Ausschließlich einer Datei oder eines Ordners aus Scans

Sie fügen Ausnahmen für Dateien oder Ordner einzeln hinzu. Wenn Sie Ausnahmen für mehr als eine Datei erstellen möchten, wiederholen Sie den Vorgang.
Sie können Datei- oder Ordnerausnahmen auf Windows- und Mac-Clients konfigurieren. Bei Windows-Clients können Dateiausnahmen auf Viren- und Spyware-Scans, SONAR und die Anwendungssteuerung angewendet werden. Ordnerausnahmen werden auf Viren- und Spyware-Scans sowie SONAR angewendet.
  1. Option 1:
    Um eine Datei auf Windows-Clients von Scans auszuschließen, klicken Sie auf der Seite
    Ausnahmerichtlinie
    auf
    Ausnahmen
    .
  2. Klicken Sie unter "
    Ausnahmen
    " auf "
    Hinzufügen > Windows-Ausnahmen > Datei
    ".
  3. Wählen Sie in der Dropdown-Liste "
    Präfixvariable
    " einen gemeinsamen Ordner.
    Wählen Sie
    [KEINE]
    , um den absoluten Pfad und den Dateinamen einzugeben.
    Wenn Sie ein Präfix auswählen, kann die Ausnahme auf verschiedenen Windows-Betriebssystemen verwendet werden.
  4. Geben Sie im Textfeld "
    Datei
    " den Namen der Datei ein.
    Wenn Sie eine Präfixvariable ausgewählt haben, sollte der Pfad relativ zum Präfix sein. Wenn Sie
    [KEINE]
    ausgewählt haben, geben Sie den vollständigen Pfadnamen ein.
    Die Ordnernamen im Pfad müssen durch Backslash voneinander getrennt sein.
  5. Wählen Sie unter "
    Geben Sie den Scan-Typ an, aus dem diese Datei ausgeschlossen werden soll
    " den Scan-Typ ("
    Sicherheitsrisiko
    ", "
    SONAR
    " oder "
    Anwendungssteuerung
    ").
    Sie müssen mindestens einen Typ auswählen.
  6. Wählen Sie für Sicherheitsrisikoscans unter "
    Geben Sie den Typ des Sicherheitsrisikoscans an:
    " eine der folgenden Optionen aus: "
    Auto-Protect
    ", "
    Geplant und nach Bedarf
    " oder "
    Alle Scans
    ".
    Beachten Sie die Hilfe dazu, warum Sie die Ausnahme auf einen bestimmten Typ von Sicherheitsrisikoscans begrenzen sollten.
  7. Klicken Sie auf
    OK
    .
  8. Option 2:
    Um einen Ordner auf Windows-Clients von Scans auszuschließen, klicken Sie auf der Seite
    Ausnahmerichtlinie
    auf
    Ausnahmen
    .
  9. Klicken Sie unter "
    Ausnahmen
    " auf "
    Hinzufügen > Windows-Ausnahmen > Ordner
    ".
  10. Wählen Sie in der Dropdown-Liste "
    Präfixvariable
    " einen gemeinsamen Ordner.
    Wählen Sie
    [KEINE]
    , um den absoluten Pfad und den Dateinamen einzugeben.
    Wenn Sie ein Präfix auswählen, kann die Ausnahme auf verschiedenen Windows-Betriebssystemen verwendet werden.
  11. Geben Sie im Textfeld "
    Ordner
    " den Namen des Ordners ein.
    Wenn Sie eine Präfixvariable ausgewählt haben, sollte der Pfad relativ zum Präfix sein. Wenn Sie
    [KEINE]
    ausgewählt haben, geben Sie den vollständigen Pfadnamen ein.
    Die Ordnernamen im Pfad müssen durch Backslash voneinander getrennt sein.
  12. Wählen Sie unter "
    Geben Sie den Scan-Typ an, der diesen Ordner ausschließt
    " den Scan-Typ ("
    Sicherheitsrisiko
    ", "
    SONAR
    ", "
    Anwendungssteuerung
    " oder "
    Alle
    ") aus.
    Sie müssen mindestens einen Typ auswählen.
  13. Wählen Sie für Sicherheitsrisikoscans unter "
    Geben Sie den Typ des Sicherheitsrisikoscans an:
    " eine der folgenden Optionen aus: "
    Auto-Protect
    ", "
    Geplant und nach Bedarf
    " oder "
    Alle Scans
    ".
    Beachten Sie die Hilfe dazu, warum Sie die Ausnahme auf einen bestimmten Typ von Sicherheitsrisikoscans begrenzen sollten.
  14. Klicken Sie auf
    OK
    .
  15. Option 3:
    Um eine Datei oder einen Ordner auf Mac-Clients von Scans auszuschließen, klicken Sie auf der Seite
    Ausnahmerichtlinie
    auf
    Ausnahmen
    .
  16. Klicken Sie unter "
    Ausnahmen
    " auf "
    Hinzufügen > Mac-Ausnahmen > Sicherheitsrisikoausnahmen für Datei oder Ordner
    ".
  17. Wählen Sie unter "
    Datei- oder Ordnerausnahme mit Sicherheitsrisiko
    " in der Dropdown-Liste "
    Präfixvariable
    " einen gemeinsamen Ordner aus.
    Wählen Sie
    [KEINE]
    , um den absoluten Pfad und den Dateinamen einzugeben.
  18. Geben Sie im Feld "
    Datei oder Ordner
    " den Namen der Datei bzw. des Ordners ein.
    Wenn Sie eine Präfixvariable ausgewählt haben, sollte der Pfad relativ zum Präfix sein. Wenn Sie
    [KEINE]
    ausgewählt haben, geben Sie den vollständigen Pfadnamen ein.
    Die Ordnernamen im Pfad müssen durch Schrägstrich voneinander getrennt sein.
  19. Klicken Sie auf
    OK
    .
  20. Option 4:
    Um einen Ordner auf Linux-Clients von Scans auszuschließen, klicken Sie auf der Seite
    Ausnahmerichtlinie
    auf
    Ausnahmen
    .
  21. Klicken Sie unter "
    Ausnahmen
    " auf "
    Hinzufügen > Linux-Ausnahmen
    ".
  22. Klicken Sie auf "
    Ordner
    ".
  23. Sie können im Dialogfeld "
    Ordner-Ausnahme hinzufügen
    " eine Präfixvariable auswählen, einen Ordnernamen eingeben und Unterordner einschließen oder nicht.
    Ab 14.3 RU1 wird die Option
    Also exclude subfolders
    (Auch Unterordner ausschließen) in Symantec-Agent für Linux nicht unterstützt, und alle Unterverzeichnisse sind immer in den Scans enthalten.
    Wenn Sie eine Präfixvariable ausgewählt haben, sollte der Pfad relativ zum Präfix sein. Wenn Sie
    [KEINE]
    ausgewählt haben, geben Sie den vollständigen Pfadnamen ein.
    Die Ordnernamen im Pfad müssen durch Schrägstrich voneinander getrennt sein.
  24. Geben Sie den Typ des Sicherheitsrisikoscans an. Wählen Sie "
    Auto-Protect
    ", "
    Geplant und nach Bedarf
    " oder "
    Alle Scans
    " aus und klicken Sie dann auf "
    OK
    ".