Quarantäne anzeigen

Verwenden Sie dieses Fenster, um die Dateien in der Quarantäne zu verwalten.
Die Sprache des Betriebssystems, auf dem Sie den Client ausführen, kann eventuell einige Zeichen im Risikonamen nicht erkennen. Wenn das Betriebssystem die Zeichen nicht deuten kann, erscheinen die Zeichen als Fragezeichen in den Benachrichtigungen. Beispielsweise könnten einige Unicode-Risikonamen Double-Byte-Zeichen enthalten. Auf den Computern, die den Client auf einem englischen Betriebssystem ausführen, erscheinen diese Zeichen als Fragezeichen.
Quarantäneoptionen
Option
Definition
Wiederherstellen
Stellt eine Datei an ihrem ursprünglichen Speicherort wieder her und entfernt sie aus der Quarantäne. Stellen Sie die Datei wieder her, wenn Sie denken, dass sie falsch als Falschmeldung isoliert wurde. Manchmal gibt es für eine bereinigte Datei keinen Ablageort, an dem sie wiederhergestellt werden kann. Beispiel: Ein infizierter Dateianhang kann von einer E-Mail gelöst und im Quarantänebereich abgelegt worden sein. Sie müssen dann die Datei freigeben und einen Ablageort angeben.
Löschen
Löscht die Dateien aus der Quarantäne. Standardmäßig löscht die Quarantäne Dateien automatisch nach 30 Tagen, aber Ihr Administrator kann einen anderen Zeitraum konfigurieren.
Alles erneut scannen
Scannt die Dateien in der Quarantäne erneut, um zu bestimmen, ob sie bereinigt werden, repariert werden und wiederhergestellt werden können. Nachdem die Definitionen auf dem Client aktualisiert sind, scannt der Client auch die Dateien erneut
Exportieren
Exportiert eine Liste mit Dateien in eine Tabelle oder in eine Datenbank zur Analyse.
Hinzufügen
Isoliert eine Datei, damit sie, wenn sie einen Virus hat oder eine Bedrohung vorliegt, Ihren Computer nicht infizieren kann. Wenn ein Scan eine Bedrohung erkennt, ist der Client möglicherweise nicht in der Lage, die vordefinierten Aktionen durchzuführen, wenn eine Erkennung auftritt. Diese vordefinierten Aktionen umfassen möglicherweise das Bereinigen der Datei oder das Isolieren der Datei. Wenn die voreingestellte Aktion nicht abgeschlossen werden kann, protokolliert der Client das Ereignis. Sie können eine Datei manuell über den
Symantec Endpoint Protection
-Client in die Quarantäne importieren. Sie können auch mithilfe des Eintrags im Risiko- oder Scanprotokoll eine Datei später isolieren.
Übertragen
Sie können ein möglicherweise infiziertes Element aus der Quarantäne zur Analyse an Symantec Security Response senden, um sich zu vergewissern, dass es nicht infiziert ist. Symantec Security Response verwendet diese Daten auch, um vor neuen oder sich entwickelnden Bedrohungen zu schützen.
Die Übermittlungsoption ist nicht verfügbar, wenn Ihr Administrator diese Übermittlungstypen deaktiviert.
Bereinigungsoptionen
Entfernt Elemente aus der Quarantäne nach einem angegebenen Zeitintervall oder einer Ordnergröße. Sie können auch angeben, dass der Client Objekte entfernt, wenn der Ordner, in dem die Objekte gespeichert sind, eine bestimmte Größe erreicht. Diese Konfiguration verhindert, dass sich größere Mengen Dateien ansammeln, wenn Sie diese nicht manuell löschen.
Ihr Administrator gibt möglicherweise die Parameter an, die den Verbleib der Elemente in der Quarantäne regeln. Elemente werden automatisch aus der Quarantäne gelöscht, nachdem jene Parameter erfüllt sind.