Umschalten eines Windows-Clients zwischen Benutzermodus und Computermodus

Sie fügen Clients hinzu, sodass sie entweder im Benutzermodus oder im Computermodus betrieben werden, je nachdem, wie Sie Richtlinien auf die Clients in Gruppen anwenden möchten. Nach dem Hinzufügen eines Benutzers oder Computers zu einer Gruppe werden die Richtlinien übernommen, die der Gruppe zugewiesen wurden.
Wenn Sie einen Client hinzufügen, wird standardmäßig der Computermodus gewählt, der vor dem Benutzermodus Vorrang hat. Symantec empfiehlt, den Computermodus zu verwenden. Linux- und macOS-Clients werden nur im Computermodus installiert.
Modus
Beschreibung
Computer-Modus
Der Clientcomputer erhält die Richtlinien von der Gruppe des Computers. Der Client schützt den Computer mit denselben Richtlinien, unabhängig vom eingeloggten Benutzer. Die Richtlinie folgt der Gruppe des Computers. "Computermodus" ist die Standardeinstellung. Viele Organisationen konfigurieren den größeren Teil der Clients im Computermodus. Je nach Netzwerkumgebung sollten Sie einige Clients mit speziellen Anforderungen als Benutzer konfigurieren.
Sie können nicht vom Benutzermodus in den Computermodus umschalten, wenn der Computername bereits in einer Gruppe vorhanden ist. Das Umschalten in den Computermodus löscht den Benutzernamen des Clients aus der Gruppe und fügt den Computernamen des Clients zur Gruppe hinzu.
Clients, die Sie im Computermodus hinzufügen, können als nicht verwalteter Detektoren aktiviert werden und dazu dienen, nicht autorisierte Geräte zu erkennen.
Benutzermodus
Der Clientcomputer erhält die Richtlinien von der Gruppe des Benutzers. Die Richtlinien ändern sich in Abhängigkeit vom eingeloggten Benutzer. Die Richtlinie folgt dem Benutzer.
Wenn Sie Ihre Struktur der bestehenden Gruppe von Microsoft Active Directory oder von LDAP-Verzeichnisservern in
Symantec Endpoint Protection Manager
importieren, um Clients nach Benutzern zu organisieren, verwenden Sie den Benutzermodus.
Sie können nicht vom Computermodus zum Benutzermodus wechseln, wenn der Login-Name und der Computername des Benutzers bereits in einer Gruppe enthalten sind. Das Umschalten in den Benutzermodus löscht den Computernamen des Clients aus der Gruppe. Es fügt dann den Benutzernamen des Clients zur Gruppe hinzu.
Wenn Sie ein Clientinstallationspaket bereitstellen, geben Sie an, in welche Gruppe der Client gehört. Sie können später angeben, ob der Client im Benutzermodus oder im Computermodus sein soll. Wird der Client später gelöscht oder getrennt und später erneut hinzugefügt und verbunden, kehrt der Client in seine ursprüngliche Gruppe zurück. Sie können den Client jedoch so konfigurieren, dass er in der Gruppe bleibt, in die er zuletzt im Benutzer- oder Computermodus verschoben wurde. Es könnte sich zum Beispiel ein neuer Benutzer auf einem Client anmelden, der auf Benutzermodus konfiguriert wurde. Der Client bleibt dann in der Gruppe, in der sich der vorherige Benutzer befand.
Sie konfigurieren diese Einstellungen, indem Sie "
Clients
>
Richtlinien
" und anschließend "
Kommunikationseinstellungen
" wählen.
  1. So wechseln Sie einen Windows-Client zwischen Benutzer- und Computermodus
  2. Klicken Sie in der Konsole auf
    Clients
    .
  3. Wählen Sie auf der Seite "
    Clients
    " unter "
    Clients
    " die Gruppe aus, die den Benutzer oder den Computer enthält.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte "
    Clients
    " mit der rechten Maustaste auf den Computer- oder Benutzernamen in der Tabelle, und wählen Sie anschließend entweder "
    In Computermodus wechseln
    " oder "
    In Benutzermodus wechseln
    " aus.
    Dieser Modus ist eine Toggle-Einstellung , d. h. es wird immer der eine oder der andere angezeigt. Die Informationen in der Tabelle ändert sich, um die neue Einstellung darzustellen.