Prozesse in dieser Version zu unterstützen. Sie können Prozesse jetzt basierend auf der Erstellung oder Aktualisierung von Roadmaps aufrufen. Kunden können jetzt einen Prozess verwenden, um ein Roadmap-Element mit Push auf ein anderes System, z. B. Rally, für die Ausführung zu übertragen.
  • Roadmaps sind für Ereignisse aktiviert, damit Prozesse für diese Roadmaps ausgeführt werden können.
  • Roadmaps werden als Option unter dem primären Objekt für Prozesse angezeigt.
  • Prozesse können ausgeführt werden, wenn Sie Roadmaps erstellen und aktualisieren.
  • Roadmaps werden nach dem Upgrade automatisch für Ereignisse aktiviert. Kunden haben die Möglichkeit, das Flag "Für Ereignisse aktiviert" zu deaktivieren.
  • Prozesse, die für eine Roadmap ausgeführt werden, können nur in
    Classic PPM
    angezeigt werden.
  • Prozesse, die mit Aktionen erstellt wurden, müssen weiterhin in
    Classic PPM
    verarbeitet werden.
  • Prozesse können nicht für Roadmap-Elemente ausgeführt werden. Die Prozessstartbedingung kann jedoch Attribute für Roadmaps, Roadmap-Elemente oder Roadmap-Element-Abhängigkeiten verwenden.
  • Wenn Sie den Namen einer benutzerdefinierten Investition ändern, wird das Flag "Für Ereignisse aktiviert" deaktiviert.
  • Wenn Sie einen Aktionsprozess erstellen, funktioniert die Benachrichtigungsverknüpfung zur Roadmap nicht.
  • Es gibt keine Option zum Starten eines Prozesses "auf Abruf", auch wenn Sie diese Option in der Prozessdefinition auswählen. Sie können diese Prozesse mithilfe des Auftrags "Prozess ausführen" ausführen.
Weitere Informationen zur Nutzung von Prozessen in
Clarity
finden Sie unter Konfigurieren von Prozessen.