Verwalten der (nicht) pseudonymen Daten, die Clients an Symantec senden

Symantec Endpoint Protection
kann Computer schützen, indem es Erkennungsdaten an Symantec sendet. Symantec nutzt diese Informationen, um Lösungen für neue und sich ändernde Bedrohungen zu finden. Alle von Ihnen übermittelten Daten verbessern Symantecs Fähigkeit, auf Bedrohungen zu reagieren und den Schutz für Ihren Computer anzupassen. Symantec empfiehlt, den Client so viele Erkennungsinformationen wie möglich übermitteln zu lassen.
Clientcomputer senden Informationen zu erkannten Bedrohungen. Sie können die Erkennungstypen angeben, für die Clients Informationen senden sollen. Die von Symantec erfassten Telemetriedaten enthalten möglicherweise pseudonyme Elemente, die nicht direkt identifizierbar sind. Symantec benötigt zum Identifizieren einzelner Benutzer keine Telemetriedaten.
Mac OS-Clientübertragungen umfassen keine SONAR oder Dateireputation-Übertragungen. Linux-Clients unterstützen keine Clientübertragungen.
  1. So ändern Sie Einstellungen für Clientübertragungen
  2. Klicken Sie in der Konsole auf "
    Clients
    " und dann auf die Registerkarte "
    Richtlinien
    ".
  3. Im Teilfenster "
    Einstellungen
    " klicken Sie auf "
    Externe Kommunikationseinstellungen
    ".
  4. Wählen Sie die Registerkarte "
    Clientübertragungen
    "aus.
  5. Aktivieren Sie oder deaktivieren Sie die Option "
    Pseudonyme Daten zur Verbesserung des Bedrohungsschutzes an Symantec senden
    ".
  6. Wählen Sie "
    Weitere Optionen
    " aus, wenn Sie bestimmte Übertragungstypen (z. B. Dateireputation) aktivieren oder deaktivieren möchten.
  7. Wenn Sie an einem von Symantec gesponserten individuellen Analyseprogramm teilnehmen, wählen Sie "
    Nicht anonyme Daten zur individuellen Analyse an Symantec senden
    " aus.
    Diese Option sendet nicht pseudonyme Informationen an Symantec. Verwenden Sie diese Option nur, wenn Sie an einem von Symantec gesponserten Programm teilnehmen und nicht anonyme Client-Daten für Symantec freigeben möchten.
  8. Wählen Sie "
    OK
    " aus.
Auf Mac-OS-Clients können Sie IPS-Ping-Übertragungen auch deaktivieren. Beachten Sie den folgenden Artikel: