Info zur
Symantec Endpoint Protection
-Firewall

Die
Symantec Endpoint Protection
-Firewall verwendet Firewall-Richtlinien und -Regeln, um Netzwerkverkehr zuzulassen oder zu blockieren.
Symantec Endpoint Protection
enthält eine Standard-Firewall-Richtlinie mit Standard-Firewall-Regeln und Firewall-Einstellungen für die Büroumgebung. Der Büroarbeitsplatz wird normalerweise durch Unternehmens-Firewalls, begrenzte Paketfilter oder Virenscanserver geschützt. Sie ist daher meist sicherer als die meisten privaten Arbeitsumgebungen, bei denen nur ein eingeschränkter Grenzschutz zur Verfügung steht.
Firewall-Regeln steuern, wie der Client den Clientcomputer vor bösartigen eingehenden und ausgehenden Daten schützt. Die Firewall überprüft automatisch alle eingehenden und ausgehenden Pakete anhand dieser Regeln. Anschließend erlaubt oder blockiert die Firewall die Pakete auf der Basis der Informationen, die in den Regeln festgelegt sind. Wenn ein Computer versucht, eine Verbindung zu einem anderen Computer herzustellen, vergleicht die Firewall den Typ der Verbindung mit ihrer Liste von Firewall-Regeln. Außerdem verwendet die Firewall Stateful Inspection für sämtlichen Netzwerkverkehr.
Wenn Sie die Konsole zum ersten Mal installieren, wird jeder Gruppe automatisch eine Standard-Firewall-Richtlinie hinzugefügt.
Jedes Mal, wenn Sie einen neuen Speicherort hinzufügen, kopiert die Konsole automatisch eine Firewall-Richtlinie in den Standardspeicherort.
Sie legen die Stufe der Interaktion fest, die Benutzer mit dem Client haben dürfen, indem Sie ihre Möglichkeiten Firewall-Regeln und Firewall-Einstellungen zu konfigurieren zulassen oder blockieren. Benutzer können erst mit dem Client interagieren, wenn dieser sie über neue Netzwerkverbindungen und mögliche Probleme benachrichtigt. Alternativ können sie vollen Zugriff auf die Benutzeroberfläche haben.
Sie können den Client mit standardmäßigen Firewall-Einstellungen installieren. In den meisten Fällen müssen Sie die Einstellungen nicht ändern. Wenn Sie jedoch über gute Netzwerkkenntnisse verfügen, können Sie viele Änderungen in der Client-Firewall vornehmen, um den Schutz des Clientcomputers zu optimieren.
Ab Version 14.2 ist für verwaltete macOS-Clients eine Firewall verfügbar. Der Benutzer kann die Firewall nur aktivieren oder deaktivieren, wenn der Administrator die Clientsteuerung zugelassen hat. Da sie auf einer anderen Netzwerkschicht als die macOS-Firewall ausgeführt wird, können beide gleichzeitig ausgeführt werden.