Informationen zu den Auto-Protect-Typen

Auto-Protect scannt Dateien sowie bestimmte Typen von E-Mail und E-Mail-Anhängen.
Standardmäßig sind alle Auto-Protect-Typen aktiviert. Wenn Sie eine Server-basierte E-Mail-Scan-Lösung wie zum Beispiel Symantec Mail Security verwenden, müssen Sie möglicherweise nicht Auto-Protect für E-Mail aktivieren.
Mac OS- und Linux-Clients unterstützen Auto-Protect-Scans für E-Mail nicht.
Auto-Protect-Typen
Auto-Protect-Typ
Beschreibung
Auto-Protect
Scannt kontinuierlich Dateien, während sie vom Clientcomputer gelesen oder auf ihn geschrieben werden.
Auto-Protect ist standardmäßig für das Dateisystem aktiviert. Es wird beim Systemstart geladen. Es prüft alle Dateien auf Viren und Sicherheitsrisiken und blockiert die Installation von Sicherheitsrisiken. Er kann optional Dateien nach Dateierweiterung, Dateien auf Remote-Computern und Disketten auf Boot-Viren scannen. Er kann Dateien optional sichern, bevor er sie zu reparieren versucht, sowie Prozesse beenden und Dienste anhalten.
Sie können Auto-Protect so konfigurieren, dass nur ausgewählte Dateierweiterungen gescannt werden. Wenn Auto-Protect die ausgewählten Erweiterungen scannt, kann es den Dateityp auch dann feststellen, wenn ein Virus die Dateierweiterung ändert.
Für die Clients, die Auto-Protect für E-Mail nicht ausführen: Bei Aktivierung von Auto-Protect werden Ihre Clientcomputer dennoch geschützt. Die meisten E-Mail-Anwendungen speichern Anhänge in einem temporären Ordner, wenn Benutzer E-Mail-Anhänge starten. Auto-Protect scannt die Datei, während sie in den temporären Ordner geschrieben wird, und erkennt Viren oder Sicherheitsrisiken. Auto-Protect erkennt den Virus auch, wenn der Benutzer versucht, einen infizierten Anhang auf einem lokalen Laufwerk oder einem Netzlaufwerk zu speichern.
Microsoft Outlook Auto-Protect
(nur Windows)
Lädt eingehende Microsoft Outlook-E-Mail-Anhänge herunter und sucht nach Viren und Sicherheitsrisiken, wenn der Benutzer die Meldung liest und den Anhang öffnet.
Microsoft Outlook Auto-Protect unterstützt Microsoft Outlook 98 durch Outlook 2013 für MAPI- oder Internet-Protokolle. Microsoft Outlook Auto-Protect unterstützt 32- und 64-Bit-Computer.
Während der Installation installiert
Symantec Endpoint Protection
Microsoft Outlook Auto-Protect, wenn Sie es zum Paket hinzufügen und Microsoft Outlook bereits auf dem Computer installiert ist.
Wenn ein Benutzer einen großen Anhang über eine langsame Verbindung herunterlädt, wird die Arbeitsgeschwindigkeit der E-Mail-Anwendung beeinträchtigt. Wenn Sie wissen, dass ein Dokument sicher ist, können Sie eine Ausnahme erstellen.
Sie sollten Microsoft Outlook Auto-Protect nicht auf Microsoft Exchange Server installieren. Stattdessen sollten Sie Symantec Mail Security für Microsoft Exchange installieren.
Auto-Protect für Internet-E-Mail
(nur Windows)
Diese Funktion ist nur in Clientversionen vor 14.2 RU1 verfügbar.
Scannt eingehende Internet-E-Mails und Anhänge auf Viren und Sicherheitsrisiken und führt außerdem Heuristikscans von ausgehenden E-Mails durch.
Standardmäßig unterstützt Auto-Protect für Internet-E-Mail verschlüsselte Kennwörter und E-Mail über POP3- und SMTP-Verbindungen. Internet-E-Mail-Auto-Protect unterstützt 32- oder 64-Bit-Computer. Wenn Sie POP3 oder SMTP mit Secure Sockets Layer (SSL) verwenden, erkennt der Client sichere Verbindungen, scannt aber verschlüsselte Nachrichten nicht.
Aus Leistungsgründen wird Auto-Protect für Internet-E-Mail über POP3 auf Server-Betriebssystemen nicht unterstützt.
E-Mail-Scannen unterstützt nicht IMAP-, AOL- oder HTTP-basierte E-Mail wie zum Beispiel Hotmail oder Yahoo! Mail.
Auto-Protect für Lotus Notes
(nur Windows)
Diese Funktion ist nur in Clientversionen vor 14.2 RU1 verfügbar.
Scannt eingehende Lotus Notes-E-Mail-Anhänge auf Viren und Sicherheitsrisiken.
Lotus Notes Auto-Protect unterstützt Lotus Notes 7.x und höher.
Während der Installation installiert
Symantec Endpoint Protection
Auto-Protect für Lotus-Notes, wenn Sie es dem Paket hinzufügen und Lotus Notes bereits auf dem Computer installiert ist.