Erste Schritte mit dem Linux-Agent

Der Administrator von
Symantec Endpoint Protection Manager
hat es Ihnen möglicherweise ermöglicht, die Einstellungen auf dem Linux-Client zu konfigurieren.
Erste Schritte mit dem Linux-Agent (ab Version 14.3 RU1)
Schritt
Aufgabe
Beschreibung
Schritt 1
Installieren Sie den Symantec-Agent für Linux.
Der Administrator von
Symantec Endpoint Protection Manager
stellt Ihnen das Installationspaket für einen verwalteten Client zur Verfügung oder sendet Ihnen per E-Mail einen Link, von dem Sie dieses herunterladen können.
Schritt 2
Überprüfen Sie, ob der Linux-Agent mit
Symantec Endpoint Protection Manager
kommuniziert.
Um die Verbindung mit
Symantec Endpoint Protection Manager
zu bestätigen, können Sie den folgenden Befehl ausführen:
/usr/usr/lib/Symantec/status.sh
Schritt 3
Stellen Sie sicher, dass Auto-Protect ausgeführt wird.
Führen Sie den folgenden Befehl aus, um den Status von Auto-Protect zu überprüfen:
sav info -a
Schritt 4
Überprüfen Sie, ob die Definitionen auf dem neuesten Stand sind.
LiveUpdate-Definitionen sind am folgenden Speicherort verfügbar:
/opt/Symantec/sdcssagent/AMD/sef/definitions/
Erste Schritte mit dem Linux-Client (ab Version 14.3 MP1)
Schritt
Aufgabe
Beschreibung
Schritt 1
Installieren Sie den Linux-Client.
Der Administrator von
Symantec Endpoint Protection Manager
stellt Ihnen das Installationspaket für einen verwalteten Client zur Verfügung oder sendet Ihnen per E-Mail einen Link, von dem Sie dieses herunterladen können.
Sie können einen nicht verwalteten Client, der in keiner Weise mit
Symantec Endpoint Protection Manager
kommuniziert, auch deinstallieren. Der primäre Computerbenutzer muss den Clientcomputer verwalten sowie die Software und die Definitionen aktualisieren. Sie können einen nicht verwalteten Client in einen verwalteten Client konvertieren.
Schritt 2
Überprüfen Sie, ob der Linux-Client mit
Symantec Endpoint Protection Manager
kommuniziert.
Doppelklicken Sie auf das Shield
Symantec Endpoint Protection
. Wenn der Client erfolgreich mit
Symantec Endpoint Protection Manager
kommuniziert, werden die Serverinformationen unter
Management
neben
Server
angezeigt. Wenn Sie
Offline
sehen, wenden Sie sich an den Administrator von
Symantec Endpoint Protection Manager
.
Wenn Sie
Selbstverwaltet
sehen, wird der Client nicht verwaltet.
Das Schutzschildsymbol zeigt auch den Status von Management und Kommunikation an.
Schritt 3
Stellen Sie sicher, dass Auto-Protect ausgeführt wird.
Doppelklicken Sie auf das Shield
Symantec Endpoint Protection
. Der Status von Auto-Protect wird unter
Status
neben
Auto-Protect
angezeigt.
Sie können den Status von Auto-Protect auch über die Befehlszeilenschnittstelle überprüfen:
sav info -a
Schritt 4
Überprüfen Sie, ob die Definitionen auf dem neuesten Stand sind.
LiveUpdate wird nach Abschluss der Installation automatisch gestartet. Sie können überprüfen, ob die Definitionen aktualisiert sind, wenn Sie auf das Shield
Symantec Endpoint Protection
doppelklicken. Das Datum der Definitionen wird unter
Definitionen
angezeigt. Standardmäßig wird LiveUpdate für den Linux-Client alle vier Stunden ausgeführt.
Wenn die Definitionen veraltet erscheinen, können Sie LiveUpdate manuell ausführen, indem Sie auf
LiveUpdate
klicken. Sie können auch die Befehlszeilenschnittstelle verwenden, um LiveUpdate auszuführen:
sav liveupdate -u
Schritt 5
Führen Sie einen Scan aus.
Standardmäßig scannt der verwaltete Linux-Client alle Dateien und Ordner täglich um 12:30 Uhr. Sie können jedoch mithilfe der Befehlszeilenschnittstelle einen manuellen Scan starten:
sav manualscan -s
Pfadname
Der Befehl zum Starten eines manuellen Scans erfordert Superuser-Rechte.